Seite 2 von 2
#21 RE: Senolysis Program von Prometheus 08.02.2016 14:15

avatar

@lupor

Mit Mitte zwanzig würde ich noch keinen großen Senolyse-Effekt erwarten, da der Anteil an seneszenten Zellen sehr gering sein dürfte.

Eine Fastenkur an sich kann aber auch unabhängig von dem Ziel einer Senolyse gesundheitliche Vorteile bieten!

#22 RE: Senolysis Program von Prometheus 12.02.2016 00:10

avatar

Wiederholte Senolyse-Behandlungen spendieren den Mäuse-Gefäßen eine bessere NO-Bioverfügbarkeit !

Zitat

we maintained C57BL/6J mice on standard chow for 24 months, and then initiated vehicle or D+Q once monthly for three months (i.e., oral gavage with a dasatinib (5mg/kg)/quercetin (10 mg/kg) cocktail once per month for months 24-27).
[...]
these data suggest that acute senolytic treatment improves vasomotor function by increasing VSMC sensitivity to NO, whereas chronic, intermittent senolytic treatment improves vasomotor function by increasing NO bioavailability



Chronic senolytic treatment alleviates established vasomotor dysfunction in aged or atherosclerotic mice
http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.11....12458/abstract

#23 RE: Senolysis Program von La_Croix 07.07.2016 07:44

avatar

Das Immunsystem könnte dazu gebracht werden, die Seneszenten Zellen zu vernichten!

Eine Therapie gegen das Altern?
Ab 40 scheint unsere Immun-Müllabfuhr zu schwächeln: Immer mehr "seneszente Zellen" sorgen für immer mehr Altersprobleme. Ein raffinierter Plan soll uns künftig länger jung halten.

Es ist ein kühner Plan, den Jan van Deursen verfolgt. Nichts weniger als eine Therapie des Alterns will der Forscher mit seinem Team an der Mayo Clinic in Rochester entwickeln. Ein aus dem Tritt geratenes System soll dank eines medizinischen Eingriffs wieder in Gang kommen. Für den Patient soll das bedeuten: ein längeres, vor allem aber gesünderes Leben.

Und Patient wiederum wäre in diesem Fall jeder ab 40. Ungefähr um diesen Zeitpunkt herum beginnt etwas im Körper schief zu laufen. Warum, weiß keiner genau. Sicher ist allein, dass eine Aufräumarbeit, die das Immunsystem jahrzehntelang mühelos bewerkstelligte, ins Stocken gerät. Immer öfter bleiben Zellen, die eigentlich beseitigt gehören, die sich sogar selbst – aus Sicherheitsgründen – deaktiviert haben, unangetastet. Sie sammeln sich an. Und das, so glauben viele Forscher, sorgt für Probleme.

Die so genannten seneszenten Zellen haben in einer Art Selbstdiagnose Schäden an sich festgestellt, insbesondere solche, die sie zu einer Krebszelle machen könnten. Ab jetzt teilen sie sich nicht mehr, und sie geben eine Vielzahl an Botenstoffen ab, um die Immunabwehr anzulocken. Normalerweise werden sie dadurch abgetötet und beseitigt.

Doch mit fortschreitendem Alter erlahmt dieser Prozess. Vielleicht ist ein Alterungsprozess innerhalb des Immunsystems selbst die Ursache dafür. "Es könnte aber auch sein, dass einige der Zellen lernen, dem Immunsystem zu entkommen", sagt van Deursen. Die Zellen sondern dann weiterhin ihre alarmierenden Botenstoffe ab und erzeugen so eine allgemein entzündliche Umgebung, die mit Alterserscheinungen wie Arteriosklerose, Demenz und Arthritis assoziiert ist. Auch Tumoren wachsen in einer solchen seneszenten Umgebung deutlich schneller.

http://www.spektrum.de/news/eine-therapi...-altern/1415681

#24 RE: Senolysis Program von Lazarus Long 16.07.2016 20:51

Zitat von Prometheus im Beitrag #18

Zu Resveratrol:
Die meisten Präparate die du erwerben kannst, sind ohnehin "High-Dose" (gemessen an natürlich vorkommenden Quellen). Ich habe bislang 100mg gewählt. Das Problem bei Resveratrol ist aber weniger die Dosierung sondern die Tatsache, dass die Bioverfügbarkeit generell sehr schlecht ist.

Resveratrol ist aber kein zwingend notwendiger Bestandteil in meinem Program. Eher das Tüpfelchen auf dem "i" um sauber Autophagie anzuschalten. Der Hauptbaustein zur Autophagie-Aktivierung ist das Fasten!


Das Reservatrol ist doch nur mit Fett oder Alkohol bioverfügbar, oder? Muß man da nicht doch zumindest ein paar Nüsse und Fischöl dazu nehmen? Oder empfiehlst Du 0,1 Rotwein. Macht beim Fasten vielleicht ja auch schon lustig.

#25 RE: Senolysis Program von spoon79 18.07.2016 10:01

Vielleicht wäre pterostilben die bessere Wahl:

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3090701/

Conclusions

When administered orally, pterostilbene demonstrates greater bioavailability and total plasma levels of both the parent compound and metabolites than does resveratrol. These differences in agent pharmacokinetics suggest that the in vivo biological activity of equimolar doses of pterostilbene may be greater than that of resveratrol.

#26 RE: Senolysis Program von Prometheus 18.07.2016 16:30

avatar

Ja, Pterostilben passt gut in das Programm!

Für Resveratrol hatte ich mich entschieden, weil die Studienlage breiter ist - was aber nicht heißen muss, dass Resveratrol besser als Pterostilben wäre.

Resveratrol kann diesen Studien zufolge einen gewissen Seneszenz-Schutz bieten:

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4315597/
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27049278
http://www.sciencedirect.com/science/art...955286311002610
https://www.researchgate.net/publication...man_Fibroblasts
http://link.springer.com/article/10.1007/s13273-014-0004-0

Bereits seneszente Zellen und Tumorzellen könnten durch Resveratrol hoffentlich in den Zelltod getrieben werden:

https://www.jstage.jst.go.jp/article/ddt....01007/_article
http://www.sciencedirect.com/science/art...887233315000867


So viele Daten gibt es zu Pterostilben noch nicht, aber es wäre anzunehmen dass das Wirkspektrum ähnlich ist.

Autophagie aktiviert man hauptächlich durch ein Kaloriendefizit!
Autophagie-Verstärker sind eher meine persönliche Spielerei.

#27 RE: Senolysis Program von Prometheus 18.07.2016 16:42

avatar

@Lazarus Long

Eine etwas schlechtere Bioverfügbarkeit von Resveratrol sehe ich mittlerweile nicht mehr so sehr als Problem an.
Im Gegenteil: ZU HOHE Resveratrol-Dosierungen könnten sogar kontraproduktiv sein.

In geringen Dosen wirkt Resveratrol senolytisch, in hohen (suprahormetischen) Dosierungen wirkt Resveratrol auch auf gesunde Zellen schädigend:

Resveratrol Exerts Dosage and Duration Dependent Effect on Human Mesenchymal Stem Cell Development

Zitat
Our results reveal that at 0.1 µM, resveratrol promotes cell self-renewal by inhibiting cellular senescence, whereas at 5 µM or above, resveratrol inhibits cell self-renewal by increasing senescence rate


http://journals.plos.org/plosone/article...al.pone.0037162

Die Studie ist allerdings im Reagenzglas durchgeführt worden. Im Organismus sind derart hohe, toxische Dosierungen aufgrund der schlechten Bioverfügbarkeit und des raschen Abbaus vermutlich kaum zu erreichen.

#28 RE: Senolysis Program von Prometheus 22.07.2016 20:33

avatar

Eine Passage aus dem Fight Aging-Blog - Der Autor Reason geht davon aus, dass kommerzielle Senolyse-Therapien in 5 Jahren auf dem Markt sein werden, aber das es noch mindestens eine weitere Dekade dauern wird, bis erste harte Daten am Menschen existieren. Zunächst werde man sich mit Biomarkern behelfen müssen, um die Effektivität einzuschätzen. Die wahre Herausforderung sei es aber, sich künftig die wirklich sinnvollen Therapien aus dem bunten Blumenstrauß an Heilsversprechungen herauszupicken:


"Five years from now, it will be possible to take a trip overseas to have most of the senescent cells that have built up in your tissues cleared away via some form of drug or gene therapy treatment. That will reduce your risk of suffering most age-related diseases, and in fact make you measurably younger - it is a narrow form of rejuvenation, targeting just one of the various forms of cell and tissue damage that cause aging, age-related disease, and ultimately death. I say five years and mean it.

[...]

Five years from now, however, there will be no definitive proof that senescent cell clearance extends life in humans, nor that it reduces risk of age-related disease in our species over the longer term. There will no doubt be a few more studies in mice showing life extension. There will be initial human evidence that clearance of senescent cells causes short-term improvements in technical biomarkers of aging such as DNA methylation patterns, or more easily assessed items such as skin condition - given how much of the skin in old people is made up of senescent cells - or markers of chronic inflammation. These are all compelling reasons to undertake the treatment, but if you want definite proof of life extension you'll have to wait a decade or more beyond the point of first availability, as that is about as long as it takes to put together and run academic studies that make a decent stab at quantifying effects on mortality in old people.

[...]

The reason I point out all of this is to note that the next couple of decades are going to be an increasingly confusing time for people who want to purchase elective therapies to extend healthy life. Things that actually work to a significant degree are going to be available alongside increasingly effective stem cell therapies and the same old garbage from the "anti-aging" marketplace that does absolutely nothing but part fools from their money. There will be infinite shades of grey between all of those things."

https://www.fightaging.org/archives/2016...finitive-proof/

#29 RE: Senolysis Program von Prometheus 02.12.2016 13:25

avatar

Neben Quercetin könnten auch Tocotrienole für die Senolyse interessant sein:

Pleiotropic Effects of Tocotrienols and Quercetin on Cellular Senescence: Introducing the Perspective of Senolytic Effects of Phytochemicals
http://www.ingentaconnect.com/content/be...000004/art00011

#30 RE: Senolysis Program von mithut 02.12.2016 20:09

avatar

... neben OPC also ein weiteres Plus für Traubenkerne.

#31 RE: Senolysis Program von Prometheus 05.01.2017 11:22

avatar

Langer Pfeffer gegen seneszente Fibroblasten?

Discovery of piperlongumine as a potential novel lead for the development of senolytic agents
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5191878/

Siehe auch: Langer Pfeffer

#32 RE: Senolysis Program von Dr.Faust 02.05.2017 09:00

In dem bereits zitierten, jedoch erneuerten web-Beitrag

https://www.fightaging.org/archives/2017...-decade-or-two/

finden sich interessante Kommentare, z.B. zu den Kosten einer Anti-Aging-Therapie:

f you want to know the costs, let's see what we have so far:

Dasatinib - $100/50mg
Quercetin - $20 (cheap supplement)
Navitoclax - $300/100mg
Piperlongumine - $80/100mg
A1331852 - $700/25mg, redundant with Navitoclax
A1155463 - $700/50mg, redundant with Navitoclax
Fisetin - $20 (cheap supplement)
FOXO4-related peptide - rent a lab
travel expenses - let's say $500 flight
hospital - $50/d
+ insurance
+ profit

That's current market prices. I don't know about the recipe, but you probably want to skip that strange redundant stuff anyway and I bet that FOXO4-related peptide will make it to the market soon if it happens to be safe.

Sind die hervorgehobenen Stoffe bekannt im Rahmen von Senolytics?

Weitere Posts sind auch recht interessant.

#33 RE: Senolysis Program von Prometheus 02.05.2017 10:53

avatar

Danke @Dr.Faust

Durch die berühmte Studie zu Dasatinib und Quercetin wurde im Jahr 2015 der Grundstein für Senolyse-Behandlungen gelegt: RE:Wichtigste Forschung 2015 (13)
Piperlongumin - siehe #31, auch Navitoclax wurde schon thematisiert.

Auch wenn wir die Bausteine für eine erfolgreiche Senolyse bereits kennen - wie fügt man sie am besten zusammen, welche Kombination ist am effektivsten, und hat die wenigsten Nebenwirkungen?
Am Beginn dieses Threads hatte ich vor zwei Jahren eine "harmloses" Konzept vorgestellt und in einigen Varianten schon selbst getestet.

Die Chemotherapeutika Dasatinib und Navitoclax habe ich dabei allerdings ausgeklammert, da sie sehr potent sind und man damit sicherlich auch viele Fehler machen kann. Mit ein paar Jahren Geduld werden dafür bessere Datensätze zur Verfügung stehen und erste Kliniken im Ausland wohl auch derartige Behandlungen für Erstanwender anbieten - Risikofrei werden die Erstgenerations-Senolytika aber sicherlich nicht sein!

#34 RE: Senolysis Program von Speedy 15.07.2017 02:16

http://www.longlonglife.org/en/longevity...ger-lifespan-2/

#35 RE: Senolysis Program von Prometheus 07.10.2017 16:02

avatar

Wie wir länger leben könnten, ohne zu altern
http://www.focus.de/wissen/experten/laen...id_7670654.html

#36 RE: Senolysis Program von Dr.Faust 08.10.2017 16:20

Aus dem FightAging-Newletter:
https://www.fightaging.org/archives/2017...enescent-cells/

Hier geht es nicht darum, die senescenten Zellen zu entfernen, sondern deren Signale (SASP) zu
unterdrücken.

With regards to what to do about senescent cells, the research community seems fairly evenly split between groups working on ways to destroy them and groups working on ways to modulate their activities.


Allerdings erfort die Unterdrückung der SASP eine permanente Behandlung im Gegensatz zur Entfernung.
Der Artikel enthält aber auch eine differenzierte Betrachtung der Funktion der sensecenten Zellen.

#37 RE: Senolysis Program von Fichtennadel 31.10.2017 15:38

http://www.nature.com/news/to-stay-young...c098f-156370017

Aktuelles Nature-Review zum Stand der Senolyse

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen