Seite 2 von 3
#21 RE: Vitamin K von Prometheus 15.08.2014 14:46

avatar

Jetzt haben wir es noch einmal schriftlich:

Der Vitamin K Mangel ist weit verbreitet und der offiziell empfohlene Bedarf müsste eigentlich höher angesetzt werden: Knochen und Blutgefäße brauchen mehr Vitamin K als man für eine ausreichende Blutgerinnung benötigt. Nennt sich auch gewebespezifisches Vitamin K-Defizit. Dieses besteht nicht nur hypothetisch, sondern ist sogar präzise messbar:

Vitamin K status in healthy volunteers
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24296867

#22 RE: Vitamin K von La_Croix 15.09.2014 20:04

avatar

Gibt es eigentlich eine ungefähre Faustregel, wie viel Vitamin-K man z.B. zu 4000IE Vitamin-D ergänzen sollte?

Oder wie viel Vitamin-K man bei welchem Vitamin-D Plasmaspiegel zusätzlich einnehmen sollte?

Ich will nur sicher gehen, dass ich nicht meine Gefäßverkalkung vorran treibe, wenn ich diesen Winter jeden Tag 4000IE Vitamin-D ergänze.

4000IE V-D und dazu das life-extension Super K, wäre das empfehlenswert?

#23 RE: Vitamin K von wmuees 15.09.2014 21:19

avatar

Diese Regel würde ich auch gerne kennen!
Leider gibt es da keine Untersuchungen drüber (jedenfalls keine die ich kenne).
Ich nehme zu meinen 7000IE Vitamin D die Super K, das ist mir auch am sichersten.
Ansonsten sind Pillen mit viel Vitamin K ja dünn gesäht.

#24 RE: Vitamin K von Scout 15.09.2014 22:19

Quelle weiss ich nicht mehr aber ich habe was von 100mcg K2-Mk4 je 10.000 IE Vit D im Kopf.

Von Thorne gibt es D3-Tropfen mit K2 (500 IE D3 und 100mcg K2 je Tropfen):

http://www.amazon.de/Vitamin-K2-1oz-30ml.../dp/B0038NF8MG/

oder reine K2- Tropfen, 1mg je Tropfen:
http://www.amazon.de/Thorne-Research-Vit.../dp/B000FGWDTK/


Bei Mk-7 kann man die Mengen zu Mk-4 etwa um den Faktor 5 bis 10 verringern.

#25 RE: Vitamin K von Dorofee 06.01.2015 15:58

Vllt könnt Ihr hiermit was anfangen, bezogen auf Vitamin-K2-Bedarf in Abhängigkeit zum D3
http://www.melz.eu/index.php/formeln

Ich sättige gerade mit tgl 20 TSD D3 auf und dazu wird zur Einnahme von 600 mcg geraten (18 Tropfen Öl)

#26 RE: Vitamin K von parcel 06.01.2015 19:06

Zitat von parcel im Beitrag #8
Hallo zusammen,

Dr. M.Platt, ein amerikanischer Internist mit dem Spezialgebiet bioidentische Hormone, empfiehlt in seinem Buch „Die Hormon Revolution“, die Einnahme von 10.000 Mikrogramm Vitamin K1/K2. Er ist der Meinung, dass man zur Knochenneubildung so hohe Dosen benötigt.

Vitamin K führt Kalzium aus den Blutgefäßen ab und lagert es in die Knochen ein, somit hat man also einen zweifacher Nutzen, durch die Einnahme dieses Vitamins.

Liebe Grüße, parcel


Ich nehme nun seit Monaten 5 - 10 mg K2 und Vitamin D3 5000IE und stelle fest, dass ich keine Arthrose Schmerzen und auch viel weniger Kreuzschmerzen habe, es hat sich alles erheblich gebessert. Ich werde weiterhin 10 mg K2 substituieren, weil ich mittlerweile auch davon überzeugt bin, dass es zur Knochenneubildung beiträgt.

Liebe Grüße, parcel

#27 RE: Vitamin K von Dorofee 07.01.2015 19:12

Hallo Parcel,
Jetzt habe ich gerade erstmal gestutzt, aber dann habe ich (anhand des von Scout geposteten 2. Links) gesehen, dass du Mk-4 (K2) zuführst, was die höheren (und über den Tag verteilten) Einnahmen angeht.
Wie schön, dass es dir gegen deine Schmerzen so gut hilft, also wirkt!

Liebe Grüße Doro

#28 RE: Vitamin K von _Tabea_ 07.01.2015 21:12

Supplementiert ihr auch Vitamin K1? Oder kommt es in dem Zusammenhang mit Vitamin D nur auf K2 an

#29 RE: Vitamin K von parcel 07.01.2015 21:17

Zitat von Dorofee im Beitrag #27
Hallo Parcel,
Jetzt habe ich gerade erstmal gestutzt, aber dann habe ich (anhand des von Scout geposteten 2. Links) gesehen, dass du Mk-4 (K2) zuführst, was die höheren (und über den Tag verteilten) Einnahmen angeht.
Wie schön, dass es dir gegen deine Schmerzen so gut hilft, also wirkt!

Liebe Grüße Doro


Hallo Doro,

ich habe schon die unterschiedlichsten Präparate genommen, zuallererst Super K und in den letzten Monaten entweder die hochdosierten Vitamin K2 Tropfen von Thorne oder 5mg Kapseln von Carlson. Ja, meine Arthrose Schmerzen, unter denen ich doch immer sehr gelitten habe, sind vollständig verschwunden und ich hoffe, dass es bzgl. des Knochenaufbaues weiter geht, denn in den mittleren Jahren sind die Knochen doch nicht mehr ganz was sie einmal waren.

Im Moment sind mir die K2 Kapseln ausgegangen und ich warte auf Nachschub, ich werde dann weiter 2 mal täglich 5mg nehmen, das hat sich bewährt .

Liebe Grüße, parcel

#30 RE: Vitamin K von parcel 07.01.2015 21:24

Zitat von _Tabea_ im Beitrag #28
Supplementiert ihr auch Vitamin K1? Oder kommt es in dem Zusammenhang mit Vitamin D nur auf K2 an


Hallo Tabea,

soviel ich weiß, ist K2 wirkungsvoller und auch besser erforscht. Ob K1 ebenfalls beim Knochenaufbau hilft, weiß niemand so genau. K1 stammt ja, soviel mir bekannt ist aus Pflanzen und muss vom Körper noch umgewandelt werden, ich habe auch schon hochdosierte K1 Tropfen genommen, aber dann umgestellt auf K2, weil mir das sicherer erscheint.

Liebe Grüße, parcel

#31 RE: Vitamin K von Dorofee 30.01.2015 15:49

Der K2 (Mk-7) Bedarfswertrechner in dem von mir zuvor genannten Link wurde aus aktuellem Anlass (neue Erkenntnisse) geändert.
Hiernach wird nur noch Gewichtsabhängig kg x 2mcg (chron. krank 4mcg) der K2-Bedarf ermittelt und fällt erfreulich niedrig aus. Im Schnitt reicht also 1 Kapsel tgl oder alle 2 Tage eine; je nach Statur und Gesundheitsstand.
Die tgl Calziumration (rd 1000) ist hier relevant, denn mehr kann nicht auf den rechten Weg gebracht werden, und nicht die
D3-Dosis.

Liebe Grüße Doro

#32 RE: Vitamin K von parcel 30.01.2015 17:46

Es wird viel geschrieben, es gibt ja auch Studien die sprechen für hochdosiertes K2 und ich persönlich kann bestätigen, dass niedrig dosiertes Vitamin K bei mir überhaupt keine spürbare Wirkung hatte, über die Erfahrung mit hochdosiertem habe ich ja bereits geschrieben.


Liebe Grüße, parcel


Zitat von Dorofee im Beitrag #31
Der K2 (Mk-7) Bedarfswertrechner in dem von mir zuvor genannten Link wurde aus aktuellem Anlass (neue Erkenntnisse) geändert.
Hiernach wird nur noch Gewichtsabhängig kg x 2mcg (chron. krank 4mcg) der K2-Bedarf ermittelt und fällt erfreulich niedrig aus. Im Schnitt reicht also 1 Kapsel tgl oder alle 2 Tage eine; je nach Statur und Gesundheitsstand.
Die tgl Calziumration (rd 1000) ist hier relevant, denn mehr kann nicht auf den rechten Weg gebracht werden, und nicht die
D3-Dosis.

Liebe Grüße Doro

#33 RE: Vitamin K von La_Croix 25.02.2015 20:21

avatar

Vitamin K2 verbessert Flexibilität der Blutgefäße

Am 19. Februar wurden die Ergebnisse einer bedeutenden Studie in der Online-Ausgabe der wissenschaftlichen Zeitschrift "Thrombosis and Haemostasis" publiziert. Diese Studie ist die erste ihrer Art, bei der der Langzeiteffekt von Vitamin K2 (Menaquinon-7) auf die Gesundheit der Blutgefäße untersucht wurde.

Zitat

Das Besondere an der Studie ist die Gabe einer Vitamin-K-Dosis, die in den Bereich der normalen Nahrungsaufnahme fällt. Die eine Hälfte der Probandengruppe erhielt über einen Zeitraum von drei Jahren 180 Mikrogramm (g) natürliches Vitamin K2 pro Tag in der Form von Menaquinon-7 (MK-7) und die andere Hälfte ein Placebo.

Bei der neuen Maastrichter Studie wurde die Gefäßsteifigeit mit zwei verschiedenen Methoden gemessen: Echotracking (Ultraschalltechnik) und Pulse Wave Velocity (PWV).

Nach drei Jahren hatte sich bei der Vitamin-K2-Gruppe nicht nur die Gefäßsteifigkeit verringert, sondern war auch eine Verbesserung der Flexibilität der Gefäßwände zu verzeichnen. Am größten war dieser Effekt bei Frauen, bei denen die Gefäßsteifigkeit zu Beginn der Studie größer war. Bei der Placebogruppe war die Gefäßsteifigkeit leicht gestiegen.

Vitamin K2 sorgt dafür, dass das Kalzium in den Knochen bleibt und sich nicht in den Gefäßwänden ablagert. Kalkablagerungen in den Blutgefäßen wirken sich negativ auf die Lebenserwartung des Menschen aus. Je nach Ausmaß der Verkalkung kann das biologische Alter hierdurch um zehn Jahre steigen.


http://www.pressetext.com/news/20150223005

#34 RE: Vitamin K von Julie 22.10.2015 14:12

avatar

http://edubily.de/2015/10/vitamin-k2-mitochondrien-booster/

#35 RE: Vitamin K von Prometheus 06.06.2017 20:07

avatar

Wir wissen, wie wichtig Vitamin K2 ist. Dabei haben wir immer MK-4 und MK-7 im Blick und übersehen, dass es noch andere wichtige Vitamin K2-Formen gibt, z.B. MK-9, MK-10 und MK-11!

Dabei machen gerade diese Formen in unserer Ernährung sogar einen ziemlich großen Anteil aus wenn Käse, Joghurt oder Milch auf dem Speiseplan stehen!

Multiple Vitamin K Forms Exist in Dairy Foods
http://dx.doi.org/10.3945/cdn.117.000638

#36 RE: Vitamin K von parcel 23.02.2019 18:17

Zitat:
Vitamin K reguliert die Blutgerinnung

Unser Organismus benötigt einen Teil von Vitamin K, damit die Blutgerinnung funktionieren kann. Ein Mangel an Vitamin K hemmt demnach die Gerinnungsfähigkeit des Blutes, was erhöhte Blutungen zur Folge haben kann. Um dies zu vermeiden, sollte der Körper stets mit genügend Vitamin K versorgt werden.

Hierbei ist es interessant zu wissen, dass im Umkehrschluss hohe Dosierungen von Vitamin K nicht zu einer verstärkten Blutgerinnung oder erhöhten Thrombosegefahr führen. Unser Körper ist in der Lage, das vorhandene Vitamin K optimal zu nutzen, so dass die Blutgerinnung im Gleichgewicht bleibt.


https://www.zentrum-der-gesundheit.de/vi...-leberkrebs-vor

Ich habe eine starke Blutgerinnung, wie mein Arzt mir gesagt hat und nehme täglich 400mcg Vitamin K2/MK-7. Nun überlege ich, ob ich die Dosis eventuell auf 200mcg senken sollte, bin mir aber nicht ganz sicher.

#37 RE: Vitamin K von wmuees 23.02.2019 22:04

avatar

Für eine normale Blutgerinnung, d.h. eine 100%ige Carboxylierung der Proteine, braucht man 45 ug Vitamin K. So viel nimmt man normalerweise schon über die Nahrung auf.
Es ist also unerheblich, ob Du 400, 200 oder 0 ug pro Tag zuführst.

#38 RE: Vitamin K von parcel 24.02.2019 11:13

Zitat von wmuees im Beitrag #37
Für eine normale Blutgerinnung, d.h. eine 100%ige Carboxylierung der Proteine, braucht man 45 ug Vitamin K. So viel nimmt man normalerweise schon über die Nahrung auf.
Es ist also unerheblich, ob Du 400, 200 oder 0 ug pro Tag zuführst.



Vielen Dank @wmuees

Ich habe es mir eigentlich auch schon gedacht, dass es keine Rolle spielt, wieviel Vitamin K2 man nimmt, aber manchmal übersieht man ja etwas, deshalb habe ich lieber noch einmal hier gefragt .

#39 RE: Vitamin K von Hardy 04.03.2019 21:06

avatar

Zitat von wmuees im Beitrag #37
Für eine normale Blutgerinnung, d.h. eine 100%ige Carboxylierung der Proteine, braucht man 45 ug Vitamin K. So viel nimmt man normalerweise schon über die Nahrung auf.
Es ist also unerheblich, ob Du 400, 200 oder 0 ug pro Tag zuführst.





Bist du dir da sicher? Vor 30 Jahren vielleicht nur unsere heutige Nahrung hält schon lange nicht mehr das was sie vor 30 Jahren hatte.
Tomaten, Karotten, Kartoffeln alles war kleiner aber voll mit Mineralstoffen.

Dazu noch die Frage wie man so isst? Ich esse Vollkornbrot, Weiße Nudeln, ca. 1kg Fleisch pro Monat. ca 1 Tomate, ein Drittel bis Halbe Paprika, ca 20% einer Zwiebel (roh) a eine gekocht, gebraten pro Tag plus ca 2 Knobizehen. ist das genug für 45 ug Vitamin K?

#40 RE: Vitamin K von parcel 19.10.2019 20:17

Hier auch noch einmal Wichtiges zu Vitamin K Arthrose (7). Ich bin noch etwas unschlüssig, wie es nun weitergehen soll, vielleicht versuche ich es in einigen Wochen mal mit einer anderen Vitamin K Variante. Ganz verzichten möchte ich auf die Vorteile nicht und ich nehme ja auch Vitamin D3, ob sich das ohne Vitamin K auf Dauer gesehen nur positiv auswirkt

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz