Seite 2 von 3
#21 RE: Ovarialreserve & Menopause von Prometheus 30.07.2016 21:11

avatar

Zitat von Wolfgang aus Berlin im Beitrag #20
Es ist schon erstaunlich, was für Studien gemacht werden. Es ist vieles bekannt und die lieben Wissenschaftler richten sich nicht danach. Ärzte und Zeitungsredakteure tragen dieses Wissen dann weiter.


Ja, genau. Nur erstaunlich ist es eigentlich nicht. Studien kosten eine Menge Geld. Bioidentische Hormone sind nicht patentierbar, da kann nicht viel Geld mit verdient werden, so dass sich die Studien finanziell nicht lohnen.

Wenn der Großteil der Forschung pharmafinanziert stattfindet, werden logischerweise auch die meisten Hormonstudien mit den patentierbaren "künstlichen" Hormonen durchgeführt. Die bioidentischen Hormone geraten wegen der dünneren Datenlage aus dem Fokus.

#22 RE: Ovarialreserve & Menopause von Prometheus 30.07.2016 21:34

avatar

Ist eine Hormonersatztherapie (HET) nach der Menopause "nur" für das Wohlbefinden oder kann sie auch die Alterung beeinflussen?
Zumindest optisch sorgt die HET ja für ein jüngeres Äußeres.

Jetzt wird es spannend - laut unten verlinkter Studie beschleunigt die Menopause die epigenetische Altersuhr:


Menopause accelerates biological aging
http://www.pnas.org/content/early/2016/0...604558113.short

Drängt sich natürlich die Frage auf, ob die HET die epigenetische Altersuhr bremst...

#23 RE: Ovarialreserve & Menopause von Scout 16.09.2016 07:25

PRP-Eigebluttherapie führt via Stammzellenaktivierung zu einer Reversion der Menopause

Zitat


Menopause reversal restores periods and produces fertile eggs

Women who have already passed through the menopause may be able to have children following a blood treatment usually used to heal wounds

“It offers hope that menopausal women will be able to get pregnant using their own genetic material“

To turn back the fertility clock for women who have experienced early menopause, Sfakianoudis and his colleagues have turned to a blood treatment that is used to help wounds heal faster.

Platelet-rich plasma (PRP) is made by centrifuging a sample of a person’s blood to isolate growth factors – molecules that trigger the growth of tissue and blood vessels. It is widely used to speed the repair of damaged bones and muscles, although its effectiveness is unclear. The treatment may work by stimulating tissue regeneration.

Sfakianoudis’s team has found that PRP also seems to rejuvenate older ovaries, and presented some of their results at the European Society of Human Reproduction and Embryology annual meeting in Helsinki, Finland, this month. When they injected PRP into the ovaries of menopausal women, they say it restarted their menstrual cycles, and enabled them to collect and fertilise the eggs that were released....


“I had a patient whose menopause had established five years ago, at the age of 40,” says Sfakianoudis. Six months after the team injected PRP into her ovaries, she experienced her first period since menopause.

Sfakianoudis’s team has since been able to collect three eggs from this woman. The researchers say they have successfully fertilised two using her husband’s sperm. These embryos are now on ice – the team is waiting until there are at least three before implanting some in her uterus.


https://www.newscientist.com/article/mg2...s-fertile-eggs/

#24 RE: Ovarialreserve & Menopause von La_Croix 27.11.2016 15:01

avatar

Forscher wollen Eierstöcke wieder "verjüngen"
Die Versuche griechischer Mediziner werfen aber ethische Fragen auf.

Zitat
Es wäre ein Durchbruch in der Reproduktionsmedizin, sorgt aber unter Experten für enorme Diskussionen: Es würden unrealistische Hoffnungen geschürt. Griechische Fertilitätsmediziner behaupten nämlich, Frauen nach den Wechseljahren wieder fruchtbar machen zu können. In einer Zeit, in der Frauen immer später schwanger werden wollen, sei es "ein Fenster der Hoffnung, dass menopausale Frauen mit ihrem eigenen genetischen Material schwanger werden können", sagte Konstantinos Sfakianoudis, Gynäkologe einer Fertilitätsklinik in Athen. Er stellte die Methode bei der jährlichen Konferenz der European Society of Human Reproduction and Embryology (ESHRE) in Helsinki vor.
Blutplasma injiziert

Das Team nutzte für seine Versuche sogenanntes plättchenreiches Plasma (PRP), das aus einer Blutprobe gewonnen wurde. Daraus wurden bestimmte Wachstumsfaktoren gewonnen. Sie dienen dazu, körpereigene Reparaturmechanismen, etwa in der Wundheilung, anzukurbeln – und scheinen auch Eierstöcke "verjüngen" zu können. Die Forscher injizierten die Substanz 30 Frauen zwischen 46 und 49 Jahren. Daraufhin nahmen deren Eierstöcke ihre Arbeit wieder auf. "Wir sahen bei ihnen Veränderungen in den biochemischen Mustern, ihre Menstruation setzte wieder ein, und wir konnten Eier für eine Befruchtung gewinnen." Die Methode könnte nicht nur älteren Frauen mit Kinderwunsch helfen, sondern auch jenen, die schon sehr früh in den Wechsel kommen."

Wirkweise ist unklar
Warum die Methode bei zwei Drittel der Frauen funktionierte, kann Sfakianoudis nicht sagen. Biologisch sei es möglich, dass injizierte Wachstumsfaktoren Stammzellen in die Eierstöcke anregen und Hormone für einen Eisprung produzieren. Doch künstliche Befruchtung wäre dennoch nötig.



https://kurier.at/wissen/forscher-wollen...gen/212.892.313

#25 RE: Ovarialreserve & Menopause von jayjay 27.11.2016 15:43

avatar

Irgendwie ist dieser Bericht verwirrend.
Ich dachte/denke die Eiermenge ist begrenzt? Ist doch gar nicht vorgesehen nachträglich welche zu produzieren. Natürlich kann ein Rest an Folikel vorhanden sein und der wird aktiviert. Eine Menstruation zu bekommen das geht ja auch ganz alleine durch Hormone aber Eier aus dem nichts zu Zaubern, da Zweifel ich dran. Mir ist auch nicht klar warum man dann auch noch eine künstliche Befruchtung braucht?

#26 RE: Ovarialreserve & Menopause von Prometheus 27.11.2016 16:45

avatar

Es handelte sich um 8 Frauen im Alter um die 45 Jahre, bei denen bereits der eine oder andere Menstruationszyklus ausgefallen war (=perimenopausal).
Mit PRP wurde vermutlich die Durchblutungssituation in den Ovarien verbessert, so dass einige restliche verbliebene Eizellen doch noch zur Ausreifung kamen.

Originalquelle:

http://www.eshre2016.eu/Programme/AbstractSearch#
(Bei Autor "pantos" eingeben)

@jayjay

Theoretisch könnten die Eizellen danach auch auf natürlichem Weg befruchtet werden, aber die Wahrscheinlichkeit für eine erfolgreiche Einnistung und Austragung ist in der Situation eher gering. Wenn Frau schon die Risiken und Nebenwirkungen so einer Behandlung in Kauf nimmt, geht sie wohl lieber gleich auf Nummer sicher und wählt anschließend die künstliche Befruchtung und Kryokonservierung.

#27 RE: Ovarialreserve & Menopause von Prometheus 15.02.2017 11:00

avatar

Der Ginseng-Wirkstoff Rg1 hat östrogenartigen Charakter und kann

-das Follikelstimulierende Hormon (FSH) steigern
-Seneszenzmarker herunterregulieren
-antiinflammatorisch und antioxidativ wirken
-die Fertilität von Mäusen steigern

"We found that Rg1 Treatment up-regulated the expression of follicle stimulating hormone receptor and downregulated senescence-associated Protein expression in granule cells of POF mice. Particularly, Rg1 improved fertility ability and reduced ovarian pathological damages by its antioxidative and anti-Inflammation capacity. Thus, Rg1 enhances the antiaging ability of ovary and fertility ability of POF mice through enhancing the antiinflammatory and antioxidant capacities of ovary."


Ginsenoside Rg1 improves fertility and reduces ovarian pathological damages in premature ovarian failure model of mice
http://journals.sagepub.com/doi/abs/10.1177/1535370217693323

#28 RE: Ovarialreserve & Menopause von Prometheus 05.04.2017 10:19

avatar

Je geringer das Anti-Müller Hormon, umso höher das Risiko für Herzkreislauferkrankungen:

Anti-Müllerian Hormone Trajectories Are Associated With Cardiovascular Disease in Women
http://circ.ahajournals.org/content/135/6/556.short

#29 RE: Ovarialreserve & Menopause von Prometheus 05.04.2017 10:31

avatar

Die Zellteilung funktioniert bei älteren Eizellen nicht mehr, Chromosomen werden fehlerhaft verteilt.
Diese Fehlfunktion wird auch dann nicht behoben, wenn man die Eizelle mit einem jungen Chromosomensatz ausstattet:

Intrinsically defective microtubule dynamics contribute to age-related chromosome segregation errors in mouse oocyte meiosis-I
http://dx.doi.org/10.1016/j.cub.2017.02.025

Kommentar Prometheus:
Jetzt muss man sich fragen, WARUM der Spindelapparat nicht richtig funktioniert, obwohl die DNA (samt Methylierungs-Epigenom) ersetzt wurde!
Wer Vorschläge hat, bitte posten!

#30 RE: Ovarialreserve & Menopause von jayjay 06.04.2017 22:45

avatar

Hm, eine Denksportaufgabe...
Es könnte sich Deuterium ansammeln oder sind es gar Makro-Quantenmechanische Effekte
Es hängt aber bestimmt mit den Mitochondrien zusammen.
Interessant wäre, ob sich gealterten Mitochondrien durch neue Chromosomen oder kompletten Zellkern (Zellkernhülle kann auch wichtig sein) wieder verjüngen, natürlich wäre es auch andersherum interessant.

PS: Vielleicht bringt der Link was

http://m.tagesspiegel.de/wissen/downsynd...n/12003570.html

#31 RE: Ovarialreserve & Menopause von Prometheus 08.04.2017 23:09

avatar

@jayjay

Genau, die Mitochondrien spielen offensichtlich eine Schlüsselrolle - auch die Autoren der Studie sehen die mitochondriale Dysfunktion (MD) als einen wesentlichen Faktor an. Offensichtlich wird die MD auch bei einem "Epigenom-Reset" nicht vollständig behoben.

Diese Erkenntnis ist auch ganz allgemein für die Life-Extension sehr wichtig! Es lohnt sich, der MD mehr Aufmerksamkeit zu widmen.
Dafür haben wir schon einiges zusamengetragen: Mitochondrien

Ja, es würde mich nicht wundern, wenn auch Quantenbiologie hier eine Rolle spielen würde, Stichwort Negentropie.

#32 RE: Ovarialreserve & Menopause von Prometheus 21.05.2017 06:29

avatar

Erst seit kurzem ist bekannt, dass auch erwachsene Frauen noch Eizell-Stammzellen besitzen. Aus diesen könnte die Eizellreserve wieder aufgefüllt werden - die Menopause ließe sich damit rückgängig machen.

An Mäusen konnte jetzt gezeigt werden, dass mit dieser Methode sogar gesunder Nachwuchs möglich ist:

Tracing and Characterizing the Development of Transplanted Female Germline Stem Cells In Vivo
http://www.cell.com/molecular-therapy-fa...0016(17)30180-6

#33 RE: Ovarialreserve & Menopause von Prometheus 28.05.2017 05:43

avatar

Rapamycin zur Verlängerung der Fruchtbarkeit?

Short-term treatment increases ovarian lifespan in young and middle-aged female mice
http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/acel.12617/pdf

#34 RE: Ovarialreserve & Menopause von Prometheus 29.05.2017 21:12

avatar

Möglicherweise OT, aber trotzdem interessant:
Kontrastmittelöl-Spülungen der Eileiter steigern die Fruchtbarkeit!


Oil-Based or Water-Based Contrast for Hysterosalpingography in Infertile Women
http://www.nejm.org/doi/10.1056/NEJMoa1612337

#35 RE: Ovarialreserve & Menopause von Julie 13.06.2017 11:38

avatar

@Prometheus
wobei sich mir dann die Frage stellt: Wieviel Hormone müssten gegeben werden, um dies zu stoppen? Auch ein zu viel an Östrogenen lässt schneller altern.
Liebe Grüße von Julie

#36 RE: Ovarialreserve & Menopause von Prometheus 13.06.2017 15:46

avatar

@ Julie

Ja, du hast recht-
Östrogene stellen die epigenetische Altersuhr ein wenig vor. Allerdings ist der Hormon-Entzug in der Menopause für die Epigenetik um einige Größenordnungen schlimmer:

Zitat
First, early menopause has been found to be associated with an increased epigenetic age acceleration of blood.[35] Second, surgical menopause (due to bilateral oophorectomy) is associated with epigenetic age acceleration in blood and saliva. Third, menopausal hormone therapy, which mitigates hormonal loss, is associated with a negative age acceleration of buccal cells (but not of blood cells).[35] Fourth, genetic markers that are associated with early menopause are also associated with increased epigenetic age acceleration in blood.[35]

https://en.m.wikipedia.org/wiki/Epigenetic_clock

Vereinfacht gesagt: Die Zellen altern zwar auch in einer intakten Hormon-Umgebung, aber in einer "alten" Hormon-Umgebung altern sie doppelt so schnell.

Wie viel Hormone sollten vorhanden sein? Das hängt nicht zuletzt auch von der Hormon-Sensitivität der Zellen ab und das variiert individuell und mit dem Alter. Entscheidend ist nicht der Hormonwert im Blut sondern die Stärke des Signals, dass in den Zellen ankommt!

#37 RE: Ovarialreserve & Menopause von Prometheus 07.01.2019 17:35

avatar

Melatonin as Potential Targets for Delaying Ovarian Aging
https://www.ingentaconnect.com/contenton...000001/art00003

#38 RE: Ovarialreserve & Menopause von Prometheus 07.05.2019 14:56

avatar

OPC verzögert die Ovarial-Alterung:

Grape Seed Proanthocyanidin Extract Prevents Ovarian Aging by Inhibiting Oxidative Stress in the Hens
https://doi.org/10.1155/2018/9390810

#39 RE: Ovarialreserve & Menopause von Dr.Faust 07.05.2019 17:14

avatar

Ich sehe doch immer wieder dass oxidativer Stress eine wesentliche Ursache
des Alterns ist. Das heisst natürlich nicht, dass man durch externe Antioxidantien
das vermeiden kann, wurde ja auch viel diskutiert. Die Frage ist nur: geht es um die
Störung der Energieversorgung oder werden andere Enzyme auch in Mitleidenschaft gezogen.

Und inwieweit lässt sich das in #38 geschriebene verallgemeinern bzg. OPC? OPC wird
ja oft genannt diesbezüglich.

#40 RE: Ovarialreserve & Menopause von Prometheus 08.05.2019 17:07

avatar

Chronischer oxidativer Stress verursacht definitiv Schäden!
Die vermehrte Produktion von freien Radikalen (ROS) hat allerdings "tiefer liegende" Ursachen, die man an der Wurzel packen muss (Epigenetik!).
Das Abfangen von ROS mit Antioxidantien verhindert nicht die Alterung an sich, sondern nur weitere Folgeschäden der Alterung!

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz