Seite 1 von 16
#1 News aus der Politik von Lazarus Long 22.05.2014 09:36

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mediz...e-a-970201.html

#2 RE: News aus der Politik von Prometheus 03.07.2014 20:30

avatar

Geplantes Präventionsgesetz:

Zitat
Prävention und Gesundheitsförderung stehen in Deutschland auf schwachen Füßen. Zu Unrecht, meinen viele Gesundheitswissenschaftler: Denn Krankheiten zu vermeiden und Gesundheitschancen zu verbessern, hat aus ethischer Sicht Vorrang gegenüber Heilbehandlung und Rehabilitation. „Prävention ist im Grunde genommen die Königsdisziplin der Gesundheitspolitik“, erläuterte Heinz Krumnack, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Rentenversicherung Rheinland, bei der Eröffnung des Symposiums zum Präventionsgesetz. Dass ein neues Präventionsgesetz so umstritten sei, liege weniger an der Zielsetzung, führte Krumnack aus. Vielmehr gehe es um die geplanten Eingriffe in die Strukturen, Entscheidungskompetenzen und Budgets, mit denen die Programme finanziert werden sollen.


http://www.deutsche-rentenversicherung.d...raevention.html

Zitat

Ziel des Präventionsgesetzes sei es, die Eigenverantwortung zu stärken. "Eigenverantwortung und Solidarität gehören zusammen. Eine Solidargemeinschaft funktioniert nur, wenn der Einzelne tut, was er tun kann, um gesund zu bleiben", erklärte Bahr. Dabei gehe es nicht darum den "Zeigefinger" zu erheben, sondern vielmehr "Anreize zu schaffen", etwas für die eigene Gesundheit zu tun.


https://www.bundestag.de/dokumente/texta...efragung/211606

#3 RE: News aus der Politik von La_Croix 18.07.2014 10:12

avatar

Firma könnte EU-Patent auf Embryonen bekommen

Das EU-weite Verbot eines Patents auf menschliche Embryonen soll fallen und nur dann gelten, wenn der Embryo sich zu einem Menschen entwickeln kann. Diese Auffassung hat am Donnerstag der einflussreiche Rechtsgutachter beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg, Pedro Cruz Villalon, vertreten. Damit könnte sich ein Unternehmen das EU-Patent auf Embryonen sichern, um Stammzellenforschung zu betreiben.


Der EuGH wird sein Urteil voraussichtlich zum Jahresende verkünden - unabhängig davon müssten dann die Länder schärfere Regeln einführen. Die Rechtsgutachten sind für das Gericht nicht bindend, der EuGH folgt ihnen aber in den allermeisten Fällen. Danach hat die International Stem Cell Corporation (ISC) gute Chancen auf ein Patent in der EU für ein Verfahren zu Herstellung pluripotenter Stammzellen.

http://www.heute.at/lifestyle/gesundheit/art23696,1043228





Gesundheitsministerium: Kontakt mit Aluminium vorsorglich vermeiden

Derzeit könne eine gesundheitliche Gefährdung weder bestätigt noch widerlegt werden - ein präventiver Verzicht sei dennoch ratsam


Das Gesundheitsministerium hat eine Studie der wissenschaftlichen Literatur zu möglichen gesundheitlichen Auswirkungen von Aluminium veröffentlicht. Vorsorglich solle man Kontakt möglichst reduzieren, hieß es von Gesundheitsminister Alois Stöger (SPÖ).

http://derstandard.at/2000001930345/Gesu...glich-vermeiden

#4 RE: News aus der Politik von Prometheus 22.09.2014 09:05

avatar

Am Geldtropf der Pharmaindustrie

Der Fortschritt in Diagnose und Therapie schreitet ungebremst voran. Er basiert auf einer finanzkräftigen Allianz zwischen Pharmaindustrie und Universitätsklinika. Doch diese hat hat nicht immer das Wohl des Patienten im Blick.

http://www.faz.net/aktuell/wissen/medizi...s-13155437.html

Wie wahr! Der Autor des oben verlinkten Artikels ist übrigens Facharzt für Innere Medizin, Gastroenterologe, Hepatologe am Universitätsklinikum Mainz. Ein Insider-Bericht. Und eine mögliche politische Lösung des Dilemmas wird gleich mitgeliefert: Ein Fonds der pharmazeutischen Industrie zur unabhängigen klinischen Wissenschaft wäre in der Tat eine gute Idee!

#5 RE: News aus der Politik von La_Croix 25.10.2014 07:55

avatar

Das sollte uns ziemlich beunruhigen!

Why I Hope to Die at 75
An argument that society and families—and you—will be better off if nature takes its course swiftly and promptly

http://www.theatlantic.com/features/arch...e-at-75/379329/

#6 RE: News aus der Politik von La_Croix 25.10.2014 08:01

avatar

Hier eine recht gute Antwort:

http://www.cbsnews.com/videos/why-the-fight-against-aging-may-not-be-worth-it/

http://www.cbsnews.com/news/why-one-prom...s-to-die-at-75/

#7 RE: News aus der Politik von La_Croix 05.12.2014 19:37

avatar

Arzneimittel-Studien: Ergebnisse gefälscht
Vielen auch in Deutschland verkauften Medikamenten droht ein Wideruf der Zulassung

Systematisch gefälscht: Bei Zulassungs-Studien für Generika-Arzneimittel haben europäische Behörden Fälschungen aufgedeckt. Eine von vielen großen Pharmakonzernen beauftragte Firma hat offenbar EKG-Daten frei erfunden und möglicherweise noch andere Daten systematisch gefälscht. Zurzeit wird geprüft, ob Zulassungen für die betroffenen Medikamente wiederrufen werden müssen, darunter sind auch auf dem deutschen Markt verkaufte Mittel.


http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-18329-2014-12-05.html

#8 RE: News aus der Politik von La_Croix 05.01.2015 20:41

avatar

F: Bisphenol A in Konservendosen verboten
Frankreich macht Ernst im Kampf gegen Bisphenol A: Ob in Plastikflaschen, Konserven- oder Getränkedosen - die umstrittene Chemikalie ist ab dem 1. Jänner in allen Lebensmittelverpackungen verboten. Frankreich geht diesen Schritt als erstes europäisches Land und sieht sich als Vorreiter in der EU.

Bisphenol A steckt in zahlreichen Alltagsprodukten: In Gehäusen von Elektrogeräten, in CDs, Kochutensilien und eben Lebensmittelbehältern. Die Chemikalie steht aber schon seit Jahren massiv in der Kritik: Unter anderem wirkt Bisphenol A wie das weibliche Sexualhormon Östrogen und beeinflusst die Fortpflanzung. Forschern zufolge gibt es zudem Anzeichen dafür, dass Bisphenol A die Gehirnentwicklung bei Ungeborenen während der Schwangerschaft und bei Kleinkindern irreversibel schädigt. Genannt wird die Chemikalie auch im Zusammenhang mit Herzkreislaufproblemen und Krebs.
http://help.orf.at/stories/1751573/




Konservendosen ohne das umstrittene Bisphenol A: Frankreich verbannt Chemikalie aus Lebensmittelverpackungen
Paris (afp) – Frankreich macht Ernst im Kampf gegen Bisphenol A: Ob in Plastikflaschen, Konserven- oder Getränkedosen – die umstrittene Chemikalie ist ab dem 1. Januar in allen Lebensmittelverpackungen verboten. Frankreich geht diesen Schritt als erstes europäisches Land und sieht sich als Vorreiter in der EU. Auch in Deutschland wird ein solches Verbot für die laut Kritikern hormonverändernde, nervenschädigende und krebserregende Chemikalie gefordert. Berlin verweist auf Brüssel, wo Ende Januar ein neuer Bericht zu Bisphenol A vorgelegt wird.
http://csr-news.net/main/2014/12/31/kons...elverpackungen/

#9 RE: News aus der Politik von La_Croix 20.03.2015 13:03

avatar

Keimbahn-Experimente
Kommt das bioethische Armageddon?

Gentechnik, wir müssen reden: Die Biomediziner sind sich selbst nicht mehr geheuer. Nach den ersten Manipulationen an Keimbahn-Zellen steht fest, dass Menschenzüchtung keine Hypothese mehr ist.


http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/ge...rue#pageIndex_2

#10 RE: News aus der Politik von Prometheus 20.03.2015 14:09

avatar

Global betrachtet werden Keimbahn-Manipulationen künftig wohl unvermeidlich durchgeführt werden. Nach aktueller Gesetzeslage in Deutschland und Österreich und der Schweiz sind sie illegal.
In Hinblick auf eine gentechnische Lebensverlängerung halte ich Keimbahn-Manipulationen allerdings für vollkommen verzichtbar. Überrascht? Dann bitte kurz einmal darüber nachdenken: Benötigen wir die Keimbahn ist für das individuelle Überleben? Nein!

#11 RE: News aus der Politik von Lazarus Long 20.03.2015 14:13

Ich habe das so verstanden, daß dadurch die Umprogrammierung von Zellen vorangetrieben wird @Prometheus . Ist das falsch?

#12 RE: News aus der Politik von Prometheus 20.03.2015 14:26

avatar

Konkret geht es in dem Artikel um die Umprogrammierung der Keimbahn, also Spermien und Eizellen. Das wäre beispielsweise für Träger von Erbkrankheiten interessant -wer möchte schon Erbkrankheiten an seine Kinder weitergeben? Die Besonderheit einer Keimbahntherapie ist jedoch, dass die Konsequenzen (positive und möglicherweise negative) ab dem Zeitpunkt der Manipulation an alle nachfolgenden Generationen weitergereicht werden. Auch das potentielle Missbrauchspotential von Keimbahntherapien ist erheblich, solche Therapien sind daher ethisch ziemlich problematisch. Die Gesetzgeber vieler Länder haben entsprechend reagiert.

Davon abzugrenzen ist die somatische Gentherapie. Diese betrifft definitionsgemäß nicht die Keimbahn, sondern andere Körperzellen.

#13 RE: News aus der Politik von La_Croix 19.06.2015 22:30

avatar

Cremig, fettig, ungesund
In vielen Leckereien stecken ungesunde Transfettsäuren. Die USA verbannen sie jetzt aus allen Lebensmitteln, zum Schutz der Verbraucher. Und in Deutschland?

http://www.zeit.de/wissen/gesundheit/201...ebensmittel-usa

#14 RE: News aus der Politik von Prometheus 23.06.2015 12:24

avatar

Wenn Therapien zur Altersverzögerung oder Verjüngung jemals verfügbar sein sollen, muss zunächst erst einmal die rechtliche Grundlage dafür geschaffen werden.
Humane Studien lassen sich nämlich kaum durchführen, wenn z.B. die US-amerikanische FDA die Alterung weiterhin als nicht behandlungwürdig einschätzt.

Aber vielleicht könnte tatsächlich ein Umdenken stattfinden:

Anti-ageing pill pushed as bona fide drug
http://www.nature.com/news/anti-ageing-p...de-drug-1.17769

#15 RE: News aus der Politik von La_Croix 17.07.2015 11:41

avatar

Das hat jetzt zwar nicht direkt etwas mit Politik zu tun, aber es ist eine Gesellschaftliche Nachricht.

Bisher, haben in der Philosophie, Literatur ja im allgemeinen jene Stimmen überwogen, die sich gegen AA und LE ausgesprochen haben.
Auch hier im Forum, gibt es ja Menschen die der Meinung sind, dass erst Vergänglichkeit dem Leben Wert geben würde.

Auch in der Philosophie, findet derzeit ein umdenken statt!

Philosophie des Anti-Aging
Was, wenn wir vor lauter Langeweile sterben möchten?

Zwei neue philosophische Bücher befassen sich mit einer alten Frage: Was spricht dafür, was dagegen, lang und länger, vielleicht gar ewig zu leben?


Zitat
Möchten wir eigentlich ewig leben? Ja, sagt sofort eine innere Stimme: niemals den Tod erleiden, den eigenen nicht und nicht den des anderen. Nein, sagt dann meistens ziemlich schnell eine andere: Es ist die Begrenzung, die dem Leben Sinn gibt, die Endlichkeit, die alle Lebensmomente überhaupt erst mit ihrer Bedeutung auflädt. So haben es auch die Künste fast immer gesehen, Richard Wagner in seinem «Fliegenden Holländer» und Simone de Beauvoir in ihrem Roman «Alle Menschen sind sterblich», Jorge Luis Borges in seiner Erzählung «Der Unsterbliche» ebenso wie der tschechische Komponist Leoš Janáček in «Die Sache Makropulos»: Sie alle erzählen davon, dass ein todloses Leben nicht nur ewig lang, sondern auch ewig langweilig wäre. So langweilig, dass man vor lauter Langeweile am liebsten sterben möchte.

Die Philosophie hat sich dem meistens angeschlossen, sofern sie sich überhaupt des bis heute eher theoretischen Problems angenommen hat. Der britische Philosoph Bernard Williams etwa gab vor vierzig Jahren zu bedenken, ein erfülltes Leben setze unerfüllte Wünsche voraus, die sich nicht alle paar Jahrzehnte beliebig austauschen liessen. Andere argumentieren, dass ein Leben sich erzählen lassen müsse, um sinnvoll zu erscheinen, in einem endlosen Leben aber auf Dauer alle Zusammenhänge verloren gingen.

Irrte Heidegger?

Doch vielleicht sprechen sie ja alle nur wie der Fuchs in der Fabel, der erklärt, die Trauben seien ihm zu sauer – weil sie zu hoch für ihn hängen. Der Suhrkamp-Verlag jedenfalls hat unlängst zwei Neuerscheinungen vorgelegt, die die klassischen Argumente in teilweise überraschender Übereinstimmung zu zerpflücken suchen: die auf einen leicht monströsen Umfang erweiterte Habilitationsschrift des Bonner Philosophen Sebastian Knell sowie ein schmalerer Essay der freien Autorin Marianne Kreuels. So wendet Kreuels gegen das Argument von der abgeschlossenen Erzählung ein, dass ein Leben sowieso nicht notwendig zu einem schlüssigen Ende finde und sich schon deshalb besser als eine Überlagerung von mehreren narrativen Bögen beschreiben lasse. Und auch unter den Wünschen gebe es solche, die sich entweder beliebig oft erfüllen liessen (wie das Essen einer bestimmten Speise) oder überhaupt nur über eine extrem lange Zeit (wie den nach dem Weltfrieden). Unisono glauben beide Autoren auch nicht daran, dass wir in einem endlosen Leben zu endlosem Aufschub neigen würden. Äussere Umstände würden trotzdem dafür sorgen, dass wir Entscheidungen, darunter auch unrevidierbare, in endlicher Zeit treffen müssten. Der Tod, so der Tenor, ist nicht das Einzige, was unserem Tun Gewicht verleiht. Martin Heidegger irrte mithin, als er in «Sein und Zeit» die Möglichkeit zur «Eigentlichkeit» gerade aus dem «Vorlaufen zum Tod» entwickelte.

Dass sich die Debatte nicht mehr im rein spekulativen Raum bewegt, hat vor allem mit der sogenannten Anti-Aging-Bewegung zu tun. Einige Biologen hoffen, die Alterungsmechanismen von Menschen schon bald so gut verstehen zu können, dass sie sich ausschalten oder mindestens deutlich verzögern liessen. Auch wenn eine Mehrheit von Forschern daran zweifelt, bewegen sich die «Anti-Ager» sicher weniger im parawissenschaftlichen Bereich als die Phantasie vom Einfrieren toter Körper bei Minusgraden oder die Idee, eine digitale Form der Unsterblichkeit durch den Upload von Gehirninhalten in eine Computer-Cloud zu erzielen.

Gegen die überschiessenden Science-Fiction-Visionen der Branche bringen das blasse Wissenschaftsdeutsch und die oft umständliche Kasuistik der beiden Neuerscheinungen jedenfalls fast schon eine neue Solidität ins Spiel. Sie halten fest: Mensch sein heisst auch in Zukunft, sterblich zu sein. Denn alles, was ist, lässt sich nun einmal zerstören. Sebastian Knell entwickelt daraus sogar ein Argument, warum ein Leben, das nicht mehr den Alterungsmechanismen unterliegt, schrecklicher sein könnte als das uns bekannte: Bei einer langen oder gar unendlichen Fortdauer steigt die Wahrscheinlichkeit, dass uns irgendwann ein tödliches Unglück widerfährt und der sprichwörtliche Ziegelstein auf den Kopf fällt. Der Tod erschiene uns unter solchen Umständen wohl sogar grausamer als heute, da uns das Altern auf ihn vorbereitet.

Mehr als um irdische Unsterblichkeit geht es denn auch gerade Knell um eine Philosophie verlängerter Lebensspannen. Die zweihundert Jahre, die gemässigte «Anti-Ager» heute in Aussicht stellen, könnten wir laut ihm jedenfalls bestens füllen. Sie müssten uns keineswegs langweilig werden, weil es gar nicht nur um die Anhäufung von Lustmomenten ginge, sondern auch um die Entwicklung eigener Anlagen und Fähigkeiten, die man, Rückschläge inklusive, nun viel umfangreicher und entspannter angehen könnte. Vorausgesetzt, «das verlängerte Leben werde sich in seiner diachronen Gesamtheit unter analogen Wohlstands- und Autonomiebedingungen vollziehen, wie sie heute in den westlichen Industrienationen gewährleistet sind».



http://www.nzz.ch/feuilleton/buecher/was...hten-1.18579875

#16 RE: News aus der Politik von Prometheus 17.07.2015 16:32

avatar

Danke La_Croix

Irgendwie bin ich hin- und hergerissen.

Einerseits denke ich, dass wir uns im Forum nicht zu sehr in philosophische Debatten verzetteln sollten ob Alterung und Krankheitszustände "gut" oder "schlecht" sind. Das führt zu nichts.
Andererseits ist es sicherlich hilfreich, wenn sich möglichst viele Menschen mit der Thematik auseinandersetzen anstatt einfach alles zu verdrängen.

Deswegen hier zwei wichtige Prämissen:

Es gehört zum Leben dazu, das man sterblich ist
Wenn Leben die eine Seite der Münze ist, ist der Tod die andere. Beides gehört zusammen!

Durch eine erfolgreiche Therapie der Alterung wird man nicht unsterblich
Aber man bleibt körperlich jung. Aber vor allem: Der eigene Ereignishorizont schrumpft nicht!

Ein Ereignishorizont von - sagen wir - 30 Jahren reicht für die meisten Ziele völllig aus. Mehr braucht kaum ein Mensch, weil die Zukunft in einem derartigem Zeitfenster so oder so noch genügend Unplanbakeiten bereithält. Der Punkt ist: Dieser Ereignishorizont sollte im Idealfall IMMER mindestens 30 Jahre betragen. Du meinst, du brauchst keine 30 Jahre Zeithorizont? Mag sein, aber einen gewissen Zeithorizont brauchst du um uneingeschränkt leben zu können! Selbstverständlich kann man auch innerhalb des Zeithorizontes ungeplant verunfallen, daran ändert sich nichts.

Jetzt könnte man natürlich Herzinfarkte, Krebs und Lungenembolien als "Unfälle" betrachten. Wir leben aber nicht mehr im Mittelalter. Wir kennen die Ursachen für derartige Ereignisse. Wir müssen das nicht mehr einfach geschehen lassen! Wir können handeln - durch aktive Krankheitsprävention und Altersprävention. Die Alterungsgeschwindigkeit kann jeder heute schon bremsen. Auch echte Verjüngungstherapien sind machbar und werden kommen. Wir müssen aber noch sicherstellen, dass z.B. epigenetische Verjünungstechniken auch im eigenen Ereignishorizont angewendet werden können...

#17 RE: News aus der Politik von La_Croix 21.08.2015 13:25

avatar

Debatte über Unsterblichkeit
Sollen wir uns ein immer längeres Leben wünschen?

Zwei Bücher gehen auf sehr unterschiedliche Weise der Frage nach, was extreme Lebensverlängerung durch die neue Medizin für uns bedeuten könnte. Sie markieren zwei Pole einer sich verengenden Debatte.


http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/bu...g-13743579.html

#18 RE: News aus der Politik von La_Croix 28.11.2015 10:05

avatar

Google nimmt sich der Herzen an
Der Megamulti steigt in die biologische Grundlagenforschung ein und will die Erkundung von Herzleiden mit einem Millionen-Projekt vorantreiben.

http://diepresse.com/home/science/486527...h-der-Herzen-an

#19 RE: News aus der Politik von Tizian 13.01.2016 11:51

Obama kündigt neue Initiative zu nichts geringerem, als Krebs zu besiegen!

"Wir haben Fortschritte erzielt, aber wir müssen weitere machen", sagte Obama. Bei einem dieser Fortschritte soll es sich um die Heilung von Krebs handeln: Obama kündigte an, dafür eine neue Initiative ins Leben zu rufen, sein Vize Joe Biden soll sie leiten. Dessen Sohn Beau war im vergangen Mai an Krebs gestorben, er wurde 46 Jahre alt. Im Dezember hatte Biden bereits mit dem Kongress zusammengearbeitet, um dem Nationalen Gesundheitsinstitut (NIH) die größten finanziellen Ressourcen für die Forschung seit über einem Jahrzehnt zu geben.

Obama sagte nun unter großem Applaus: "Für die Angehörigen, die wir alle verloren haben, für die Familien, die wir noch retten können: Lasst uns Amerika zu dem Land machen, das Krebs ein für alle Mal besiegt."


http://www.spiegel.de/politik/ausland/ba...-a-1071738.html

Wenn die Amis so ernsthaft wie bei ihrem Raketenprogramm unter Kennedy rangehen, ist womöglich wirklich etwas zu erwarten!

#20 RE: News aus der Politik von La_Croix 15.01.2016 12:14

avatar

In Japan, hat man nun eine Stammzellbank eingerichtet. 140 Stammzelllinien sollen ermöglichen, einfach für 90% aller Japaner Organe zu züchten.

Ich frage mich, ob der Weg den Japan geht der Richtige ist.
Immerhin, könnte man doch mehr in die Erforschung der Induktion von Pluripotenten Stammzellen investieren, so dass für jeden eigene Stammzellen erzeugt werden.
Bei gezüchteten Organen, aus fremden Stammzellen, kann es ja wieder Abstossungsreaktionen geben.

Trotzdem, die Japaner tun wenigstens als Gesellschaft etwas gegen ihr Demographisches Problem und gegen Überalterung!
In Europa ist die einzige Antwort ungezügelte Einwanderung...

Projekt Jungbrunnen
In Japan entsteht eine neue Biobank. Dort sollen Stammzellen lagern, um die gesundheitliche Zukunft des Landes zu sichern. Ausländische Forscher sind durchaus neidisch.

Zitat
Prometheus, immer wieder Prometheus. Tag für Tag musste der gefesselte Titan bekanntlich einen Adler von seiner Leber fressen lassen, ohne irgendeine Aussicht auf einen gnädigen Tod. Denn ihm wuchs das angenagte Organ einfach nach. Nacht für Nacht. Was für den Göttlichen ein Fluch war, ist für Forscher aber seit jeher der Traum aller Träume. Prometheus ist zum viel strapazierten Sinnbild aller Versprechen in der regenerativen Medizin geworden. Ewig frisches Gewebe, jederzeit. Kaum jemand aber hätte gedacht, dass dieser Traum tatsächlich greifbar würde.

Doch das scheint nun der Fall zu sein. Und zwar in Japan. Seit einigen Jahren schon erschaffen Wissenschaftler der Universität von Kyoto eine ganz besondere Biobank. Sie enthält keine Gene, kein Gewebe, kein Blut. Die Forscher unter der Leitung des Medizin-Nobelpreisträgers von 2012, Shinya Yamanaka, tragen einen Jungbrunnen für das japanische Volk zusammen: Etwa 140 Linien von sogenannten induzierten pluripotenten Stammzellen werden am Center for iPS-Cell Research and Application auf Eis gelegt. Aus ihnen lässt sich nach Bedarf fast jedes erwünschte Gewebe herstellen. Sie sollen die Grundlage für künftige Therapien bilden, die in Japan ebenfalls intensiv erforscht werden.



http://www.sueddeutsche.de/gesundheit/re...unnen-1.2549266

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz