Seite 1 von 3
#1 Rohkost reloaded - ist die Zukunft roh? Rohkost Teil 2 von Joker 22.05.2019 19:34

"Wo rohe Säfte sinnvoll walten, da kann sich keine Krankheit halten!"

Noch eine Sache möchte ich gerne diskutieren, nachdem dies im ersten Teil zu kurz gekommen war.

Hier geht es zu Teil 1: Vegane Rohkost - Stärken und Schwächen

Ich sehe inzwischen Rohkost tatsächlich als Ernährung der Zukunft an, obwohl sich allgemein der umgekehrte Trend zeigt. Ein verstärkter Trend zu immer mehr verarbeiteter und isolierter Nahrung, selbst im Biobereich. Immer mehr Isolate werden verwendet, auch der Biosupermarkt wird nicht verschont:
- Sojaeiweißisolat
- Seitan
- Glutenfreies Brot mit vielen Isolaten
- Immer mehr abgepacktes - lang haltbares
...

Auch leiden immer mehr Leute an Unverträglichkeiten, sogar gegen Früchte und Nüsse sowie an weitreichenden Allergien, so dass sich ein Trend zeigt, immer mehr verarbeitete Lebensmittel zu essen.

Wo kommt denn da die Rohkost ins Spiel?

Man muss sich klar machen, dass der Körper des heutigen Durchschnittsmenschen immer mehr negentropiearmes Milieu wird. Gekochte Nahrung ist negentropiearm, d.h. jegliche Koch- oder Fertigkost enthält zwar minimal Negentropie, diese genügt aber nicht um die Systeme zu reparieren, sondern nur um gerade so zu überleben oder besser gesagt: zu vegetieren.

Warum will man eigentlich Rohkost machen? Bei mir war es zum einen die Erkenntnis, dass die hochwirksamen Supplements nicht zu 100% das machten, was sie sollten. Irgendetwas fehlte mir und das war, wie ich heute weiß, die Negentropie!

Zur Negentropie: Negentropie

Wenn nun negentropiereiche Rohkost zugeführt wird, so fängt der Körper an, sich zu reinigen und zu reparieren. Dieser Reinigungs- und Reparaturprozess führt nun zu oft zu leichten körperlichen Symptomen. Bei mir waren das trotz gezielter Nahrungsergänzung: unreine Haut, Kopfschmerzen, Müdigkeit, allgemeine Schwäche, sogar einmal leicht fiebrige Schweißausbrüche....

So gesehen sind Kochkost und Rohkost Gegner: Je mehr Kochkost man isst, desto weniger verträgt man Rohkost. Je mehr Rohkost man isst, desto fader und unattraktiver wird Kochkost. 50:50 kann ein Einstieg sein, ist aber auf die Dauer schwierig durchzuhalten, denn irgendwann gewinnt eine Seite Überhand.

Es ist einfacher bei der Kochkost zu bleiben, da der Körper daran gewöhnt ist. Auf die lange Sicht kann das jedoch nicht gut gehen!

Insgesamt waren für mich diese milden Symptome trotz eines längeren Rückfalls in die Kochkost positiv zu sehen, jedoch kommen viele an diesem Punkt wieder ab, so auch ich. Es ist Reinigung, also gut für den Körper auf die lange Sicht. Danach kann ich nur sagen, es hat sich gelohnt. Ich fühle wie mein Körper wieder verloren geglaubte Funktionen nach und nach zurückgewonnen hat und sehe die Zukunft absolut positiv!

Bin aktuell "nur" auf 70%, d.h. dieser Anteil ist rohvegan, die restlichen 30% vegetarische Kochkost + Sachen bei denen ich mir nicht sicher bin, ob sie roh sind + Protein bei Trainingseinheiten + Supplements. Jedoch zeigt sich bereits jetzt bei mir der Trend, dass mir erhitzte Nahrung nicht mehr so gut schmeckt und ich auch nicht das Gefühl habe sie wirklich zu brauchen. Der Kochanteil wird allmählich geringer, ohne dass ich mich anstrengen müsste.

Es ist für die meisten wohl ein Fehler, von Anfang an 100% Rohkost zu machen, denn die meisten sind noch vergiftet. Man muss laut Aussagen langjähriger Rohköstler erst einmal 3 Monate bis 2 Jahre entgiften. Erst nach ca. 2 Jahren ist man dann sauber und kann - wenn man möchte - 100% machen. So lange bin ich insgesamt - wegen längerer Unterbrechung - noch gar nicht dabei! Bereits nach der ersten Entgiftung, also nach wenigen Monaten, kommt der absolute Kick. Man muss nur erst über den Berg kommen, danach ist es leicht.

Wie sind eure Erfahrungen mit der Rohkost bzw. der Entgiftung?

Bitte auch schlechte Erfahrungen mitteilen, wir brauchen beide Seiten, pro und contra, danke.

#2 RE: Rohkost reloaded - ist die Zukunft roh? Rohkost Teil 2 von Dr.Faust 22.05.2019 22:53

avatar

Zitat von Joker im Beitrag #1
Dieser Reinigungs- und Reparaturprozess führt nun zu oft zu leichten körperlichen Symptomen. Bei mir waren das trotz gezielter Nahrungsergänzung: unreine Haut, Kopfschmerzen, Müdigkeit, allgemeine Schwäche, sogar einmal leicht fiebrige Schweißausbrüche....


Also ich weiss nicht ... wenn ich solche Symptome hätte, kämmen mir doch starke Bedenken. Ob das nun Zeichen einer
Entgiftung sind, da bin ich mir nicht sicher. Hab das schon öfter gelesen. Für mich wäre es ein Signal, dass ich mich
grad vergiftet habe.

Zitat von Joker im Beitrag #1
Man muss laut Aussagen langjähriger Rohköstler erst einmal 3 Monate bis 2 Jahre entgiften.

Was soll denn das? 2 Jahre leiden oder wie ...

Also da ich das nicht machen, kann ich es nicht bestätigen oder ablehnen. Ich esse auch Rohkost täglich, aber nicht 50 % der Kalorien.
Selber koche ich praktisch nicht und kaufe auch fast keine Fertiggerichte. Versuche irgendwelche Zusätze zu Lebensmitteln zu vermeiden.
An sich esse ich genau so viel, dass ich meit Gewicht auf 500g genau behalte. Komplette Restaurantportionen oder was früher
ein "normales" Mittagessen war, kann ich nicht mehr essen. Eine Portion Nudeln vom Chinesen reicht dann drei Tage.

Aber es ging mir halt um die "Symptome". Mir ist es wichtig, dass ich jeden Tag Wohlbefinden habe und mich in Homöostase fühle.
Ich nehme kleineste Missgefühle ernst.

PS: Also Pflanzen enthalten ja unheimlich viele Stoffe. Viele davon sind nicht gut für Tier und Mensch, hatten wir schon
unter dem Stichwort Hormese, also eher stärkend eingeordnet. Aber wenn es dann um 70% rohe Pflanzenkost geht,
könnte man da nicht im suprahormesischen Bereich liegen, in dem sich dann "Symptome" einstellen - Negentropie hin oder her.

#3 RE: Rohkost reloaded - ist die Zukunft roh? Rohkost Teil 2 von Joker 23.05.2019 01:07

Zitat von Dr.Faust im Beitrag #2

Was soll denn das? 2 Jahre leiden oder wie ...



Wenn das Gute nicht überwiegen würde, dann würde es ja wohl kaum einer machen.

Für mich sind das ein paar Wehwechen, nur ein kleiner Preis für das, was man bekommt. Schlimmer ist sicher die soziale Ablehnung, wenn man z.B. beim Essen gehen immer nur Salat bestellt und dadurch in Erklärungsnot kommt. Da wirst du dann schnell zum Außenseiter bei den Normalos.

In den überwiegenden guten Phasen fühle ich mich aber wie in in meine Jugend zurückversetzt, das ist ein quicklebendiges und sehr gutes Gefühl, das ich auf anderem Wege kaum bekommen könnte.

Zitat von Dr.Faust im Beitrag #2

Aber es ging mir halt um die "Symptome". Mir ist es wichtig, dass ich jeden Tag Wohlbefinden habe und mich in Homöostase fühle.
Ich nehme kleineste Missgefühle ernst.


Die schlimmsten Missgefühle habe ich aktuell bei zu viel Kochkost (esse ja noch bis zu 30% Erhitztes, Trend geht aber eher in Richtung 20%). Dann fühlt man sich auf einmal so schwer und matt und vorher war man noch so leicht und voller Elan gewesen.

Zitat von Dr.Faust im Beitrag #2

Aber wenn es dann um 70% rohe Pflanzenkost geht,
könnte man da nicht im suprahormesischen Bereich liegen, in dem sich dann "Symptome" einstellen


Die Symptome kommen sicher nicht von den Pflanzenstoffen, sondern es sind sicher Entgiftungserscheinungen oder auch meinetwegen Anzeichen einer Reparatur.

Meine Einschätzung kommt daher, weil es einem nach jedem Entgiftungsschub besser geht als vorher. Das wäre nicht der Fall, wenn man sich durch Pflanzenrohkost vergiften würde.

#4 RE: Rohkost reloaded - ist die Zukunft roh? Rohkost Teil 2 von larissa 25.05.2019 10:51

@Joker Hi Joker, ich bin seit gestern dabei, roh vegan mit zwei tierischen Supp Ausnahmen.

Ich dachte erst, ich haette Gicht bekommen, vom halben Jahr Fisch, Eier und Rohmilchkaeseverzehr (moderatem Verzehr). Hatte vor ein paar Tagen eine Kollegin kennengelernt, die Rheuma hat und deren Knubbel am Sprunggelenk sehen aus wie meine :(( dazu hat sie noch einige an den Haenden....da hatte ich noch Glueck. Hatte mir erst Termin geholt beim Doc zwecks Untersuchung (hatte noch nie derartige check ups, Vorsorgekram o.ae., hab das immer gemieden). Hatte zum Glueck das neue Buch von Sven Boettcher gelesen "Rette sich, wer kann" und konnte noch schnell absagen. Es gibt Vorstoesse der Krankenindustrie, Blutuntersuchungen bei chronisch Kranken einzufuehren, ob die guten Mittel der Pharmazie auch genommen wurden. Bei Nichteinnahme sollen Strafmassnahmen eingefuehrt werden, keine Krankschreibungen, keine Krankengeldzahlungen, wer dann schon voellig abgerutscht ist, Hartz vier Sperrungen. Schlimm fand ich Pilotprojekte, wo Tabletten mit Sensoren getestet werden, die Signale geben, wenn sie mit der Magensaeure in Kontakt kommen. Das Buch hat mir wirklich ungute Tage bereitet. Ich muss noch zwanzig Jahre arbeiten und brauche bestimmt noch einige Krankmeldungen....

Ich hatte vor Jahren mal roh vegan versucht und nach Monaten wieder beendet, da es mir nicht gut ging damit. Mir fehlte ein gut abgerundetes NEM Programm.

Koennten wir uns dazu austauschen, das waere Klasse. Du hast da garantiert mehr Plan, als ich. Ich schreib Dir mal meine Liste, Luecken hab ich garantiert drin :(

Tierisches : Ein geh. TL Knochenmehl und grosser Schluck medizinal Dorschlebertranoel

Ueber den Tag getrunken in Braunglasflaeschchen: Zwei geh. TL Vit C plus geh. TL Magnesiumcitrat plus halber TL Magnesiumglycinat und Taurat plus ein Gramm Alpha Liponsaeure
Dann 400 mg normales Q10, 10.000 IE Vit D (wollte ich evtl auf 20.000 IE hochdruecken wegen dem ollen Rheuma), ein Gramm Nattokinase (mit Vit K direkt aus Chinafabrik), Pregnenolon 100 mg, DHEA 50 mg, abends 10 mg Melatonin, two per day eine Tablette, Selen 200 Mikrogramm, ein bis zwei Tropfen Lugolsche, 30 Gramm selbstgemischtes Mapspulver, vier geh. EL Faser / Staerkemix (res. Dextrin, Kartoffelstaerke, Kochbananenmehl, Hanfmehl, Gummi Arabicum, Inulin, Apfelfaser, Traubenkernmehl, Kokosmehl, Bambusfaser, Flohsamenschalen), eine Tasse selbstgemachtes Sauerkraut, jetzt ueber ein halbes Jahr noch Symbioflor 1 (morgens 50 Tropfen) und Symbioflor 2 (abends 50 Tropfen), Wildkraeutermischung (Sorten aus Heidelbergers 7 Kraeuterstern) mit Zuckerrohrmelasse verknetet und taeglich ca zwei TL.

LG Larissa

#5 RE: Rohkost reloaded - ist die Zukunft roh? Rohkost Teil 2 von Julie 25.05.2019 11:23

avatar

@Larissa

ich habe schon Mal über 3 Jahre Tabletten verschrieben bekommen, die leider Gottes alle bei mir in der Abfalltonne landeten.
Ich musste Good Will zeigen. Was man aber zu Hause tatsächlich für sich selbst entscheidet, kann doch keiner kontrollieren.
Liebe Grüße von Julie

#6 RE: Rohkost reloaded - ist die Zukunft roh? Rohkost Teil 2 von Julie 25.05.2019 11:26

avatar

@Joker

wieso achtest du beim Brot auf glutenfrei und isst dann aber wiederum Seitan?
Das verstehe ich nicht.
Liebe Grüße von

Julie

#7 RE: Rohkost reloaded - ist die Zukunft roh? Rohkost Teil 2 von La_Croix 25.05.2019 11:37

avatar

Zitat von Julie im Beitrag #6
@Joker

wieso achtest du beim Brot auf glutenfrei und isst dann aber wiederum Seitan?
Das verstehe ich nicht.
Liebe Grüße von

Julie


Joker, schreibt ja nicht, dass er dies konsumiert, er weist auf einen Trend hin, den er nicht gut findet, aber auch in Biosupermärkten beobachtet.

#8 RE: Rohkost reloaded - ist die Zukunft roh? Rohkost Teil 2 von larissa 25.05.2019 11:54

@Julie doch, das schrieb ich doch, dass das in der Pipeline der Gesetze steht....ueber Blutteste und Sensoren in Tabletten, ob sie auch geschluckt wurden und Magensaeurekontakt hatten. Schoene neue Welt :(( lies das Buch mal von dem Boettcher . Da schlaeft man nicht mehr gut.

@Joker ich hab noch Eisenbisglycinat 25 mg vergessen. Sportlich Gesundheit halt ich mit taeglich sieben Kilometern Joggen und 3/4 Std Kraftyoga. In die Infarotkabine (hauptsaechlich C Strahlung, da hatten wir den "Rolls Royce" fuer sehr wenig Geld von reichen Leuten, denen es dann doch zu heiss war ;)) gehen wir zweimal woechentlich, in die Finnische einmal woechentlich (ich liebe unsere Saunen).

#9 RE: Rohkost reloaded - ist die Zukunft roh? Rohkost Teil 2 von jayjay 25.05.2019 12:11

avatar

Ich finde es lustig wie oft sich manche sicher sind.
Früher sahen bei Joker Rohköstler kränklich aus und jetzt sind sie top.

Larissa, bei dir hört es sich gerade so an, als ob du zusammenbrichst ohne dein umfassendes Programm. Du bist doch top fit!
Bei Julie ist meine letzte Info, dass sie nicht mehr Arbeitet...nicht so fit.

#10 RE: Rohkost reloaded - ist die Zukunft roh? Rohkost Teil 2 von larissa 25.05.2019 12:37

@jayjay , danke, das ist lieb von Dir! Ja, ich weiss nicht so recht.....ich hab bloss immer alles mit eisenharter Gewalt gegen mich selber immer durchgepruegelt . Hatte vor Jahren Diabetes zwei Symptome, lifestyle und Esserei ohne Ausnahmen geaendert. Dann vor Jahren Gelenkschmerzen, Depris . Mit Gewalt weiter Yoga und Laufen, NEMs optimiert und jetzt eigentlich gut.

Hatte mich nur so mitreissen lassen dummerweise und mit Tierkram angefangen, dann kam Absturz. Zum Glueck konnte ich das schnell auffangen und Schmerzen in den Haenden und Fuessen sind wieder komplett weg.

Bei Joker denke ich, man lernt dazu, probiert aus, Anpassungen muessen drin sein. Meine war von Hardcoreveganern sicher auch nicht gerne gesehen.

#11 RE: Rohkost reloaded - ist die Zukunft roh? Rohkost Teil 2 von Joker 25.05.2019 13:16

Zitat von jayjay im Beitrag #9
Ich finde es lustig wie oft sich manche sicher sind.
Früher sahen bei Joker Rohköstler kränklich aus und jetzt sind sie top.


Also ich mache halt viel dran fest, wie sich das bei den Leuten auch optisch auswirkt.

Es gibt 2 Arten von Rohköstlern:
1.) Ideologen mit dem Motto: "Natur gut, künstlich schlecht"
2.) Pragmatiker, die auch Vitamine ergänzen und Zahnpflege betreiben, moderne Wissenschaft wird in Anspruch genommen

Typ 2 sieht halt besser aus als Typ 1 (und besser als Otto Normalverbraucher), weil die weniger Mangel haben.

Ich bin eine dritte Gruppe, bei mir geht es nur um Lebensverlängerung. Wenn vegane Rohkost der Weg dorthin ist, habe ich kein Problem damit! Aber meine bewährten Sachen mache ich natürlich weiter. Bei Supplements ist es mir egal, ob sie aus der Natur kommen oder aus der Pharma.

Zitat von larissa im Beitrag #10

Bei Joker denke ich, man lernt dazu, probiert aus, Anpassungen muessen drin sein. Meine war von Hardcoreveganern sicher auch nicht gerne gesehen.


Richtig, ich probiere aus!

Die Entgiftungserscheinungen waren eine erste Hürde für mich, da bin ich aber drüber hinweg.

#12 RE: Rohkost reloaded - ist die Zukunft roh? Rohkost Teil 2 von Julie 25.05.2019 13:18

avatar

@jayjay

ja, ich war in einem klassischen Burn Out. Hatte mir viel zu viel aufgeladen und die Nächte sind eben dank Fibro wenig erholsam.
Seit ca. 6 Wochen gehts bergauf und ich fühle mich wieder recht fit.
Bin auch wieder am schauen nach einem passenden Job :-)
Liebe Grüße von Julie

#13 RE: Rohkost reloaded - ist die Zukunft roh? Rohkost Teil 2 von Julie 25.05.2019 13:25

avatar

@larissa

das klingt wirklich nach totaler Überwachung. Gruselig!

#14 RE: Rohkost reloaded - ist die Zukunft roh? Rohkost Teil 2 von Joker 25.05.2019 13:42

Zitat
Koennten wir uns dazu austauschen, das waere Klasse. Du hast da garantiert mehr Plan, als ich. Ich schreib Dir mal meine Liste, Luecken hab ich garantiert drin :(



Ok, also, erst mal, was du noch zusätzlich machen könntest (kein medizinischer Rat! Ich bin kein Mediziner, nur reines Brainstorming/Ideensammlung):

- Die B-Gruppe ist oft von Mangel betroffen, daher würde ich natürliches Vitamin B (alle 8 Vitamine aus der Gruppe) ergänzen, ich mache dies mit einem natürlichen Präparat, was aus Quinoa-Keimlingen hergestellt wird. Aber auch künstliches Vitamin B wäre ok!
- Vitamin C sollte besser in der fettlöslichen Form (z.B. Ascorbylpalmitat) und der gepufferten Form (z.B. Na-Ascorbat) eingenommen werden, oder von der Natur (z.B. Hagebutten, Sanddorn). Der Grund ist, dass wasserlösliches Vitamin C nicht überall hinkommt und sofort wieder ausgeschieden wird mit dem Urin. Fettlösliches Vitamin C kann lange gespeichert werden und schützt die Telomere besser (positiver Nebeneffekt). Außerdem übersäuert ungepuffertes Vitamin C schnell. Ich hole mir mein Vitamin C von Sanddornöl/ Sanddornsaft und Hagebuttenpulver sowie diverse Präparate der chemischen Industrie (Kombi aus allen 3 Vitamin-C-Formen)
- Carnosin gegen Falten und für den Telomerschutz


Was du nimmst, sieht ganz gut aus, bis auf einen kritischen Punkt. Kann natürlich keine richtige "offizielle" Prüfung machen, das könnte nur ein in den Heilkünsten Praktizierender, der dich körperlich untersuchen kann. Daher nur der allgemeine und unverbindliche Hinweis, was mir aufgefallen ist:

- Lugolsche Lösung: Da muss man aufpassen, dass man nicht zu viel Jod kriegt, das wird schnell überdosiert, deswegen wird es auch nicht offiziell empfohlen. Kläre bitte deine Schilddrüsenhormone/-status. Eventuell, falls es Probleme mit zu viel Jod gibt, Jod niedriger dosieren.

#15 RE: Rohkost reloaded - ist die Zukunft roh? Rohkost Teil 2 von larissa 25.05.2019 14:57

Danke Dir! Ja, natuerlich geben wir uns hier gegenseitig nur Tipps auf eigene Gefahr hin!

Die B Gruppe beziehe ich wirklich nur aus einer two per day. Ich werde Hefeflocken noch taeglich suppen, die hab ich mir frueher immer an die Dinkelnudeln mit Tofusauce gemischt. Vit C werde ich schauen und auf fettloesliches switchen, ueberlegt hatte ich das schon mal und irgendwie verworfen. Lugol werde ich drosseln. Wir hatten nur beide (mein Mann und ich) starken Jodmangel nach zehn Jahren vegan (saubloederweise ohne Algen, na ja shit happens...). Nehmen Lugol, anfangs sehr hochdosiert zum Auffuellen, seit ca 1,5 Jahren.

Mit den NEMs bin ich ganz bei Dir. Ich war eh nie der echte Hardcoreveganer, hab meine Viecher immer mit rohem (hochpreisigen und qualitaetsvollem) Fleisch gefuettert.

Danke Dir!!! Werd hier berichten, wie es geht in den naechsten Monaten. Vielleicht koennten wir Essanregungen austauschen :))

Heute gab es, erstes Essen mittags, so salataehnlich, Bioorange, Bioapfel, Kresse, Biomoehre , alles mit etwas Imkerhonig und Erdnussmus. Gerade beim Gassi, etwas Quecke, Loewenzahn, Brombeerblaetter, Klee mit Blueten. Gleich gibt es Maps plus Faserpampe und Nussmischung (die gute ohne billige Erdnuesse ;))

#16 RE: Rohkost reloaded - ist die Zukunft roh? Rohkost Teil 2 von Dr.Faust 25.05.2019 18:34

avatar

Oh, das klingt mir alles nicht nach Wellness und Homöostase :-| Eher ein bissl
nach Stress. Ich mein, wenn der Körper sagt, dazu hab ich jetzt nicht Lust,
soll man darauf hören. Ich kann mir das auch leisten (ich mein jetzt kein Geld),
ich bin ja quasi topfit. Da kann ich auch mal Kuchen essen sozusagen. Die Eisbude
ist 1 km entfernt. Ich jogge aber nicht dahin.

Also, keinen Stress, immer cool bleiben. In der Ruhe liegt die Kraft.

Ich glaube auch nicht wirklich an Entgiftung. Natürlich scheidet der Körper "Giftstoffe"
aus, mehr oder weniger ständig. Falls diese Stoffe überhaupt in den Körper kommen.
Wichtig ist einfach, nicht ständig solche Stoffe zuzuführen.

Ein Essfenster von 8h klingt gut (autophagie und so..). Aber wenn das Gehirn was
braucht, geht das vor. Ich bin der Meinung, wenig essen und das über den Tag verteilt.
Jede Maschine muss passen, wenn sie mit Material und Brennstoff überflutet wird.

Wenn man wieder "Leptinsensibel" ist, dann wird der "wahre" Hunger schon signalisiert.

Wie gesagt, ich habe überhaupt keine Symptome, werde praktisch nie müde oder erschöpft,
aber schlafe sofort und sehr gut (Signal ist die waagerechte). Ich geh nicht in die Sauna, nicht Infrarot,
meditiere nicht und mache kein Yoga. Tiere hab ich auch nicht. Natürlich esse ich nur ausgewählte Lebensmittel,
aber Stress mit vegan mach ich mir nicht. Oder ob nun jedes Vitamin in Früchten und Rohkost
drin ist, keine Ahnung. NEMs ja , aber keine Hochdosen. Wichtig ist mir mein Kraftsport (1/Woche) und
mein täglicher Gang, so 2 km, 1 mal dann auch 10 km.

Abnehmen will ich auch nicht, 71kg/169 cm fühlen sich super an.

Und das mit der Medikamentenüberwachung kann ich garnicht glauben, dass ist mal wieder so
eine Verschwörungstheorie. KOPP Verlag? Weil wie will man das praktisch machen?
An den Medis würde mich an erster Stelle der Wirkstoff stören, nicht der Sensor. Und für
eine Lebensverlängerung sind die Therapien eh nicht entworfen.

#17 RE: Rohkost reloaded - ist die Zukunft roh? Rohkost Teil 2 von larissa 25.05.2019 21:27

Nix Kopp Verlag oder Zentrum der Gesundheit. Sauberer, investigativer Journalismus. Selber lesen, dann urteilen.

#18 RE: Rohkost reloaded - ist die Zukunft roh? Rohkost Teil 2 von Dr.Faust 25.05.2019 23:30

avatar

#17 Ich wollte nicht über das Buch urteilen. Habe jetzt zumindest die Kommentare bei Amazon gelesen
und kann das alles nachvollziehen. Genauso ist es bei mir gelaufen. Ich habe vor einiger Zeit ja beschlossen,
keine Ärzte mehr aufzusuchen.

Ich bin bzw. war auch chronisch krank (Diabetes Typ2). Bin aus dem Programm raus. Das dia Diabetologen
praktisch keine Ahnung haben und nicht englisch können, habe ich bald bemerkt. An Diskussionen
sind sie nicht interessiert. Schlimme Sachen haben sie mir auch prophezeit. Nix ist eingetreten. Ich nehme
nichts mehr und spritze nicht mehr. Da sterbe ich wenigstens an Unterzuckerung. Ich messe nicht mal mehr.

Ich versuche so zu handeln, als hätte ich hohen Blutzucker. Das ist das beste was ich tun kann.
Chronische Krankheiten sind wohl bei Ärzten nicht gut aufgehoben. Aber man muss natürlich auch Ahnung haben
und sich bilden. Das können oder wollen viele Menschen nicht.

Eine globale Verurteilung des Gesundheitswesens kann ich aber nicht unterstützen. Hatte selbst mal ein
nebenschilddrüsen-Adenom. Da haben die Ärzte in der Diagnose versagt. Und ich keine Ahnung, hätte es wohl
anhand der Kalziumwerte und der anderen Symptome diagnostizieren können. Aber als es erkannt war, wurde mir
sofort geholfen (Op).

Mein Sohn und seine Frau sind Mediziner und sind wirklich überzeugt, dass die reine Lehre das einzig vertretbare
ist. Ich meide das Thema.

Wie gesagt, das Buch ist sicher sehr interessant und in vielen Punkten richtig. Glaube aber nicht, dass ich
es lesen werde. Ich möchte mich gern auf andere Dinge konzentrieren.

Von den Kontrollen der Medikamenteneinnahmen stand nichts in den Kommentaren, ich bezweifle aber
nicht, dass es im Buch steht. Es kommt mir komisch vor, aber man soll ja nichts ausschließen. Würde mich
aktuell nicht besonders aufregen. dann gibt es diese Pläne halt, so what.

PS: Mir fehlt immer die dialektische Betrachtung. Es ist gleichzeitig gut und nicht gut. Superposition. Quantenphysik :-)

#19 RE: Rohkost reloaded - ist die Zukunft roh? Rohkost Teil 2 von Joker 26.05.2019 09:24

Zitat von Dr.Faust im Beitrag #18


PS: Mir fehlt immer die dialektische Betrachtung. Es ist gleichzeitig gut und nicht gut. Superposition. Quantenphysik :-)


Wieso das? Ich versuche pro und contra zu sammeln

Contra ist schon mal die anstrengenden Diskussionen mit Familie und Freunden("Iss doch mal was Gescheites") tagtäglich und dass man von Rohkost allein NICHT ewig lebt, Beweis: die Tierwelt.

Pro ist: Es ist eig. die normale artgerechte Ernährung. Wieso ist heute das Normale unnormal?

#20 RE: Rohkost reloaded - ist die Zukunft roh? Rohkost Teil 2 von Dr.Faust 26.05.2019 10:13

avatar

#19 Ich meinte speziell diese Bücher gegen Medizin und Pharma und auch extreme Meinungen.
Man muss da teilweise etwas differenzierter und mehrschichtiger herangehen.

Es gilt natürlich auch für Methoden, die der Lebensverlängerung dienen sollen, die jetzt nicht im
Kompetenz- und Tätigkeitsbereich des "normalen" Arztes liegen. Also auch für spezielle Ernährung.

Bei hohem Rohkostanteil sehe ich folgende Aspekte:
Contra: Mangelernährung, auch pflanzeneigene Giftstoffe, "viel drauf, wenig drin" (extrene Giftstoffe), für den Menschen
als Omnivator (siehe edubily) ist es eben nicht artgerecht
Pro: viele Pflanzenstoffe mit positiver Wirkung, Vitamine in der natürlich Matrix, viel EZ-Wasser direkt
aus der lebenden Zelle

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz