Seite 2 von 3
#21 RE: Vegetarische Ernährung von Julie 04.01.2019 10:34

avatar

@Larissa

Eier bekomme ich nicht dauerhaft runter, habe ich probiert. Ich hab mir deshalb Cholin bestellt. Fischölkapseln werde ich austauschen gegen Algenöl.
Ich bin nun doch schon zu lange Veganer. Ins Grab kann einen alles bringen, auch die Leichenteile. Ein Gewähr hat leider niemand.
Bei mir sind meine über 100 Allergien so gut wie verschwunden und mein Asthma ist auch weg und das hängt eindeutig mit dem Veganismus zusammen.

#22 RE: Vegetarische Ernährung von parcel 04.01.2019 10:44

Zitat von larissa im Beitrag #13
@Tizian hab ich auch gelesen und so aehnlich lief es bei mir ab :) ich kann dazu nur sagen, alle , die hier so missionarisch und schlau daher schreiben sind Hausfrauen oder haben wegen mentaler und physischer Schwaeche schon ihren Job geschmissen. Wenn es bei mir mal nicht so rund laeuft, warten sieben Kilometer Waldlauf, ne dreiviertel Stunde Kraftyoga, acht bis neun Stunden arbeiten und ne frische Mahlzeit zubereiten auf mich.

Der Beitrag ist eine Frechheit und wimmelt nur so von Unterstellungen. Mein Leben kannst Du nicht beurteilen, ich bin weder im Beruf noch sonst wo gescheitert. Ich bitte auf weitere Unterstellungen zu verzichten, wenn Dir das überhaupt möglich ist.

Du selber stellst Dich ja immer hier als absolute Powerfrau hin, solche Angaben lassen sich in einem Forum nicht überprüfen, da kann sich jeder darstellen, wie es ihm am besten gefällt. Allerdings kenne ich genügend Frauen, um doch das eine oder andere beurteilen zu können und ein gesundes Selbstvertrauen fehlt Dir, denn ansonsten hättest Du es nicht nötig, so abwertend über andere zu schreiben.

Ich bin auch weit davon entfernt zu missionieren , das ist doch Dein Problem, soviel ich hier lese, Du wetterst doch gegen die vegane Ernährung und stellst sie in ein schlechtes Licht. Wie können sich Motive so verändern, bei einer angeblich früheren Veganerin?

Du solltest Dein Profil ändern, da stand gestern noch, dass Du vegan lebst, das sind irreführende Angaben, wenn einer nicht Deine gesamten Beiträge liest, sieht er Dich in einem völlig falschen Licht.

#23 RE: Vegetarische Ernährung von larissa 04.01.2019 10:48

https://hcfricke.com/2017/11/15/cholin-p...irnoptimierung/

Hier ist ein Link zu Cholin. Ist wie immer bei den Supps, gibt halt viele Nachteile und Probleme. Bei Cholin wohl hauptsächlich wegen Oxidation.

Alle Körper ticken sicher auch völlig verschieden. Was dem einen gut tut und ihn heilt, bringt den anderen unter die Erde. Wenn Dein Körper unter vegan besser funzt als vorher, dann ist das so und fertig :)

Diesen Ekel kenn ich. Eier finde ich auch immer noch nicht wirklich angenehm, ich esse sie halt, weil sie mir gut tun. Weihnachten wollte ich ganz normal mitessen, Schwiegermutter hatte Fasan und Reh gemacht. Ich hatte wirklich den Vorsatz, es zu essen. Hatte dann einen Bissen im Mund, drauf rum gekaut und das schmeckte so stark nach Tod, ich kann es schlecht beschreiben. Ich konnt es einfach nicht. Hatte Angst, es fliegt mir dann alles wieder raus....Warum ich geschmacklich da so einen Unterschied zwischen Fisch und Landfleisch schmecke, keine Ahnung. Wobei mir Fischgeschmack auch eher abstoßend ist.

Aber wie gesagt, mir geht es immer besser und besser.

#24 RE: Vegetarische Ernährung von Dr.Faust 04.01.2019 11:06

avatar

Ich sags ja, eine Art Glaubenskrieg. Vegan/Vegetarisch ist kein gutes Thema. Ähnlich Politik.
Komisch, kann man da nicht ganz sachlich rangehen. Emotioslos sozusagen.

Ja und Anpassungen müssen doch erlaubt sein, ohne dass man als Abweichler hingestellt wird.
Als wenn man von CSU in die Linke wechselt (oder umgekehrt :-) ). Ein bisschen experimentieren
sollte doch sinnvoll sein. Vll gehen bei einseitiger Ernährung auch diverse Enzyme runter
und es entsteht eine Abhängikeit?

Meine Logik sagt mir, dass der Trennstrich zwischen Pflanzen und Tieren nicht die
optimale Einteilung der Nahrung sein kann. Die optimale Trennung oder besser
Gewichtung der Nahrung muss irgendwie anders liegen. Ichhab da auch meine Trennung,
aber die liegt nicht zwischen Pflanze und Tier. Und auf Phytohormone muss man auch achten,
wenn man nur Pflanzen isst.

So genau weiß es niemand. Es gibt natürlich Abneigungen gegen bestimmte
Dinge. Die Psyche muss auch zustimmen. Weiches wabbliges wie Seafood kann ich nicht essen,
ausser vll Lachsfilet auch keine Fische. Hab keine Lust zu tauchen und die
Unterwasserwelt anzugucken. Vll. im Fernsehen.

Auch Allergien haben eine psychische Komponente. Wie kann man feststellen, dass man über
100 Allergien hat?

#25 RE: Vegetarische Ernährung von Julie 04.01.2019 11:25

avatar

@Dr.Faust
ich hatte diverse Prick-und Bluttests. Ich war so quasi auf alles was an Pollen fliegt und unzählige Nahrungsmittel allergisch.
Ich kann mittlerweile alles wieder essen und brauche höchstens ein-bis zweimal im Jahr ein Antiallergikum. Asthmaspray? Weiß gar nicht mehr wo eines herumliegt :-)
Ich habe übrigens noch nie einen Glaubenskrieg geführt, schon gar nicht wegen der Ernährung. Jeder ist ja für sich selbstverantwortlich. Ich möchte nur nicht unterstellt bekommen, ich wäre mental und oder phsysisch angeschlagen durch meine vegane Lebensweise. Das ist Unsinn und ich weiß das. Manchmal ist man auch selbst sein Placebo. An das was man eben glaubt, das geschieht.
Und wenn Larissa nun an Eier und Leichenteile glaubt, so ist das ihre Sache.
Ich kenne übrigens nur Leute die so viele Eier essen, denen es um Gewichtsabnahme geht. Proteine Proteine!
Hier ein positives Beispiel, dass ein Veganer voller Kraft und Energie stecken kann:
https://www.welt.de/sport/fitness/articl...r-der-Welt.html

Liebe Grüße von Julie

#26 RE: Vegetarische Ernährung von Dr.Faust 04.01.2019 12:14

avatar

#25 Erstaunlich. Genetisch ist da aber auch etwas veranlagt. Aber insgesamt wohl stimmig.

Also worüber ich schmunzeln musste: das Kind ist stolz, wenn der Vater stark ist. Nicht
wenn er schlau ist. Als eher schwacher Geistesarbeiter hab ich das auch erkannt und beschlossen,
nunmehr etwas stärker zu werden. Meinen Sohn mit 35 hebt das nicht mehr an, der Enkel
freut sich, wenn ich ihn vor mich halten kann und ich fühle mich auch viel besser. Es ändert komplett.

Er hat auch recht mit der Fleischindustrie. Kaulquappen würden mir auch leid tun. Ich mach auch keine
Spinnen oder Ameisen tot.

#27 RE: Vegetarische Ernährung von Tizian 04.01.2019 14:21

avatar

Oh Mann, wenn ich das gewußt hätte, dann hätte ich den edubily-Artikel nicht verlinkt!

Meine bescheidene Meinung dazu, der Mensch ist und war immer zuallererst ein Allesfresser. Die heutigen "Glaubenskriege" zum Thema Ernährung sind oftmals eher "ideologisch", auch wenn man das lieber harmloser "ethisch" nennt, auf jeden Fall menschengemacht, Zeitgeist und auch ein Zeichen von Dekadenz und Überflußgesellschaft. Vor nicht allzu langer Zeit praktisch völlig undenkbar, weil es schlichtweg um das Überleben ging. Die Menschen sollten alle mal in Abständen für einen Monat in den Wald, in die Natur, zum Überlebenstraining. Muß ja nicht das "Dschungelcamp "sein, wobei man auch dort schön sehen kann, was Hunger aus Bohnen-und Reisessern in kürzester Zeit so macht, allein psychisch, nicht nur körperlich... Spätestens dann wäre Ruhe mit solchen Streitereien und Grabenkämpfen und interessant zu sehen, was aus den Pflanzenfressern und den Jägern so wird.

Und bitte nicht übel nehmen, aber es verwundert mich immer wieder, daß zumeist Frauen in diesen Fragen und zum Thema Vegan/Vegetarisch zu Fleischessern so fanatisch, aggressiv und quasi unerbittlich sind.

#28 RE: Vegetarische Ernährung von Julie 04.01.2019 16:23

avatar

Die Fleischesser sind vor allem gegenüber den Veganern total aggressiv.
Ich hab noch zu gar keinem Fleischesser auch nur ein Sterbenswörtchen gesagt oder Vorwürfe gemacht, dass er Fleisch ist, aber fragt nicht, was ich mir schon alles anhören musste :-(

#29 RE: Vegetarische Ernährung von Julie 04.01.2019 16:47

avatar

https://www.sueddeutsche.de/wissen/psych...inden-1.1274443
Tja, ich sags doch...meine Erfahrung! :-(

#30 RE: Vegetarische Ernährung von Julie 04.01.2019 17:01

avatar

@Dr.Faust
ich habe auch Muskeln wie aus Stahl...besonders an den Beinen. Mein Mann macht unheimlich viel und anstrengenden Sport, aber mit meinen Muckis kann er nicht mithalten.
Das alles nur mit Sojaeiweiß hinbekommen.
Das geht alles und das Bild vom hageren, müden, ausgezehrten Veganer ist ja längst überholt.
Ich bin durch ganz andere Gründe in eine Erschöpfung geraten, aber es geht ja auch langsam wieder bergauf zum Glück :-).
Achja..ich hatte übrigens auch eine Tierhaarallergie und nun bin ich stolzer Hunde und Katzenbesitzer :-D.
Früher haben schon Tierhaare auf Personen in meiner Nähe oder wenn jemand Obst neben mir schälte, Asthma ausgelöst. Alles vorbei!!!
Liebe Grüß von Julie

#31 RE: Vegetarische Ernährung von parcel 04.01.2019 17:35

Zitat von Julie im Beitrag #28
Die Fleischesser sind vor allem gegenüber den Veganern total aggressiv.

Merkwürdig, aber das ist mir auch schon aufgefallen. Vielleicht ist es das schlechte Gewissen, das den einen oder anderen eben doch plagt und das entlädt sich dann eben in Aggressionen.

Wir leben in einer Zeit des Überflusses, noch niemals waren so viele Lebensmittel für jeden einzelnen verfügbar, das kann man schlecht mit der Nachkriegszeit oder anderen schlechten Zeiten vergleichen. Heute kann sich jeder frei entscheiden, wie er leben will und was er essen will. Wen Massentierhaltung und leergefischte Meere nicht beeindrucken, soll doch bitte essen was er will. Nur Fakt ist auch, wer Jahrelang vegan gelebt hat kann gar kein tierisches Eiweiß mehr vertragen, der Körper kommt gar nicht mehr damit klar. Ich kenne da genug Beispiele.

#32 RE: Vegetarische Ernährung von Julie 05.01.2019 09:24

avatar

@parcel
ich lebe in einem kleinen Dorf unter Bauern. Bei vielen wurde früher geschlachtet und manche schlachten auch heute noch. Kannst du dir ja vorstellen, was ich hier für ein Paradiesvogel bin.

https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhal...a68919e639.html

#33 RE: Vegetarische Ernährung von wmuees 05.01.2019 12:13

avatar

Ich finde es interessant, sich mal bei den sog. "Naturvölkern" umzusehen. Die haben ja meist ein sehr inniges Verhältnis zu der Natur, in der sie leben.

Trotzdem fällt mir jetzt kein Volk ein, was auf fleischliche Nahrung verzichtet. Bei den Indianern gibt es den Ritus, sich bei dem Wild, was man tötet und isst, zu bedanken.
Diese Menschen wissen also sehr gut, welchen Wert tierische Nahrung hat.

#34 RE: Vegetarische Ernährung von parcel 05.01.2019 12:28

Zitat von wmuees im Beitrag #33
Ich finde es interessant, sich mal bei den sog. "Naturvölkern" umzusehen. Die haben ja meist ein sehr inniges Verhältnis zu der Natur, in der sie leben.

Trotzdem fällt mir jetzt kein Volk ein, was auf fleischliche Nahrung verzichtet. Bei den Indianern gibt es den Ritus, sich bei dem Wild, was man tötet und isst, zu bedanken.
Diese Menschen wissen also sehr gut, welchen Wert tierische Nahrung hat.

Natürlich braucht der Mensch auch Eiweiß, das ist ja für Veganer gar nicht die Frage. Sie lehnen es ab, wie es hier in Deutschland produziert wird, es wächst ja nicht auf den Bäumen. Wenn ich die vielen Tiertransporter immer auf den Autobahnen sehe, dann werde ich schon ganz depressiv. Wir sind vor zwei Wochen innerhalb von einer Stunde 7 riesigen Transporten begegnet, alle voll beladen mit Tieren. Das finden Menschen die Fleisch meiden, abstoßen und unethisch.

Mehr schreibe ich jetzt auch nicht mehr dazu, das ist kein Thema über dass man lang und breit diskutieren muss.

#35 RE: Vegetarische Ernährung von Dr.Faust 05.01.2019 12:45

avatar

Doch das Thema ist interessant. Es sollte aber weniger um den Austausch von Emotionen gehen,
sondern um die objektiven Vor- und Nachteile einer veganen/vegetarischen Ernährung. Z.B. um "How not to die"
von Greger. Natürlich spielt der psychische Aspekt wie bei allen körperlichen Vorgängen eine
Rolle. Das Auge (und das Hirn) essen mit.

#36 RE: Vegetarische Ernährung von larissa 05.01.2019 13:17

@Dr.Faust ja, ich finde es auch interessant, was es mit dem Koerper macht. Von der emotionalen Schiene bin ich runter. Ich finde sauberes Leben wichtig, in irgendwelche Felder, wie Politik, Tierschutz, lasse ich mich nicht mehr ziehen.

Ich hab auch lange in einem Veganforum mitgelesen. Frueher dachte ich immer, dass dort die meisten doch ziemlich krank waren (das kriegt man in irgendwelchen Nebensaetzen und Small Talks schnell mit) , waere halt einfach quasi Spiegel der Gesellschaft und Umwelt. Einen Stich bekam ich dann immer, wenn ich z.B. Kollegen sah, die genau andersherum lebten. Also mind. die Haelfte Tierisch und die andere gesunden Gemuesekram. Der eine Kollege kraenkelt wirklich nie, ist sportlich und achtet ansonsten sehr auf gesunde Ernaehrung.

Provozieren lasse ich mich nicht mehr. Die echten Hardcoreveganer wuerden mich wahrscheinlich auf dem Marktplatz oeffentlich lynchen ;) Ich denke, ich war eh immer mehr der Typ Gesundheitsveganer. Ich hab z.B. nie Hund und Katz mit veganem Futter ernaehrt (machen die meisten), hab Wolle getragen usw

Vor einigen Jahren hab ich mal einen Beitrag von Dr. Strunz gelesen. Der hatte das ganze auch mal getestet und war wohl anfangs ziemlich ueberzeugt von den gesundheitlichen Vorzuegen. Gesupped hat er garantiert alles was so geht (wie er halt so ist :)) und dass er weiss, wie eine augenscheinlich gesunde plant based Ernaehrung sein sollte (viel Eiweiss, Antinaehrstoffe meiden etc), trau ich ihm auch zu. Er hat wohl regelmaessig sein Blut getestet (diese Moeglichkeit hatte ich leider nicht), versucht, zu optimieren usw und ist gaenzlich gescheitert. Ich glaube nach zwei Jahren (oder frueher oder spaeter) hat er aufgegeben. Als ich das damals las, dachte ich nur, irgendeinen Fehler wird er gemacht haben....ueberheblich wie ich war.....

Greger, Campbell, Schatalova, wie sie alle heissen....ich war lange davon ueberzeugt. Was ich nie mehr machen werde, ist mein Koerpergefuehl komplett zu ignorieren. Da faehrt man leider wirklich gegen die Wand :)

#37 RE: Vegetarische Ernährung von Julie 05.01.2019 13:59

avatar

@Larissa
ich kenne vornehmlich Fleischesser die alle Krebs bekamen, Arthritis , Rheuma und Autoimmunerkrankungen-
Egal in welchen Foren zu welcher Ernährung man immer liest, man findet immer viele kranken Menschen, weil es ja eben genau die sind, die was an ihrem Gesundheitszustand ändern wollen.
Wer war zuerst da, die Henne oder das Ei?
Und was heißt das, du ziehst dich aus dem Tierschutz zurück? So eine krasse Kehrtwende? Ich kenne auch viele Fleischesser die sich für Tiere einsetzen, man muss nicht unbedingt Veganer sein, um Tieren zu helfen. Diese Aussage ist mehr als
erschreckend!!

#38 RE: Vegetarische Ernährung von larissa 05.01.2019 15:05

Was viele Menschen unter Tierschutz verstehen, war noch nie meins. Z.B. den 23. grossen Hund aus Rumaenien adoptieren und selbstverstaendlich gesund mit Fleisch zu ernaehren, fein die Fleischmassenproduktion ankurbeln. Das selbe Spiel mit den Katzen.

Tierschutz waere fuer mich z.B. Industriestandardprodukte zu boykottieren (mache ich schon lange, ich kauf keinen Kosmetikdreck, kein Putzzeug , Klamotten Second Hand, alte Autos mit wenig km von alten Leuten gekauft, Grundstueck pflegen und Schutz bieten fuer viele Insekten und Voegel, manche wuerden es ungepflegt und verwildert nennen), den armen Leuten in z.B. Rumaenien zu helfen, so dass die sich Tierschutz ueberhaupt leisten koennten.

Da Du schon wieder anfaengst, persoenlich zu werden :( wieso erschreckend? Du schriebst selber mal, Du liebst Kosmetikkrams, Klamotten. Und wenn da tausendmal vegan drauf steht, Du kurbelst die miese Wirtschaft an und unterstuetzt dieses kranke System.

Ebenso unsere gemeinsame Leidenschaft, Zuchtcarnivoren zu halten. Das ist alles andere als vegan. Diese Viecher (die ich auch sehr liebe dummerweise) wurden extra zum Spaß und zur Freude des Menschen gezuechtet. Da kann man sich nicht mit rausreden, die braeuchten artgerechtes Futter. Als Veganer haette man so ein Tier, welches mannigfaltiges Leid durch seine Ernaehrung erzeugt und im Menschenverbund vermehrt wurde, gar nicht erst aufnehmen duerfen. Wir bestellen schließlich kein Fleisch und bringen das dann in den Wald zu den Woelfen.

Was noch als vegan durchgeht, wenn Leute wirklich Hunde ohne Chance auf Vermittlung (alt, gefaehrlich etc) aufnehmen und diese dann mit veganem Futter fuettern. Die nehmen dann in Kauf, dass die Tiere eher versterben werden durch die nicht artgerechte Ernashrung, verursachen aber kein neues Leid.

#39 RE: Vegetarische Ernährung von Julie 05.01.2019 16:12

avatar

@larissa
aber dann lebst du noch mit Herz für den Tierschutz. Dann war deine Aussage einfach missverständlich.
Ich finde sauberes Leben wichtig, in irgendwelche Felder, wie Politik, Tierschutz, lasse ich mich nicht mehr ziehen.

Wieso darf ich keine Kosmetik lieben...ich achte da auf vegan und ohne Tierversuche und bei Klamotten achte ich darauf, dass ich nichts mit Pelz kaufe.
Ich kurbel das miese System an? Soll ich nackt herumlaufen? Übertreibst du nicht ein bisschen.

Ja , meine Hunde werden mit Fleisch ernährt und nicht vegan.
Dürfen ab jetzt nur noch Fleischesser Hunde halten oder wie ist das zu verstehen deine Aussage, Carnivoren zu halten sei nicht vegan? Ich kann dich ehrlich beruhigen, ich werde meine Hunde nicht essen!! Ha Ha!!!

#40 RE: Vegetarische Ernährung von Dr.Faust 05.01.2019 16:24

avatar

Ich lese gerade das schon genannte Buch über die Entwicklung der Krebsforschung.
Hochinteressant. Nach der Aurufung des großen Krebsforschungsprojektes in den USA, nachdem man
die DNA dekodieren konnte, wurden im zentralen nationalen Forschungsinstitut
1,5 Millionen Mäuse "verbraucht", pro Jahr. Die Gesamtsumme liegt natürlich weltweit erheblich darüber.
Nach Zahlen aktuell hab ich nicht gesucht, nur mal am Rande.

Und einzelne Beobachtungen zu Fleischessern sagen nicht viel aus. Es gibt ja eine riesige
Bandbreite was Menge, Herkunft, Tierart, Haltung, Verarbeitung etc. betrifft. Also vom
halben Schwein, den "Goldbroiler" oder der Haxn bis zum kleinen Steak vom Weiderind 1 mal pro Woche
oder ein Streifen Schinkenspeck zum Rührei.

Der Hardcore-Veganer möchte nicht mal ein Atom vom Tier. Vegane Kapseln, die 0.5g wiegen z.B.
Das kriegt man doch nicht wirklich hin und macht es Sinn? Bio und Vegan ist in diesen Fällen
wohl Geldschneiderei.

Mit dem Fleischverzehr bin ich auch etwas im Zweifel. Denke kein Schwein (machen die Moslems ja so -
also uraltes Wissen? Nebenbei, auch kein Alkohol (außer im Ramadan nachts, entspricht auch nicht ganz der
Lehre). Aber Verzicht auf Milch- und Eiprodukte? Prinzipiell müssen die Tiere nicht sterben, natürlich das
Problem mit männlichen Küken, schlechter Haltung wäre lösbar. Aber was ist mit alten Tieren?
Ins Pflegeheim? Was ist mit Wolle? Geht auch nicht, siehe Rentner-Tiere.

Wie gesagt, ich war nie Veganer oder Vegetarier, gehe jetzt aber etwas sorgfältiger damit
um, da ich insgesamt weniger esse und die Auswahl kleiner ist. Der Trend sollte zur Senkung des
"Nutz"tierbestands gehen, aus ethischen, ökologischen und gesundheitlichen Gründen gehen. Über
Steuern.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz