#1 Honig von Tizian 25.02.2015 17:17

Hallo,

was ist eigentlich nach dem Stand der aktuellen Wissenschaft und auch unter Berücksichtigung der heutigen doch eher KH-kritischen ERnährungskonzepte vom Honig zu halten? Tatsächlich oder nur vermeintlich gesundes Nahrunsgmittel oder doch nur eine Zucker-und Kalorienbombe, die man lieber links liegen läßt?

Wie ist Honig nicht nur unter ernährungsphysiologischen Aspekten sondern auch im Hinblick auf natürliches Heilmittel, AA-Nahrung etc. werten?

#2 RE: Honig von LeeYa 25.02.2015 17:59

Hallo Tizian,

Also ich sehe Honig als ein sehr gesundes Lebensmittel an und verwende ihn auch regelmäßig, aber nur in geringen Mengen so ungefähr 2-3 Teelöffel am Tag maximal.
Ob Honig vorteilhaft für Anti-Aging ist, weiß ich nicht, aber Honig ist zum Süßen definitiv besser als Raffinade-Zucker

Gruß
LeeYa

#3 RE: Honig von Prometheus 25.02.2015 21:26

avatar

Honig passt gut in eine anti-entzündliche Ernährung!
@LeeYa:Richtig, aufgrund des relativ hohen Fructosegehaltes sind nur kleinere Mengen wirklich empfehlenswert!

Zitat
Honig wirkt leicht entzündungshemmend, so dass Schwellungen, erhöhte Temperatur und lokaler Schmerz zurückgehen. Er fördert das Wachstum von Fibroblasten, wodurch die Wunde gleichmäßiger heilt und es zu weniger Narbenbildung kommt. Er wird etwa als Wundauflage benutzt, da er leicht antiseptisch wirkt und zudem in Wunden vorhandenes totes Gewebe abbaut. Die antiseptische Wirkung wird zwar unter anderem durch Wasserstoffperoxid erzeugt, der Stoff spielt aber aufgrund des geringen Anteils nur eine untergeordnete Rolle im Gesamtgemisch.[7][16] Es gibt erste experimentelle, zu bestätigende Resultate, dass die entzündungshemmende Wirkung von Honig auf der Wirkung von darin enthaltenen Polyphenolen bzw. Flavonen (Chrysin, Quercetin, Myricetin, Kaempferol, Ellagsäure, Gallussäure und Kaffeesäure) zurückzuführen ist.[17] Daneben werden in neuerer Zeit noch weitere Inhaltsstoffe (Inhibine) mit positiven Wirkungen erforscht, die unter anderem methicillin-resistente Staphylokokken und vancomycin-resistente Enterokokken abtöten. Spezielle Honigsorten finden daher zunehmend Verwendung bei der Wundbehandlung.[18]


http://de.wikipedia.org/wiki/Honig

#4 RE: Honig von mithut 02.08.2016 07:26

avatar

Leider wird zu selten darauf geachtet und hingewiesen,
dass Honig nicht über 38 °C erhitzt werden soll ...
und somit auch bei hohem Fieber nicht verwendet werden darf !

#5 RE: Honig von jayjay 03.08.2016 15:02

avatar

@mithut

Kein heißer Tee mit Honig bei Erkältungen mit etwas Fieber und Halsweh...

Ein Wunder das ich überlebte ;-)

#6 RE: Honig von mithut 03.08.2016 15:24

avatar

Honig verliert durchs Erhitzen seine an sich guten Eigenschaften,
sterben tust aber nicht gleich dran ;)

#7 RE: Honig von Lazarus Long 04.08.2016 12:48

Ich nehme täglich einen halben Löffel Manuka Honig. Das soll antiendzündlich wirken und eine gute Erkältungsprävention sein.

#8 RE: Honig von Speedy 05.08.2016 02:30

Ich nehme sozusagen zwangsweise Honig, da ich ätherische Öle teilweise auch innerlich anwende.

#9 RE: Honig von La_Croix 06.10.2017 08:30

avatar

Honey as a Complementary Medicine.
The beneficial effects of honey on human health have long been recognized. Today, many of those positive effects have been studied to elucidate its mode of action. This review briefly summarizes the best studied features of honey, highlighting it as an appealing alternative medicine. In these reports, the health benefits of honey range from antioxidant, immunomodulatory, and anti-inflammatory activity to anticancer action, metabolic and cardiovascular benefits, prebiotic properties, human pathogen control, and antiviral activity. These studies also support that the honey's biological activity is mainly dependent on its floral or geographic origin. In addition, some promising synergies between honey and antibiotics have been found, as well as some antiviral properties that require further investigation. Altogether, these studies show that honey is effectively a nutraceutical foodstuff.
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28469409

#10 RE: Honig von La_Croix 02.12.2018 21:45

avatar

Honig: Wirklich so gesund? | 45 Min | NDR Doku



Warum sterben die Bienen? - SWR Doku


Die Bienen sterben aus ! Doku 2015 in HD!!

#11 RE: Honig von lupor 07.08.2019 18:14

Subjektive Erfahrung: Honig macht mich weniger süchtig als Zucker. Das ergibt auch Sinn, wenn man sich vor Augen führt, dass Zucker laut einigen Stimmen zumindest bei Tieren süchtigmachender wirkt als Kokain. Habe ich den ganzen Tag über keinen Zucker konsumiert, sondern nur mit Honig gesüßt, fühlen sich meine Zähne abends noch sauber an.
Wie @mithut schon richtig erwähnte, sollte man Honig nicht allzu hoch erhitzen, da sonst Enzyme verloren gehen. Ich zweifle aber an, dass er dann - wie im Ayurveda behauptet - toxisch wirkt. Außer wir sehen Zucker auch als toxisch an. :P

#12 RE: Honig von mithut 07.08.2019 19:55

avatar

Na, "umbringen" tut das Erhitzen sicher nur den Honig,
wenn's mal sein "muss" (für bestimmte Lieblings-Naschereien), stirbt sicher niemand daran,
für einen solchen Dauergebrauch (wie heiße Tees) ist es nicht ratsam ...
wäre außerdem schade um den guten Honig.

Laut Hildegard
gilt Ähnliches auch für Knoblauch ...

#13 RE: Honig von La_Croix 29.05.2020 09:10

avatar

Honig, Pollen Propolis
Heilsames aus dem Bienenstock

Bienen produzieren in ihrem Stock leckeren Honig, der verarbeitet als Heilmittel eingesetzt wird. Die Luft aus dem Bienenstock kann aber auch für Linderung bei Atemwegserkrankungen sorgen. Wir haben zu beidem Tipps.

https://www.mdr.de/nachrichten/ratgeber/...nstock-100.html

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz