#1 Medizinische Daten von Prometheus 05.09.2014 06:06

avatar

Ein meiner Meinung nach deutlich unterschätzter Beitrag zu einem langen Leben ist die Erhebung einer breiten Datenbasis bezogen auf den eigenen Gesundheitszustand. Diese umfasst beispielsweise:

1) Regelmäßige Laboruntersuchungen
2) Blutdruckmessungen
3) gelegentliches Erstellen von Blutzucker-Tagesprofilen
4) Dokumentation der eigenen Medikation bzw. des NEM-Plans
5) Kontrolle von Hautveränderungen (ggf. Fotodokumentation)
6) Monitoring von Schlafdauer und -qualität
7) Ernährungsgewohnheiten und deren Änderungen notieren
8) Gewicht, Körperfettanteil monitoren
9) Besondere Lebensereignisse notieren
10) Festhalten von Stimmung und Konzentrationsfähigkeit

Der Hintergedanke ist es, eventuell auftretende Gesundheitsprobleme frühzeitig erkennen zu können um bei Bedarf geeignete Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Die Dokumentation vereinfacht es zudem, sich rückwirkend auf Ursachensuche bei überraschend aufgetretenen Verbesserungen oder Verschlechterungen des Gesundheitszustandes zu begeben. Siehe hierzu auch das Thread 1x1 der Selbstexperimente

Einige dieser Informationen sollten im Falle eines Notfalls zudem auch medizinischem Personal "barrierefrei" verfügbar sein. Dazu zählen z.B.

1) Medikamentenliste
2) Allergiepass
3) Impfausweis
4) Blutgruppe
5) Kontaktpersonen
6) Patientenverfügung
7) Wichtige Vorerkrankungen


Insbesondere die erste Liste ist sicherlich noch ausbaufähig. Was macht sonst noch Sinn?

#2 RE: Medizinische Daten von Nurdug 05.09.2014 20:12

Oben würde ich noch

"Besondere Lebensereignisse"

ergänzen.

Nach 10 Jahren bekommt man vielleicht nicht mehr alle Ereignisse sooo genau rekonstruiert.

#3 RE: Medizinische Daten von Prometheus 05.09.2014 20:52

avatar

@ Nurdug,
Danke, ich habe die Liste soeben ergänzt!

#4 RE: Medizinische Daten von La_Croix 06.09.2014 08:13

avatar

Wie wäre es noch generell mit der Stimmung sowie der Konzentrationsfähigkeit?

Und welche Werte schweben dir bei den regelmässigen Laborunersuchungen genau vor?

Es gibt doch viele Dinge, die wichtig sein könnten z.B. Hormone, Ferritin, Vitamin-D, Homocystein... was genau?

#5 RE: Medizinische Daten von Prometheus 06.09.2014 09:25

avatar

@La_Croix

Ja, es macht Sinn, auch Stimmung und Konzentrationsfähigkeit festzuhalten!
Evtl. sogar als Tagesprofil...

Ebenfalls ursprünglich im ersten Post noch nicht erwähnt:
Gewicht und Körperfettanteil,
evtl. tägliche Bewegung (z.B. mittels Pedometer)

Die Liste lässt sich im Grunde beliebig erweitern.
Letzlich muss man für sich selber entscheiden, wieviel Aufmerksamkeit man der eigenen Gesundheit schenken will, da jeder zusätzlich erfasste Parameter auch ein wenig Zusatzaufwand bedeutet. Allerdings gibt es auch viele kleine Helferlein, die diesen Aufwand minimieren können, z.B. einige Apps, die ich im Thread 1x1 der Selbstexperimente erwähnt habe.

Man muss auch nicht unbedingt das "volle Programm" durchziehen, sondern kann die wichtigsten Punkte für sich herausgreifen.
Wichtig bei der Datenerhebung: eine geeignete Dokumenation. Fast jeder kennt zwar sein aktuelles Gewicht. Aber wer notiert sich die Werte tatsächlich regelmäßig?

Bezüglich der Laborwerte siehe hier:
Laborwerte

#6 RE: Medizinische Daten von Prometheus 19.01.2015 11:44

avatar

Zitat von Prometheus im Beitrag #1
Ein meiner Meinung nach deutlich unterschätzter Beitrag zu einem langen Leben ist die Erhebung einer breiten Datenbasis bezogen auf den eigenen Gesundheitszustand. Diese umfasst beispielsweise:

1) Regelmäßige Laboruntersuchungen
2) Blutdruckmessungen
3) gelegentliches Erstellen von Blutzucker-Tagesprofilen
4) Dokumentation der eigenen Medikation bzw. des NEM-Plans
5) Kontrolle von Hautveränderungen (ggf. Fotodokumentation)
6) Monitoring von Schlafdauer und -qualität
7) Ernährungsgewohnheiten und deren Änderungen notieren
8) Gewicht, Körperfettanteil monitoren
9) Besondere Lebensereignisse notieren
10) Festhalten von Stimmung und Konzentrationsfähigkeit

Der Hintergedanke ist es, eventuell auftretende Gesundheitsprobleme frühzeitig erkennen zu können um bei Bedarf geeignete Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Die Dokumentation vereinfacht es zudem, sich rückwirkend auf Ursachensuche bei überraschend aufgetretenen Verbesserungen oder Verschlechterungen des Gesundheitszustandes zu begeben. Siehe hierzu auch das Thread 1x1 der Selbstexperimente




Es wird zunehmend leichter, die eigenen Biodaten zu erfassen und auszuwerten: mit Fitness-Trackern, intelligenten Uhren und Kleidungsstücken und entspechender Software-Auswertung mittels Apps oder geeigneten Software-Platformen. Sicherlich großartige Möglichkeiten! Man sollte aber auch im Hinterkopf haben, dass die Daten mit hoher Wahrscheinlichkeit auch für andere lukrativ sein könnten...

Hier zwei ausführliche aktuelle Blog-Beiträge von Vince Guilliano zum Thema:

Digital health – health and fitness wearables, apps and platforms – implications for assessing health and longevity interventions – Part 1 Flux in the market
http://www.anti-agingfirewalls.com/2015/...-in-the-market/

Digital health – health and fitness wearables, Part 2: looking for practical stress biomarkers
http://www.anti-agingfirewalls.com/2015/...ess-biomarkers/

#7 RE: Medizinische Daten von spoon79 19.01.2016 12:42

http://www.samsung.com/de/business/busin...ics/BCA-PT10/DE
Verwendet "mein" Apotheker. Das Gerät kostet etwa 8000 Euro. Vielleicht wird das ja der nächste "Hype".

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz