Seite 2 von 4
#21 RE: Circadianer Rhythmus von Prometheus 04.10.2015 21:57

avatar

Auch bei der Einnahme von Medikamenten macht es oft Sinn, sich an den Vorgaben des Biorhythmus zu orientieren.
Bei welchen Medikamenten das wichtig sein kann, wird in dieser Übersicht besprochen:

Chronotherapy: New Approach for Treatment
http://idosi.org/mejsr/mejsr23(7)15/4.pdf

Anmerkung:
Die im Artikel erwähnten Medikamente werden oft vom Arzt bereits so angeordnet wie beschrieben.
Weicht der eigene Medikamentenplan möglicherweise vom üblichen Einnahmezeitpunkt ab, kann das aber ebenfalls Gründe haben. Im Zweifel einfach mal nachfragen!

#22 RE: Circadianer Rhythmus von Prometheus 07.10.2015 18:04

avatar

Auch die Genetik spielt eine wichtige Rolle, wenn es darum geht, wie gut die innere Uhr auf äußere Einflüsse reagiert.

Etwa jeder 2. von uns hat eine Gen-Variante, die bekanntermaßen das Altersdiabetes-Risiko erhöht.
Träger dieser Variante reagieren ausgesprochen empfindlich auf einen verstellten Tagesrhythmus:

Gibt man den Personen mit der Risikovariante des Gens die Melanotin-Tabletten morgens statt abends, verschlechtert sich die Insulinsensitivität dramatisch:

Zitat
The effect of melatonin on glucose tolerance depended on the genotype. In the morning, the effect of melatonin (melatonin-placebo) on the glucose area under the curve (AUC) above baseline differed significantly (P = 0.036) between the carriers and noncarriers. This effect of melatonin in the carriers was six times as large as that in the noncarriers. The MTNR1B SNP explained over one-quarter (26%) of the inter-individual differences in the effect of melatonin on glucose AUC



Common Type 2 diabetes-risk variant in MTNR1B worsens the deleterious effect of melatonin on glucose tolerance in humans
http://www.sciencedirect.com/science/art...02604951500222X

Kommentar Prometheus:

Melatonin morgens einzunehmen ist logischerweise IMMER verkehrt. Aber es gibt in der Tat eine Menge Menschen, deren Stoffwechsel deutlich anfälliger auf eine derartigen Störung des circadianen Rhythmus reagiert.

P.S.:
Für Genetik-Selbstforscher: Es handelt sich um den Polymorphismus rs10830963

#23 RE: Circadianer Rhythmus von Prometheus 11.10.2015 22:49

avatar

Bei Mäusen, die sich ad libitum ernähren, ist die innere Uhr nachweislich nicht mehr im richtigen Rhythmus - der zirkadiane Rhythmus funktioniert nur mit intermittierendem Fasten.
Das sollte auch uns zu denken geben...

Response of Peripheral Rhythms to the Timing of Food Intake
http://www.sciencedirect.com/science/art...076687914000287

P.S.: Bei Nagern gibt es aber trotzdem einen wichtigen Unterschied: Der Rhythmus von Nagern ist bekanntlich auf Nachtaktivität getimt.

Nicht nur mit der Ernährung lässt sich die innere Uhr verstellen, auch das Mikrobiom mischt kräftig mit:

Time for Food: The Intimate Interplay between Nutrition, Metabolism, and the Circadian Clock
http://www.sciencedirect.com/science/art...092867415003025

#24 RE: Circadianer Rhythmus von Prometheus 14.10.2015 13:21

avatar

Polyamine (wie z.B. das Spermidin) in der Zelle steigen und fallen im Tagesrhythmus - allerdings nur im jungen Organismus. Daher finden sich im Alter dauerhaft geringe Spermidin-Werte. Dadurch wiederum fehlt ein Taktgeber für die innere Uhr - der Tagesrhythmus verlängert sich und gerät im Alter aus dem Takt.

Jetzt wird es interessant: Wenn Polyamine durch Ernährung und Supplementierung ergänzt werden, wird die innere Uhr dadurch wieder neu kalibriert!



Circadian Clock Control by Polyamine Levels through a Mechanism that Declines with Age
http://www.sciencedirect.com/science/art...550413115004684

P.S.: Hat jemand zufällig Zugang zu den Originaldaten der Studie?

#25 RE: Circadianer Rhythmus von La_Croix 14.10.2015 13:59

avatar

Und, um welche Uhrzeit sollte man seine Weizenkeime jetzt eher essen?

Wahrscheinlich abends nehm ich an.

#26 RE: Circadianer Rhythmus von Prometheus 14.10.2015 14:31

avatar

Zitat von La_Croix im Beitrag #26
Und, um welche Uhrzeit sollte man seine Weizenkeime jetzt eher essen?

Wahrscheinlich abends nehm ich an.


Ja, das wäre auch meine Vermutung - die letzte Tagesmahlzeit Polyamin-haltig gestalten.
Neben Weizenkeimen bietet sich da z.B. auch Tempeh oder Natto an!

#27 RE: Circadianer Rhythmus von Prometheus 22.10.2015 11:15

avatar

Auch innerhalb von Zellen bestimmen Rhythmen die Epigenetik. Weit mehr als bislang gedacht: Zum Beispiel ist das das Ablesen vieler Gene nicht statisch, sondern wird über Pulse synchronisiert. Diese Rhythmen finden sich auch ohne Änderung der äußeren Umgebungseinflüsse.

Combinatorial gene regulation by modulation of relative pulse timing.
http://www.nature.com/nature/journal/vao...ature15710.html

#28 RE: Circadianer Rhythmus von Prometheus 30.10.2015 19:08

avatar

Wird der Schlafzyklus gestört, kann das ein Glutathion-Defizit verursachen. Die Folge ist eine beeinträchtigte Lernfähigtkeit!

Circadian Disruption Reveals a Correlation of an Oxidative GSH/GSSG Redox Shift with Learning and Impaired Memory in an Alzheimer’s Disease Mouse Model
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26484899

#29 RE: Circadianer Rhythmus von Prometheus 05.11.2015 06:55

avatar

Eine Studie an Hunden:

Eine einzige Nacht mit Schlafentzug, und die Insulin-Sensitivität bricht um dramatische 33% ein!
Im Vergleich: eine fettreiche Ernährung über ein halbes Jahr verringert die Insulin-Sensitivität "nur" um 21%:

One Night of Poor Sleep Could Equal Six Months on a High-Fat Diet, Study Shows
http://www.newswise.com/articles/one-nig...iet-study-shows

Die armen Hunde... Bei uns Menschen kommt es ja hoffentlich nie zu einem Schlafentzug, oder?

#30 RE: Circadianer Rhythmus von Scout 06.11.2015 09:00

Zitat von Prometheus im Beitrag #30
Eine Studie an Hunden:

Eine einzige Nacht mit Schlafentzug, und die Insulin-Sensitivität bricht um dramatische 33% ein!
Im Vergleich: eine fettreiche Ernährung über ein halbes Jahr verringert die Insulin-Sensitivität "nur" um 21%:



Naja, zumindest bei gesunden jungen Männern (nicht: Welpen) ist die Sensitivität eine Woche nach dem einmaligenn Schlafentzug wiederhergestellt:


http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22985906

#31 RE: Circadianer Rhythmus von Prometheus 19.11.2015 07:47

avatar

Spätaufsteher und der "social jetlag"
"Lerchen haben es einfach leichter. Dies gilt wenigstens in unserer Gesellschaft, die immer noch dem frühen Vogel den Vorzug gibt. Die üblichen Arbeitszeiten und der morgendliche Schulbeginn kommen den Frühaufstehern, eben den Lerchen, entgegen. Anders sieht es aus bei den Eulen, dem anderen Extrem der so genannten Chronotypen, in die Menschen nach ihren angeborenen Schlafpräferenzen eingeteilt werden. Sie sind von Natur aus spät abends besonders aktiv. Wenigstens an Werktagen führt eine entsprechende Lebensführung aber zu einem morgendlichen Kampf mit dem Wecker. Ein Forscherteam um Professor Dr. Till Roenneberg, Zentrum für Chronobiologie an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München, wertete jetzt die Angaben von mehr als 500 Versuchspersonen zu ihrem Chronotyp, Wohlbefinden und dem Konsum von Koffein, Nikotin und Alkohol aus, wie in Chronobiology International berichtet. „Wenn die von der Gesellschaft auferlegten Zeitpläne den individuellen Schlafpräferenzen nicht entsprechen, führen die Unterschiede zwischen dem erwarteten Schlafverhalten an Arbeitstagen und dem, was die innere Uhr diktiert, zu einem ‚social jetlag’“, so Roenneberg. „Der soziale Jetlag kann weit reichende Folgen für die Gesundheit und die Leistungsfähigkeit der Betroffenen haben."
http://www.uni-muenchen.de/informationen...6/nf-08-06.html

Die negativen Auswirkungen für die Gesundheit lassen sich auch konkretisieren:
Risikokmarker für Diabetes und kardiovaskuläre Erkankungen steigen an!

Social Jetlag, Chronotype, and Cardiometabolic Risk
http://press.endocrine.org/doi/10.1210/jc.2015-2923

#32 RE: Circadianer Rhythmus von Prometheus 23.11.2015 21:08

avatar

Die Studie aus dem vorherigen Post, hier ein paar Tage später als deutschsprachiger Artikel aufgearbeitet:

Spätaufsteher sind diabetesgefährdet
http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/64...betesgefaehrdet

#33 RE: Circadianer Rhythmus von Prometheus 27.11.2015 07:09

avatar

Bei der Alterung haben wir unter anderem das Problem, dass der Rhythmus, in dem unsere Gene abgelesen werden aus dem Takt gerät:
Das Ausmaß der tageszeitlichen Schwankungen nimmt ab. Und die "Feinregulation" der Gene untereinaner wird ebenfalls schlechter!

Wärst du eine Fruchtfliege, könntest du deine inneren Uhr ganz simpel wieder "neu aufziehen" und so deine Lebensspanne verlängern:

Peripheral Circadian Clocks Mediate Dietary Restriction-Dependent Changes in Lifespan and Fat Metabolism in Drosophila
•DR enhances the magnitude of cyclic expression of circadian clock genes
•timeless (tim) and period are required for the optimal DR response in Drosophila
•tim regulates fat metabolism and cycling of medium chain triglycerides upon DR
•Overexpression of tim increases amplitude and extends lifespan under AL conditions



http://www.sciencedirect.com/science/art...550413115005306

Kommentar Prometheus
Klar lebt die Fruchtfliege länger wenn sie weniger isst.
Interessant ist aber vor allem der Effekt auf die Circadiane Uhr - und dass Mittelkettige Triglyceride hier eine wichtige Rolle spielen.
Ob sich die Uhr wohl auch durch Kokosöl beeinflussen lässt?

#34 RE: Circadianer Rhythmus von Prometheus 29.11.2015 09:12

avatar

Sowohl Kalorienrestriktion als auch Intermittierendes Fasten entfalten einige der gewünschten Effekte durch ein Resetten des circadianen Rhythmus:

Effect of feeding regimens on circadian rhythms: Implications for aging and longevity
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2837202/

#35 RE: Circadianer Rhythmus von Prometheus 27.01.2016 17:26

avatar

Der circadiane Rhythmus im Stoffwechsel wird nach wie vor dramatisch unterschätzt!
Hier eine Arbeit, die zeigt dass im Fettgewebe über ein Viertel der Gene einer circadianen Rhythmik unterliegen:

Diurnal variation of the human adipose transcriptome and the link to metabolic disease
http://bmcmedgenomics.biomedcentral.com/...6/1755-8794-2-7

Aus dieser Arbeit kann man viel fürs Leben lernen! Hier ein paar grobe Faustregeln:

- Der Zuckerstoffwechsel ist morgens am aktivsten und wird gegen Abend träge.

- Die "Energie-Füllstandsanzeige" besteht aus Genen der Cholesterinherstellung und den Glukosetransportern. Zunehmende Aktivität im Tagesverlauf.

- Fettaufbauende Enzyme folgen allerdings der akut vorliegenden Stoffwechellage (insulinabhängig!), sind also relativ unabhängig von der circadianen Uhr.

- Entzündungsmarker wie IL-6 und TNF alpha steigen im Tagesverlauf dramatisch an, das heißt: Niedrige Werte morgens, Spitzenwerte abends.
(Die Expression des IL-6 Gens steigt zum Beispiel im Laufe des Tages auf das 20-fache des Ausgangswertes!)

#36 RE: Circadianer Rhythmus von Tizian 27.01.2016 21:15

Zitat von Prometheus im Beitrag #35
Der circadiane Rhythmus im Stoffwechsel wird nach wie vor dramatisch unterschätzt!
Hier eine Arbeit, die zeigt dass im Fettgewebe über ein Viertel der Gene einer circadianen Rhythmik unterliegen:

Diurnal variation of the human adipose transcriptome and the link to metabolic disease
http://bmcmedgenomics.biomedcentral.com/...6/1755-8794-2-7

Aus dieser Arbeit kann man viel fürs Leben lernen! Hier ein paar grobe Faustregeln:

- Der Zuckerstoffwechsel ist morgens am aktivsten und wird gegen Abend träge.

- Die "Energie-Füllstandsanzeige" besteht aus Genen der Cholesterinherstellung und den Glukosetransportern. Zunehmende Aktivität im Tagesverlauf.

- Fettaufbauende Enzyme folgen allerdings der akut vorliegenden Stoffwechellage (insulinabhängig!), sind also relativ unabhängig von der circadianen Uhr.

- Entzündungsmarker wie IL-6 und TNF alpha steigen im Tagesverlauf dramatisch an, das heißt: Niedrige Werte morgens, Spitzenwerte abends.
(Die Expression des IL-6 Gens steigt zum Beispiel im Laufe des Tages auf das 20-fache des Ausgangswertes!)



Hallo Prometheus,


was würdest Du daraus für Dich für Schlüsse ziehen? Insbesondere auch zur letzten Aussage? Was bedeutet das für eine ideale Ernährungsroutine für den Tag?

#37 RE: Circadianer Rhythmus von Prometheus 02.02.2016 21:53

avatar

@Tizian

Zitat von Tizian im Beitrag #36
Hallo Prometheus,

was würdest Du daraus für Dich für Schlüsse ziehen? Insbesondere auch zur letzten Aussage? Was bedeutet das für eine ideale Ernährungsroutine für den Tag?



Zunächst einmal Übergewicht und Schlafstörungen beseitigen, da dadurch im Tagesverlauf steigende Entzündungsparameter hervorgerufen werden!
Im Tagesverlauf steigende Entzündungsparameter zerschießen die gesunde Rhythmik. Eigentlich sollte z.B. IL-6 nur um 19 Uhr und um 5 Uhr kurzfristig ansteigen:

Zitat
Studies that evaluated the 24-hour secretory pattern of IL-6 in healthy young adults suggest that IL-6 is secreted in a biphasic circadian pattern with two nadirs at about 08.00 and 21.00, and two zeniths at about 19.00 and 05.00 h. In contrast, following sleep deprivation or in disorders of sleep disturbance, e.g., insomnia, IL-6 peaks during the day



IL-6 and Its Circadian Secretion in Humans
http://www.karger.com/Article/Abstract/84844

Da im Fettgewebe die Produktion von Entzündungsmediatoren einer eigenen Rhythmik folgt, kann Übergewicht die normalen Rhythmen "überschreiben".
Gar nicht gut!


P.S.: Ich bin kürzlich dazu übergegangen, antiinflammatorische Maßnahmen ca. 1-2 Stunden nach den normalen IL-6 Höchstwerten zu timen, um so eine "saubere" entzündungsarme Situation zu erreichen ohne gleichzeitig den Biorhythmus zu beeinträchtigen. Kann man aber nicht generell empfehlen, das hängt sehr von der individuellen (Entzündungs-)Situation ab.

#38 RE: Circadianer Rhythmus von Tizian 03.02.2016 09:35

Alles klar, Prometheus, danke!

#39 RE: Circadianer Rhythmus von Prometheus 13.02.2016 00:03

avatar

Picture1 - Kopie.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)

Zitat
Metabolic pathways of the liver containing diurnally regulated metabolites. Major metabolic pathways are represented in the liver by numerous metabolites that change in abundance throughout the 24-h cycle (orange lines, Clock−/− metabolites; blue lines, WT metabolites). Metabolites that vary in abundance over time are shown. Pie charts depict the percentage of metabolites that changed over time (red) vs. those that did not (green). (N = 5 per genotype per time point.)



Coordination of the transcriptome and metabolome by the circadian clock
http://www.pnas.org/content/109/14/5541.full

Hübsch, nicht wahr?
Hier sieht die Stoffwechselrhythmen in der Leber.
Kleiner Wermutstropfen aus meiner Sicht: Die Daten basieren auf Mausexperimenten, und Mäuse sind nachtaktiv. Man kann die Daten also nicht ungeprüft auf den Menschen übertragen.

Die Autoren haben ihre Daten in Form einer großen Datenbank zur Verfügung gestellt:

CircadiOmics
http://circadiomics.igb.uci.edu/

#40 RE: Circadianer Rhythmus von Prometheus 23.02.2016 13:34

avatar

Wenn es nachts hell ist, tut dies dem Körper gar nicht gut, weil bekanntermaßen die Melatonin-Achse geschädigt wird.
Das wiederum wirkt wie ein Brandbeschleuniger für die Alterung:

The aging clock and circadian control of metabolism and genome stability
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4294216/

Besonders dramatisch ist in meinen Augen die Aktivierung von Retrotransposonen durch den gestörten Rhythmus!
Siehe: t516f35-Retrotransposon.html#

Kein Wunder, dass Schichtarbeit Krebserkrankungen fördert, wenn dadurch Terroranschläge auf dein Genom verübt werden...

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz