Seite 2 von 2
#21 RE: Richtig abnehmen? von Prometheus 07.12.2014 16:07

avatar

Danke Scout!

Die illustrierende Grafik ist wirklich gelungen! Studien sollten häufiger so illustriert werden...

#22 Richtig abnehmen? von Prometheus 21.08.2015 00:05

avatar

"Mehr Bewegung!" heißt es so gerne, wenn es um Gewichtabnahme geht.
Der Effekt der zusätzlichen Kalorienverbrennung für die Gewichtabnahme wird aber generell überschätzt:

Physical activity does not influence obesity risk: time to clarify the public health message
http://dx.doi.org/10.1093/ije/dyt159

Kommentar Prometheus:
Doch, Bewegung ist auch wichtig. Aber ohne Ernährungsumstellung wird das nichts.

#23 RE: Richtig abnehmen? von Tizian 21.08.2015 14:07

Völlig richtig, Prometheus! Wenn man allein bedenkt, wie wenig Kalorien selbst durch stundenlanges Ausdauertraining verbrannt werden. Letztlich zählt eben die Gesamtmenge an zugeführten Kalorien und wenn diese Summe größer als der Verbrauch ist, auch inclusive Bewegung, dann nimmt man eben nicht ab sondern zu.

Aus meiner Sicht ist moderates und kontinuierliches Muskeltraining neben einem geringfügigen Kaloriendefizit unter dem normalen Verbrauchswert von ca. 1.500-2.000 kcal/Tag der ideale Weg um gesund und nachhaltig Gewicht zu verlieren oder besser gesagt, Fett gegen Muskeln auszutauschen und damit den körpereigenen Energieverbrauch zu steigern und allein dadurch weiter abzunehmen, langsam, aber stetig und vor allem gesund und ohne Stress.

Die meisten Menschen sind zu ungeduldig und wollen schnell und auf Krampf Resultate sehen. Nur darauf baut diese ganze Diätindustrie und deren Werbelügen auf. Die Bikinifigur in acht Wochen! Von Adipositas zur Traumfigur, schnell, problemlos und garantiert...

#24 RE: Richtig abnehmen? von Prometheus 28.08.2015 00:15

avatar

Ein uralter Trick, der immer noch funktioniert: Ein Glas Wasser vor dem Essen trinken.
Jetzt sogar randomisiert und kontrolliert bewiesen:

Efficacy of water preloading before main meals as a strategy for weight loss in primary care patients with obesity: RCT
http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.10...B815B347.f01t02

#25 RE: Richtig abnehmen? von Teafreak 12.09.2015 12:31

avatar

In diesem Zusammenhang wäre für mich in erster Linie spannend warum sie 160 kg zugenommen hat ! Und anschließend wieder ab !
Beides sind Wege der Extreme und für mich sind dies unverstandene Hilferufe ! Vielleicht hat sie nach dem Verlust von 160 kg erreicht was sie Ursprünglich wollte !
Sich 160kg erst einmal drauf zu packen ist auch eine reife Leistung !

#26 RE: Richtig abnehmen? von Prometheus 09.03.2016 07:51

avatar

Ein Kaloriendefizit durch fehlende Nahrung erzeugt Hungergefühl. Erzeugt man das gleiche Kaloriendefizit statt dessen durch Sport, wird der Appetit weniger gesteigert.
Das gilt sowohl für Männer als auch für Frauen:

Appetite and Energy Intake Responses to Acute Energy Deficits in Females versus Males
http://dx.doi.org/10.1249/MSS.0000000000000793

#27 RE: Richtig abnehmen? von exii 30.05.2016 03:50

die fettlöserin hatt auch nie 340 gewogen ;) lässt sich alles leicht ergoogeln (alte fotos usw, widersprüchliche gewichtsangaben usw.).

https://robinsurbanlifestories.wordpress...des-scheiterns/

#28 RE: Richtig abnehmen? von Tizian 30.05.2016 11:12

Zitat von exii im Beitrag #27
die fettlöserin hatt auch nie 340 gewogen ;) lässt sich alles leicht ergoogeln (alte fotos usw, widersprüchliche gewichtsangaben usw.).

https://robinsurbanlifestories.wordpress...des-scheiterns/


Hallo,

das ist ja eine vernichtende Rezension! Aber auch leider nicht ungewöhnlich in der heutigen Zeit, daß aus Vermarktungsgründen aus einer gewissen Gewichtsreduktion eine Mission und eine finanzielle Vermarktungskette geschaffen wird, die ein derzeit aktuelles Trendthema bestens bedient und dabei dann auch noch pseudowissenschaftlich und ohne faktischen Beleg daher kommt. Früher hat man jedenfalls Scharlatanerie dazu gesagt!

#29 RE: Richtig abnehmen? von Scout 07.07.2016 09:24

"Alles in Mässigung" oder "von allem ein Bißchen" klappt nicht....denn je mehr man eine Speise mag um so höher wird die persönlich gerade noch als "gemässigt" bezeichnete Menge bzw. das "Bißchen" ausfallen:

http://www.sciencedirect.com/science/art...19566631630099X

#30 RE: Richtig abnehmen? von wmuees 07.07.2016 11:30

avatar

Von mir mal eine Bemerkung zum Kalorienzählen.

Ich halte Kalorienzählen für ein sehr brauchbares Tool. Es ist zwar prinzipiell ungenau (der Körper kann nicht alle Stoffe mit der gleichen Effizienz verstoffwechseln), aber diese Ungenauigkeit mittelt sich meistens auch wieder gut raus.

Es ist sinnvoll, zum Abnehmen ein DEUTLICHES Kaloriendefizit zu wählen, z.B. 1000 kcal/Tag. Wenn man nämlich mit seiner Zufuhr nahe am Verbrauch liegt, dann kann es durch Ungenauigkeiten in der Berechnung sehr schnell dazu kommen, dass sich keine Gewichtsabnahme einstellt. Bei einem deutlichen Defizit wird sich immer eine Abnahme einstellen.

Durch die heutigen Apps zum Kalorienzählen wird es einem recht leicht gemacht.

Angenehmer Nebeneffekt: wenn man mal Japp auf was Süßes hat, oder vielleicht einen Ramazotti am Abend - einmal auf die Bilanz geschaut - wenn's noch drin ist, kann man unbeschwert genießen. Sehr angenehm.

#31 RE: Richtig abnehmen? von parcel 02.09.2016 20:04

Proteinarme Ernährung steigert den Zuckerstoffwechsel


02. Sep 2016

Eine proteinarme Ernährung scheint die Fett- und Kohlenhydrat-Verbrennung und damit den Energieverbrauch zu steigern. Dies fanden Forscher des Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Kooperation mit dem Helmholtz Zentrum München heraus. Die im Fachmagazin ‚Journal of Clinical Investigation‘ veröffentlichte Studie konnte ferner zeigen, dass sich sogar Insulinresistenzen zurückbildeten.

Insulinresistenz: Proteinarme Ernährung steigert den Zuckerstoffwechsel
© Ann Plaumann, IEG

Das Team um Adam Rose vom DKFZ untersuchte die Auswirkungen einer eiweißreduzierten Diät am Tiermodell. Die Mäuse nahmen langsamer an Gewicht zu als normal gefütterte Artgenossen, obwohl sie insgesamt etwas mehr fraßen.

Die Forscher konnten zeigen, dass das Futter unter proteinarmer Ernährung um 40 Prozent weniger effizient verwertet wurde. Die Mäuse verbrannten mehr Fett und Kohlenhydrate und hatten folglich einen gesteigerten Energieverbrauch. Außerdem verbesserten sich ihre Insulin-, Cholesterin- und Blutfettspiegel erheblich. Auch bei fettleibigen Mäusen zeigten sich bessere Blutzuckerwerte und sogar zuvor bestehende Insulinresistenzen (Vorstufen von Diabetes) bildeten sich, unabhängig vom Körpergewicht und der Gesamtenergiezufuhr, zurück. Der Effekt wird durch eine zentrale Stressantwort der Leberzellen gesteuert, wie die Wissenschaftler erläutern. Das eiweißarme Futter wirkt offenbar als Stressfaktor, der sich jedoch gesundheitlich positiv auswirkt.

Im Anschluss überprüften Rose und seine Kollegen die scheinbar günstigen Auswirkungen einer proteinarmen Diät an fünf jungen Studienteilnehmern, die sich sieben Tage lang eiweißarm ernähren sollten. Auch bei ihnen zeigten sich trotz erhöhter Kohlenhydratzufuhr niedrigere Blutzucker- und Insulinspiegel.

Die Forscher wollen nun weiter überprüfen, ob sich die positiven Stoffwechsel-Effekte der proteinarmen Ernährung, die sie bei Mäusen beobachtet hatten, auch beim Menschen auf molekularer Ebene bestätigen. „Unsere Maus-Ergebnisse untermauern ein neues Konzept, für das es zunehmend wissenschaftliche Hinweise gibt: Bestimmte Formen von Stress können unseren Stoffwechsel offenbar positiv beeinflussen", so Adam Rose.



https://www.diabetesinformationsdienst-m...5808/index.html

#32 RE: Richtig abnehmen? von parcel 02.09.2016 20:19

Beim Lesen des obigen Berichtes, musste ich an meine Freundin denken. Sie ist seit frühester Kindheit Diabetikerin und hat mir erzählt, dass selbst ganz magere Wurst oder Schinken ihren Blutzucker unglaublich in die Höhe treiben. Sie kann zum Frühstück Brot mit Marmelade essen, aber nichts eiweißhaltiges. Ich fand das früher immer ziemlich merkwürdig, aber sie misst regelmäßig ihren Blutzucker und weiß aus diesem Grunde sehr genau bescheid.

#33 RE: Richtig abnehmen? von Prometheus 02.09.2016 22:10

avatar

Aus meiner sehr persönlichen Sicht:

Eine proteinarme Ernährung ist keine gesunde Ernährung, aber eine Ernährung, die die Altersuhr ein wenig verlangsamt.
Im Grunde ist das ein Verzicht auf Leistungs-Maxima im Hier und Jetzt aufgrund eines weniger effizienten Stoffwechsels, aber die (potentielle) maximale Lebensspanne verlängert sich.

Die Altersuhr wird im Wesentlichen von zwei Aminosäuren beeinflusst: Methionin und Cystein.
Die Vorteile einer proteinarmen Ernährung sind durch die Verknappung dieser schwefelhaltigen Aminosäuren hervorgerufen.

Kurzfristig kann man damit z.B. Autophagie steigern. Langfristig begibt man sich allerdings auf einen wackeligen Pfad (weniger Muskelmasse, schwächeres Immunsystem etc.) Nicht gut, wenn man das Balancieren noch nicht ausreichend beherrscht oder gerade in einer gesundheitlichen Situation steckt, die mehr Stabilität erfordert...

Wie ihr wisst, haben wir schon ausführlich diskutiert:
methioninarme Diät

#34 RE: Richtig abnehmen? von mithut 02.09.2016 22:38

avatar

1) @ Chef: Klar und vollkommen richtig!

2) Ich finde diese Studie nicht sonderlich überraschend.

3) Ich kenne einige Low-Carbler, die auch Perma-Stress zeigen. Weil der Proteinmetabolismus (überhaupt zu viele und die falschen) ohnehin eine sehr "stressige" Angelegenheit ist, man denke nur mal daran, dass beinahe jede Allergie/Unverträglichkeit eiweißbezogen ist.

In gewisser Weise scheint W. H. Hay zu grüßen.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz