Seite 2 von 6
#21 RE: These: Alt wird man zuerst im Kopf von Nurdug 26.05.2020 12:46

Zitat von Joker im Beitrag #19
Also mein erster Ansatz wäre ein biochemischer gewesen.



Aber das fängt doch schon viel früher an!
Woher will man wissen, wann es kurz vor Torschluss ist und man brandeilig damit anfangen sollte.
Klar, solange alles super läuft, denken die meisten nicht dran.
Da wird viel zu viel Schindluder mit dem Körper und Geist getrieben.

#22 RE: These: Alt wird man zuerst im Kopf von mithut 26.05.2020 13:55

avatar

Zitat von Joker im Beitrag #19
Weitere Vorschläge gegen Vergesslichkeit?

BDNF ... alle infrage-kommenden Substanzen & Pflanzen ... Routine ... und "Memos an mich selbst" ...

es gilt alles, wie sonst auch ... plus Sinn-Findung & -Gebung

#23 RE: These: Alt wird man zuerst im Kopf von Prometheus 26.05.2020 13:55

avatar

Zitat von Joker im Beitrag #19
Zurück zur Gehirnalterung.



Also müsste eine chemische Reinigung des Gehirns und eine Hormonreplacement-Therapie die Vergesslichkeit verhindern:
- Aluminium mit Hilfe von Magnesiummalat entfernen
- Methylquecksilber durch Acetylcystein ausleiten
- Fluor - so gut wie möglich vermeiden
- Melatonin zur Hirnregeneration supplementieren
- DHEA supplementieren - evtl. Reprogramming von Hirnstammzellen - unklar
- Vitamin D3/K2
- Vorsicht mit Calcium-Supplementen
- Gehirntraining (Schach, Memory...)

Weitere Vorschläge gegen Vergesslichkeit?



Qualitativ hochwertiger Schlaf!

Impact of Sleep on the Risk of Cognitive Decline and Dementia
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4323377/

Implications of sleep disturbance and inflammation for Alzheimer's disease dementia
https://www.sciencedirect.com/science/ar...474442218304502

Für ein gesundes Schlafmuster hilft eine intakte Circadianer Rhythmik!

Prevention of depression and sleep disturbances in elderly with memory-problems by activation of the biological clock with light - a randomized clinical trial
https://trialsjournal.biomedcentral.com/.../1745-6215-11-1

In diesen Threads kann man dazu auch einige praktische Tipps finden:

Circadianer Rhythmus (3)
Optimaler Schlaf für Anti-aging
Schlafstörungen (2)
Was schützt vor Alzheimer und Demenz im Alter? (12)

#24 RE: These: Alt wird man zuerst im Kopf von Dr.Faust 26.05.2020 18:22

avatar

Prometheus hat ja in #5 schon meine wichtigsten Aussagen zum Thema zitiert. Ich stehe nicht
nur dazu, ich hab es gemacht. Man muss seinen "Mindset" komplett umtauschen. Ich denke automatisch
jung, muss nicht überlegen, was musst du jetzt wie machen, damit es jünger wirkt. Es gab einige
Menschen, die haben mich unterstützt, und die sind wirklich jung. Haben mir den richtigen Umgang mit dem
Smartfon beigebracht :-))

Das Denken kann alt sein. Hat nichts mit Krankheit zu tun. Es geht mir unter dem Begriff Psychologie
keineswegs um psychische Kranktheiten, sondern ich halte das iomplementierte Denken wirklich für einen
Masterregulator der Alterung.

Ich muss sagen, ich fühle mich "boundless", spüre die "Leichtigkeit des Seins".
Wenn ich so die "alten Männer" sehe.. ich denk da wird nichts mehr. Ich hatte wohl auch
genetisch Glück, sah immer ziemlich jung aus. Frage mich warum sich das Gesicht oft total ändert,
die Kopfform.

Ich glaube übrigens nicht, dass das Leben einen besonderen Sinn hat. Hat sich halt so ergeben, war wohl nicht
geplant. Ich brauch den auch nicht für Anti-Aging. Leben macht Spass, ist interessant. Und man will mehr davon.
Ein jeder Wunsch - wird er erfüllt - kriegt augenblicklich Junge.

Ein besonderes allgemeines Ziel hab ich nicht, nur temporäre Ziele. Am liebsten ein "deliverable". Also Projekte mit Abschluss.
Da ich als Entwickler tätig bin, liegen solche Ziele nahe. Ein sehr schhöne Zielaussage stammt von Alber Hammond/W.Houston:
One moment in time.. (hier mit deutschem Text). Ich liebe dieses Lied.

https://www.youtube.com/watch?v=IrJcu8LzEms

Die Beatles waren auch schlau: All you need is love.

#25 RE: These: Alt wird man zuerst im Kopf von Joker 26.05.2020 19:06

Ein kaum diskutierter Ansatz:

Lipofuszin--Akkumulation im Alter

Zitat

Lipofuszin, auch Lipofuscin geschrieben und häufig als Alterspigment bezeichnet, ist ein gelb-braunes quervernetztes Aggregat, bestehend aus oxidierten Protein- (30 % bis 58 %) und Lipidclustern (19 % bis 51 %), das sich besonders in Herzmuskel-, Hepatozyten und Nervenzellen sowie im retinalen Pigmentepithel (RPE), eine spezielle Schicht von Zellen im hinteren Teil des Auges, mit der Zeit akkumuliert.[1]



https://de.wikipedia.org/wiki/Lipofuszin

Lipofuscin Pigment Accumulation in Human Brain During Aging

Man kann sagen, dass Lipofuszin eine Art Schlacke - auch und vor allem in Gehirn und Nervenzellen - ist, die nur schwer abgebaut werden kann. Jedoch ist es möglich.

Folgende Methoden haben im wissenschaftlichen Experimenten Effekte gegen Lipofuszin gezeigt:

- Medizinische Entfernung von Lipofuszin in der Makula (Netzhaut) durch einen Arzt mit Remofuszin, einem Medikament. Diese Therapie befindet sich noch im Vorstadium, ist also noch weit entfernt vom praktischen Einsatz.

- Intervallfasten

- Einnahme von leicht erhältlichem DMAE

Zitat
In Verbindung mit Pyroglutaminsäure kann DMAE dem Vergessen entgegenwirken, so eine Studie an Ratten. (7) Doch Pyroglutaminsäure allein kann bereits eine Steigerung der Gedächtnisleistung bewirken, wie auch am Menschen schon gezeigt wurde.

Zitat

Die Einnahme von DMAE als Nahrungsergänzung gilt als weitgehend sicher und nur wenige, ungefährliche Nebenwirkungen sind beschrieben, darunter Übelkeit, Muskelkrämpfe oder Schwindel. Das Problem jedoch ist, dass Aussagen über die Wirkung von verabreichtem DMAE auf den Menschen nur von einer unzureichenden Datenlage gestützt werden.


https://www.gesund-heilfasten.de/nahrung...nzung/dmae.html

- Einnahme von leicht erhältlichem Centrophenoxin, einem Stoff, der auf DMAE aufbaut

Zitat
With the dosage employed neurons of the central nervous system showed in all animals a significant reduction of lipofuscin pigment.


- Das Medikament Piracetam

Zitat
Piracetam was found to markedly decrease the formation of neuronal lipofuscin.


- Autophagie

+ einige weitere Methoden....


Mit Centrophenoxin habe ich selbst vor Jahren experimentiert und es steigerte meiner Meinung nach die Hirnleistung und das Erinnerungsvermögen ohne abhängig zu machen. Warum ich damit aufgehört habe, ist eine gute Frage. Hatte wohl einfach zu viele Supplements und war wohl intellektuell unterfordert zu der Zeit.

Werde Centrophenoxin gerne wieder nehmen, um der Lipofuszin-Bildung vorzubeugen.

Piracetam kenne ich ebenfalls gut und habe damit auch nur gute Erfahrungen. Manche bekommen es vom Arzt verschrieben, weil es die Konzentration verbessert, z.B. wenn die Aufmerksamkeit gestört ist. Außerdem werden damit unter anderem auch Hörstürze und Knalltraumata behandelt, es ist also vielseitig. Netter Nebeneffekt: Das Hörvermögen hat sich bei mir verbessert durch die Einnahme.

Ich rede hier nur von eigenen Erfahrungen, die ich auf eigenes Risiko machte. Das ist keine medizinische Empfehlung. Bitte immer den eigenen Arzt vor einem Selbstversuch zu Rate ziehen, damit er die Risiken abklären kann.

#26 RE: These: Alt wird man zuerst im Kopf von lupor 26.05.2020 19:48

Danke für den Denkanstoss. Trotzdem löst der das Henne-Ei-Problem nicht. Was war zuerst da, das vergessliche Gehirn oder die schnelle Alterung? Für mich ist ein vergessliches Gehirn normalerweise auch nur eine Folge der Alterung.
Alterung ist wie ein Leck im Schiff. Man kann zwar versuchen, mit einem Eimer wieder etwas Wasser herauszubekommen (gesunde Ernährung, Sport, Supplements), aber das Leck bleibt da und vergrößert sich immer weiter.
Eine Verwandte von mir ist über 90 Jahre alt und geistig noch sehr klar im Kopf. Trotzdem hat sie zahlreiche gesundheitliche Probleme.

#27 RE: These: Alt wird man zuerst im Kopf von Joker 26.05.2020 20:22

Zitat von lupor im Beitrag #26
Für mich ist ein vergessliches Gehirn normalerweise auch nur eine Folge der Alterung.


Was ist Alterung?

Für dich ist es dein unabwendbares Schicksal.

Für mich ist es nur eine chemische Reaktion.

Ich kann aus Wasser Bier erzeugen (mit Hopfen,Malz und Hefe) und aus Bier Wasser. Es geht in beiden Richtungen.

Warum sollte man also nicht aus alt jung machen können, wo ist dein gedankliches Problem?

#28 RE: These: Alt wird man zuerst im Kopf von parcel 26.05.2020 20:28

Zitat von Joker im Beitrag #27
Zitat von lupor im Beitrag #26
Für mich ist ein vergessliches Gehirn normalerweise auch nur eine Folge der Alterung.


Was ist Alterung?

Für dich ist es dein unabwendbares Schicksal.

Für mich ist es nur eine chemische Reaktion.

Eine chemische Reaktion die man beeinflussen kann und die sich wieder verändern lässt?

#29 RE: These: Alt wird man zuerst im Kopf von Joker 26.05.2020 20:33

Zitat von parcel im Beitrag #28

Eine chemische Reaktion die man beeinflussen kann und die sich wieder verändern lässt?


Klar, chemische Reaktionen kann man beeinflussen, warum auch nicht?

Allerdings nur mit klarem Verstand, darum ist das Gehirn wohl das, was wir am meisten beschützen müssen.

#30 RE: These: Alt wird man zuerst im Kopf von Dr.Faust 26.05.2020 20:34

avatar

#28 Das Problem der Alterung besteht auch wesentlich in Strukturveränderungen. Die lassen
sich nicht auf Chemie reduzieren. Rosten ist Chemie. Aber welche Methode repariert ein
durchgerostetes Dach. Der Körper verliert Strukturen, von den Zellen bis zum Gesamtorganismus.

Das braucht es nicht nur chemische Reaktionen, sondern Material, Informationen und viele kleinste Maschinchen,
die das flicken.

#31 RE: These: Alt wird man zuerst im Kopf von Joker 26.05.2020 20:39

Zitat von Dr.Faust im Beitrag #30

Das braucht es nicht nur chemische Reaktionen, sondern Material, Informationen und viele kleinste Maschinchen,
die das flicken.


Diese Maschinchen gibt es schon, das sind die Zellen. Die funktionieren chemisch und biochemisch (und evtl. noch quantenmechanisch).

Wieso muss man es immer so kompliziert machen?

Wenn Kalk im Kopf ist - raus damit.

Wenn Lipofuszin im Kopf ist - raus damit.

Ein einfaches Reinigungsmittel erledigt den Zweck.

#32 RE: These: Alt wird man zuerst im Kopf von lupor 26.05.2020 20:48

Zitat von Joker im Beitrag #27
Zitat von lupor im Beitrag #26
Für mich ist ein vergessliches Gehirn normalerweise auch nur eine Folge der Alterung.


Was ist Alterung?

Für dich ist es dein unabwendbares Schicksal.

Für mich ist es nur eine chemische Reaktion.

Ich kann aus Wasser Bier erzeugen (mit Hopfen,Malz und Hefe) und aus Bier Wasser. Es geht in beiden Richtungen.

Warum sollte man also nicht aus alt jung machen können, wo ist dein gedankliches Problem?


Da hast du mich wohl falsch verstanden (alterndes Gehirn? ).

Du hast ja geschrieben:

Zitat
In den meisten Fällen geht dem körperlichen Zerfall ein geistiger Zerfall voraus. Wenn die gedankliche Kontrolle des Alltags weg ist, dann geht es meistens ganz schnell abwärts, da einfachste Gesundheitsregeln nicht mehr beachtet werden (können).



Für mich ist dieser "geistige Zerfall" aber bereits eine Folge der Alterung, die wir verhindern wollen. Ich will nicht zurück in den Zustand erster ungünstiger Alterungserscheinungen, sondern in den Zustand davor.

Was #30 sagt sollte man auch im Hinterkopf behalten. Die sich mit der Zeit ansammelnden DNA-Fehler sind nicht so leicht zu beheben. Allerdings bleibt fraglich, inwiefern die praktisch relevant sind. Womöglich könnten wir trotzdem sehr viel älter werden, wenn wir das Programm der Alterung verstanden haben.

#33 RE: These: Alt wird man zuerst im Kopf von Dr.Faust 26.05.2020 20:53

avatar

#31 Die Zellen reparieren kaum was von selbst. Sie müssen ja repariert werden, ich mein mechanisch.
Die Mikromaschinen sind kleiner. Sie bewegen sich z.B. längs der DNA. Hab den Link zum Film momentan nicht.

#34 RE: These: Alt wird man zuerst im Kopf von Joker 26.05.2020 20:55

Zitat von lupor im Beitrag #32

Für mich ist dieser "geistige Zerfall" aber bereits eine Folge der Alterung, die wir verhindern wollen. Ich will nicht zurück in den Zustand erster ungünstiger Alterungserscheinungen, sondern in den Zustand davor.



Verstehe ich nicht, diese Unterscheidung kann ich nicht nachvollziehen. Es gibt keine geistigen Vorgänge, die nicht an materielle (also chemische oder physikalische) Vorgänge gekoppelt sind. Somit gibt es auch keine Gedanken unabhängig vom Gehirn.

Das Gehirn altert schnell und ist in der Regel vor dem Rest des Körpers kaputt. Zumindest lautet so meine neueste These. Mit "kaputt" meine ich nicht mehr voll einsatzfähig. Vergesslich und nicht mehr so lernfähig wie die ersten 30 Jahre. Natürlich altert jeder anders schnell, doch ich denke oder vermute aktuell, dass Alterung beim Gehirn anfängt.

Es gibt keine Henne und auch kein Ei. Was meinst du mit Henne und Ei?


Zitat von lupor im Beitrag #32
Da hast du mich wohl falsch verstanden (alterndes Gehirn? ).


Kann ich leider nicht ausschließen. Das Problem daran: Ich würde es nicht merken, wenn ich betroffen bin. Du auch nicht.

#35 RE: These: Alt wird man zuerst im Kopf von lupor 26.05.2020 21:04

Zitat von Joker im Beitrag #34
Zitat von lupor im Beitrag #32

Für mich ist dieser "geistige Zerfall" aber bereits eine Folge der Alterung, die wir verhindern wollen. Ich will nicht zurück in den Zustand erster ungünstiger Alterungserscheinungen, sondern in den Zustand davor.



Verstehe ich nicht, diese Unterscheidung kann ich nicht nachvollziehen. Es gibt keine geistigen Vorgänge, die nicht an materielle Vorgänge gekoppelt sind. Somit gibt es auch keine Gedanken unabhängig vom Gehirn.


"geistiger Zerfall" war ein Zitat von dir und bezog sich auf die Alterungs des Gehirns, wenn ich dich richtig verstanden habe.

Zitat von Joker im Beitrag #34
Das Gehirn altert schnell und ist in der Regel vor dem Rest des Körpers kaputt. Zumindest lautet so meine neueste These. Mit "kaputt" meine ich nicht mehr voll einsatzfähig. Vergesslich und nicht mehr so lernfähig.

Es gibt keine Henne und auch kein Ei. Was meinst du mit Henne und Ei?


Ich habe deine These so verstanden: Ein altes Gehirn führt zu einem ungesunden Lebensstil und somit zu noch schnellerer Alterung. Folglich trachtest du danach, die Alterung des Gehirns umzukehren.

Mein Einwand lautet: Wenn das Gehirn nicht mehr gut funktioniert, dann ist die Alterung bereits weit fortgeschritten.

Das Henne-Ei-Problem wäre hier: Was war zuerst da: Die Alterung oder das nicht mehr richtig funktionierende Gehirn?

#36 RE: These: Alt wird man zuerst im Kopf von Joker 26.05.2020 21:10

Zitat von lupor im Beitrag #35
Die Alterung oder das nicht mehr richtig funktionierende Gehirn?


Ja, wenn das Gehirn altert, funktioniert es nicht mehr richtig. Das passiert also genau gleichzeitig.


Zitat von lupor im Beitrag #35
Ich habe deine These so verstanden: Ein altes Gehirn führt zu einem ungesunden Lebensstil und somit zu noch schnellerer Alterung. Folglich trachtest du danach, die Alterung des Gehirns umzukehren.


Ich vergesse oft, etwas einzunehmen, was ich mir vorgenommen hatte. Das hat wohl weniger damit zu tun, dass ich generell vergesslich wäre, sondern damit, dass ich oft abgelenkt bin oder viel zu tun habe.

Obwohl, es könnte auch sein, dass ich tatsächlich vergesslicher bin als früher und es nur nicht merke.

Wie gesagt ist die Gehirnalterung heimtückisch, da man sie ja nicht so leicht selbst bemerkt und die anderen sagen aus Höflichkeit nichts.

Daher sollte man dieses Thema - Gehirnalterung - nicht unter den Tisch fallen lassen. Wichtiger als faltenfreie Haut und schöne Haare.

Man muss sich nur mal vorstellen, wie viele Hormone das Gehirn herstellt. Zähl die mal alle aus dem Gedächtnis auf, ich komme auf ein paar Dutzend.



Ja, genau, die Alterung des Gehirns will ich umkehren. Das ist der Plan! Den Rest auch, aber ich denke doch langsam, dass das Gehirn der erste und wichtigste Schritt ist.


- Die Grundreinigung von Metallablagerungen und Verkalkung oder Lipofuszin scheint noch relativ einfach zu sein.

- Etwas herausfordernder scheint die Hormonbalance und das DNA Methylation Reprogramming.

- Einziger Vorteil - die Telomerverkürzung spielt im Gehirn nur eine untergeordnete Rolle, da sich Gehirnzellen kaum noch teilen, daher muss man sich darüber weniger Gedanken machen.

#37 RE: These: Alt wird man zuerst im Kopf von Nurdug 26.05.2020 21:26

Und trotzdem komme ich wieder zurück zu meinem Punkt:
Warum so spät mit Altersvorsorge beginnen?
Warum nicht von Anbeginn sich drum kümmern, z.B. das Hirn nicht rosten zu lassen?

Ernährung
Lebensstil
Schutz vor Umweltschäden/giften
Licht
EMF
um nur ein paar Möglichkeiten zu nennen.
Vieles davon sollte von Anbeginn gut laufen, also schon von Geburt an durch die Eltern initiiert sein.
Wo es nicht so ist, so früh wie möglich anfangen.

Warum über hoch komplizierte Medikamente und Massnahmen nachdenken, wenn oft die Grundregeln nicht beachtet werden?

#38 RE: These: Alt wird man zuerst im Kopf von Joker 26.05.2020 21:31

Zitat
Und trotzdem komme ich wieder zurück zu meinem Punkt:
Warum so spät mit Altersvorsorge beginnen?
Warum nicht von Anbeginn sich drum kümmern, z.B. das Hirn nicht rosten zu lassen?



Weil deine genannten Maßnahmen die Gehirnalterung nicht verhindern und auch nicht rückgängig machen.

Dein Wasserkocher oder deine Kaffemaschine wird auch nicht entkalkt, wenn du gesundes Essen reintust. Mit dem Gehirn ist es genauso.

Brain calcification

#39 RE: These: Alt wird man zuerst im Kopf von Dr.Faust 26.05.2020 22:36

avatar

Das Problem ist, dass wir und die Menschen im allg. nicht zurück
auf Feld 1 können, um edann mit all den Maßnahmen die Alterung aufzuhalten bzw. zu verlangsamen.

Bevor wir also Anti-Aging machen können bzw. Slow-Aging, müssen wir erstmal Reverse-Aging machen.

So wie wenn man in ein altes Haus zieht. Nichts ist in Ordnung. Dach, Installation, Putz ...
Das muss erstmal repariert werden. Da braucht man Pläne. Material, Energie
und "Maschinchen" und Tools. Wenn alles halbwegs gut ist, dann heißt es, pflegen und erhalten.

#40 RE: These: Alt wird man zuerst im Kopf von Joker 27.05.2020 07:31

Klar, es ist individuell verschieden. Der eine ist mit 87 geistig noch voll da, der andere baut schon mit 57 oder noch früher stark ab. Verallgemeinern kann man da nicht.

Dennoch ist es eine gute Erklärung, warum Menschen über 50 auf dem Arbeitsmarkt oft keinen Job mehr bekommen. Es liegt nicht am Aussehen. Der Arbeitgeber möchte einfach nicht das Risiko eingehen, dass sein Mitarbeiter/seine Mitarbeiterin geistig abbaut und nicht die Leistung bringt. Der geht lieber auf Nummer sicher.

Das ist das Rationale an der Alterdiskriminierung: Es ist ein bisschen was Wahres dran, inmitten des Wustes aus Vorurteilen steckt ein Körnchen Wahrheit.

Somit besteht die Notwendigkeit von Gehirn-Anti-Aging. Würde man mit dem heiklen Thema offen umgehen, könnte man Probleme gleich im Vorfeld lösen, bevor sie akut werden. Dann wäre Alters-Diskriminierung kein Thema mehr.

Und es sind nicht nur die Älteren. Selbst jüngere Personen klagen immer öfter über Burnout, was eventuell erste Abnutzungssymptome des Gehirns ( z.B. durch lange 60 Stunden Wochen oder anderweitige Überforderung) sein könnten. Es wird ja immer in die Psycho-Ecke gedrängt, aber meiner Meinung nach könnte ein Burnout auch eine physiologische Gehirnveränderung sein.

Schwierig ist das Thema auf jeden Fall, denn wer würde schon zugeben, mit dem Kopf Probleme zu haben? Das wird als Kränkung verstanden, es geht gegen die Ehre. Falten erkennt man, graue Haare akzeptiert man. Aber im Kopf ist jeder immer voll da angeblich. Und so bleibt das Problem unbehandelt, bis es offensichtlich wird und es damit eigentlich zu spät ist für ein Anti-Aging-Programm ist.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz