Seite 4 von 4
#61 RE: Graue Haare von Prometheus 23.01.2020 09:29

avatar

#61
Danke @La_Croix!

Und? Was schließen wir daraus?

Zitat
"Zunächst sei weitere Forschung nötig."



Warum?

#62 RE: Graue Haare von La_Croix 23.01.2020 10:19

avatar

Zitat von Prometheus im Beitrag #62

Und? Was schließen wir daraus?



1. Das wir wo es einfach geht, Stress vermeiden sollten.
2. Bewusst versuchen sollten zu entspannen, etwa durch Meditation
3. Man für die Arbeit seine seelischen und körperlichen Resourcen nicht ausbeuten sollte.

Zitat von Prometheus im Beitrag #62

Zitat
"Zunächst sei weitere Forschung nötig."


Warum?


Weil es eben erst in Mäusen und menschlichen Zellkulturen, gezeit wurde. Das jetzt im lebenden Mensch zu bestätigen und ein sicheres Medikament zu entwickeln, dass die schädlichen Auswirkungen des Stress auf die Haarpigmentierung verhindert, wird sicher noch sehr viel Arbeit.

Und einfach aus Prinzip, mehr Forschung und Wissen ist immer besser!
Die Wissenschaftler brauchen ja auch Geld.

#63 RE: Graue Haare von Prometheus 23.01.2020 12:07

avatar

Zitat von La_Croix im Beitrag #63

Weil es eben erst in Mäusen und menschlichen Zellkulturen, gezeit wurde. Das jetzt im lebenden Mensch zu bestätigen und ein sicheres Medikament zu entwickeln, dass die schädlichen Auswirkungen des Stress auf die Haarpigmentierung verhindert, wird sicher noch sehr viel Arbeit.

Und einfach aus Prinzip, mehr Forschung und Wissen ist immer besser!
Die Wissenschaftler brauchen ja auch Geld.


Hilft uns in den nächsten 10 Jahren aber nicht weiter!
Es mangelt daran, einfach mal wissenschaftliche Erkenntnis in praktisch umsetzbare Strategien ummünzen.

#64 RE: Graue Haare von La_Croix 23.01.2020 13:24

avatar

Zitat von Prometheus im Beitrag #64
Zitat von La_Croix im Beitrag #63

Weil es eben erst in Mäusen und menschlichen Zellkulturen, gezeit wurde. Das jetzt im lebenden Mensch zu bestätigen und ein sicheres Medikament zu entwickeln, dass die schädlichen Auswirkungen des Stress auf die Haarpigmentierung verhindert, wird sicher noch sehr viel Arbeit.

Und einfach aus Prinzip, mehr Forschung und Wissen ist immer besser!
Die Wissenschaftler brauchen ja auch Geld.


Hilft uns in den nächsten 10 Jahren aber nicht weiter!
Es mangelt daran, einfach mal wissenschaftliche Erkenntnis in praktisch umsetzbare Strategien ummünzen.


Hmm, wir haben halt nichts um die Auswirkung des Stress, auf die Haarfarbe zu verhindern.
Aber, den Stress selbst, kann doch jeder alleine bekämpfen.

Hier noch eine Strategie, um Stress abzubauen:
Einfach in den Wald gehen!

Zitat
Ein Waldspaziergang wirkt beruhigend
Britische Forscher wiesen zudem nach, dass Bewegung im Wald auch die Stimmung hebt und Stress abbaut.
Die vielfältigen Sinneseindrücke, wie das Zwitschern der Vögel und der Geruch von Tannennadeln, stimulieren die Aktivität des Parasympatikus, so Clemens Arvay. "Das ist ein wichtiger Teil unseres Nervensystems, der für Erholung und Regeneration bis auf Zellebene verantwortlich ist." Es sei bekannt, dass im hektischen Stadtleben der Gegenspieler des Parasympathikus, der Sympathikus, sehr aktiv ist. "Und deswegen brauchen gerade wir modernen Menschen diesen Wald als Ausgleich."


https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/W...es,wald806.html

#65 RE: Graue Haare von bul 25.01.2020 09:21

avatar

Stress kann auch ein Faktor sein, zumindest in Mäusen:
https://www.wissenschaft-aktuell.de/arti...1015590778.html

Grüße,
Bul

#66 RE: Graue Haare von Scout 25.01.2020 11:03

https://www.tagesspiegel.de/wissen/inner...e=pocket-newtab

Zitat

Die Wissenschaftler um Ya-Chie Hsu, Professorin am Department für Stammzell- und regenerative Biologie, fanden bei Mäusen heraus, dass Stress über Signale des als „Sympathikus“ bekannten Teils des Nervensystems spezielle Stammzellen des Haarfollikels dauerhaft ausschaltet. Wenn diese fehlen, fehlt dort dann auch der Nachschub an Zellen, die den Farbstoff Melanin produzieren.

Dass es über diesen Mechanismus passiert – und nicht etwa, wie bisher vermutet, über eine Autoimmunreaktion, die die Zellen zerstört und auch nicht über das Stresshormon Cortisol – hat die Forscher nicht nur überrascht. Es hat sie auch viel Zeit gekostet. Denn sie überprüften zunächst einmal all diese Hypothesen. Doch Mäuse, die gar keine entsprechenden Immunzellen hatten, bekamen trotzdem stressinduziert weißes Fell. Und solche, die Cortisol überhaupt nicht produzieren konnten, ebenso.

#67 RE: Graue Haare von Prometheus 27.01.2020 10:07

avatar

#61-#67:

Die für uns bedeutsame neue Erkentnis ist, dass die Pigmentzellen einen Rezeptor für Noradrenalin besitzen, der die epigenetische Reifung (=Alterung) bewirkt.
Mit der bekannten Folge, dass irgendwann keine unreifen Stammzellen mehr übrig bleiben und das nachfolgende Haar daher nicht mehr pigmentiert ist.

Stress dezimiert unseren Stammzell-Pool an Pigmentzellen!

Fragt sich natürlich, ob nicht auch andere Stammzellen im Körper einen Noradrenalin-Rezeptor besitzen (vermutlich ja!)…

Thread-bezogen sollten wir uns Folgendes überlegen:

a) wie blocken wir das Noradrenalin-Signalling?
b) wie füllen wir vollständig geleerte Stammzell-Nischen wieder mit Pigmentzellen auf?

#68 RE: Graue Haare von Prometheus 27.01.2020 15:20

avatar

Das deckt sich übrigens mit meiner Erfahrung:
Es gibt zwei Arten von "grauen Haaren"

1) Graue Haare mit intaktem Stammzellpool, aber hohem Level an freien Radikalen (Wasserstoffperoxid)
2) Graue Haare aufgrund eines leeren Melanozyten-Stammzellpools


Zu 1): Hier helfen vor allem antiinflammatorisch wirksame Maßnahmen. Die Grauen Haare starten daraufhin wieder mit der Pigmentbildung.
Dafür braucht es nicht einmal einen neuen Haarzyklus, dass heißt das graue Haar muss nicht erst ausfallen sondern nimmt von der Wurzel ausgehend wieder Farbe an, die graue Spitze wächst aus. (Hier hatte ich bereits Erfolg!)

Zu 2) Wenn antiinflammatorische Maßnahmen trotz konsequentem Vorgehen nicht greifen, liegt die Ursache wahrscheinlich bereits an einem geleertem Stammzell-Pool. Um diesen wieder aufzufüllen, müssen also Melanozyten wieder in die Nische einwandern. Vermutlich müsste dafür kurzfristig c-KIT aktiviert werden* und/oder bereits ausgereifte Melanozyten epigenetisch zu Melanozyten-Stammzellen reprogrammiert werden * Einen praktisch umsetzbaren Lösungsansatz für 2) habe ich bisher noch nicht, das ist noch auf Brainstorming-Niveau!

Zitat von Prometheus im Beitrag #68

a) wie blocken wir das Noradrenalin-Signalling?


Um zu verhindern, dass noch vorhandene Stammzellen durch Stress "ausbluten" wäre es in erster Linie natürlich ideal, für weniger Stress zu sorgen. Wir wissen alle, dass das im Alltag eher schwierig umzusetzen ist. Vielleicht hilft es aber, den Noradrenalin-Rezeptor (α1-Adrenozeptor) zu blocken? Als Tinktur?

#69 RE: Graue Haare von Prometheus 28.01.2020 12:14

avatar

Wenn der Melanozyten-Stammzellpool in der Haarwurzel leer ist, wie könnte man ihn wieder auffüllen?

Dazu ist es zunächst einmal wichtig zu wissen, dass die Pigmentzellen in der Embryonalzeit in die Haut einwandern, sie haben also grundsätzlich die Fähigkeit zum Wandern im Gewebe.

Zur Behandlung der Weißfleckenkrankheit (Vitiligo) macht man sich das therapeutisch zu Nutze. Ob sich die Methode auch gegen graue Haare anwenden lässt?

Leukotriene C4 and TGF-Alpha Are Stimulators of Human Melanocyte Migration In Vitro.
https://www.sciencedirect.com/science/ar...022202X9290085I

#70 RE: Graue Haare von mithut 28.01.2020 15:05

avatar

Tyrosin ... Sonne ... ("Vitamin"D3!?) ...
die Bs ... Zink ... und ein gutes Fettsäuren- Profil ... wirken halt in etwas andere Richtungen ...

#71 RE: Graue Haare von jayjay 22.06.2020 12:57

avatar

Ich habe schon ziemlich lange Weidenrindentee topisch auf meinen grauen Bart angewendet, leider bleibt er grau. Weidenrinde weil Prometheus vielleicht bei der Einnahme eine Repignentierung bei sich festgestellt hatte.
Goldkolloid bringt auch nichts aber befeuchtet die Haut gut.
Rosmarinöl bringt auch nichts aber ich mag es vom Geruch her und lässt die grauen Haare besser wachsen...toll

#72 RE: Graue Haare von Prometheus 24.06.2020 11:37

avatar

@jayjay

Ich glaube, das Auftragen von außen dürfte kaum Effekt haben:
Die Haarwurzeln der Terminalhaare an Bart und behaarter Kopfhaut reichen bis tief in das Fettgewebe. So weit dringt kaum ein Wirkstoff von außen ein!

#73 RE: Graue Haare von Prometheus 20.07.2020 16:14

avatar

Damit graue Haare wieder repigmentieren können, muss in jedem Falle auch die Pigmentbildung (=Melanogenese) aktiviert werden!
Ich habe euch hier mal eine kleine Literaturrecherche zusammengetragen, vielleicht ist ja etwas Nützliches dabei?


Flavonoids Enhance Melanogenesis in Human Melanoma Cells

Zitat
Melanogenesis stimulation was exerted by quercetin, kaempferol, fisetin, rhamnetin, apigenin, luteolin,
chrysin, or genestein [...]



a) kaempferol to 1.21-, 1.44-, 1.54- and 3.30-fold;
b) apigenin to 1.20-, 1.75-, 2.08-, 5.53-fold;
c) luteolin to 1.49-, 2.76-, 4.64-, 8.90-fold;
d) chrysin to 1.35-, 1.89-, 2.27-, 4.17-fold;
e) fisetin to 1.11-, 1.36-, 1.39-, 2.94-fold;
f) rhamnetin to 0.84-, 0.87-, 1.43-, 3.50-fold;
g) genestein to 1.43-, 1.87-, 2.89-, 4.46-fold

http://mj-med-u-tokai.com/pdf/390306.pdf


Quercetin https://onlinelibrary.wiley.com/doi/abs/...49.2003.00113.x
https://pdfs.semanticscholar.org/570d/36...9747a010853.pdf



Naringenin https://www.sciencedirect.com/science/ar...944711311002340

NO https://link.springer.com/article/10.1007/s11010-011-0761-1

Geniposide https://onlinelibrary.wiley.com/doi/full...43.2008.00251.x

Östrogen (via GPER) https://www.sciencedirect.com/science/ar...960076016301959

Diethylstilbestrol https://www.sciencedirect.com/science/ar...039128X11002182

Verapamil https://europepmc.org/article/med/8292891

Anisaldehyde https://www.degruyter.com/view/journals/...rticle-p143.xml

#74 RE: Graue Haare von Prometheus 07.08.2020 09:02

avatar

"Medications noted in the literature include anti-inflammatory medications (thalidomide, lenalidomide, adalimumab, acitretin, etretinate, prednisone, cyclosporin, cisplatinum, interferon-α, and psoralen), stimulators of melanogenesis (latanoprost, erlotinib, imatinib, tamoxifen, and levodopa), vitamins (calcium pantothenate and para-amino benzoic acid), a medication that accumulates in tissues (clofazimine), and a medication with an undetermined mechanism (captopril). Diffuse repigmentation of gray hair can be induced by certain medications that inhibit inflammation or stimulate melanogenesis. There is also low-quality evidence that some vitamin B complex supplementation can promote gray hair darkening."

Medication-Induced Repigmentation of Gray Hair: A Systematic Review
https://www.karger.com/Article/Abstract/504414

#75 RE: Graue Haare von Nurdug 07.08.2020 11:23

Würde jemand von Euch ernsthaft die aufgeführten Medikamente (nicht die Nems) gegen graue Haare nutzen?
Das erscheint mir kein gutes "Preis-Leistungs" Verhältnis, den Teufel mit dem Beelzebub auszutreiben.

#76 RE: Graue Haare von Prometheus 07.08.2020 11:34

avatar

@Nurdug

Nein, selbstverständlich nicht. Wir sind auf der Suche nach einem allgemeinen Prinzip, um graue Haare zu vermeiden!

Fassen wir doch einmal diesen Thread und die aktuelle internationale Studienlage praktisch zusammen.

Um graue Haare verschwinden zu lassen, benötigen wir:

  • Ausreichende antiinflammatorische Maßnahmen
  • Stimulierung der Melanogenese
  • exzellente Werte für die B-Vitamine


Eigentlich kein allzu schwerer Biohack, oder?
Für die antiinflammatorischen Maßnahmen und die Stimulierung der Melanogenese braucht man nicht auf Medikamente zurückgreifen!

#77 RE: Graue Haare von Prometheus 10.08.2020 11:07

avatar

Auch sehr interessant:

Premature graying of hair: Risk factors, co‐morbid conditions, pharmacotherapy and reversal—A systematic review and meta‐analysis
https://onlinelibrary.wiley.com/doi/abs/10.1111/dth.13990

Kennt jemand Anu‐tailam?

#78 Graue Haare von Prometheus 11.08.2020 08:57

avatar

Ein Paper ohne Peer review-Verfahren, aber plausibel:

Human Hair Graying is Naturally Reversible and Linked to Stress
https://www.biorxiv.org/content/10.1101/...8.101964v1.full


Die Autoren haben eine Proteom-Analyse gemacht und festgestellt, dass sich die Proteinexpression zwischen weißen und pigmentierten Haaren hochsignifikant unterscheidet.
Außerdem beschreiben die Autoren das Phänomen, dass Haare innerhalb eines einzigen Haarzyklus wieder repigmentieren können:


Zitat
Remarkably, our analysis of HPPs [Hair pigmentation patterns] in healthy unmedicated individuals revealed a phenomenon whereby white hairs naturally revert to their former dark pigmented state. This had only previously been reported as synchronous heterochromia in two isolated case reports.




Das Phänomen hatte ich übrigens schon vor 5 Jahren selber hier im Forum dokumentiert!
Graue Haare (3)

Hier die anschauliche Grafik aus der Publikation:

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz