Seite 2 von 2
#21 RE: Fasten gegen Krebs von wmuees 22.01.2017 20:04

Zucker-Konsum einstellen ist NIE schlecht.
Sich nur von Rohkost zu ernähren, ist Dummheit. Sowohl der Krebs als auch die Behandlung setzen dem Körper sehr zu, da braucht es auch hochwertige Nahrung in Form von Fleisch (Eiweiß).
Krebszellen sind in der Lage, sich auf vielfältigem Wege zu ernähren, so dass eine Ernährungsumstellung keine durchschlagenden Erfolge verspricht. Ist leider so.

Ich kann hier nur folgendes empfehlen:

1) die Protokolle der LEF. http://www.lifeextension.com/Protocols . Alles unter "Cancer". Hinter diesen Tipps ist wenigstens Evidenz.
2) einige Krebsarten lassen sich durch Jod bekämpfen: Jod

#22 RE: Fasten gegen Krebs von mithut 22.01.2017 21:25

avatar

Hier gibt's einen Thread zum Thema
http://edubily.xobor.de/t2611f5-Fasten-und-Krebs.html
was er hergibt, musst halt durchblättern ...

Und oben ganz richtig gesagt, reine Rohkost (trotz der Erfolge Gersons) scheint tatsächlich nicht besonders klug.
Besonders bei Krebs dürfte Agni dafür zu schwach sein.

#23 RE: Fasten gegen Krebs von wmuees 23.01.2017 10:58

Hier noch ein paar Links mit Informationen:
http://edubily.de/2014/09/anti-krebs-diat/
http://edubily.de/2014/09/kein-krebs-iii...usammenfassung/
http://edubily.de/2015/04/ketogene-diaet...rebsbehandlung/
http://edubily.de/2014/06/erhoht-kohlenh...as-krebsrisiko/
http://edubily.de/2015/11/zink-und-krebs/

Grundsätzlich gibt es bei der Ernährung von Krebskranken ein Dilemma: sie nehmen in der Regel ab und werden schwach, entweder durch den Krebs
oder durch die Behandlung. Also ist es angebracht, sich gut und reichlich zu ernähren, um am Leben zu bleiben. Auf der anderen Seite bedeutet gute Ernährung auch Nahrung für die Krebszellen.
Aus diesem Dilemma gibt es leider keinen einfachen Ausweg...

#24 RE: Fasten gegen Krebs von La_Croix 20.02.2017 13:27

avatar

Fasten unterdrückt Tumorbildung
Der Eiweißstoff p53 verhindert, dass sich im Körper Tumoren bilden. Er wird in der Leber angereichert wenn der Mensch fastet, so eine neue Entdeckung

Sogenannte Tumorsuppressoren können verhindern, dass sich gesunde Körperzellen in Tumorzellen verwandeln. Unter diesen Proteinen ist der Transkriptionsfaktor p53 ein interessanter Kandidat. Durch Nahrungsentzug wird dieser Faktor in der Leber angereichert, haben Forscher der Med-Uni Graz und deutsche Kollegen erkannt. Das könnte neue Therapiewege öffnen, heißt es nun. Forscher nennen ihn "Wächter des Erbguts": Der vor rund 40 Jahren entdeckte Eiweißstoff p53 sorgt etwa dafür, dass sich Zellen mit beschädigtem Erbgut nicht unkontrolliert teilen und letztlich einen Tumor bilden, weiß Andreas Prokesch vom Institut für Zellbiologie, Histologie und Embryologie der Med-Uni Graz. Durch Unterbrechung des Zellzyklus kann das Protein die Teilung entarteter Zellen verhindern und spielt damit eine elementare Rolle im zellulären Kampf gegen die Entstehung von Krebszellen. Bisherige Studien haben gezeigt, dass in vielen Tumoren das Tumorsuppressor-Gen mutiert, also verändert ist oder Störungen des p53- Signalweges vorliegen. Das macht den Transkriptionsfaktor zu einem attraktiven Ziel für neue pharmakologische Therapieansätze. Die Forschergruppe der Charité-Universitätsmedizin Berlin, des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung in Potsdam-Rehbrücke und der Med-Uni Graz haben daher die Regulation und Funktion dieses Faktors in gesunden Zellen von Mäusen genauer untersucht.

http://derstandard.at/2000050947789/Fast...dung-im-Koerper

#25 Fasten gegen Krebs von Prometheus 02.10.2017 14:08

avatar

Ergibt sich Krebs aus Schäden der Erbsubstanz oder ist Krebs ein Stoffwechselschaden der Zelle?
Hier ein paar Gedanken von Josh Mitteldorf zum Thema:

Zitat
A direct answer to the question of whether cancer originates in the nuclear DNA is available from an experiment that is simple in principle: Swap nuclei between two cells, one normal and one malignant. Take the mutated DNA out of a cancer cell and put it in a normal cell, to see if it becomes malignant. Take the un-mutated DNA out of a normal cell and put it in a cancer cell to see if the cell is rescued and restored to health.

This experiment has been technically feasible for more than 30 years, and indeed Barbara Israel and Warren Schaeffer actually performed both experiments at UVM and wrote them up in 1987 [ref, ref]. The results were exactly the opposite of what was expected: The cell with normal cytoplasm and cancerous nucleus was normal; the cell with normal nucleus and cancerous cytoplasm was cancerous.



Josh gibt unter anderem einen Überblick über die durchwachsene Datenlage zur ketogenen Diät bei Krebserkrankungen. Sein Fazit:

Zitat

Fasting shows more promise than ketogenic diets. (Perhaps fasting lowers blood sugar even more than ketogenic diets.) A series of studies by Valter Longo make the case that fasting simultaneously sensitizes cancer cells to chemo or radiation and de-sensitizes normal cells.



Unter anderem geht er auch auf mitochondriale Supplemente näher ein.

Is Cancer a Mitochondrial Disease?
https://joshmitteldorf.scienceblog.com/2...ndrial-disease/

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen