Seite 22 von 22
#421 RE: Populärwissenschaftliche News von La_Croix 11.04.2020 09:55

avatar

Neue Hinweise darauf, dass Kohlenhydrathaltige Lebensmittel, schon viel länger eine Hauptnahrung des Menschen sind!

Geographic mosaics and changing rates of cereal domestication.

Zitat
Domestication is the process by which plants or animals evolved to fit a human-managed environment, and it is marked by innovations in plant morphology and anatomy that are in turn correlated with new human behaviours and technologies for harvesting, storage and field preparation. Archaeobotanical evidence has revealed that domestication was a protracted process taking thousands of plant generations. Within this protracted process there were changes in the selection pressures for domestication traits as well as variation across a geographic mosaic of wild and cultivated populations. Quantitative data allow us to estimate the changing selection coefficients for the evolution of non-shattering (domestic-type seed dispersal) in Asian rice (Oryza sativa L.), barley (Hordeum vulgare L.), emmer wheat (Triticum dicoccon (Shrank) Schübl.) and einkorn wheat (Triticum monococcum L.). These data indicate that selection coefficients tended to be low, but also that there were inflection points at which selection increased considerably. For rice, selection coefficients of the order of 0.001 prior to 5500 BC shifted to greater than 0.003 between 5000 and 4500 BC, before falling again as the domestication process ended 4000-3500 BC. In barley and the two wheats selection was strongest between 8500 and 7500 BC. The slow start of domestication may indicate that initial selection began in the Pleistocene glacial era.


ttps://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29061901

Crops evolving ten millennia before experts thought
Ancient hunter-gatherers began to systemically affect the evolution of crops up to thirty thousand years ago -- around ten millennia before experts previously thought -- according to new research.

Professor Robin Allaby, in Warwick's School of Life Sciences, has discovered that human crop gathering was so extensive, as long ago as the last Ice Age, that it started to have an effect on the evolution of rice, wheat and barley -- triggering the process which turned these plants from wild to domesticated.

Zitat
In Tell Qaramel, an area of modern day northern Syria, the research demonstrates evidence of einkorn being affected up to thirty thousand years ago, and rice has been shown to be affected more than thirteen thousand years ago in South, East and South-East Asia.

Furthermore, emmer wheat is proved to have been affected twenty-five thousand years ago in the Southern Levant -- and barley in the same geographical region over twenty-one thousand years ago.

The researchers traced the timeline of crop evolution in these areas by analysing the evolving gene frequencies of archaeologically uncovered plant remains.


Zitat
The study shows that crop plants adapted to domestication exponentially around eight thousand years ago, with the emergence of sickle farming technology, but also that selection changed over time. It pinpoints the origins of the selective pressures leading to crop domestication much earlier, and in geological eras considered inhospitable to farming.

Demonstrating that crops were being gathered to the extent of being pushed towards domestication up to thirty thousand years ago proves the existence of dense populations of people at this time.


https://www.sciencedaily.com/releases/20...71023094942.htm


Humans Foraged Wild Wheat 30,000 Years Ago

Zitat
If you're a student of human pre-history, you've probably read that pre-historic people began farming around ten to twelve thousand years ago. And that might seem like a long time ago, but ants were farming much earlier than that.

Anyway, back to people. According to researchers at the University of Warwick, in England, humans began to affect how wild crops evolved much earlier – up to thirty thousand years ago.


Zitat
The scientists learned this by analyzing the DNA from the remains of ancient plants from the Middle East and Southeast Asia. Wild plants typically have seed pods and casings that shatter, allowing the seeds to naturally spread and find their way into the surrounding soil.

But the genetic record shows that as humans began gathering larger and larger amounts of certain wild plants, the plants' genetic makeup began to evolve. Instead of shattering and spreading their seeds, the plants transitioned to keeping their seeds.

It's not clear exactly how or why that happened. It's possible that ancient humans selected wild plants whose pods were already shattering and just gathered the seeds, leaving behind plants less likely to have non-shattering pods.


Zitat
Plus, the fact that wild plants were being gathered in such large amounts is evidence that people were already living in pretty dense populations as far back as 30,000 years ago.


https://indianapublicmedia.org/amomentof...s-evolution.php

Das würde zeitlich, auch recht gut mit den neuesten Erkentnissen, zum Zeitpunkt der Domestizierung des Hundes zusammen passen!
https://www.scinexx.de/news/biowissen/wi...tand-in-europa/

Wenn die Bevölkerungsdichte am Ende der Eiszeit wirklich schon sehr viel höher war, als bisher vermutet, dann hat der Kometeneinschlag, am Ende der Eiszeit, für den es immer mehr Hinweise gibt, weit mehr Menschen getötet, als man bisher dachte...

Erlebte die Erde einen „Weltenbrand“?
Vor rund 12.800 Jahren könnten rund zehn Prozent der Landfläche gebrannt haben

Globale Katastrophe: Vor knapp 12.900 Jahren könnte ein wahrer „Weltenbrand“ weite Teile der Erde in Flammen gesetzt haben. Auf rund zehn Prozent der Landfläche wüteten damals Feuer, wie Analysen von Eisbohrkernen und Sedimentproben aus 170 Orten weltweit belegen. Ursache dieser gewaltigen Brände könnte die Kollision der Erde mit den Trümmern eines großen Kometen gewesen sein, wie die Forscher im Fachmagazin „Journal of Geology“ berichten.

https://www.scinexx.de/news/geowissen/er...en-weltenbrand/
https://weather.com/de-DE/wissen/klima/n...nd-auf-der-erde

#422 RE: Populärwissenschaftliche News von La_Croix 12.04.2020 07:55

avatar

Zitat von lupor im Beitrag #417
Zitat von La_Croix im Beitrag #416
Neue Forschungen:
Neandertaler aßen Fische, Muscheln und Delfine

Regelmäßiger Verzehr könnte Entwicklung der Neandertaler beeinflusst haben.



Nicht zu vergessen: Einige Meerestiere sind eine gute Vitamin D Quelle! Makrele fällt mir da z. B. ein. Es wäre doch sehr überraschend, wenn Menschen in sonnenarmen Gebieten früher ohne Meerestiere ausgekommen wären. Wo sollte sonst das Vitamin D im Winter hergekommen sein?

Vitamin-D Mangel scheint wirklich schon immer ein Problem gewesen zu sein, seit der Mensch in den Norden vorgestoßen ist bzw. damit angefangen hat sich viel in Häusern aufzuhalten und viel Kleidung zu tragen.


Vitamin-D-Mangel im Römischen Reich
Die Unterversorgung mit dem berühmten „Licht-Vitamin“ ist ein Problem der neuzeitlichen Lebensweise, könnte man meinen. Doch schon im Römischen Reich war Vitamin-D-Mangel weit verbreitet und führte zu Rachitis bei Kindern, berichten Forscher. Durchschnittlich war demnach ein Kind von 20 betroffen, zeigt die Untersuchung von Skeletten aus allen Teilen des einstigen Römischen Reiches.
https://www.wissenschaft.de/geschichte-a...emischen-reich/
https://edition.cnn.com/2018/08/20/healt...ency/index.html
https://historicengland.org.uk/whats-new...n-d-deficiency/
https://www.smithsonianmag.com/smart-new...ound-180970074/


Rätsel um Rachitis-Fall aus der Steinzeit
Junge Frau litt unter gravierendem Vitamin D-Mangel trotz eigentlich gesunden Lebensstils

Rätselhafte Mangel-Krankheit: Forscher haben auf den Hebriden den ältesten Rachitis-Fall Englands entdeckt. Bereits in der Jungsteinzeit vor rund 5.000 Jahren litt diese Frau offenbar an den typischen, durch Vitamin D-Mangel verursachten Knochenverformungen, wie ihr Skelett belegt. Das Seltsame daran: Der Lebensstil der frühen Bauern in dieser Gegend machte es eigentlich fast unmöglich, diese Mangelkrankheit zu bekommen.

https://www.scinexx.de/news/geowissen/ra...-der-steinzeit/


Auch aus dem mittelalterlichen Großbritannien gibt es bewiesene Fälle, sogar aus dem sonnigen Spanien!

Vitamin D Deficiency Rickets In Early Medieval Wales: A Multi-Methodological Case Study

Medical diagnostic methods applied to a medieval female with vitamin D deficiency from the north of Spain.

Die Einschätzung, vor ein paar hundert Jahren, hätten die Menschen genug Vitamin-D gehabt, ist ein Trugschluss!
Rural Rickets: Vitamin D Deficiency in a Post‐Medieval Farming Community from the Netherlands

#423 RE: Populärwissenschaftliche News von La_Croix 17.04.2020 07:51

avatar

Stadtleben und Psyche:
Verloren im Großstadtdschungel

Wer in der Stadt lebt, hat ein höheres Risiko, Krankheiten wie Depression oder Schizophrenie zu entwickeln. Doch Parks, Alleen und auch Löwenzahn könnten Abhilfe schaffen.

https://www.spektrum.de/news/wie-das-leb...elastet/1718998

#424 RE: Populärwissenschaftliche News von La_Croix 22.04.2020 14:08

avatar

5 irre Infektionen, die unser Verhalten beeinflussen
Ein Virus, das sonst nur Algen befällt, sorgt beim Menschen für eine verzögerte Verarbeitung von visuellen Eindrücken. Klingt nach Science Fiction, ist aber real. Und die Natur hat noch mehr solcher Streiche auf Lager!
https://www.dw.com/de/5-irre-infektionen...ssen/a-18044623

#425 RE: Populärwissenschaftliche News von Aluhut 14.05.2020 10:30

Bis zu 70 % der Äcker in China sind verseucht.
"Das gilt als ein Grund für die hohe Zahl an Geburtsfehlern in manchen der alten Industrieregionen in China. „Die neun Jahre in Folge mit Rekordernten haben Kosten“, sagte Zhuang zu der Studie, die bislang als geheim eingestuft worden war, nun aber bald veröffentlicht werden soll."


https://www.welt.de/wissenschaft/umwelt/...0JYzPuLu_EIsGCo

Als Hinweis zu prüfen ob man die billigen Lebensmittel aus China wirklich kaufen wollte.

#426 RE: Populärwissenschaftliche News von La_Croix 31.07.2020 13:05

avatar

Zitat von Aluhut im Beitrag #425
Bis zu 70 % der Äcker in China sind verseucht.
"Das gilt als ein Grund für die hohe Zahl an Geburtsfehlern in manchen der alten Industrieregionen in China. „Die neun Jahre in Folge mit Rekordernten haben Kosten“, sagte Zhuang zu der Studie, die bislang als geheim eingestuft worden war, nun aber bald veröffentlicht werden soll."


https://www.welt.de/wissenschaft/umwelt/...0JYzPuLu_EIsGCo

Als Hinweis zu prüfen ob man die billigen Lebensmittel aus China wirklich kaufen wollte.


In Italien haben sie ein ähnliches Problem:

Giftmüll und Krebs in Süditalien
Kampanien ist bekannt für schöne Strände und leckeres Essen - weniger für seine hohen Krebs- und Kindersterblichkeitsraten. Für die sind illegale Giftmülldeponien verantwortlich, beklagt der Fotograf Stefano Schirato.
https://www.dw.com/de/giftm%C3%BCll-und-...lien/g-44455633

Neapel
Lebensmittelhandel meidet Produkte aus Kampanien

Italien wird der Müllkrise im Süden nicht Herr. Giftmüll verseucht die Äcker. Jetzt bekommt die Region die Quittung für ihr skandalöses Verhalten. Der Lebensmittel-Großhandel meidet Produkte aus Kampanien.

https://www.tagesspiegel.de/gesellschaft...en/9083974.html


Italien
Größte illegale Giftmüll-Deponie Europas entdeckt

In dem Hinterland zwischen Neapel und Rom haben Ermittler die vermutlich größte illegale Deponie von hochgiftigem Industriemüll in Europa entdeckt. Gefunden wurde Giftmüll bis in neun Meter Tiefe. Dahinter dürfte ein berüchtigter Camorra-Clan stecken.

Zitat
Es war etwa vor vier Jahren, als Salvatore Minieri erstmals Verdacht schöpfte. Auf dem riesigen, verlassenen Areal der Firma Pozzi in Calvi Risorta im Norden von Caserta ragten die Abfälle an allen Ecken und Enden aus dem Boden. Beim Spazierengehen fand Minieri sogar Asbest und Haufenweise Medikamente. Er entschied sich, genauer hinzusehen. Mit ein paar Freunden und Schaufeln legte der Journalist los. „Plötzlich kam alles mögliche zum Vorschein. Das Erdreich war blau, rosa, grau und orange gefärbt.“

Inzwischen ermittelt auch die Staatsanwaltschaft von Santa Maria Capua Vetere im Fall der mutmaßlich größten illegalen Industriemüll-Deponie Europas, im Hinterland zwischen Neapel und Rom. Als solche bezeichnete die Müllkippe General Sergio Costa von der Forstpolizei, deren Beamten zusammen mit Carabinieri und Feuerwehr in weißen Schutzanzügen und mit blauen Gummihandschuhen seit Tagen Test-Grabungen vornehmen. Das Areal ist 25 Hektar groß, die Bagger gruben im Erdreich. Gefunden wurde Giftmüll von der Oberfläche bis in neun Meter Tiefe. „Das sind zwei Millionen Kubikmeter hochgefährlicher Müll“, rechnet Sergio Costa vor.


Zitat
Bei dem vergrabenen Industriemüll handelt es sich in erster Linie um Lösungsmittel und Lacke, dazu Plastikabfälle, PVC und Polyethylen. Bei seinen Recherchen und Probegrabungen, die schließlich auch die Behörden alarmierten, fand der Journalist Salvatore Minieri zudem Safttüten, die vom Anfang der 80er Jahre datierten. „Die stammten von den Arbeitern, die schon damals den Giftmüll hier illegal deponierten“, sagt Minieri. Das Pozzi-Gelände ist seit rund 30 Jahren verlassen, die letzten Abfälle sollen zu Beginn des neuen Jahrtausends abgeliefert worden sein. Minieri verglich eine geologische Karte aus den 60er Jahren mit aktuellen Bildern und stellte fest: „Wo früher ein Tal war, ist heute ein großer Hügel.“


https://www.kleinezeitung.at/internation...uropas-entdeckt


Müllmafia:
Menschenrechtsgerichtshof leitet Verfahren gegen Rom ein

Millionen Tonnen Müll wurden in den vergangenen Jahrzehnten im "Feuerland" rund um Neapel illegal entsorgt. Bürger sehen ihr Recht auf Gesundheit gefährdet, die Zahl der Krebserkrankungen in der Region ist drastisch gestiegen.

Zitat
Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat ein Verfahren gegen Italien wegen der illegalen Giftmüllentsorgung in der von der Camorra kontrollierten Gegend zwischen Neapel und Caserta aufgenommen, die als "Feuerland" bekannt ist. Der EGMR nahm einen dementsprechenden Antrag von Bürgern und Verbänden an, die ihr Recht auf Gesundheit gefährdet sehen, berichteten italienische Medien.

Die Kritiker behaupten, dass der italienische Staat ungenügende Maßnahmen zur Reduzierung der Risiken für die öffentliche Gesundheit ergriffen habe, obwohl er sich über die Gefahren im Klaren sei. Wegen illegaler Müllentsorgung sei in den vergangenen Jahren die Zahl der Krebserkrankungen in der Gegend besonders stark gestiegen. Betroffen seien vor allem Kinder.

Schätzungen zufolge wurden in den Jahren 1991 bis 2013 rund zehn Millionen Tonnen Industrieabfall in dem Landstrich verbrannt, obwohl offene Mülldeponien in der Europäischen Union verboten sind. Das Geschäft mit dem Mist ist seit dem Ende der 1980er-Jahre eine lukrative Einnahmequelle für die neapolitanische Mafia. Die Camorra lässt selbst giftige Abfälle wie Asbest, Lösungsmittel, Autoreifen und Kühlschränke auf den Feldern auskippen und zündet sie unterschiedslos an.

Schmiergelder an die Mafia für Müllentsorgung
Der Begriff "Feuerland" leitet sich von den Hunderten brennenden Mülldeponien ab, auf denen die Müllmafia, die sich mit der Giftmüllentsorgung bereichert, riesige Mengen von Haushalts- und Industrie- sowie Sonderabfall illegal ablagert und verbrennt. Internationale Aufmerksamkeit erfuhr die Region durch den Bestsellerautor Roberto Saviano, der in seinem Buch "Gomorrha" aus dem Jahr 2006 über die Camorra schrieb. Unternehmen im ganzen Land zahlen demnach lieber Schmiergeld an die Mafia, als seriöse Müllfirmen damit zu beauftragen, ihren Unrat zu entsorgen.

Durch diese Praxis werden nicht nur gesundheitsschädigende Gase freigesetzt, sondern auch die Erde und das Grundwasser verseucht. Viele Feldfrüchte sind mit Arsen und Schwermetallen belastet.


https://www.diepresse.com/5590701/mullma...n-gegen-rom-ein

Die Rückkehr der Müllkrise
In der italienischen Region Kampanien brennen wieder Müllberge in den Straßen. Die dramatische Lage führt zu erbittertem Streit in der Politik

Zitat
In der süditalienischen Stadt Caserta hat die italienische Regierung diese Woche an einer Sondersitzung einen Aktionsplan beschlossen, mit welchem sie der neu aufgeflammten Müllkrise Herr werden will. Unter anderem sollen die 262 offiziell bekannten legalen und illegalen Müllkippen in der Region Kampanien besser überwacht und vor Brandstiftern geschützt werden. Mit dieser Maßnahme soll die bereits vorhandene Militärpräsenz noch einmal verstärkt werden; zum Einsatz sollen künftig auch Drohnen kommen. Außerdem hat die Regierung von Premier Giuseppe Conte 160 Millionen Euro für die Entsorgung und Sanierung der vergifteten Böden in den bereits abgebrannten Deponien bereitgestellt.
Beim Sondermüll mischt die Mafia kräftig mit

Vor allem in der sogenannten „Terra dei Fuochi“, der „Erde des Feuers" am Fuß des Vesuvs, haben in den letzten Wochen wieder zahlreiche illegale Mülldeponien gebrannt. Gelegt werden die Brände in der Regel von verzweifelten Anwohnern – oder von der Camorra. Die Rückkehr der Müllkrise war nur eine Frage der Zeit: In Süditalien herrscht ein dramatischer Mangel an Müllverbrennungsanlagen. Die wenigen Öfen vermögen bei Weitem nicht den produzierten Abfall zu bewältigen. Der Rest verschwindet zum Teil in Deponien, wobei die Mafia insbesondere bei der Beseitigung des Sondermülls kräftig mitmischt. Der restliche Abfall wird entweder nach Norditalien gekarrt oder mit Schiffen ins Ausland transportiert – vorwiegend nach Holland, Indien und China.

Inzwischen hat die Krise den bezüglich Müllentsorgung deutlich moderneren Norden des Landes erfasst. Ein Grund dafür ist paradoxerweise der Erfolg der Mülltrennung: Es fehlen zum Beispiel Kompostieranlagen, in denen der getrennt gesammelte organische Hausmüll verwertet werden kann. Experten schätzen, dass in Italien rund drei Millionen Tonnen von diesem übel riechenden Müll in leerstehenden Fabrikhallen zwischengelagert werden. Beschleunigt wurde die Krise dadurch, dass sich China seit einem knappen Jahr weigert, wie bisher den Plastikmüll aus Europa zu übernehmen. Inzwischen sind in Norditalien zahlreiche „Zwischenlager“ in Flammen aufgegangen, um Platz zu schaffen.


https://www.tagesspiegel.de/gesellschaft...e/23665198.html

Wikipedia dazu:
Giftmüll bei Neapel

Zitat
In Kampanien, nördlich von Neapel und südlich von Caserta, hat die Mafia seit den 1970er Jahren und verstärkt ab den 1980er Jahren illegal Millionen von Tonnen an Industriemüll abgelegt und angezündet oder vergraben. Auf vielen wilden Müllkippen befindet sich Krankenhausabfall, Müll von pharmazeutischen Herstellern und vermutlich auch radioaktiver Abfall. Bauern der Gegend erzählen, dass sie schon in den 1970er Jahren von der Camorra gezwungen wurden, Industrieschlamm auf ihre Felder zu kippen.
Der Giftmüll ist auf viele Stellen verteilt und bis zu 30 Meter tief vergraben worden. Wegen der Brände nennen Italiener diesen Teil Kampaniens La terra dei fuochi, ‚Land der Feuer‘, oder wegen der Gesundheitsschäden Triangolo della morte ‚Dreieck des Todes‘.[2] Die illegale Entsorgung von toxischem Müll durch die Mafia war seit langem insbesondere vor Ort bekannt. So ist z. B. die Mülldeponie Resit in Giugliano in Campania bei Neapel seit Jahren wegen ihres hochgiftigen Industrieschlamms geschlossen. Die Mafia erhielt Millionen für diese Art der Müllentsorgung. Die Regierung soll von der Mafia korrumpiert worden sein und blieb 30 Jahre lang untätig.[3]

Carmine Schiavone, ein 70-jähriger Mann und Pentito, ehemaliges Mitglied der Cosa Nostra, Cousin des Bosses des Clans der Casalesi war 1992 verhaftet worden, weil seine Kumpane ihn an die Polizei verraten hatten, als er sie vom Giftmüllgeschäft abzuhalten versuchte.[2] Die Casalesi sind zwar in Kampanien ansässig, bezeichnen sich aber historisch bedingt als kampanischen Zweig der Cosa Nostra, also der sizilianischen Mafia. Schiavone begann 1993 mit den Behörden innerhalb eines Zeugenschutzprogramms zusammenzuarbeiten. 1994 wurde er in einer Kaserne bei München für rund zwei Wochen von Ermittlern mehrerer deutscher Behörden verhört. Ernst Wirth, ehemaliger Kronzeugenexperte im Landeskriminalamt Bayern, sagte in einem Interview des BR vom Januar 2014: „Carmine Schiavone ist für mich absolut glaubwürdig, das ist sein Kapital …. Jetzt müsste man im Detail prüfen, wo er diese Aussagen [über radioaktiven Müll aus Dtld.] getätigt hat. Ich kann nur sagen, bei mir in meinen Vernehmungen nicht.“ Auch das Bundeskriminalamt in Wiesbaden und der Bundesnachrichtendienst teilten mit, dass es 1994 Treffen mit Schiavone gab, dass es um Geschäfte der Casalesi auf deutschem Boden ging, aber an Gespräche über Gift- oder Nuklearmüll hätten die betroffenen Beamten keine Erinnerung.[2] Schiavone hingegen beteuert, in Bleikassetten von etwa 50 Zentimeter Länge sei radioaktives Material, „vermutlich aus Ostdeutschland“, angeliefert worden: „Vergraben wurde das in bis zu 20 Meter Tiefe. Die Sonde aber, mit der dort Strahlung später gemessen wurde, kam nur 6 Meter tief.“[4] Schiavone: „Es kamen Fässer auf Lastwagen mit deutschem Kennzeichen.“[5]

1997 sagte Schiavone vor einem geheim tagenden parlamentarischen Untersuchungsausschuss in Rom aus, dass die Camorra in Süditalien Giftmüll aus ganz Europa lagere. Er beschrieb detailliert die Vorgänge in Kampanien, unter Namensnennung beteiligter Transportfirmen und zeigte den Ermittlern, wo gefährliche Abfälle versteckt waren. Er erzählte, dass Lastwagen unter anderem aus Deutschland radioaktive Abfälle in Bleikisten gebracht hätten, dass sein Clan Anfang der Neunzigerjahre mit dem illegalen Müllgeschäft monatlich mindestens 700 Millionen Lire verdient hätte, und mit welchen Methoden die Camorra die 106 Bürgermeister Kampaniens aufstellte und wie viele Polizisten auf ihren Gehaltslisten standen. Schiavones Aussage gipfelte in dem Satz: „Die Leute in der Gegend riskieren alle, in zwanzig Jahren an Krebs zu sterben.“ Die Anhörung wurde damals vom Parlament zur Verschlusssache erklärt.

Ein Haushaltsmüll-Chaos in Kampanien war in Deutschland schon seit 2001 bekannt, als täglich zwei Züge aus 22 mit 500 bis 600 Tonnen kampanischer Hausabfälle beladenen Waggons nach Nordrhein-Westfalen zur Müllverbrennung fuhren. Der Gouverneur der Region Kampanien, Antonio Bassolino, hatte dies mit einem Nothilfe-Ersuchen an die nordrhein-westfälische Landesregierung ausgehandelt. Eintausend Tonnen Müll waren nur rund ein Siebtel der 7200 Tonnen, die in Kampanien täglich anfielen, und die den italienischen Staat 170 bis 200 Euro pro Tonne inklusive Transport kosteten, d. h. pro Tag 200.000 Euro.[6]

2006 hatte der Autor Roberto Saviano die Machenschaften der Camorra in seinem Buch Gomorrha – Reise in das Reich der Camorra beschrieben, das später verfilmt wurde. Saviano hatte recherchierte, dass die Camorra im Jahr 2004 für die Beseitigung von einem Kilo Giftmüll um die zehn Cent verlangte, die ordnungsgemäße Entsorgung bis zu 62 Cent kostete.[7] Die italienische Umweltschutzorganisation Legambiente hat geschätzt, dass die Mafia 2011 3,1 Milliarden Euro im Bereich Giftmüllentsorgung umsetzte,[7] und über 16 Milliarden Euro 2012 für illegale Müllentsorgung insgesamt, bei 11,6 Millionen Tonnen illegal entsorgten Mülls jährlich.[4]

Im Oktober 2013 erreichten zwei italienische Abgeordnete, dass der Wortlaut des 16 Jahre alten Protokolls der Aussagen Schiavones veröffentlicht wurde. Schiavone hat seither öffentlich erklärt: „Wir haben alles angenommen und vergraben, auch radioaktiven Müll, aus ganz Italien, Frankreich, Österreich, Deutschland und anderen Ländern“. Besonders nach dem Mauerfall soll die Mafia viel Geld mit Geschäften aus Deutschland verdient haben, mit Verbindungen nach Dortmund, München und Baden-Baden.[8] Schiavone behauptete gegenüber dem italienischen Staatsfernsehen RAI, dass die Camorra die illegale Abfallentsorgung bis heute fortführe. Legambiente kommentierte, dass das offene Geheimnis gelüftet worden sei.

Umweltschäden
Die Gifte der Müllhalden haben Boden, Grundwasser und durch die Müllbrände auch die Atemluft verseucht. Schaumstoffe, die beim Verbrennen krebserzeugende Dioxine und Chlorverbindungen freisetzen, Blei, Quecksilber und andere Schwermetalle, Lösungsmittel wie Tetrachlorethen,[1] und Asbest[5] wurden vom Wind fortgetragen.[10] Der Boden rund um Neapel ist einer der fruchtbarsten Europas und wird intensiv landwirtschaftlich genutzt. In der drittgrößten Agrarregion mit bis zu vier Ernten pro Jahr haben Bauern nun Schwierigkeiten, ihre Produkte zu verkaufen.[1] Viele Anbauflächen hat die Provinzregierung seit dem offiziellen Bekanntwerden stillgelegt. Ein Landbesitzer beklagte, dass er zehn seiner Arbeiter entlassen musste und einen 100.000 Euro hohen Verlust erlitt, obwohl er sich von Gutachtern habe bestätigen lassen, dass sein Gemüse unbelastet sei.[9]

Der Unternehmer, der die z. B. von dem Unternehmen Resit betriebene, inzwischen stillgelegte Müllhalde betrieb und mit den Mafia-Clans Geschäfte machte, wurde verhaftet, sein Vermögen beschlagnahmt. Wegen „Infiltration der Camorra“ wurde die gesamte Verwaltung der Gemeinde Giugliano in Campania im Frühjahr 2013 aufgelöst und die Stadt unter kommissarische Verwaltung gestellt. Unter anderem wurde festgestellt, dass es in Giugliano, einem der größten Umschlagplätze für Obst und Gemüse in Italien, trotz der enormen Umweltschäden keinerlei Kontrollen gibt. Felder rund um die alte Giftmüllhalde wurden trotz Verbot weiter bewirtschaftet.[11] Der italienische Agrarverband hat gewarnt, dass die „Agro-Mafia“ die Landwirtschaft als neues Geschäft entdeckt habe, dass Bauern unter Druck gesetzt würden, zu Billigpreisen verkaufen müssten, die Herkunftsangaben gefälscht würden und die Ware weiterverkauft würde.[11]

Risikoeinschätzung der US Navy
Der Stützpunkt der US Navy in Gricignano di Aversa liegt etwa 15 Kilometer nördlich von Neapel und etwa 13 Kilometer südwestlich von Caserta, wo tausende Soldaten und ihre Angehörigen stationiert sind. Luft, Wasser und Boden wurden untersucht. Aufgrund der Ergebnisse ist es den Soldaten untersagt, außerhalb der US-Viertel zu wohnen. Niemand darf länger als zwei Jahre in Neapel bleiben.[9] Die Kaserne liegt auf halber Strecke zwischen zwei verseuchten Landstrichen. Auf mehr als tausend Quadratkilometern Geländes rund um ihren Stützpunkt hatten die Amerikaner Proben von Erde, Wasser und Luft als Teil einer 30 Millionen-Dollar-Studie der US-Marine im Jahr 2011 entnommen. Über 5281 verseuchte oder verdächtige Orte werden erwähnt. 92 Prozent der Wasserproben aus privaten Brunnen außerhalb des Kasernengeländes zeigten ein „unannehmbares Gesundheitsrisiko“ und die Werte für Uran seien in fünf Prozent aller Fälle „inakzeptabel hoch“. Leitungswasser darf in der Kaserne auch nicht zum Zähneputzen verwendet werden. Die Amerikaner urteilten: „Im Laufe der Zeit ist klargeworden, dass die Unfähigkeit der (italienischen) Behörden, Gesetzen auch Geltung zu verschaffen, zu dieser Lage beigetragen hat.“ Will einer der Soldaten nicht auf dem Kasernengelände wohnen, erhält er den Ratschlag, in einem mehrstöckigen Gebäude Quartier zu beziehen; weiter oben sei die Belastung mit giftigen Gasen geringer. Drei Wohngebiete unweit des Stützpunkts sind für die Soldaten inzwischen komplett zu Verbotszonen erklärt worden – neue US-Mieter wird es dort nicht mehr geben.[4] Die medizinische Fachzeitschrift The Lancet Oncology hat die Region um Neapel 2004 in „Todesdreieck“ umgetauft.[12]

Gesundheitsfolgen
Junge Eltern wurden krank. Zunehmend werden Kinder mit angeborenen Tumoren in der Leber, den Nieren und im Gehirn registriert.[5] Ein offizielles Krebsregister existiert nicht, aber erhöhte Krebsraten in Neapel und Umgebung werden von mehreren Seiten beteuert. Eine Studie des Sbarro-Instituts für Krebsforschung an der Temple University von Philadelphia unter Leitung von Antonio Giordano und mit Hilfe von Giulio Tarro, dem Chefarzt des Cotugno-Krankenhauses (benannt nach Domenico Cotugno) in Neapel ergab, dass die Krebsrate in einigen Orten um 80 Prozent höher als im Durchschnitt war.[13] Am 30. Juli 2012 berichtete das Pascale National Cancer Institute von Neapel, dass 47 % mehr Menschen in Neapel als im Rest des Landes an Krebs erkranken.[14][15][16][17][18][19] Der Onkologe Antonio Marfella vom italienischen Krebsforschungsinstitut in Neapel hat seit Jahren registriert, dass Menschen krank werden, die Fruchtbarkeit und die Lebenserwartung in Kampanien gesunken ist, und dass die Zahl der Tumorfälle zugenommen hat. Kinder sterben an Leukämie und Erwachsene an Tumoren häufiger als im Rest Italiens.[9] Tumorerkrankungen bei Männern in der Provinz Neapel hätten binnen zwei Jahrzehnten um 47 Prozent zugenommen; vor allem die Zahl der Lungenkarzinome wachse, auch bei Nichtrauchern. Die Region Kampanien weise mittlerweile die italienweit höchste Unfruchtbarkeitsrate auf und sei führend auch bei Fällen von schwerem Autismus.[4] Laut Antonio Marfella hat sich in den letzten zehn Jahren die Lungenkrebsrate bei Frauen verdoppelt.[5] „Es ist eindeutig, dass die Sterblichkeitsrate der Bevölkerung in der Nähe von Müllhalden und Orten, wo heimlich Abfälle vergraben werden, höher ist“, sagte Giuseppe Comella, Chef am Nationalen Krebsforschungsinstitut in Neapel. Nach Angaben des Onkologen und Toxikologen Antonio Marfella nehmen genau jene Krebsarten zu, die auf Umwelteinflüsse zurückzuführen sind. So gibt es beispielsweise bis zu dreimal mehr Krebserkrankungen der Leber – ein Organ, das bei Umweltverschmutzung mehr leisten muss.[20]

Ein paar Kilometer südlich von Orta di Atella im Dorf Frattamaggiore seit 2010 ansässig erklärte der 47-Jährige Hausarzt und Allgemeinmediziner Luigi Costanzo, der dort etwa 1600 Patienten betreut, dass ihm aufgefallen sei, wie sich bestimmte Erkrankungen häuften. In fast jeder Familie habe jemand Krebs, auch Asthma und Schilddrüsenprobleme nähmen zu, es gäbe eine extrem hohe Rate von unfruchtbaren Paaren und Missbildungen bei Ungeborenen. Luigi Costanzo forderte Daten der Gesundheitsbehörde Neapel Nord an, die zeigen, dass sich in seiner Region die Tumorerkrankungen zwischen 2008 und 2012 mehr als verdreifacht haben, die Brustkrebsrate bei Frauen unter vierzig in den letzten 10 Jahren um ein Drittel gestiegen ist und es eine regelrechte Epidemie von Schilddrüsenkrebs gäbe. Auch Allergien und Fehlgeburten hätten zugenommen.[3]

In einer von der Zeitung Die Welt genannten Gemeinde sollen die Fälle von Krebserkrankungen auffällig von 136 im Jahr 2008 auf 420 im Jahr 2012 in die Höhe geschossen sein.[8] Das Gesundheitsministerium in Rom ließ verlauten, dass kein Zusammenhang zwischen Umweltgiften und Krebsraten nachweisbar sei. Die Ministerin Beatrice Lorenzin, Mitglied der Partei Il Popolo della Libertà (PdL) sagte im Juli 2013, ein kausaler Zusammenhang sei lediglich eine Hypothese. Man müsse sich auch die Frage stellen, ob nicht ein ungesunder Lebensstil in der Region Kampanien zu den Ursachen der erhöhten Krankheitsraten zähle.[1] Die Frankfurter Rundschau berichtete von einer 51 Jahre alten Frau, die mit ihrer Familie seit zwanzig Jahren einen Kilometer Luftlinie entfernt von der inzwischen stillgelegten Müllhalde von Giugliano lebt, eine der größten der Gegend. Sie leide ebenso wie ihre Tochter, Mutter und Schwiegermutter am Hashimoto-Syndrom, einer Autoimmunerkrankung der Schilddrüse, die durch Umweltgifte ausgelöst werden kann.[11]

Schiavone sagte, die terra dei fuochi sei weitgehend unbewohnbar, wer dort bleibe, dessen Schicksal sei besiegelt („Sterben. Was sonst?“). Eine Gruppe von Roma wohnt direkt neben einer der giftigsten Mülldeponien in Giugliano. Sie wurden von der Präfektur mit ihren Wohnwagen dorthin geschickt — man sorgte sogar für einen Anschluss an die Stromversorgung.


https://de.wikipedia.org/wiki/Giftm%C3%B...sundheitsfolgen


Merke, für Urlaub zu Lebensverlängerung gibt es sicher bessere Destinantionen, als (Süd-)Italien
Und wohl auch bessere Herkunftsregionen, für Lebensmittel...

#427 RE: Populärwissenschaftliche News von La_Croix 02.08.2020 14:24

avatar

Grippepandemien haben schon oft die Geschichte und Gesellschaften grundlegend verändert.

Die aller ersten nachweisbaren Grippepandemien, sind aus der frühen Neuzeit überliefert.


1510 influenza pandemic

1557 influenza pandemic


Grippe: Erste Pandemien bereits vor über 400 Jahren?
Historiker weist Influenza-Ausbrüche in der Frühen Neuzeit nach

Weltweite Grippe-Epidemien gibt es nicht erst seit der Erfindung des Flugzeugs. Doch die Geschichte der Influenza lag lange Zeit weitgehend im Dunkeln. Bis jetzt. Denn ein Saarbrücker Forscher hat mithilfe von neuen Quellen Grippe-Pandemien vor mehr als 400 Jahren nachgewiesen und gezeigt, wie sehr diese die weltgeschichtlichen Ereignisse beeinflussten.

Zitat
Man schreibt das Jahr 1580. Eine „newe“ schreckliche Krankheit breitet sich plötzlich und ohne Vorankündigung in rasender Geschwindigkeit aus: Von Osten her, aus Asien über Russland kommend, streckt das rätselhafte „epidemische Fieber“ europaweit Arm und Reich, Jung und Alt, Stark und Schwach binnen Tagen und Stunden nieder.

Starke Kopf- und Gliederschmerzen plagen die Leidenden, hohes Fieber und schwerstes Krankheitsgefühl. Die Zeitgenossen, deren Erinnerung an immer wieder aufkeimende Pestepidemien frisch ist, wissen die Krankheit nicht einzuordnen, wähnen sich aber angesichts der schweren Symptome in höchster Gefahr. „Bei der mysteriösen Krankheit handelt es sich um eine Grippe-Pandemie“, ist sich Wolfgang Behringer von der Universität des Saarlandes sicher.

Drei bis sechs weltweite Grippe-Ausbrüche pro Jahrhundert
Der Professor für Geschichte der Frühen Neuzeit hat umfangreiche, teils neu erschlossene zeitgenössische Quellen ausgewertet, darunter die europaweit geführte Korrespondenz des Hans Fugger (1531 bis 1598) und die Briefe und Tagebücher des kaiserlichen Botschafters in Spanien Hans Khevenhüller (1538 bis 1606). Auch vor dem 16ten Jahrhundert, vermutet Behringer, habe es Grippe-Epidemien gegeben, die dünne Quellenlage aber lasse sichere Diagnosen etwa für das Mittelalter nicht zu.

In der Frühen Neuzeit von 1500 bis 1800 jedoch fand Behringer zahlreiche Belege für Grippe-Wellen, darunter auch viele Pandemien. „Im Schnitt gab es drei bis sechs weltweite Grippe-Ausbrüche pro Jahrhundert“, schätzt er. „Die Grippe mit ihren diffusen Symptomen wurde dabei regelmäßig als neue, unbekannte Krankheit wahrgenommen. Das plötzliche hohe Fieber und die enorme Schwäche jagte den Menschen großen Schrecken ein“, so Behringer.

Für die Pandemie von 1580 fand Behringer Belege in Italien, Spanien, Portugal, Frankreich, England, Deutschland und Böhmen. In Deutschland hielt sich die Grippe etwa drei Monate, beginnend ab Mitte Juli. Sie fand ihren Höhepunkt im September. Vor allem alte Menschen, Schwangere und Kinder fielen der Seuche zum Opfer.

Bedeutung der Pandemien größer als gedacht
Die Bedeutung der Grippe-Pandemien für die historischen Abläufe sei bislang unterschätzt, lautet Behringers Fazit. So sei etwa in Nürnberg der für August 1580 geplante und aufwändig vorbereitete Reichstag erst verschoben, dann abgesagt worden. „Hauptursächlich ist die schwere Erkrankung Kaiser Rudolf II. am Kaiserhof in Prag“, erklärt er. In Frankreich lagen beide Fronten der Hugenotten-Kriege danieder. Mit dem Frieden von Fleix wurden die Kämpfe unterbrochen. Zu den französischen Grippe-Kranken zählten auch Katharina von Medici und Heinrich III.

Als der spanische König Philipp II. erkrankte, habe die Welt den Atem angehalten. Er führte gerade sein Heer in einen Feldzug Richtung Portugal, mit dem Ziel, sein Imperium zum größten je existierenden Weltreich auszubauen. Philipps schwangere Ehefrau Maria Anna von Österreich starb.

Virtuelle Geschichte
„Der Tod des katholischen Philipps II. hätte die Weltgeschichte fundamental verändert; das spanische Weltreich, die Supermacht der Zeit, drohte mangels Thronfolger auseinander zu brechen wie einst das Reich Alexanders des Großen“, erläutert Behringer. Aber der König erholte sich: Portugal wurde annektiert und Philipp II. zog siegreich in Lissabon ein.

„Welche Entwicklung hätte Lateinamerika genommen? Welchen Verlauf die Religionskriege in Frankreich? Gäbe es den Katholizismus in Deutschland und Österreich noch? Oder die katholische Kirche überhaupt? – Solche Fragen klingen nach virtueller Geschichte, aber Hans Fugger und Hans Khevenhüller haben sie sich gestellt“, konstatiert der Historiker.


https://www.scinexx.de/news/biowissen/gr...ber-400-jahren/


Pandemien hatten in der Vergangenheit großen Einfluss auf die Geschichte Europas
-Eine Grippe kann die Welt verändern
-Als der spanische König Philipp II. erkrankte, hielt die Welt den Atem an.

-Die Bedeutung von Pandemien wurde bisher unterschätzt. Saarbrücken. Im Gegensatz zu einer eher harmlosen Erkältung beginnt eine Grippe meist akut mit hohem Fieber, Abgeschlagenheit, Glieder- und Kopfschmerzen. Über Wochen wird das Immunsystem so stark geschwächt, dass der Körper für weitere schwere Infektionen anfälliger wird. Im Falle einer Grippe-Pandemie schwächen die Viren aber nicht nur den Organismus des Einzelnen, sie bringen ganze Staatengebilde ins Wanken, und im Einzelfall bestimmen sie sogar den Lauf der Weltgeschichte. So hat der Saarbrücker Kulturhistoriker Professor Wolfgang Behringer jetzt erstmals nachgewiesen, wie sehr die Grippe-Pandemien der Frühen Neuzeit Einfluss auf die Geschichte Europas nahmen und sogar globale Auswirkungen hätten haben können.

Zitat
Zerfall des spanischen Weltreichs drohte
Schon einmal - fast 340 Jahre zuvor - hatte die Welt den Atem angehalten, als in Spanien ein Grippefall "vermeldet" wurde. Das war, als der spanische König Philipp II., der einzig überlebende legitime Sohn Karls V., Herrscher über das Königreich von Spanien, die amerikanischen Kolonien, die Niederlande, die Freigrafschaft Burgund, das Königreich Sizilien und das Herzogtum Mailand, erkrankt war. Er führte gerade sein Heer in einen Feldzug Richtung Portugal, mit dem Ziel, sein Imperium zum größten je existierenden Weltreich auszubauen. Philipps schwangere Ehefrau Maria Anna von Österreich starb. "Der Tod des katholischen Philipp II. hätte die Weltgeschichte fundamental verändert; das spanische Weltreich, die Supermacht der Zeit, drohte mangels Thronfolger auseinander zu brechen wie einst das Reich Alexanders des Großen", erläutert Behringer. Aber der König erholte sich: Portugal wurde annektiert, und Philipp II. zog siegreich in Lissabon ein.

"Welche Entwicklung hätte Lateinamerika genommen? Welchen Verlauf die Religionskriege in Frankreich? Gäbe es den Katholizismus in Deutschland und Österreich noch? Oder die katholische Kirche überhaupt? - Solche Fragen klingen nach virtueller Geschichte, aber Hans Fugger und Hans Khevenhüller haben sie sich gestellt", konstatiert der Historiker.

Gerade aus der Korrespondenz zwischen dem einstigen "Global Player" Fugger und dem kaiserlichen Botschafter Khevenhüller hatte Behringer Kenntnisse darüber gewonnen, wie sehr die Grippe das Leben der Menschen der Frühen Neuzeit (die Zeit zwischen 1500 und 1800) bestimmte.

"Im Schnitt gab es drei bis sechs weltweite Grippe-Ausbrüche pro Jahrhundert", schätzt er. "Die Grippe mit ihren diffusen Symptomen wurde dabei regelmäßig als neue, unbekannte Krankheit wahrgenommen. Das plötzliche hohe Fieber und die enorme Schwäche jagte den Menschen großen Schrecken ein", so Behringer.

Grippe brachte in Frankreich Frieden
Für die Pandemie von 1580 fand der Saarbrücker Wissenschafter Belege in Italien, Spanien, Portugal, Frankreich, England, Deutschland und Böhmen. In Deutschland hielt sich die Grippe etwa drei Monate, beginnend ab Mitte Juli; sie fand ihren Höhepunkt im September. Vor allem alte Menschen, Schwangere und Kinder fielen der Seuche zum Opfer. Die Bedeutung der Grippe-Pandemien für die historischen Abläufe sei bislang unterschätzt, lautet Behringers Fazit.

So sei etwa in Nürnberg der für August 1580 aufwendig vorbereitete Reichstag erst verschoben, dann abgesagt worden. "Hauptursächlich ist die schwere Erkrankung Kaiser Rudolf II. am Kaiserhof in Prag", erklärt er. In Frankreich lagen im gleichen Jahr beide Fronten der Hugenotten-Kriege danieder; Mit dem Frieden von Fleix wurden die Kämpfe unterbrochen. Zu den französischen Grippe-Kranken zählten auch Katharina von Medici und Heinrich III.


https://www.wienerzeitung.at/startseite/...veraendern.html
https://demokratie.bildung-rp.de/fileadm..._UEberblick.pdf
https://www.deutschlandfunk.de/die-gesch...ticle_id=180136


Siehe auch:
Hunderte neue Viren in Insekten entdeckt
Grippe Impfung (3)

#428 RE: Populärwissenschaftliche News von La_Croix 10.08.2020 08:35

avatar

Die Steinzeit passte besser
Mensch lebt nicht mehr artgerecht

Nie zuvor war der Mensch einer derartigen Schnelllebigkeit ausgesetzt wie heute. Tempogetrieben bewegen wir uns durch den Alltag, Multitasking und Flüchtigkeit gehören zum Zeitgeist. Wir gehen mit, wir werden immer neuen Anforderungen gerecht. Doch an diversen Krankheiten zeigt sich, dass wir die Rechnung offenbar ohne den Wirt machen: Der menschliche Körper ist nämlich gar nicht in der Lage, sich ausreichend schnell an die neuen Gegebenheiten anzupassen.

https://www.n-tv.de/wissen/Mensch-lebt-n...cle2956596.html

Der Mensch lebt nicht artgerecht
Tierschützer, Öko-Verbände und Medien – alle fordern eine artgerechte Tierhaltung. Doch wer kümmert sich eigentlich darum, wie Menschen leben?
https://www.wissenschaft.de/allgemein/de...cht-artgerecht/

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz