Seite 62 von 71
#1221 RE: Coronavirus Pandemie von parcel 29.06.2020 18:38

Weniger Selbstmorde in Corona-Zeiten

Zitat
Als im März das Land zum Stillstand kam, erwarteten viele, verminderte Kontakte würden zu Vereinsamung und gar zu einer hohen Selbstmordrate führen. Erste Zahlen zeigen nun, dass das offenbar nicht so war.

Rückgang statt Anstieg

Aber im Mai zeigen nun erste belastbare Zahlen in Deutschland einen Rückgang der Selbstmordrate. Anfang Mai bat die Augsburger Allgemeine Zeitung Behörden in sieben Bundesländern um aktuelle Zahlen. Die Länder, die ihre Selbstmordstatistiken regelmäßig aktualisieren, berichteten dabei von keinem Anstieg der Selbstmordrate. Im Gegenteil: in Nordrhein-Wesfalen etwa waren "vollendete Suizide" seit Beginn des Lockdwon im Vergleich zum Vorjahr sogar um 20 Prozent zurückgegangen.



https://www.dw.com/de/weniger-selbstmord...iten/a-53620594

Der von Experten befürchtete Anstieg der Suizidrate wegen den Ausgangsbeschränkungen in Deutschland hat sich bisher nicht bewahrheitet.

Zitat
Suizidrate in Deutschland während der Corona-Krise nicht gestiegen


https://www.augsburger-allgemeine.de/bay...id57332446.html

Wahrscheinlich haben sich gerade Depressive in ihrem Home-Office ganz wohlgefühlt, es kann auch befreiend wirken, alleine für sich, ohne Druck zu arbeiten. Ich kenne einige Leute denen es Spaß gemacht hat und die am liebsten, nun immer noch, von zu Hause aus arbeiten würden .

#1222 RE: Coronavirus Pandemie von La_Croix 29.06.2020 22:15

avatar

Zitat von Joker im Beitrag #1220
Wahrscheinlich gibt es mehr Selbstmorde wegen der Wirtschaftskrise als Corona-Tote.

Was man sagen kann ist, dass die Wirtschaft in den Staaten mit möglichst geringen Maßnahmen wie Schweden, Brasilien oder jenen, die sie möglichst lange hinaus gezögert haben, wie die USA oder Russland nicht besser da zu stehen scheinen.

Zitat
Brasilien war gerade mit Müh und Not wieder ein bisschen auf Wachstumsfahrt, hatte sich aus der Rezession rausgearbeitet. Jetzt kommt Corona und die Hoffnung von Jair Bolsonaro, dass er diese Pandemie oder die Effekte dieser Pandemie von Brasilien abhalten kann, indem er einfach gegen jedes Social Distancing ist, haben sich nicht erfüllt. Die Produktion ist eingebrochen, die Wirtschaftsleistung ebenfalls. Brasilien steckt genauso in einer tiefen Rezession wie alle anderen Länder.


https://www.deutschlandfunk.de/brasilien...ticle_id=479458

Zitat
Insgesamt scheint es Schweden bisher nicht gelungen zu sein, sich der negativen wirtschaftlichen Konsequenzen der Epidemie zu entziehen. Ein möglicher Grund könnte in der internationalen Verflechtung des Landes liegen. Wie alle skandinavischen Länder ist Schweden stark außenhandelsorientiert und daher von internationalen Wertschöpfungsketten abhängig, die durch die Pandemie weitgehend zum Erliegen gekommen sind. Aber auch die Binnennachfrage der beiden Länder verlief ähnlich. Dieses Bild wird durch eine aktuelle Studie der Universität Kopenhagen untermauert, welche Kontobewegungen von knapp einer Mio. DänInnen und SchwedInnen untersucht hat. Die Autoren stellten einen Rückgang der Konsumausgaben von 25 Prozent (Schweden) bzw. 29 Prozent (Dänemark) fest. Die Autoren argumentieren, dass der um 4 Prozentpunkte (bzw. um 15 Prozent) größere Rückgang in Dänemark die kausale Folge der gesetzlich verordneten Restriktionen ist.


https://www.diepresse.com/5821337/schwed...riger-sonderweg



Zitat von Joker im Beitrag #1220
Die USA kann man überhaupt nicht vergleichen. Da ist gefühlt jeder dritte Fentanyl- und/oder Crystal-Meth-abhängig. Was das für die Abwehrkräfte heißt, brauche ich ja wohl nicht zu schreiben. Die wenigsten haben dort ein funktionierendes Immunsystem.

Also die Corona-Todefälle in den USA dem Drogenkonsum zuzuschieben, ist auf jedenfall mal ziemlich originell!

In den USA, nimmt die Pandemie gerade dort richtig fahrt auf, wo im letzten Höhepunkt eher weniger Fälle zu beklagen waren:

Zitat
Nach Daten der «New York Times» haben die neuen Corona-Fälle im Land in den vergangenen zwei Wochen um 65 Prozent zugenommen. Derzeit werden täglich mehr als 40’000 neue Infektionen bestätigt – mehr als während des ersten Höhepunkts der Pandemie in den USA im April. Dieser Anstieg lässt sich nur durch neue Infektionen, nicht durch eine Ausweitung der Tests erklären. Die Zahl der Todesfälle hat in den vergangenen Wochen allerdings um 23 Prozent abgenommen. In den USA sterben derzeit zwischen 600 und 650 Menschen pro Tag an dem Virus. Gesundheitsexperten warnen jedoch davor, dass die Todesfälle den bestätigten Infektionen um etwa zwei Wochen nachhinken.

Die Angst in den Südstaaten
Die Fälle steigen derzeit in den Bundesstaaten, die im Frühjahr vergleichsweise glimpflich davongekommen waren. Damals war die Lage im Nordosten dramatisch, vor allem in New York. Republikanische Politiker beruhigten ihre Wähler damals mit der Behauptung, das Virus sei vor allem ein Problem für dicht besiedelte, urbane – und demokratisch regierte – Regionen.

Jetzt jedoch fürchten grosse republikanisch beherrschte Südstaaten wie Florida, Texas, Arizona, Mississippi oder South Carolina, dass ihre Spitäler dem Ansturm von Patienten nicht gewachsen sein könnten. Die Liste der Landkreise, in denen die Infektionen relativ zur Einwohnerzahl gesehen am schnellsten steigen, wird von ländlichen Countys in Louisiana, Missouri, Georgia und Arkansas angeführt. Mit einigen Monaten Verzögerung ist die Corona-Pandemie damit im republikanischen Amerika angekommen.

Die plausibelsten Erklärungen für den Anstieg sind zum einen die Massenproteste gegen Polizeigewalt und Rassismus, bei denen in den vergangenen Wochen im ganzen Land Zehntausende Menschen auf engem Raum beieinander waren. Allerdings fanden diese Proteste im Freien statt, wo das Übertragungsrisiko nach derzeitigen Erkenntnissen geringer ist. Das könnte der Grund dafür sein, dass Orte wie zum Beispiel die Hauptstadt Washington, in denen grosse Demonstrationen stattgefunden haben, derzeit keinen dramatischen Anstieg verzeichnen.

Eine zweite offensichtliche Erklärung für die vielen Neuinfektionen ist, dass die betroffenen Gegenden ihre Wirtschaft zu früh und zu nachlässig wieder geöffnet haben. In vielen Staaten im Süden wurde die Bedrohung durch das Virus aus politischen Gründen längst nicht so ernst genommen wie im Nordosten.

In dem Moment, in dem sich die Lage in New York entspannte, öffneten dort Restaurants, Bars, Nagelsalons, Friseure und Kinos wieder – Orte, an denen sich Menschen treffen und engen Kontakt haben. Vor allem gibt es in den meisten der nun von Neuinfektionen betroffenen Staaten keine strikte Pflicht, in der Öffentlichkeit oder in Geschäften immer eine Schutzmaske zu tragen.

Gegen den Maskenzwang
Das wiederum hat mit einem Phänomen zu tun, das es im Westen wohl nur in den politisch so gespaltenen USA gibt: Das Tragen eines Mundschutzes kommt hier einem politischen Bekenntnis gleich. Linke Amerikaner sind deutlich eher bereit, sich zum Schutz ihrer selbst und ihrer Mitbürger Masken umzubinden, als konservative.

Diese Spaltung wird von Präsident Donald Trump befördert, der sich – anders als der demokratische Präsidentschaftskandidat Joe Biden – konsequent weigert, in der Öffentlichkeit eine Maske zu tragen. Das ist einerseits Eitelkeit, andererseits aber auch ein Signal an seine rechten Kernwähler, die den Maskenzwang und alle anderen Corona-Beschränkungen für einen Angriff auf ihre persönliche Freiheit halten.

Von Trump sind daher keine nennenswerten Initiativen zu erwarten, um die derzeitige Corona-Welle einzudämmen. Der Präsident ignoriert die steigenden Fallzahlen weitgehend und überlässt es den Bundesstaaten, damit fertigzuwerden. Für Trump und seinen Wahlkampf ist wichtiger, dass der Aktienmarkt sich erholt und die Wirtschaft funktioniert.


https://www.derbund.ch/taeglich-mehr-als...en-167303960679

Zitat von Joker im Beitrag #1222
Es sterben > 150.000 Menschen pro Tag (nicht an Corona)! Seht mal die Relationen bitte. Sowas ist keine Pandemie, nie und nimmer! Die Zahl der Corona-Toten kann man statistisch vernachlässigen. (Tod ist natürlich immer schlimm, ich meine das wirklich nur statistisch!)

Wie hoch wohl die Todeszahl wäre, wenn nicht ALLE Staaten (sogar Dritte Welt Länder in Südasien, Südamerika und Afrika) Maßnahmen gegen die Verbreitung von SARS-CoV-2 ergriffen hätten? (auch Schweden hat versucht die Risikogruppen zu schützen und zu Eigenverantwortlichem Schutz aufgerufen, auch in Brasilien gab es Maßnahmen).

Nebenbei bemerkt, deuten Statistiken der Übersterblichkeit ohnehin darauf hin, dass mit Dunkelziffer die Zahl Coronatoten auf der Welt 2-3 mal größer sein sollte, als die offiziellen Zahlen.

#1223 RE: Coronavirus Pandemie von Joker 30.06.2020 01:01

Zitat von La_Croix im Beitrag #1224

Wie hoch wohl die Todeszahl wäre, wenn nicht ALLE Staaten (sogar Dritte Welt Länder in Südasien, Südamerika und Afrika) Maßnahmen gegen die Verbreitung von SARS-CoV-2 ergriffen hätten?



Denke mal nicht viel höher.

Aber selbst wenn die Todeszahl höher wäre als bei der normalen alljährlichen Grippewelle, bisher ist das ja noch nicht der Fall, hätte man dennoch gut überlegen müssen, ob man wirklich die Wirtschaft für viele Jahre ruinieren möchte.

Denn am Ende könnte es sehr viel mehr Hungertote geben als vorher. Was nützt es, wenn man Corona überlebt und anschließend verhungert? Tot ist tot!

#1224 RE: Coronavirus Pandemie von La_Croix 30.06.2020 08:48

avatar

Zitat von Joker im Beitrag #1225
Denn am Ende könnte es sehr viel mehr Hungertote geben als vorher. Was nützt es, wenn man Corona überlebt und anschließend verhungert? Tot ist tot!

Das Risiko für Hungernöte in Europa schätze ich als sehr gering ein. Dafür wurde die Pandemie bisher viel zu gut gemanagt.
Das es kurzfristig Rationierungen gibt, wo es etwas weniger zu essen gibt, halte ich für möglich. Aber verhungern wird man in Deutschland niemand lassen.

Wenn man schon dabei ist, alle möglichen Sterbefälle aufzuzählen, sollte man über die geretteten Leben und Vorteile der Gesundheit durch den Lockdown auch reden:

Zitat
Die Beschränkungen zur Verringerung der Ausbreitung des Coronavirus haben massive Auswirkungen: Flugzeuge bleiben am Boden, weniger Strom wird produziert, weniger Autos rollen über die Straßen, ganze Unternehmen stehen still – und dadurch steigt die Qualität der Luft. Das hat positive Auswirkung auf die Gesundheit der Menschen, wie eine internationale Gruppe von Wissenschaftlern berechnet hat. "Weniger Luftverschmutzung führt zu weniger vorzeitigen Todesfällen vor allem unter Erwachsenen und Asthmaerkrankungen bei Kindern", heißt es in einer Mitteilung des Max-Planck-Instituts für Chemie.

Luftverschmutzung im Schnitt um 20 Prozent gesunken
"Wir schätzen, dass schon in den ersten zwei Wochen der Lockdowns weltweit etwa 7.400 vorzeitige Todesfälle und 6.600 Fälle von Asthma bei Kindern vermieden wurden", sagt Jos Lelieveld, Direktor am Max-Planck-Institut für Chemie und einer der Autoren einer kürzlich veröffentlichten aber noch nicht begutachteten Studie. Dafür haben die Forscher Daten von Satelliten sowie von über 10.000 Messstationen in 27 Ländern ausgewertet – darunter verschiedene europäische Länder wie Deutschland oder Spanien, aber auch aus China, Indien und Chile.

Demnach habe sich die Luftverschmutzung in den ersten beiden Wochen der Lockdowns im Mittel um etwa 20 Prozent verringert. Zudem haben die Wissenschaftler einen deutlichen Rückgang der Stickstoffdioxid-, Ozon- und Feinstaubmengen in Bodennähe – zumindest in einigen Ländern – festgestellt.

1,6 Millionen Asthmafälle bei Kindern verhindern
Anschließend prognostizierten die Forscher, wie sich die Konzentrationen von Stickoxiden, Ozon und Feinstaub bis Ende des Jahres ändern würden, falls die Einschränkungen weiterhin bestünden. Daraus berechneten sie, wie viele vorzeitige Todesfälle und Asthmaerkrankungen sich so vermeiden ließen. Denn je länger weniger Schadstoffe in der Luft sind, desto besser ist es für die Gesundheit. Das Ergebnis der Schätzung: Weltweit könnten 780.000 vorzeitige Todesfälle unter Erwachsenen und 1,6 Millionen Asthmafälle bei Kindern vermieden werden, schreiben die Forscher.

"Um die Luftverschmutzung auch nach der Coronakrise langfristig zu reduzieren, sollten wir den Ausstieg aus der Verbrennung fossiler Energieträger anstreben", sagt Jos Lelieveld. "Das würde nicht nur die Gesundheit von Menschen weltweit verbessern, sondern mittelfristig auch das Klima schützen."


https://www.mdr.de/wissen/umwelt/corona-...-leben-100.html
https://www.mpg.de/14756742/corona-lockd...ftverschmutzung
https://www.laborpraxis.vogel.de/wie-die...ettet-a-930557/


Coronavirus saved 11,000 lives in Europe in one month as lockdowns massively cut air pollution, scientists say
https://www.thesun.co.uk/news/11518916/c...-air-pollution/

Coronavirus
Weniger Luftverschmutzung vermeidet 11.000 Todesfälle

Die verbesserte Luftqualität in Europa aufgrund der Corona-Beschränkungen hat gesundheitliche Vorteile gebracht, die einer Vermeidung von 11.000 Todesfällen gleichkommen.

Zitat
Der Wert sei auf eine Verringerung der Stickstoffdioxid-Belastung um 40 Prozent und eine Abnahme der Feinstaubbelastung um zehn Prozent in den vergangenen 30 Tagen zurückzuführen, so das Centre for Research on Energy an Clean Air (CREA) am Donnerstag.

Durch die Eindämmungsmaßnahmen gegen das Coronavirus ist die Wirtschaft weltweit weitgehend lahmgelegt worden. Dies führte den Wissenschaftern zufolge zu einer drastisch reduzierten Stromerzeugung durch Kohle von 37 Prozent und einen Rückgang des Ölverbrauchs um ein Drittel.

Enorme Vorteile
Für ihre Studie rechneten die Forscher die wahrscheinlichen Auswirkungen auf Krankheiten hoch, die durch Luftverschmutzung verursacht oder verschlimmert werden. "Unsere Analyse zeigt enorme Vorteile für die öffentliche Gesundheit und Lebensqualität auf, die durch eine rasche, dauerhafte und nachhaltige Reduzierung fossiler Brennstoffe erreicht werden könnten", sagte der Hauptautor der Studie, Lauri Myllyvirta.

Nicht nur in Europa sehen die Forscher Vorteile für die Gesundheit. "Die Auswirkungen sind in vielen anderen Teilen der Welt gleich oder größer", sagte Myllyvirta. In China zum Beispiel seien die Stickstoffdioxid- und Feinstaubkonzentrationen während der Ausgangssperre um 25 beziehungsweise 40 Prozent zurückgegangen. In der zentralchinesischen Provinz Hubei, dem Zentrum des Covid-19-Ausbruchs, war der Rückgang demnach sogar noch größer. Dort geht Myllyvirta von einer "noch größeren Zahl vermiedener Todesfälle" aus.


https://www.kleinezeitung.at/internation...000-Todesfaelle
https://www.weforum.org/agenda/2020/05/c...deaths-avoided/
https://www.vice.com/en_us/article/5dmnq...usands-of-lives


Air quality improvements from UK’s coronavirus lockdown saves 3,500 lives


Is the Coronavirus Lockdown Saving Lives by Improving Air Quality?

Coronavirus: More Lives Saved Than Lost Due To Lower Air Pollution



Übrigens, ist durch den Lockdown auch mehr Solarstrom verfügbar:

Mehr Solarstrom durch Lockdown
Sauberere Luft führt zu Ertragssteigerungen bei der Photovoltaik

Ein bemerkenswerter Nebeneffekt des Corona-Lockdowns war der Rückgang der menschengemachten Luftverschmutzung. Dies lässt sich unter anderem an der Leistung von Solaranlagen ablesen. Die saubere Luft führte dazu, dass mehr Sonnenlicht zu Photovoltaikanlagen durchdrang und diese mehr Strom produzierten, wie Wissenschaftler des Helmholtz-Institut Erlangen Nürnberg gemeinsam mit Partnern des MIT und des Solarunternehmens Cleantech Solar nachweisen konnten. Die Forscher konzentrierten sich in ihrer Studie auf die Metropole Delhi in Indien. Dort lag der Ertrag der Solaranlagen im späten März um 8,3 Prozent über den Werten der vergangenen drei Jahre um dieselbe Zeit, wie die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Joule schreiben.

https://www.solarify.eu/2020/06/24/529-m...durch-lockdown/

PHOTOVOLTAIK:
Mehr Solarstrom durch den Lockdown

Der Corona-Lockdown in vielen Ländern hatte einen positiven Nebeneffekt: Durch den Rückgang der menschengemachten Luftverschmutzung stieg der Ertrag von PV-Anlagen.
https://www.energie-und-management.de/na...lockdown-137496
https://www.wissenschaft.de/erde-klima/l...h-saubere-luft/

#1225 RE: Coronavirus Pandemie von Tizian 30.06.2020 11:31

Der Lockdown-Irrsinn

Was derzeit unter Berufung auf Corona geschieht, dürfte als eine der folgenschwersten Fehlentscheidungen in die Geschichte eingehen.

https://www.rubikon.news/artikel/der-lockdown-irrsinn

Und auch sehr lesenswert und treffend dazu.

https://www.rubikon.news/artikel/wir-streiken

"...Der gegenwärtige Akt des großen Corona-Dramas — die Phase „vorsichtiger Lockerungen“ — ist also durch dreierlei Entwicklungen gekennzeichnet:

Viele Menschen haben sich an die „neue Normalität“ mittlerweile gewöhnt und sind zu routinierten Mitspielern bei der Entrechtung der Bürger — auch ihrer eigenen — geworden. Sie freuen sich auf jede kleine Erleichterung, die ihnen von oben gnädigerweise, jedoch fein dosiert, gewährt wird. Die Tatsache, dass sie jetzt wieder relativ viel von ihrem alten Leben realisieren können — sie quasi mit Atemmaske wieder zur Atemtherapie gehen dürfen —, hat ihrem Widerstandsgeist jedoch den Wind aus den Segeln genommen. Die Lage jetzt ist ja „erträglich“. Gefürchtet wird allenfalls eine „zweite Corona-Welle“, die von den Scharfmachern um Christian Drosten dienstbeflissen an die Wand gemalt wird. Geradezu herbeigesehnt wird die Massenimpfung — die Pharmaindustrie arbeitet „mit Hochdruck“ daran —, die ein neues säkulares messianisches Zeitalter einläuten soll. Dann wäre „wieder alles im Griff auf dem sinkenden Schiff“. Man müsste nur noch der wenigen unverantwortlichen „Impfverweigerer“ Herr werden.

Gleichzeitig werden die Negativfolgen der „Eindämmungsmaßnahmen“ — privat wie kollektiv — immer deutlicher. Ein Wegschauen wird schwieriger, ein Beschönigen durch die Betreiber medialer Gehirnwaschanlagen auch. Denn die Menschen leiden. Sie sehen zum großen Teil nur die Zusammenhänge nicht. Oder sind — wenn sie sie ahnen — nicht bereit zu kämpfen. Denn Kämpfen ist immer schwer. Die Peiniger zu idealisieren und anzunehmen, sie hätten das alles nur „gut gemeint“, erspart die schwierige und angstbesetzte Aufgabe, sich mutig verhalten zu müssen.

Öffentlich Widerstand zu leisten oder zum Widerstand aufzufordern, ist in vieler Hinsicht schwerer geworden als in der ersten Phase nach dem Corona-Schock. Der Gegenschlag des Corona-Establishments war geschickt und wirkungsvoll, man denke etwa an den pauschal-pejorativen Gebrauch des Worts „Verschwörungstheorie“, der in den vergangenen Wochen auf allen Kanälen unaufhörlich in die Köpfe geprügelt wurde. Manche, die begonnen haben zu verstehen und die bereit gewesen wären, zu kämpfen, haben sich wieder zurückgezogen — schlicht aus Angst, der zu befürchtende Gegenwind könne ihnen die berufliche und soziale Existenz kosten. Man muss also Mut haben und in der Kritikerszene über ein stabiles Unterstützerumfeld verfügen, um jetzt weiter zu kämpfen. Und dies trifft leider nicht für alle zu. ..."

"...Mindestens auf eine „On-Off-Diktatur“ haben wir uns einzustellen, also auf das Damoklesschwert von „Shutdown“-Maßnahmen, die jederzeit wieder aktiviert werden können, wenn das Auftauchen bekannter oder unbekannter Viren dies nahelegt. Und es muss sich dabei — wie gesehen — keinesfalls um eine reale Gefahr handeln...."

#1226 RE: Coronavirus Pandemie von Dr.Faust 30.06.2020 12:08

avatar

#1227 Ich sehe das nicht so verbissen. Es war eine Gefahr, deren Größenordnung man nicht
abschätzen konnte. Es gibt halt Gesetze, die in Fällen, in denen die gesamte Bevölkerung
eventuell bedroht ist, zur Anwendung kommen. Das ist auch vernünftig. Dann gibt es keine
Demokratie. Der Verteidigungsfall fällt auch darunter.

Auch persönlich habe ich kein Problem, mit einer Schutzmaske in den Laden zu gehen. Ob
das viel hilft - keine Ahnung, aber ohne hilft sicher nicht. Vermeidung von Ansteckung ist
halt der erste Firewall. Erst die Deckung, dann der Stahlhelm ...

Wogegen sollte ich demonstrieren? )Ich sag mal, in einer wirklich schwerwiegenden Gefahr
ist die Wirtschaft egal. Da kauft keiner Autos. Ich verstehe nicht, wer aus der Regierung
Interesse an einer geschädigten Wirtschaft haben soll.

Ich sehe ein Versagen der Wissenschaft und Forschung. Drosten weiß es entweder nicht
besser oder er durfte nicht. Aber viele andere hätten zumindest Ratschläge geben können,
wie man mit einfachen Mitteln die Ansteckungsgefahr mindern kann oder den Viren im
Körper begnenen kann - bis dieser sagenumwobene Impfstoff da ist. Natürlich zu spät,
weitgehend wirkungslos und mit "Nebenwirkungen" - so vermute ich mal.

Ja, solche Bücher wie von Buhner "Pflanzliche Virenkiller" sollte man als Virologe vll.
mal gesehen haben und über gewisse Vorschläge mal kurz nachgedacht haben.
Nein - ist ja alles einfach und esoterisch und man blamiert sich als Forscher wenn man
Süßholz oder Holunder vorschlägt. Da lachen sich die Kollegen tot!

Und was hab ich gehört: na wenn die führenden Wissenschaftler das nicht vorschlagen
dann ist es nichts. Entscheidungen von solcher Tragweite ohne eine ganz solide Basis - das ist der Punkt.
Der Casus Knacktus.

#1227 RE: Coronavirus Pandemie von La_Croix 30.06.2020 13:26

avatar

Zitat
Grün, gelb, rot: Die nationale Corona-Ampel färbt heimische Bezirke in den Ampelfarben ein, je nachdem, wie viele Infektionen in diesem Bezirk gerade nachgewiesen wurden. Wissenschaftler des Complexity Science Hub (CSH) Vienna haben dieses Tool geschaffen, in dem die positiv getesteten Fälle pro 10.000 Einwohner innerhalb der letzten 14 Tage grafisch dargestellt werden.

Nach diesem Prinzip haben nun die Visualisierungsforscher Johannes Sorger und Wolfgang Knecht vom CSH auf Basis der weltweiten Corona-Fälle von der Johns Hopkins-Universität auch eine internationale Ampel konstruiert.


Und sehe man sich darin die täglichen Fallmeldungen im Zeitverlauf an, zeige sich in einigen Ländern bereits ein "zweiter Hügel", erklärt Komplexitätsforscher Stefan Thurner im Gespräch mit der APA: "Die zweite Welle ist da".


https://kurier.at/wissen/gesundheit/nahe...st-da/400956860


Hier die Internationale Coronaampel, nach diesem Prinzip:
https://vis.csh.ac.at/corona-ampel/world/

Hier die Coronaampel, für Österreich:
https://vis.csh.ac.at/corona-ampel/

#1228 RE: Coronavirus Pandemie von Fichtennadel 30.06.2020 15:49

Zitat von Joker im Beitrag #1210
Also anscheinend war das jetzt doch nicht so schlimm alles, wie man es befürchtete. Konnte bisher nicht einen Kranken im Verwandten- oder Freundeskreis ausmachen. Tote nirgends zu sehen außer in Altersheimen und Hospizen. Noch nie waren alle so kerngesund wie dieses Jahr. Konnte man es vorher wissen, dass es so milde verläuft? Denke nicht!

Mache mir nur langsam Sorgen um die Wirtschaft. Wann darf man wieder arbeiten oder haben jetzt alle Deutschen 3 Jahre Urlaub? Die meisten Branchen sind komplett tot! Staatlich verordnetes Arbeitsverbot!

Hier eine Einschätzung der Lage durch einen Freigeist von Ulm, was meint ihr dazu?

Doku: Die Zerstörung des Corona Hypes




Du brauchst doch nur ein paar Seiten in diesem Strang zum März usw. zurückblättern. Deine drastischen Prognosen hat niemand hier geteilt - einzige Zustimmung: Niemand konnte "genaues" vorher wissen.
Es scheint sich zu bestätigen, das milde Verläufe mit geringer Antikörper-Bidung einhergehen. Das haben wir hier alles durchdacht vor Wochen, dass die primäe Immunantwort wohl oft greift. Damit ist Sars-Cov2 für weite Teile der Erkrankten nicht schlimmer als die endemischen Corona-Viren. Vlt. entwickelt sich SARS-CoV2 genau da hin, evolutive Hypothesen für eine solche Entwicklung dafür gibt es auch bereits.

Es ist aber nicht weg und nicht gänzlich harmlos, noch ist es eine Erfindung. Du fällst hier von einem Extrem ins andere, das muss nicht sein.

#1229 RE: Coronavirus Pandemie von La_Croix 30.06.2020 21:05

avatar

Wie gefährlich ist Covid-19 im Vergleich zur saisonalen Grippe?
Die Letalität von Covid-19 ist wahrscheinlich fünf- bis zehnmal höher als bei der Influenza
https://www.heise.de/tp/features/Wie-gef...pe-4790313.html

#1230 RE: Coronavirus Pandemie von La_Croix 01.07.2020 08:43

avatar

Zitat von parcel im Beitrag #1223
Weniger Selbstmorde in Corona-Zeiten

Zitat
Als im März das Land zum Stillstand kam, erwarteten viele, verminderte Kontakte würden zu Vereinsamung und gar zu einer hohen Selbstmordrate führen. Erste Zahlen zeigen nun, dass das offenbar nicht so war.

Rückgang statt Anstieg

Aber im Mai zeigen nun erste belastbare Zahlen in Deutschland einen Rückgang der Selbstmordrate. Anfang Mai bat die Augsburger Allgemeine Zeitung Behörden in sieben Bundesländern um aktuelle Zahlen. Die Länder, die ihre Selbstmordstatistiken regelmäßig aktualisieren, berichteten dabei von keinem Anstieg der Selbstmordrate. Im Gegenteil: in Nordrhein-Wesfalen etwa waren "vollendete Suizide" seit Beginn des Lockdwon im Vergleich zum Vorjahr sogar um 20 Prozent zurückgegangen.


https://www.dw.com/de/weniger-selbstmord...iten/a-53620594

Der von Experten befürchtete Anstieg der Suizidrate wegen den Ausgangsbeschränkungen in Deutschland hat sich bisher nicht bewahrheitet.

Zitat
Suizidrate in Deutschland während der Corona-Krise nicht gestiegen


https://www.augsburger-allgemeine.de/bay...id57332446.html

Wahrscheinlich haben sich gerade Depressive in ihrem Home-Office ganz wohlgefühlt, es kann auch befreiend wirken, alleine für sich, ohne Druck zu arbeiten. Ich kenne einige Leute denen es Spaß gemacht hat und die am liebsten, nun immer noch, von zu Hause aus arbeiten würden .



In dem Zusammenhang auch interessant: Länger leben durch weniger Arbeit? (2)


Corona übernimmt mit Tentakeln unsere Zellen
Ist eine Zelle unseres Körpers mit dem Coronavirus infiziert, wachsen aus dieser Viren-gefüllte Tentakel. Diese kleinen Stränge bohren sich bei Kontakt in gesunde Zellen hinein und verteilen so das Virus immer weiter.
https://www.bild.de/ratgeber/gesundheit/...53630.bild.html

Coronavirus «zombifiziert» Zellen mithilfe von Tentakeln
Ist eine Zelle mit Sars-CoV-2 infiziert, wachsen aus ihr offenbar mit Viruspartikeln übersäte Tentakeln. Diese übertragen das Virus dann auf gesunde Zellen. Was unheimlich tönt, eröffnet neue Therapiemöglichkeiten.
https://www.20min.ch/story/coronavirus-z...ln-135476178376


Covid-19:
Kann man sich im Freibad mit Sars-CoV-2 anstecken?

Sommerzeit ist Badezeit. Doch kann man sich beim Schwimmen übers Wasser mit dem neuen Coronavirus infizieren? Theoretisch ist das möglich, praktisch aber unwahrscheinlich.

Zitat
In der Ostsee lauern die Vibrionen, im Freibad treibt das Norovirus sein Unwesen, und Blaualgen sowie Darmbakterien können ebenfalls den Wasserspaß nachhaltig trüben. Krankheitserreger tauchen immer wieder in Badegewässern auf. Kann man sich beim Planschen auch das Coronavirus einfangen?

Die gute Nachricht: Bisher gibt es keinen einzigen bekannten Fall, bei dem sich Menschen durch Wasser mit Sars-CoV-2 angesteckt haben. Das gilt nicht nur für Schwimmbäder, sondern auch für Trinkwasser – und es gibt derzeit keine Belege, dass das Virus in Wasser überhaupt ansteckend ist. Allerdings haben sich bislang nur wenige Studien mit dem Thema befasst, so dass man eine Übertragung beim Baden nicht mit letzter Sicherheit ausschließen kann. Es ist zumindest theoretisch möglich, sich über das Badewasser zu infizieren.

Coronaviren sind widerstandsfähig genug, um in Wasser für einige Tage nachweisbar zu bleiben, wie mehrere Untersuchungen zeigten. Man muss das Wasser auch gar nicht direkt in die Nase bekommen, um sich mit darin gelösten Atemwegserregern zu infizieren: Über der Oberfläche von Gewässern bilden sich mit Mikroorganismen angereicherte Aerosole.

Viren im Wasser sammeln sich bevorzugt zusammen mit organischer Materie wie Bakterien, Hautschuppen und Fäkalien in einer etwa einen halben Millimeter dicken Grenzschicht an der Oberfläche. Die permanente Wasserbewegung zerstäubt dieses »surface microlayer« immer wieder zu feinen, mit Mikroorganismen angereicherten Tröpfchen, die man beim Baden einatmet.

Noroviren verbreiten sich deutlich besser beim Baden
Coronaviren gehören jedoch nicht zu jenen Krankheitserregern, die leicht durch Wasser übertragen werden – wie zum Beispiel Norovirus, Hepatitis- oder Adenoviren. Diese Erreger haben eine Besonderheit gemeinsam, die sie von Sars-CoV-2 und anderen Coronaviren unterscheidet, erklärt Regine Szewzyk, die beim Umweltbundesamt für mikrobiologische Risiken zuständig ist. »Die klassischen über das Abwasser übertragenen Viren sind alle unbehüllte Viren, die in der Umwelt viel besser überleben.«

Unbehüllte Viren haben eine stabile Proteinkapsel aus oft geometrisch angeordneten, fest ineinandergreifenden Eiweißmolekülen, während behüllte Viren wie Sars-CoV-2 eine sehr dünne, aus zwei flüssigen Molekülschichten bestehende Membran besitzen, die von fremden Stoffen im Wasser leicht gestört wird. »Das Coronavirus hat eine ganz empfindliche Lipidhülle und überlebt im Badegewässer vielleicht einige Tage, Noroviren dagegen Wochen oder Monate.«

Zitat
»Das Coronavirus überlebt im Badegewässer vielleicht einige Tage, Noroviren dagegen Wochen oder Monate«


(Regine Szewzyk, Umweltbundesamt)

Gut für Badegäste: Die Stabilität beider Arten von Viren nimmt mit zunehmender Temperatur ab. Zum Beispiel blieben in einer Studie von 2008 Coronaviren bei vier Grad länger als drei Monate in Leitungswasser stabil, bei 23 Grad verschwanden sie binnen zwölf Tagen fast vollständig. Auch chemisch sind behüllte Viren empfindlicher, besonders gegenüber Oxidationsmitteln. Zu denen gehören Chlor und Ozon, mit denen in Deutschland Schwimmbadwasser behandelt wird.

Von derart behandeltem Badewasser zum Beispiel in Schwimmbädern geht deswegen definitiv keine Infektionsgefahr aus. Doch wie sieht das bei Teichen und Seen aus? Nicht zuletzt machen organische Schwebeteilchen natürlicher Gewässer viele Viren stabiler. Auch hier sprechen neben der geringeren Stabilität des Virus weitere Argumente gegen eine große Gefahr durch das Coronavirus.

Husten und Niesen befördert kaum Viren ins Wasser
Fachleute wie Szewzyk bezweifeln, dass genug Coronaviren ins Badewasser gelangen können, um ein Ansteckungsrisiko darzustellen. Husten ist schlicht keine allzu effiziente Methode, große Mengen Viren in ein Gewässer einzubringen. Viele für Badeseen typische Krankheitserreger werden deswegen über Fäkalien verbreitet, weil mit denen viel mehr Viren in die Umwelt gelangen. Mit Fäkalien verschmutztes Abwasser sei ebenfalls eine Möglichkeit, wie das neue Coronavirus in Badegewässer gelangen kann, sagt Regine Szewzyk. »Dass auf diesem Weg hohe Konzentrationen an Viren im Badegewässer auftreten, halten wir aber für ausgeschlossen.«



https://www.spektrum.de/news/kann-man-si...stecken/1747388


Gedächtnislücken und Verwirrtheit
Norwegische Ärzte berichten vom «Covid-Hirn»

Eine Erkrankung mit Covid-19 kann auch einen neurologischen Einfluss haben. Norwegische Ärzte haben wohl ein neues Phänomen entdeckt.

https://www.20min.ch/story/norwegische-a...rn-486119604611
https://www.heute.at/s/norwegische-aerzt...-hirn-100089663

#1231 RE: Coronavirus Pandemie von Joker 01.07.2020 08:52

Zitat von Fichtennadel im Beitrag #1230


Du brauchst doch nur ein paar Seiten in diesem Strang zum März usw. zurückblättern. Deine drastischen Prognosen hat niemand hier geteilt - einzige Zustimmung: Niemand konnte "genaues" vorher wissen.


Ok, ich mag falsch gelegen haben in einigen Punkten, das gebe ich zu, aber bei einigen Prognosen lag ich richtig:

Zitat von mir, Seite 6

Zitat von Joker

Die Gefahr geht nicht vom Virus selbst aus, sondern vom Zusammenbruch der Gesellschaft. Du kannst zwar an die Leute appellieren, dass sie ruhig bleiben sollen, aber die werden trotzdem Hamsterkäufe machen und sogar plündern.



Dass zeitweise gehamstert wurde (Toilettenpapier, Nudeln..), war zu sehen.

In Stuttgart wurde geplündert, mal abwarten, denke da geht noch mehr.

Mein berufliches Umfeld (Maschinenbau / Automotive) steht kurz vor dem Zusammenbruch. In ca. 2-3 Monaten kommen da noch viele Insolvenzen auf uns zu. Zum Glück kann ich umsatteln und bin nicht von dieser Branche abhängig.

Zusammengebrochen ist die Gesellschaft als Ganzes zum Glück noch nicht ( kann ja noch kommen).

Natürlich war das in den Auswirkungen geringer als gedacht, da der Virus nicht sehr aggressiv zu sein scheint. Und die Maßnahmen in Deutschland waren ohnehin wirkungslos, da viel zu spät. Wäre das ein Killervirus gewesen, so wären alle westlichen Staaten ziemlich verloren gewesen.


Ich war immer der Meinung, dass die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Auswirkungen schlimmer sein würden als das Virus selbst. Und das stimmt auch.

Würdest du sagen, es hat keine gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Auswirkungen gehabt?

#1232 RE: Coronavirus Pandemie von Joker 01.07.2020 09:22

Zitat von La_Croix im Beitrag #1232


Gedächtnislücken und Verwirrtheit
Norwegische Ärzte berichten vom «Covid-Hirn»

Eine Erkrankung mit Covid-19 kann auch einen neurologischen Einfluss haben. Norwegische Ärzte haben wohl ein neues Phänomen entdeckt.

https://www.20min.ch/story/norwegische-a...rn-486119604611
https://www.heute.at/s/norwegische-aerzt...-hirn-100089663



Da könnte durchaus was dran sein, aber der Glaube an die Wissenschaft bzgl. Covid-19 ist aktuell auf dem Nullpunkt. Das interessiert niemanden! Ich glaub auch nix mehr, was in irgendwelchen Zeitungen steht.

Bisher war auch alles gelogen, was die ach so tollen Virologen und Gesundheitsexperten im Auftrag der Politik propagierten, warum soll das jetzt auf einmal stimmen? Ich erinnere nur an Aussagen der Wissenschaftler" Die Masken helfen nichts. Sie schaden sogar.". Zwei Monate später "Wir mussten sagen, dass Masken nichts helfen, da wir nicht genügend Vorrat hatten. Masken helfen doch - Maskenpflicht"

Kennst du das Sprichwort: "Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht, und wenn er auch die Wahrheit spricht!"

#1233 RE: Coronavirus Pandemie von Joker 01.07.2020 10:41

Corona ist kalter Kaffee. Die Virolüge...äääh .. Virologen haben was neues entdeckt.

Schweinegrippe, das ist ein hochgefährlicher Virus:


Potenzial für Pandemie Hochinfektiös: Forscher entdecken neue Schweinegrippe in China

Na dann, auf in die nächste Runde.

#1234 RE: Coronavirus Pandemie von jayjay 01.07.2020 10:49

avatar

Mir macht die Atemmaske nicht viel aus, sie ist wie das Anschnallen im Auto, einfach etwas lästig.
Aber irgendwie erinnert sie mich an "Duck and Cover" die offizielle Schutzanweisungen aus den 50ern bei einem Atomschlag. Ganz sinnlos sind sie ja nicht :)

#1235 RE: Coronavirus Pandemie von parcel 01.07.2020 11:16

Befällt das Coronavirus auch Nerven und Gehirn?
Studie findet bei einem Drittel der Covid-19-Patienten neurologische Symptome

Zitat
Das Coronavirus greift offenbar nicht nur Atemwege und Lunge an, sondern auch das Nervensystem. In Wuhan zeigten gut 36 Prozent der Covid-19-Patienten neurologische Symptome – von Sinnesausfällen über Kopfschmerzen und Schwindel bis hin zu Hirnschlägen und Krämpfen, wie eine Studie enthüllt. Die Forscher schließen daraus, dass SARS-CoV-2 ähnlich wie die eng verwandten Coronaviren SARS und MERS das Zentralnervensystem befallen kann.



Zitat
Nicht nur die Lunge betroffen
Könnte das Coronavirus demnach abseits der Lunge auch andere Organe angreifen? Tatsächlich gibt es bereits Hinweise darauf, dass SARS-CoV-2 den Herzmuskel befallen und akute Herzmuskelentzündungen hervorrufen kann. So haben Studien ergeben, dass bei Patienten mit schweren Verläufen der Coronavirus-Infektion oft ein Biomarker im Blut erhöht war, der von zerstörten und sterbenden Herzmuskelzellen freigesetzt wird.

Doch auch das Nervensystem kann offenbar vom Coronavirus angegriffen werden, wie nun Ling Mao vom Unionsklinikum in Wuhan und seine Kollegen berichten. Für ihre Studie hatten sie die Krankenakten von 214 Patienten mit Covid-19 aus drei Kliniken in Wuhan daraufhin ausgewertet, ob sie neurologische Auffälligkeiten und Symptome zeigten und welcher Art diese waren.

„Unseres Wissens nach ist dies der erste detaillierte Bericht über neurologische Manifestationen von im Krankenhaus behandelten Patienten mit Covid-19“, sagen die Forscher. Hinweise auf neurologische Folgen bei Covid-19 gibt es jedoch auch schon aus anderen Ländern, darunter Italien und Japan.


https://www.scinexx.de/news/medizin/befa...ven-und-gehirn/

#1236 RE: Coronavirus Pandemie von marmor 01.07.2020 11:31

Zu der Singapur Studie mit der Behandlung mit 1000 ie Vit D, 150 mg Magnesium und 500 mcgr B12. Wo die Studie sagte das die Behandlung billig, einfach, nebenwirkungsfrei und gut ist. Ich habe mir heute die Zahlen angesehen:

Singepur:
Einwohner:
5,850,287

Coronafälle:
44,122

Tote: 26

Zum Vergleich das größere Österreich, das so wird gesagt ein gutes Gesundheitssystem hat, das nicht überlastet ist:

Einwohner:
9,006,392

Coronafälle:
17,766

Tote: 705

Stand 1.7.2020

Auch die Lebenserwartung in Singapur ist mit 83,15 Jahren höher als in Österreich mit 81 Jahren.

Das heißt, die Todesrate ist in Singapur praktisch zirka 99% niedriger als in Österreich. Und die Dosierungen von 1000 ie vit D3, 150 mg Magnesium und 500 mcgr B12 ist aus meiner Sicht nicht sonderlich hoch.

Hier nochmal die Studie https://www.dr-rath-foundation.org/2020/...virus-patients/

Ich frage mich, warum machen das unsere Politiker nicht? Wenn ich diese Studie und Seite finde. Und selbst wenn man sich nicht findet, sondern nur die Zahlen auf Worldometer nach Todesrate sortiert und einem dabei Singepur heraussticht, kann man ja als Politiker dort bei den Behörden nachfragen warum das so ist?

Warum macht das niemand von unseren Politikern? sterben hier unnötig viele Menschen?

#1237 RE: Coronavirus Pandemie von lupor 01.07.2020 11:37

Zitat von La_Croix im Beitrag #1231

Gedächtnislücken und Verwirrtheit
Norwegische Ärzte berichten vom «Covid-Hirn»

Eine Erkrankung mit Covid-19 kann auch einen neurologischen Einfluss haben. Norwegische Ärzte haben wohl ein neues Phänomen entdeckt.

https://www.20min.ch/story/norwegische-a...rn-486119604611
https://www.heute.at/s/norwegische-aerzt...-hirn-100089663



Merkwürdig, ich bin seit ein paar Wochen auch vergesslicher geworden. Habe es schon auf die extra Kilos geschoben.
Dazu hatte ich so ein komisches Gefühl in den Nerven, wie nach einem Zeckenbiss. Time will tell...



Nette Doku über Schweden, die beide Seiten aufzeigt. Man sollte aber auch berücksichtigen, dass Nordlichter i. d. R. größere Abstände zu anderen Menschen einhalten und dass Schweden sehr viel dünner besiedelt ist als Deutschland (23 Ew./km² ggü. 233 Ew./km²).

#1238 RE: Coronavirus Pandemie von jayjay 01.07.2020 12:41

avatar

Zitat von Joker im Beitrag #1209

...
Hier eine Einschätzung der Lage durch einen Freigeist von Ulm, was meint ihr dazu?

Doku: Die Zerstörung des Corona Hypes



Also wenn die Zahlen Stimmen ist Alles nur eine grosse Show. Ich Frage mich wer davon was hat?
China gewinnt vielleicht Wirtschaftlich und Trump politisch. Natürlich das Krankensystem und Pharma und Ämter können schön viel regulieren.
Wenn ein Staat Richtung Diktatur geht, was hat er davon?
Die Schlussworte des Psychiaters können aber auf keinen Fall in Jokers Sinn sein ;)

#1239 RE: Coronavirus Pandemie von Aluhut 01.07.2020 14:19

Naja, fängt halt wie üblich schon dubios an, "ich studiere Psychologie". Aha, nur ein Student. Aha noch nicht mal ein Arzt, erst recht kein Virologe. Aha, beruft sich im folgenden auf Nicht-Virologen. Damit ist er genauso seriös und glaubwürdig wie jede anonyme Teilnehmer unseres Forums. Und die Argumentationsweise, sinngemäß "Im Nachhinein haben wir heute festgestellt, daher hätten wir früher anders handeln müssen, und daher alle Politiker doof." Klar, hinterher ist man immer klüger und ob die Schweden oder die Deutschen es besser gemacht haben, sehen wir jetzt noch lange nicht.
Beruflich kenne ich übrigens einige die begonnen haben Psychologie zu studieren als Selbsttherapie, habe aber natürlich keine Ahnung ob es bei ihm auch so ist.
Aber aktuell spielen die Verschwörungstheoretiker eh keine bedeutende Rolle mehr, jetzt nach den Stuttgarter Jugendrandalen mit Alkohol und Drogen. Die Jugendlichen wollen Party, und ihnen ist egal was meist alte Verschwörungssäcke reden, und die als meist sehr deutsche trauen sich zu den jugendlichen Nachts meist eh nicht hin. Und meine Jugendlichen legen es eh meist ab nach dem Motto "und wenn ein paar alte Säcke an Corona sterben, was geht es mich an".

#1240 RE: Coronavirus Pandemie von mithut 01.07.2020 14:24

avatar

Zitat von Joker im Beitrag #1234
Virologen haben was neues entdeckt.

so ähnlich hab ich's gesagt ... wir sind unterwegs zum Impfungs-Igel ...

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz