Seite 2 von 2
#21 RE: 1x1 der Selbstexperimente von vera8555 31.05.2015 12:59

avatar

Jetzt hab ich's gefunden:

http://www.huffingtonpost.de/2015/03/05/..._n_6806740.html

und hier noch das:

http://www.zentrum-der-gesundheit.de/mas...-ingwer-ia.html

#22 RE: 1x1 der Selbstexperimente von Prometheus 01.06.2015 01:09

avatar

Danke Vera für die Schilderung deines bemerkenswerten Experiments!

Im Mausexperiment hatte Ingwerextrakt eine ähnliche Wirkung auf weißen Hautkrebs: http://cancerres.aacrjournals.org/content/56/5/1023.short
In dem Mausexperiment wird zwar nicht zwischen Basaliomen und Spinaliomen unterschieden, aber es ist durchaus denkbar, dass Ingwer auf beide Hautkrebsformen wirkt!

Zu den Details aus deinem Experiment:

-Das Basaliom war zuvor bereits feingeweblich gesichert. Perfekt!
-Das Neuauftreten unmittelbar im Randbereich der alten Narbe ist in der Tat typisch für ein Basaliom-Rezidiv.
-Hast du für dich selber Vorher/Nacher-Fotos gemacht?
-Du könntest dein Experiment natürlich trotzdem noch mit der geplanten OP abschließen um sicherzustellen dass keine - mit dem bloßen Auge nicht sichtbare- Tumorzellen übrig geblieben sind (zum Beispiel tiefer im Gewebe liegende Zellen). Dann hättest du den Eigen-Therapieerfolg schriftlich!




Bei oberflächlichen Basaliomen kann als Alternative zu einer OP auch eine Creme-Therapie mit Aldara (Imiquimod), oder die photodynamische Therapie eingesetzt werden. Diese beiden Therapieformen wirken ebenfalls oberflächlich auf die Haut, sind in ihrer Wirkung bereits in zahlreichen Studien am Menschen getestet und können oberflächlichen weißen Hautkrebs heilen.

#23 RE: 1x1 der Selbstexperimente von vera8555 01.06.2015 14:56

avatar

Wenn ich dem Arzt die Stelle jetzt zeige, wird er sicher nicht nochmals schneiden, denn er würde die Stelle definitiv nicht finden.
Mit der Aldara-Salbe wurde nach der OP noch nachbehandelt (nach Abheilung)
Nein, leider habe ich keine Fotos, weil ich anfangs die Sache nicht so ernst nahm.

#24 RE: 1x1 der Selbstexperimente von Methos 24.06.2015 22:54

Der Tapping Test – LowTech ZNS-Kontrolle
http://me-improved.de/tapping-test-lowtech-zns-kontrolle/

#25 RE: 1x1 der Selbstexperimente von vera8555 13.07.2015 14:35

avatar

Nochmal auf meine Selbstbehandlung mit Ingwer zu kommen:
hatte jetzt meinen Hautarzttermin und er hat sich die Stelle genau mit seinen Auflagemikroskop angeschaut und kein Rezitiv gefunden.
Habe ihm erzählt, daß ich die Stelle 2x täglich mit einer frisch angeschnittenen Ingweknolle abreibe, er hatte noch nie was davon gehört. ---War eigentlich klar !

#26 RE: 1x1 der Selbstexperimente von spoon79 26.03.2016 17:00

Zitat von Prometheus im Beitrag #14
Zitat von Prometheus im Beitrag #11
Hier mal etwas für Fortgeschrittene...

Ein für Life-Extender und Sportler sehr interessanter Messwert ist die Herzfrequenzvariabilität(HRV). Nie gehört? Vereinfacht gesagt ist das die Schwankungsbreite der Herzschläge. Grundsätzlich gilt hierbei: Je höher die Schwankungsbreite, desto gesünder ist das Herzkreislaufsystem.

Nicht umsonst ist dieser Parameter auch für den 1Million-Dollar-Preis als Messwert für das biologische Altern hergenommen worden:

Aber ich schweife ab...

Welche Möglichkeiten bietet die regelmäßige Messung der eigenen HRV ?

-Du kannst damit herausfinden, welche Strategien für dich persönlich geeignet sind, um deine Adaptationsfähigkeit zu steigern
-Du kannst diesen Parameter hervorragend für Biofeedback-Techniken nutzen. ( siehe auch hier: http://www.dgbfb.de/index.php/de/)
-Du kannst prüfen, ob deine Intermittend-Fastig-Intervalle richtig gewählt sind (zu lang= Reduktion der HRV!)
-Du kannst herausfinden, welche NEM sich postitiv auf dein Herzkreislaufsystem auswirken
-Du kannst die Herzfrequenzvariabilität hervorragend zum Monitoring von Sport verwenden!


Um nur einmal den letztgenannten Punkt herauszugreifen: Eine Trainingseinheit stellt einen Stressfaktor für deinen Körper dar. Folglich reduziert sich deine HRV zunächst. Je intensiver das Training, desto stärker der Effekt auf die HRV, logisch. Anschließend erfolgt dann eine Superkompensation, die HRV steigt über ihren ursprünglichen Ausgangswert an. Jetzt erst macht es Sinn, den nächsten Trainingsreiz zu setzen. Übertraining äußert sich in einer dauerhaft reduzierten HRV.

Wie misst man die HRV?
Ganz einfach: Pulsgurt + App (z.B. Bioforce, Sweetbeat, Elite, Inner Balance oder Ithlete)

Hier noch die atersbezogenen 24h-Durchschnitts-Referenzwerte:


http://gettingstronger.org/2014/07/track...ptive-reserves/


UPDATE: Wer sich ein wenig in die HRV-Thematik einlesen möchte, dem kann ich den neuesten Blogeintrag von Vince Guilliano/James Watson ans Herz legen:

Digital health – health and fitness wearables, Part 3: Heart Rate Variability: Principles and Science and Practical Measuring Devices
http://www.anti-agingfirewalls.com/2015/...suring-devices/


Hallo,
verwende nun auch einen entsprechenden Pulsgurt (Polar H7) sowie die Elite App. Die relevanten Parameter wie die HRV, usw. nicht nach sehr intensiven Ausdauereinheiten in der Tat deutlich verändert. Das ist eine sehr interessante Erkenntnis.

#27 RE: 1x1 der Selbstexperimente von Methos 26.03.2016 20:05

Hallo Spoon79,

Die Heart Rate Variability ist zufällig auch Thema der heutigen Strunz-News:http://www.strunz.com/de/news/regeneration-1.html

Zitat von spoon79 im Beitrag #26


[quote]Die relevanten Parameter wie die HRV, usw. nicht nach sehr intensiven Ausdauereinheiten in der Tat deutlich verändert.


Was meinst du damit?

#28 RE: 1x1 der Selbstexperimente von Julie 01.04.2016 18:47

avatar

Hallole,
ich habe ein reines ALA Präparat, von dem ich mühelos eine Tagesdosis von 600 mg verkrafte ohne Nebenwirkungen. Allerdings habe ich ein Resveratrolpräparat, das auch ALA enthält und zwar viel niedriger dosiert, davon vertrage ich keine 300mg. Bekomme Kopfschmerzen davon.
Ist doch seltsam oder?

#29 RE: 1x1 der Selbstexperimente von Methos 01.04.2016 21:46

Hallo Julie,

Für ein Selbstexperiment müsstest du jetzt ein "pures" Resveratrol in ähnlicher Dosis wie das Kombipräparat testen. Vielleicht liegts ja am Resveratrol

Gruß Methos

#30 RE: 1x1 der Selbstexperimente von spoon79 03.04.2016 14:02

Ein Beispiel von mir:
RMSSD heute morgen: 46 ms
RMSSD heute nach intensivem Rennradfahren: 14 ms
"RMSSD
: Der RMSSD steht für die schnellen (hochfrequenten) Schwankungen der
Herzfrequenz. Beim RMSSD-Wert wird die Unterschiedlichkeit aufeinanderfolgender
RR-Intervalle verrechnet. Dies sagt etwas über den Parasympathikuseinfluss und
damit etwas über den Entspannungsgrad und die Erholungsfähigkeit des Organis-
mus aus. Je höher dieser Wert, desto entspannter ist der Mensch. Der RMSSD
Wert ist die Quadratwurzel aus dem Mittelwert der quadrierten Differenzen sukzes-
siver RR-Intervalle (in ms). "
http://www-app.uni-regensburg.de/Fakulta...envariabilitaet

#31 RE: 1x1 der Selbstexperimente von Prometheus 07.03.2017 14:02

avatar

Open Longecity
http://eng.openlongevity.org/

#32 RE: 1x1 der Selbstexperimente von Prometheus 21.05.2017 12:24

avatar

Die evidenzbasierte Medizin ist eine großartige Errungenschaft und durch neue wissenschaftiche Erkenntnisse verbessern sich Therapien immer weiter.

Medizinisches Wissen, dass mit mehreren unabhängigen, gut durchdachten Studien mit tausenden von Teilnehmern gesammelt wurde ist wertvoll und übertrumpft mühelos Einzelfallberichte oder Expertenmeinungen.

ABER....

Dir persönlich geht es ja in erster Linie nicht darum, ob eine Maßnahme bei tausend anderen Menschen funktioniert, sondern ob DU profitieren wirst!

Zitat
If there’s an absolute cure, no side-effects, no recurrence, but it only works in 20% of the subjects, you won’t even hear about it. If there’s a cure that requires discipline—for example, a rigorous exercise program or a severely restricted diet–you’ll never hear about it even if it works for everyone, because the study will be undermined by “compliance issues”.

Of course, let’s learn all we can learn from large-scale studies. But don’t let’s stop there. The one experimental subject you care about is the one over whom you have the most control. You are not an average, but you are knowable—your tolerances and your limits, your preferences, your individual and highly specific response to a medication or a diet or a new rhythm of sleeping and waking, of discipline and free play, of working and working out.



The Only Experimental Subject Who Matters
http://joshmitteldorf.scienceblog.com/

Josh Mitteldorf gibt gute Tipps, wie man Selbstexperimente erfolgreich durchführt.
Wer das nicht auf englisch durchlesen möchte, kann auch dieses Thread hier noch einmal querlesen!

#33 RE: 1x1 der Selbstexperimente von Dr.Faust 21.05.2017 15:44

avatar

#32 Das ist genau meine Antwort auf das immer wiederkehrende Argument, dass es nicht evedenzbasiert sei und es
es keine placebokrontrollierten Doppelblindstudien gäbe. Für mich muss es gut sein. Ich möchte ja nicht wissen oder
schlussfolgern, dass es für eine Million Menschen auch gut ist. Das allerdings sollten Firmen prüfen, bevor sie etwas
auf den Massenmerkt bringen.

Andererseits sollte man bei Selbstexperimenten auch gute Gründe haben, etwas zu tun, sich genau über
Risiken und Nebenwirkungen informieren und sich beobachten.

Studien werfen viele Aspekte in einen Topf und mitteln dann über alle Versuchsteilnehmer. Vieles wird auch
nicht erfasst. Die Abhängigkeiten von Parametern gehen durch die Summierung unter. Insofern finde ich
auch Einzelfallberichte interessant.

#34 RE: 1x1 der Selbstexperimente von Prometheus 24.05.2017 13:42

avatar

Aufbau und Vorbereitung eines Selbstexperiments am Beispiel von Senolyse erklärt:

Planning a Single Person Trial of Senolytic Drug Candidates
https://www.fightaging.org/archives/2017...rug-candidates/

#35 RE: 1x1 der Selbstexperimente von FittiMarc 12.03.2019 07:46

avatar

Seufz. Was würde ich dafür geben, Eure Disziplin zu haben.. Was auch immer ich an Experimenten starte, ich halte es nie durch..

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz