Seite 9 von 14
#161 RE:News aus der Forschung 2019 von parcel 21.08.2019 17:47

Zitat von Prometheus im Beitrag #162
Blut verrät Sterberisiko Wie wahrscheinlich ist es, dass ich in fünf Jahren tot bin? Forscher aus Deutschland arbeiten an einem Bluttest, der genau das vorhersagen soll. Medizinethiker sind entsetzt. https://www.spiegel.de/gesundheit/diagno...-a-1282962.html

Gruselig, wirklich einfach nur gruselig!!

#162 RE:News aus der Forschung 2019 von Prometheus 21.08.2019 17:51

avatar

Zitat von parcel im Beitrag #163
Gruselig, wirklich einfach nur gruselig!!


Was genau ist gruselig? Der Test oder wie mit so einem Test umgegangen wird?

#163 RE:News aus der Forschung 2019 von parcel 21.08.2019 18:06

Zitat von Prometheus im Beitrag #164
Zitat von parcel im Beitrag #163
Gruselig, wirklich einfach nur gruselig!!


Was genau ist gruselig? Der Test oder wie mit so einem Test umgegangen wird?

Der Umgang mit so einem Test, wer weiß wozu solche Daten noch einmal missbraucht werden. Wenn man nur daraus lernen wollte, wie man diese Biomarker positiv beeinflussen könnte und zum Vorteil nützen könnte, wäre das schon eine ganz andere Sache.

#164 RE:News aus der Forschung 2019 von Dr.Faust 21.08.2019 18:32

avatar

Dass mir das nicht gefällt das Sterberisiko vorhergesagt zu bekommen,
dürfte klar sein. Es ist mental-psychisch ein Unding. Eine andere Sache ist es,
bestimmte Stoffe, wie Aminosäuren als eher positiv oder eher negativ einzuschätzen, um
ggf. Anpassungen vorzunehmen.

Der Gedanke, ich werde bald sterben, ist sowas von kontraproduktiv. Wir sind
kine Maschinen, sondern haben soewtwas wie Gefühle, über die sehr viel zu
beeinflussen ist, sogar die Alterung.

#165 RE:News aus der Forschung 2019 von Tizian 21.08.2019 18:39

Da werden dann sicher eine Menge selbsterfüllende Prophezeiungen auf die schon schrumpfende Zahl der urdeutschen Mitbürger zukommen. Sterben aus Angst vor dem Tode. Aber wer weiß, vielleicht will man das ja, würde Rentenkosten sparen. Und wenn das Institut dann anruft und die freudige Nachricht übermitteln will, man habe sich geirrt oder den Test vertauscht, dann ist eben kein Anschluß mehr unter der Rufnummer.

#166 RE:News aus der Forschung 2019 von Nurdug 21.08.2019 19:43

Also so richtig verstehe ich Euch nicht.
Einerseits wollt ihr, dass man Werte hat, an denen ablesbar ist, wie "alt" man biologisch ist.
Andererseits gibts Schnappatmung, wenn dann solche Berichte erscheinen.

Die Aufmachung dieses Textes ist eindeutig daneben, das sehe ich auch!
So ganz von der Hand weisen kann ich Tizians Bemerkungen auch nicht, sehe ich bei einigen anderen Sachen ebenfalls.
Dazu kommt, dass man sowieso kein Sterbedatum voraussagen kann, außer, man plant ein künstliches Ableben mit dem Mensch und selbst das könnte noch vereitelt werden.
Wer weiß, ob das journalistisch richtig wiedergegeben ist.

Abgesehen davon ist es natürlich symptomatisch, nicht nach Gründen zu fragen/suchen, wie man das Problem beseitigen kann, sondern lieber Krankheitsszenarien/Tod anschaut.
Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.
.......

Wenn solche Praktiken tatsächlich mal Wirklichkeit werden sollte, schafft sich der Mensch noch schneller ab also sowieso schon.
Na dann, Prost!

#167 RE:News aus der Forschung 2019 von Dr.Faust 21.08.2019 21:09

avatar

#168 Ich bin eindeutig gegen solche Praktiken, und da bin ich laut Artikel
nicht allein. Ich glaube zwar nicht, dass sich diese Entwicklung verhindern läßt,
weil Datenschützer gegen Interessen großer Unternehmen schwach sind.

Ich kann mir gut vorstellen dass Banken und Versicherungen großes Interesse
haben, dann hätten sie endlich mal eine solide Einschätzung ihres Risikos.
Man kann das natürlich gut finden.

Der Datenmissbrauch ist die eine Seite. Die andere Seite ist eine starke psychische
Beeinflussung der Person. Wie schon gesagt, selbsterfüllende Prophezeiung.
Die psychische Komponente scheint ja in Diskussion kaum eine Rolle zu spielen,
sondern irgendwie liegt immer die Vorstellung des Körpers als Automat
zugrunde.

Genau aus diesem Grund mache ich ja überhaupt keine Tests, auch nicht PSA.
Ganz abgesehen von der Fehlerrate - wie schon von Tizian #167 beschrieben.

Natürlich ist es interessant zu wissen wie dieser oder jener Stoff biochemisch wirkt.
Aber ich brauche keine Vorhersage meiner Lebensspanne, nicht mal statistisch.

#168 RE:News aus der Forschung 2019 von Nurdug 21.08.2019 21:36

Blutwerte auf Grund von Sterbedatum in Auftrag zu geben, ist ein Unding, ganz klar!!!
Und dass es da Interessenten für gibt, ist auch klar.
Wolln wir mal nicht hoffen, dass es soweit kommen wird!

Ich sehe Bluttests aber für mich völlig anders. Ich möchte/muss wissen, wo ich mit manchen Dingen stehe, um sinnvoll zu agieren.
Wissen macht handlungsfähig, Vogel-Strauß-Politik finde ich nicht angebracht. Vor allem, wenn auch Probleme vorliegen.
Wie sollte man z.B. seine Schilddrüsenhormone einstellen, wenn man null Idee davon hat, wo man steht.

Auch wer andere Hormone nutzt, tut gut daran, Checks zu machen.
Insgesamt: warum nicht einmal im Jahr sinnvoll messen und schauen, was man verbessern kann.
Gerade dann, wenn man gern lange leben möchte.

Dass die Psyche eine entscheidende Rolle spielt, ist klar, habe ich auch schon mehrfach erwähnt.
Nur, Ungewissheit kann genauso schädlich sein und gewaltigen Stress erzeugen.

Die Vorhersagen für die Lebensspanne sehe ich sowieso als unmöglich an, da immer was unerwartetes passieren kann.
Selbsterfüllende Prophetien wären dabei wahrscheinlich ziemlich häufig.

#169 RE:News aus der Forschung 2019 von Dr.Faust 21.08.2019 22:15

avatar

Zitat von Nurdug im Beitrag #170
Nur, Ungewissheit kann genauso schädlich sein und gewaltigen Stress erzeugen.

Ja, wenn das so ist, kann ich ja mal einen Check machen. Bisher ist das eher sehr entspannend. Hormone
nutze ich nicht, mit der Schilddrüse habe ich kein Problem, also gefühlt. Ich bin alles andere als antriebslos,
und mein Drang, was zu machen, ist ungebremst. Die Power dafür ist auch da.

Aber im Grunde ist es nicht verkehrt, mal was zu messen. Aber die Diskussion mit "meinen" ärztlichen Familienmitgliedern!
Ansonsten habe ich keine Ahnung, warum ich zum Arzt gehen sollte. Glaube nicht, dass der irgendwas
Gutes tun könnte.

#170 RE:News aus der Forschung 2019 von Nurdug 22.08.2019 19:11

Zitat von Dr.Faust im Beitrag #171
Ja, wenn das so ist, kann ich ja mal einen Check machen. Bisher ist das eher sehr entspannend.


Dr. Faust, ich bin weit entfernt, Dich zu Messungen überreden zu wollen!!!
Bitte mache nur das, was Du willst, nicht, was ich schreibe, wenn es Dir widerstrebt.
Ich schreibe dazu halt meine Argumente, die aber nicht für jeden in Stein gemeißelt sind.



Zitat von Dr.Faust im Beitrag #171
Hormone
nutze ich nicht, mit der Schilddrüse habe ich kein Problem, also gefühlt. Ich bin alles andere als antriebslos,
und mein Drang, was zu machen, ist ungebremst. Die Power dafür ist auch da.


Naja, das Problem ist halt, dass man manchmal doch gut vorbeugen kann.
z.B. der PSA wäre für mich auch keine Option. Kennst Du das Buch: The Great Prostate Hoax von Richard J. Ablin

Dagegen einen Hormonstatus zu machen, ist sinnvoll. (Pregnenolon, Progesteron, Cortisol, Östradiol, freies Testosteron oder Gesamttesto + Albumin, SHBG, DHEA-S, DHT)
Nicht von den Normwerten beeinflussen lassen.
Hier kann man lesen, wie die entstehen:
https://hcfricke.com/2018/12/17/labor-re...sundheitswerte/

Auch so Werte wie Aminosäuren finde ich gut, da man dadurch doch mal gucken kann, ob man ordentlich versorgt ist.
Sind immerhin die Bausteine des Lebens

Übrigens, zu viel Power kann manchmal auch von viel Adrenalin kommen, nicht immer nur von gesunder Eneergie.
Das kann ich aber bei Dir nicht beurteilen, kenne Dich ja nicht live.


Zitat von Dr.Faust im Beitrag #171
Aber im Grunde ist es nicht verkehrt, mal was zu messen. Aber die Diskussion mit "meinen" ärztlichen Familienmitgliedern!
Ansonsten habe ich keine Ahnung, warum ich zum Arzt gehen sollte. Glaube nicht, dass der irgendwas
Gutes tun könnte.


Das kann extrem nervig sein, stimmt!
Warum machst Du das nicht ohne sie? Bist doch schon groß.
Nö, was Gutes wird ein Arzt eher nicht machen, dieses Zutrauen habe ich null!!!
Aber das meiste ist sowieso von einem selbst zu erledigen.

LG

#171 RE:News aus der Forschung 2019 von parcel 22.08.2019 22:08

Zitat von Nurdug im Beitrag #172
Das kann extrem nervig sein, stimmt!Warum machst Du das nicht ohne sie? Bist doch schon groß.Nö, was Gutes wird ein Arzt eher nicht machen, dieses Zutrauen habe ich null!!!Aber das meiste ist sowieso von einem selbst zu erledigen.

Ich habe dieses Zutrauen schon und fühle mich weitestgehend durch meinen Arzt auch gut beraten. Werte macht er so viel ich gerne möchte. Warum sollte aber jemand der Hormone wie DHEA ect. ohnehin ablehnt, seine Werte überprüfen lassen und nicht einmal den Referenzbereich beachten , das erschließt sich mir nicht ganz.

Irgendeine Orientierung muss es doch geben und ich denke, man ist gut beraten, wenn man hierfür die Referenzwerte nimmt.

#172 RE:News aus der Forschung 2019 von Nurdug 23.08.2019 08:37

Zitat von parcel im Beitrag #173
.... nicht einmal den Referenzbereich beachten , das erschließt sich mir nicht ganz.Irgendeine Orientierung muss es doch geben und ich denke, man ist gut beraten, wenn man hierfür die Referenzwerte nimmt.



Na, dann lies Dir mal den verlinkten Artikel durch.

Orientierungen kann man aus anderer Literatur entnehmen, nicht zwingend aus den Referenzen der Labore.
Vergleiche mal die Referenzbereiche eines Krankenhaus - Labors mit einem anderen Labor. Da kann man teilweise nur staunen!

#173 RE:News aus der Forschung 2019 von wmuees 23.08.2019 09:55

avatar

Zitat von Nurdug im Beitrag #172
z.B. der PSA wäre für mich auch keine Option. Kennst Du das Buch: The Great Prostate Hoax von Richard J. Ablin


Ich lasse meinen PSA alle 6 Monate messen, immer bei demselben Labor. Der absolute Wert ist nicht so aussagekräftig, aber die Änderung der Werte über die Zeit schon. Und wenn der Fall eintritt, dass die Werte nach oben abgehen, dann werde ich meine Prostata entfernen lassen. Es gibt mittlerweile in Deutschland einige Kliniken, die das mit sehr gutem Erfolg ohne Nebenwirkungen hinkriegen. Das ist mir dann lieber als jahrelanger Kampf und letzten Endes doch Krebs.

Es darauf anzulegen, vor dem Tod durch Prostatakrebs auf andere Art zu sterben, sollte für keinen Forenteilnehmer eine ernst zu nehmende Option sein.

Ich betrachte PSA-Monitoring als lebensverlängernde Maßnahme.

#174 RE:News aus der Forschung 2019 von Prometheus 23.08.2019 10:22

avatar

Zitat von wmuees im Beitrag #175

Es darauf anzulegen, vor dem Tod durch Prostatakrebs auf andere Art zu sterben, sollte für keinen Forenteilnehmer eine ernst zu nehmende Option sein.



Ja, genau!

Zum Thema PSA-Wert haben wir hier im Forum ja schon eine Menge geschrieben.
Es spricht eigentlich nichts dagegen, ihn zum regelmäßigen Screening zu verwenden.
ABER: Allein aus einigen erhöhten PSA-Werten bitte keine Therapieentscheidung treffen!

#175 RE:News aus der Forschung 2019 von Dr.Faust 23.08.2019 11:35

avatar

Zitat von Nurdug im Beitrag #172
Übrigens, zu viel Power kann manchmal auch von viel Adrenalin kommen, nicht immer nur von gesunder Eneergie.


Nee keine Sorge! kein zuviel an Adrenalin. Alles cool, unaufgeregt. Bin gestern 1100 km Auto gefahren.
Halb 2 zu Hause und dann ganz ruhig eingeschlafen. Die Jungen können das eben. Ich hab eine Job in Köln,
allerdings das meiste mach ich in meinem Büro.

Zitat von Nurdug im Beitrag #172
Warum machst Du das nicht ohne sie? Bist doch schon groß.

Ich mache und entscheide alles allein. Mein Sohn und seine Frau sind
Mediziner in einem Krankenhaus. Was ich mache/nicht mache wird zwar kritisiert,
aber inzwischen akzeptiert, durchaus auch wegen der Erfolge.

Dass man stressfrei wird, ist ganz wichtig. Resilent. Nicht unter Druck setzen lassen. Trotzdem alles
korrekt machen. Also meine Energie reicht dafür. Ich muss mich nicht gesondert entspannen, auf
der Couch oder Bank sitzen. Nehme aber auch nichts, was den Antrieb künstlich erhöht.
Leider zuviel am Computer. Ohne Blaufilter etc.

#176 RE:News aus der Forschung 2019 von Nurdug 23.08.2019 11:38

Zitat von Prometheus im Beitrag #176
ABER: Allein aus einigen erhöhten PSA-Werten bitte keine Therapieentscheidung treffen!


Genau, das ist extrem wichtig!
Ich kenne Männer, die hatten keinen Krebs, sondern eine Prostataentzündung!
Diese wurde hervorragend mit Neuraltherapie und Prostasol behandelt und in den Griff bekommen.

#177 RE:News aus der Forschung 2019 von wmuees 23.08.2019 11:53

avatar

Zitat von Prometheus im Beitrag #176
Allein aus einigen erhöhten PSA-Werten bitte keine Therapieentscheidung treffen!


Eine Biopsie scheidet für mich als Therapieentscheidung aus. Weil:
a) zu viele false negative
b) zu große Gefahr der Metastasenbildung

Woran sollte man seine Therapieentscheidung denn sonst festmachen?
https://de.wikipedia.org/wiki/PCA3 würde ich als nächtes machen.

#178 RE:News aus der Forschung 2019 von wmuees 23.08.2019 11:59

avatar

Zitat von wmuees im Beitrag #175
Ich betrachte PSA-Monitoring als lebensverlängernde Maßnahme.


Außerdem supplementiere ich jeden Tag 9mg Bor, um den PSA unten zu halten. Vor allem, weil PSA den Krebs befähigt, Metastasen zu bilden.
Und die Prostata-Metastasen sind meistens im Knochen und dort nicht mehr heraus zu kriegen....

#179 RE:News aus der Forschung 2019 von Prometheus 23.08.2019 12:06

avatar

Zitat von wmuees im Beitrag #179


Woran sollte man seine Therapieentscheidung denn sonst festmachen?
https://de.wikipedia.org/wiki/PCA3 würde ich als nächtes machen.




Für die Entscheidung zu einer Biopsie oder Prostatektomie würde ich mir einen Stockholm 3-Test gönnen - auch wenn es etwas aufwändig ist, ihn zu bekommen.

The Stockholm-3 Model for Prostate Cancer Detection: Algorithm Update, Biomarker Contribution, and Reflex Test Potential
https://www.sciencedirect.com/science/ar...302283817310965

#180 RE:News aus der Forschung 2019 von Prometheus 24.08.2019 09:57

avatar

Hormesis: The dose response for the 21st century: The future has arrived
https://www.sciencedirect.com/science/ar...300483X19302057

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz