#1 Paranüsse von Prometheus 10.01.2015 21:02

avatar

Nüsse sind für die Gefäßgesundheit fast schon ein Muss, sie reduzieren dramatisch das Herzinfarkt - und Schlaganfallrisiko.
Gäbe es Nüsse patentierbar in Pillenform, die Pharmafirmen würden sich die Hände reiben....

Nüsse unterscheiden sich aber erheblich, wenn es um die jeweiligen Inhaltsstoffe geht. Zum Beispiel Paranüsse: Die beste mir bekannte Selenquelle überhaupt:

Zitat
Neben dem hohen Eiweiß- und Fettgehalt – bis zu 70 % – besitzt die Paranuss im Vergleich zu anderen Nussarten auch noch einen sehr hohen Anteil an Mineralstoffen (Calcium, Eisen, Kalium, Magnesium, Phosphor, Selen und Zink). Sie ist der größte pflanzliche Lieferant von Selen.[5] Sie lagert allerdings auch Barium und natürliche radioaktive Stoffe (wie Radium-226 und Radium-228) ein.


http://de.wikipedia.org/wiki/Paranussbaum

Das Fettsäureverhältnis ist jedenfalls vorbildlich. Und für das enthaltene Gamma-Tocopherol kann man sonst viel mehr Geld für NEM ausgeben...Wobei Paranüsse hier von Walnüssen deutlich geschlagen werden...

Negativ-Punkte: Die bereits bei Wikipedia erwähnte (geringe) Radioaktivität, mögliche Kontaminationen mit Aflatoxin und ein recht hoher Methioningehalt - ungünstig bei erhöhten Homocysteinwerten oder wenn man eine methioninarme Diät durchführen will.

#2 RE: Paranüsse von Prometheus 10.01.2015 21:08

avatar

Weiterführende Literatur:

Brazil nuts: an effective way to improve selenium status
http://ajcn.nutrition.org/content/87/2/379.short

Brazil nuts and associated health benefits: A review
http://www.sciencedirect.com/science/art...023643809001522

Tocopherols and total phenolics in 10 different nut types

http://www.sciencedirect.com/science/art...308814605006151

#3 RE: Paranüsse von Timar 14.01.2017 11:53

avatar

Paranüsse sind schon ein erstaunliches "Superfood". Sie enthalten nicht nur extrem hohe Mengen an Selen (ca. 20-50 μg pro Nuss, wobei die Schwankungsbreite abhängig von der Herkunftsregion sehr hoch ist), sondern scheinen auch über die durch den bloßen Selengehalt zu ewartenden Effekte hinaus erstaunliche und lang anhaltende Wirkungen zu haben. Etwa auf eine ganze Reihe von Entzündungsparametern:

Zitat
Brazilian nut consumption by healthy volunteers improves inflammatory parameters.

The aim of this study was to investigate the effect of a single dose of Brazil nuts on the inflammatory markers of healthy individuals.

Consumption of nuts did not affect biochemical parameters for liver and kidney function, indicating absence of hepatic and renal toxicity. A single intake of Brazil nuts (20 or 50 g) caused a significant decrease in serum IL-1, IL-6, TNF-α, and IFN-γ levels (P < 0.05), whereas serum levels of IL-10 were significantly increased (P < 0.05).

The results indicate a long-term decrease in inflammatory markers after a single intake of large portions of Brazil nuts in healthy volunteers.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24607303



Oder aber auch auf den Cholesterinspiegel (LDL/HDL-Quotient), wie eine extrem vielversprechende Studie nahelegt, die in diesem Video vorgestellt wird - wobei Dr. Greger allerdings völlig recht hat, wenn er sagt, dass die Ergebnisse dieser Studie eigentlich viel zu gut sind um wahr zu sein:

http://nutritionfacts.org/video/four-nuts-once-a-month/

Hier noch ein Kommentar den ich damals zu diesem Video geschrieben hatte und in dem es um Paranüsse als Selen-Quelle geht. Dabei beziehe ich mich auf die hier schon von Prometheus verlinkte neuseeländische Studie:

Zitat
Note that GPx4 is saturated only with an daily intake of ~100 mcg, roughly twice the RDA. The avarage US intake is about 100 mcg, but much of that comes from animal foods derived from animals eating feed supplemented with selenium[1].

Vegans are therefore well adviced to supplement selenium - preferably in an all-natural and very tasty form. According to a study from New Zealand, two brazil nuts a day, providing 53 mcg of selenium (the actually measured the selenium content of the 'intervention nuts' as it can vary considerably between nuts from different regions) increased plasma selenium levels to the same extend as 100 mcg of selenomethionine. Remarkably, the increase in GPx activity in the brazil nut group was more than twice that of the group receiving selenomethionine[2].

Interestingly, selenium toxicity does not seem to occur even in Amazonian tribes eating large amounts of brazil nuts as a dietary staple and having plasma levels of selenium usually associated with symptoms of selenosis.[3] This seems to be another intriguing example where the inherent safety of whole foods compared to isolated compounds challenges a reductionist approach towards nutrition.

Last but not least, by eating brazil nuts you are actually helping to protect the Amazonian rain forest. That's right - brazil nuts are hardly cultivatable and almost all of the world's supply is from wild harvesting by native poeple. Hence the demand for brazil provides a much needed economic incentive to protect the rainforest[4].

1. http://lpi.oregonstate.edu/mic/minerals/selenium
2. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18258628
3. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21856002
4. http://www.treehugger.com/green-food/eat...-literally.html



(Bei Übersetzungsbedarf bitte melden! )

#4 RE: Paranüsse von jayjay 15.01.2017 00:53

avatar

"Interestingly, selenium toxicity does not seem to occur even in Amazonian tribes eating large amounts of brazil nuts as a dietary staple and having plasma levels of selenium usually associated with symptoms of selenosis.[3] This seems to be another intriguing example where the inherent safety of whole foods compared to isolated compounds challenges a reductionist approach towards nutrition."

Klappt das auch mit mir? Sollte ich eine Paranuss-Diät wagen, Selbstversuch?
Oder sind es andere Faktoren, angepasste Menschen?

#5 RE: Paranüsse von Timar 15.01.2017 11:14

avatar

Zugegeben, diese Schlussfolgerung meinerseits war vielleicht ein wenig übereilt. Es ist jedenfalls nicht auszuschließen, dass genetische Faktoren oder andere spezifische Umweltfaktoren eine Rolle dabei spielen, die untersuchten Indios vor Selenose zu schützen. Daher würde ich eine solche Paranuss-Diät NICHT empfehlen.

Allerdings kann man aus den verlinkten Studien durchaus folgern, dass der Verzehr von 2 oder 3 Paranüssen am Tag, bzw. gelegentlich bis zu 50 g völlig unbenklich ist.

#6 RE: Paranüsse von Prometheus 15.01.2017 17:25

avatar

@jayay

Paranüsse sind köstlich! Wenn ich allerdings über längere Zeiträume täglich mehrere Paranüsse esse, kann ich sie irgendwann nicht mehr leiden.
Vielleicht bilde ich mir es nur ein - vielleicht gibt es "nutritive Intuition" aber tatsächlich.

Wenn die Makronährstoffversorgung über den Hunger signallisiert, könnte die Mikronährstoffversorgung auf den Appetit Einfluss nehmen.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz