Seite 4 von 4
#61 RE: Ist Bio-Ernährung gesünder als konventionelle Ernährung? von Nurdug 07.03.2020 08:54

Der Begriff "bio" ist ja nicht geschützt oder qualitativ definiert.
Das wird erst durch die Biosiegel deutlich, welchen Standard das Lebensmittel hat.
Gut aus der obigen Liste zu ersehen.

Allerdings ist in der EU der Begriff Bio-Lebensmittel gesetzlich definiert.
Also wegen Blattgröße allein etwas als "bio" zu bezeichnen, wird wohl nicht durchgehen.

#62 RE: Ist Bio-Ernährung gesünder als konventionelle Ernährung? von solovai 11.03.2020 21:20

Ja, leider ist alles zusammen eher eine Grauzone.... 100% kenne ich mich leider auch nicht aus

#63 RE: Ist Bio-Ernährung gesünder als konventionelle Ernährung? von Aluhut 12.03.2020 10:37

Der Titel hier ist ja "Ist Bio-Ernährung gesünder als konventionelle Ernährung?" und im Beitrag 60 von @bul kann man schön sehen, das ein Bio-Siegel, Biolebensmittel nicht gesünder sein muss.
Wenn man die Tabelle ansieht, geht es häufig nur um Tierschutz. Und Tierschutz alleine macht ein Lebensmittel nicht unbedingt gesünder als andere.
Beispiel: Also ob Tiere enthornt werden oder nicht. Tiere die Hörner, scharfe Schnäbel oder klauen behalten können sich häufiger verletzen. Dann werden häufiger Antibiotika etc. eingesetzt weil die Tiere verwundet sind. Damit könnte man eher Lebensmittel essen mit mehr Medikamentenrückständen.
Oder der Einsatz von Gentechnik macht Essen nicht unbedingt ungesünder. Beispiel. Auch ich Pflanze Salat, Knoblauch, Tee, Äpfel etc. an. Hier hat man auch über Gentechnik, also gezielte Auswahl von Pflanzen seit Jahrtausenden erreicht das wir uns nur von unnatürlichen Pflanzen ernähren. Die ursprünglichen Sorten, soweit Bekannt, sind häufig ungesünder und weniger Ertragreich. Ausnahmen gibt es natürlich, meine Tochter verträgt am besten alte Apfelsorten, darum haben wir einen entsprechenden Apfelbaum gepflanzt. Mit einer Gentechnik -Schere macht man nur dasselbe wie bisher, nur viel schneller und kann gesündere Produkte erzeugen.
Mir fällt dabei ein sehr beleibter Freund mit Diabetes ein und nimmt Insulin. Er ernährt sich (fast) nur von Bio-Lebensmitteln und ist streng gegen Gentechnik. Auf den Hinweis das er ohne Gentechnik kein Insulin hätte und bereits Tod wäre, reagierte er sehr überrascht ;-)
Und mit 50 oder mehr Kilo Übergewicht ist bei ihm die Ausrichtung auf Bio-Lebensmittel für die Gesundheit eher ein Ablenkungsmanöver auf mögliche Todesursachen seines Übergewichtes. Da rettet ihn kein Bio mehr :-(

#64 RE: Ist Bio-Ernährung gesünder als konventionelle Ernährung? von Nurdug 12.03.2020 11:03

Du kannst Dich auch mit Bio-Lebensmitteln so ernähren, dass Du fett und krank wirst!
Wenn man durch den Bioladen geht, steht da größtenteils Zeug rum, was nicht zur gesundheitlichen Offenbarung gehört.

Aber umgekehrt, wenn ich mich ernsthaft gesund ernähren möchte, muss ich heute, qualitativ gesehen, auf Bioware zurück greifen.
Alte Sorten, unverzüchtete Lebensmittel und saisonale Gemüse/Obstsorten sind dabei aus meiner Sicht unabdingbar.

#65 RE: Ist Bio-Ernährung gesünder als konventionelle Ernährung? von bul 12.03.2020 12:29

avatar

Zitat von Aluhut im Beitrag #63
Wenn man die Tabelle ansieht, geht es häufig nur um Tierschutz.


In der Tabelle wirkt es leider so, in den Biosiegelrichtlinien geht es beiweitem um mehr als nur um Tierschutz.

Zitat von Aluhut im Beitrag #63

Und Tierschutz alleine macht ein Lebensmittel nicht unbedingt gesünder als andere.


Das stimmt.
wie aber oben ausfgeführt ist der Tierschutz nur eine Komponente der Biosiegel. Gesundheitliches Plus bringen meiner Meinung nach der Verzicht auf Toxine bei biologisch angebauten Pflanzen. Das sorgt dafür, dass sich die Pflanze etwas anstrengen muss um selbst ohne Chemie gegen Feinde zu widerstehen und die Bodenbakterien können auch weiter ihrer Arbeit nachgehen und die benötigten Stoffe herstellen.

Die Gesamtauswirkungen von Pestiziden kann, so denke ich, noch niemand in Gänze abschätzen.
Von daher wenn man ein Biolebensmittel seinem konventionell hergestellten Pendant gegenüberstellt, würde ich das Bioprodukt wohl immer bevorzugen.

Grüße,
Bul

#66 RE: Ist Bio-Ernährung gesünder als konventionelle Ernährung? von La_Croix 13.03.2020 07:00

avatar

Zitat von bul im Beitrag #65
Zitat von Aluhut im Beitrag #63
Wenn man die Tabelle ansieht, geht es häufig nur um Tierschutz.


In der Tabelle wirkt es leider so, in den Biosiegelrichtlinien geht es beiweitem um mehr als nur um Tierschutz.

Zitat von Aluhut im Beitrag #63

Und Tierschutz alleine macht ein Lebensmittel nicht unbedingt gesünder als andere.


Das stimmt.
wie aber oben ausfgeführt ist der Tierschutz nur eine Komponente der Biosiegel. Gesundheitliches Plus bringen meiner Meinung nach der Verzicht auf Toxine bei biologisch angebauten Pflanzen. Das sorgt dafür, dass sich die Pflanze etwas anstrengen muss um selbst ohne Chemie gegen Feinde zu widerstehen und die Bodenbakterien können auch weiter ihrer Arbeit nachgehen und die benötigten Stoffe herstellen.

Die Gesamtauswirkungen von Pestiziden kann, so denke ich, noch niemand in Gänze abschätzen.
Von daher wenn man ein Biolebensmittel seinem konventionell hergestellten Pendant gegenüberstellt, würde ich das Bioprodukt wohl immer bevorzugen.

Grüße,
Bul



Stimme dem ganzen vollständig zu.

Zusätzlich sollte man noch anmerken, dass Biolebensmittel weit weniger Cadmium enthalten.
Sehr viel Cadmium, kommt durch mineralischen Phosphordünger auf die Felder:
https://literatur.thuenen.de/digbib_extern/dk036245.pdf

#67 RE: Ist Bio-Ernährung gesünder als konventionelle Ernährung? von mithut 13.03.2020 09:26

avatar

Hier auch ein wenig zu den diversen Gütesiegeln ...

#68 RE: Ist Bio-Ernährung gesünder als konventionelle Ernährung? von La_Croix 11.04.2020 09:04

avatar

Der Gehalt an Antioxidantien in Zwiebeln, die biologisch angebaut wurden ist höher, wobei dies vor allem dadurch zu stande kommt, dass in den biologisch angebauten der Gehalt an Quercetin deutlich höher ist!


Higher Antioxidant Activity, Total Flavonols, and Specific Quercetin Glucosides in Two Different Onion (Allium cepa L.) Varieties Grown under Organic Production: Results from a 6-Year Field Study.

Zitat
Abstract:
We carried out a 6-year study to assess the effect of conventional, organic, and mixed cultivation practices on bioactive compounds (flavonoids, anthocyanins) and antioxidant capacity in onion. Total flavonoids, total anthocyanins, individual flavonols, individual anthocyanins, and antioxidant activity were measured in two varieties ('Hyskin' and 'Red Baron') grown in a long-term split-plot factorial systems comparison trial. This is the first report of repeated measurements of bioactive content over an extensive time period in a single crop type within the same trial. Antioxidant activity (DPPH and FRAP), total flavonol content, and levels of Q 3,4' D and Q 3 G were higher in both varieties under fully organic compared to fully conventional management. Total flavonoids were higher in 'Red Baron' and when onions were grown under organic soil treatment. Differences were primarily due to different soil management practices used in organic agriculture rather than pesticide/ herbicide application.


https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28612608

Die Daten scheinen darauf hin zu deuten, dass entscheidend für das mehr an Quercetin das Mikrobiom des Bodens ist und dass es etwa 2 Jahre dauert, bis die Umstellung eines Feldes von Konventionell, auf Bioanbau einen Gewinn in der Qualität des Lebensmittels bringt! In Jahren, in denen mehr Pestizide angewendet werden müssen, scheint der Unterschied im Quercetingehalt zwischen Konventionellen- und Bioanbauzwiebeln höher zu sein. Diese Spekulationen werden von den Autoren auch als mögliche Erklärung gesehen, warum bei manchen Studien, die nur 1 oder 2 Jahre liefen, kein großer Unterschied feststellbar war.

Ein Auszug:

Zitat
Thus, it is expected that ‘Red Baron’ would contain higher levels of anthocyanins than ‘Hyskin’. This was reflected in the higher levels of total flavonoids in ‘Red Baron’ compared to ‘Hyskin’ (Table 3) and the statistically significant effect of variety (Table 2). Significant interactions between variety (V), soil treatment (S), and pest-control treatment (P) were observed but were not consistent across years (data not shown). In contrast, significant main effects for variety (V) and soil treatment (S) were observed in all years, with significant pest-control (P) treatment effects observed in some of the years. This shows that variety and soil treatment have a major influence on total flavonoid content in onion, with increased flavonoid levels found in the red variety ‘Red Baron’ and when onions are grown under the organic soil (OS) treatment.
In our study, equivalent amounts of nitrogen (N) were applied to both CS and OS treatments. However, mineral (conventional) fertilizer is more immediately available to the crop as no breakdown by soil microbes is required. The actual differences experienced by the crop between the CS and OS treatments may include differences in plant-available N, P, and K; differences in the soil microbiome; and other unknown differences that may be present. A number of other studies have shown total flavonoids decreased with increasing N application. Groenbaek et al.(28) found a decrease in flavonoids with increased N for kale. Sander and Heitefuss(29) also reported that increasing mineral N fertilization resulted in reduced concentrations of phenolic compounds in wheat leaves. There is also evidence that differences in fertilizer regimens between organic and conventional production systems are associated with significantly higher phenolic concentrations in organic crops;(30) however, it is not clear if this is a nutrient stress effect or if other factors including effect of the soil microbiome or other factors are involved. In onion, an extensive previous study found that fertilizer type (mineral vs organic) and placement of fertilizer in onion had little effect on quercetin production.(31, 32)
A previous study on the Kinsealy systems trial showed that soil treatment had a significant effect on the soil microbiome in a cultivated onion crop.(21) The types of changes in the soil microbiome described would be expected to be cumulative and to increase with the duration of time that land was cultivated under organic management. This offers an additional mechanism to explain significant differences seen between the OS and CS treatments in this study and more broadly in studies comparing organic and conventional produce in the literature.
The two onion varieties in this study showed a different quantitative response with regard to total flavonoid content under the same meteorological conditions over a 6-year trial period. Hallmann and Rembiałkowska(33) have demonstrated that red onion grown organically contained more flavonoids compared with conventional samples. Similarly, Ren et al.(34) have reported that organically grown Welsh onion had higher levels of flavonoids than conventionally farmed ones. However, Soltoft et al.(35) found no significant differences between conventionally and organically grown onions in the content of flavonoids. To our knowledge, no previous study has ever monitored the differences in a single crop type under organic compared to conventional management in the same trial over an extensive time period. Commonly, studies report on samples taken during one to two years or from shop-purchased samples.

#69 RE: Ist Bio-Ernährung gesünder als konventionelle Ernährung? von La_Croix 18.04.2020 07:02

avatar

Eine neuere Studie, die über 3 Jahre lief, zeigt auch bei Kartoffeln, dass biologisch angebaute mehr Antioxidantien aufweisen!

Antioxidant properties of potato tubers (Solanum tuberosum L.) as a consequence of genetic potential and growing conditions.
Abstract:
The concentrations of the bioactive compounds in potato tubers are determined by both genetic potential and environmental factors. The purpose of the experiment was to determine the influence of organic and integrated production on the expression of the genetic potential with respect to the antioxidant properties of potato tubers and to evaluate its stability under different environmental conditions. This phenotyping was performed on seven new breeding lines (tetraploid clones) and three modern cultivars: Jelly, Satina and Tajfun. The results indicated that production system and location significantly influenced the antioxidant capacity measured by FRAP method. Organic farming and the location Chwałowice were characterized by higher values. Furthermore, anitioxidative capacity measured by FRAP method was correlated with chlorogenic acid content (r = 0.590**) and glutathione fractions, especially with the reduced form (GSH, r = 0.692**). Multidimensional comparative analysis (MCA) proved a better development of antioxidant properties of potato tubers in the organic cultivation system when compared with the integrated.

Zitat
The results of this study indicated that potato tubers grown under two different production systems irrespective of location and variety or clone showed significant differences in the content of total phenolics, total flavonoids, ascorbic acid, and citric acid (Tables ​(Tables22–4). Integrated production with better growing conditions favoured the synthesis of citric acid of about 4.9% (Tables ​(Tables22 and ​and4)4) in comparison with organic farming. Under conditions of moderate stress as in the case of organic farming the production of phenolic compounds (Tables ​(Tables22 and ​and4)4) was 15%, of flavonoids 45% and of ascorbic acid 8.5% higher than under integrated production. In consequence, tubers from the organic system were characterised by a 13.9% higher antioxidant capacity measured by FRAP method and reached a value of 16.3±6.67 mmol Fe2+ kg-1 DM


Zitat
The differences between organic and integrated production due to the distinct agricultural practices resulting in a variable mineral nutrition and application of chemical/artificial pesticides in organic farming, may modify quality, taste and the amounts of pesticide residues. Under organic farming a higher content of dry matter, mineral nutrients, amino acids, and chosen antioxidants as well as lower nitrate content in potato tuber were reported [11–12, 24–26, 36–37]. In the present study, under conditions of moderate stress as usual in the case of organic farming, the production of phenolic compounds, flavonoids and ascorbic acid was significantly higher than in the integrated production system.


https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/31553784

#70 RE: Ist Bio-Ernährung gesünder als konventionelle Ernährung? von La_Croix 20.07.2020 20:30

avatar

Biotomaten sind doch gesünder

Zitat
Ökologischer Landbau hat viele Vorteile – dass Biolebensmittel gesünder sind, zählt jüngeren Studien zufolge aber nicht dazu. Auch wir haben darüber berichtet.
Ein aktueller Vergleich zeigt, dass Biotomaten sehr wohl einen höheren Nährstoffgehalt haben


Zitat
Mehr Vitamin C
Eine aktuelle Studie von Forschern um Aurelice B. Oliveira von der brasilianischen Universidade Federal do Ceará legt nun nahe, dass sich der Griff zum Biogemüse möglicherweise doch auch gesundheitlich lohnt, so der ORF.
Dafür haben die Wissenschaftler brasilianische Tomaten aus ökologischem und konventionellem Landbau verglichen. Das Gemüse aus beiden Anbauweisen gediehen unter ähnlichen Umweltbedingungen, nicht mehr als 1,5 Kilometer voneinander entfernt. Auch wenn die biologischen gezogenen Tomaten im Durchschnitt um 40 Prozent kleiner waren, hatten sie aber höhere Konzentrationen bestimmter Inhaltsstoffe, wie etwa von Vitamin C oder sekundären Pflanzenstoffen wie Lycopin. Der Vitamin C-Gehalt war bis zu 57 Prozent höher, der Gesamtgehalt an sekundären Pflanzenstoffen sogar um bis zu 139 Prozent.


Gestresste Paradeiser
Beide genannten Inhaltsstoffe zählen zu den sogenannten Antioxidantien, auch als Radikalfänger bekannt. Das heißt, sie können bestimmte reaktive Sauerstoffspezies deaktivieren und so oxidativen Stress im Organismus verhindern. Sie sind ein Grund, warum Obst und Gemüse als so gesund gelten, so der ORF.
Die Anreicherung dieser Inhaltstoffe in den Früchten hat der Studie zufolge mit Stress zu tun: Demnach ist ihre Konzentration in den biologisch angebauten Tomaten deswegen so hoch, weil sie während des Wachstums einem höheren Umweltstress (z.B. Trockenheit) ausgesetzt sind als die konventionell angebauten. Und das rege die Bildung der gesunden Inhaltstoffe an.


https://www.meinegesundheit.at/cdsconten...id=10007.688591

Originalstudie:
The Impact of Organic Farming on Quality of Tomatoes Is Associated to Increased Oxidative Stress during Fruit Development

Zitat
Abstract:
This study was conducted with the objective of testing the hypothesis that tomato fruits from organic farming accumulate more nutritional compounds, such as phenolics and vitamin C as a consequence of the stressing conditions associated with farming system. Growth was reduced in fruits from organic farming while titratable acidity, the soluble solids content and the concentrations in vitamin C were respectively +29%, +57% and +55% higher at the stage of commercial maturity. At that time, the total phenolic content was +139% higher than in the fruits from conventional farming which seems consistent with the more than two times higher activity of phenylalanine ammonia lyase (PAL) we observed throughout fruit development in fruits from organic farming. Cell membrane lipid peroxidation (LPO) degree was 60% higher in organic tomatoes. SOD activity was also dramatically higher in the fruits from organic farming. Taken together, our observations suggest that tomato fruits from organic farming experienced stressing conditions that resulted in oxidative stress and the accumulation of higher concentrations of soluble solids as sugars and other compounds contributing to fruit nutritional quality such as vitamin C and phenolic compounds.


https://journals.plos.org/plosone/articl...al.pone.0056354


Zitat
Bio bringt Vorteile
Obst und Gemüse aus biologischem Anbau enthalten einen höheren Anteil an Nährstoffen gegenüber konventionell gezüchteter Ware. An dieser oft aufgestellten Behauptung scheint tatsächlich etwas dran zu sein.

Eine aktuelle systematische Übersichtarbeit, für die mehr als 300 Studien unter die Lupe genommen wurden, kommt zum Schluss, dass Tomaten und Co. aus biologischer Landwirtschaft einen höheren Gehalt an Antioxidantien, Vitamin C und verschiedener als möglicherweise gesundheitsfördernd wirkenden Stoffen wie Flavonoiden.oder Xanthophyllen aufweisen.


https://www.netdoktor.at/gesundheit/gesu...ind-sie-6800486

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz