Seite 1 von 4

Umfrage: Wieviele NEM nehmt ihr pro Tag?

Antworten Anteil der Stimmen Abgegebene Stimmen
Gar keine 0% 0
1-5 21% 4
5-10 11% 2
10-15 37% 7
15-20 26% 5
20-30 0% 0
30-40 0% 0
40-60 0% 0
>60 5% 1

Abgegebene Stimmen: 19
#1 Wieviele Nahrungergänzungen nehmt Ihr? von Nic2014 02.04.2015 21:14

Mmmh, meine NEM-Liste wird immer länger, ich bin schon bei 20 Pillen pro Tag. Bin ich ein Einzelfall?

#2 RE: Wieviele Nahrungergänzungen nehmt Ihr? von Methos 11.04.2015 16:56

Hallo Nic,

ich bin mittlerweile wieder bei 20 Pillen am Tag. Das waren schon einmal deutlich mehr...

Gruß
Methos

#3 RE: Wieviele Nahrungergänzungen nehmt Ihr? von Tizian 12.04.2015 12:04

Hallo,

also ich habe ein pragmatisches, aber kein strenges Regime. Ein Multivitamin ist das einzige Muß, da wechsle ich täglich, auch um den Körper nicht zu gewöhnen und ihn mit unterschiedlichen Komponenten zu "überraschen" bzw. zu spielen, ob das klappt sei dahingestellt, zwischen LEF, dem One und den Two per Day, und von MP Alpha Men und V-System. Und dazwischen streue ich je nach Tag, Training ja/nein, beruflicher Stress ja/nein usw., dann andere NEM, wie Zink, Selen, Chrom, Mg usw. Ich denke, hier geht es oftmals um den im Körper natürlich vorhanden Haushalt aufzufüllen, nicht um so zu tun, als wenn nichts vorhanden wäre. Manchmal nehme ich auch nur abends einen Saft mit Basenpulver, das alle möglichen Mineralien enthält. Regelmäßig nehme ich auf jeden Fall Aminosäuren, vor allem jeden Tag BCAA, egal ob Trainingstag oder frei und Arginin. Mit allem anderen spiele ich je nach Bedarf und Situation. Ich möchte zum einen dem Körper keine Routine bieten, wir alle wissen wie schnell und energisch er sich auf Gewohnheiten einstellt, egal ob gut oder schlecht, und die dann praktisch einfordert und zum anderen um dann jeweils die Wirkung zu erhöhen, wenn etwas völlig neu oder nach einer Pause wieder neu ist. Deshalb mache ich auch am Wochenende eine Pause von allen NEM, AS usw., und lebe da dann relativ "ungesund" oder eher lebensfroh, mit allem was dazu gehört, außer Rauchen. Diesem aus meiner Sicht wirklichen einzigen und völlig unnötigen Laster bin ich glücklicherweise lebenslang nie erlegen.

Ich mache das dann bewußt, nicht nur um der Lebensfreude und dem Genuß willen, was für mich wichtiger als alle absurden Hoffnungen auf eine Lebensverlängerung durch Askese oder andere Limits ist, denn somit schaffe ich eine zumindest für mich funktionierende und schöne Balance zu einer durchaus harten Restriktion in der Woche mit IF & Co. und einer "Wiedergeburt" an Lebensfreude und anderen Dingen an den wenigen Tagen der Woche, die jedenfalls für mich auch zum Leben gehören und das Leben lebenswert machen. Auch unsere Eltern haben praktisch diese Lebensweise gelebt, am Wochenende oder auch am Monatsende, je nachdem, hat man sich mal etwas gegönnt. Da gab es dann mal den Gänsebraten oder das eine oder andere Stück Fleisch, dazu Bier oder Wein und man hat getafelt und aufgetafelt so langes ging und reichte. Gefeiert und getanzt. Ja, so lebten unsere "Vorfahren". Da brauche ich nicht ins moderne Paläo schaun, wo es angeblich nur Nüsse und Samen gab, so haben es nur allein unsere eigenen Eltern und Großeltern gemacht. So mache ich das auch.

Mich gruselt es jedenfalls vor Leuten, die wie Hypochonder nur allein auf alles schaun, was in der heute permanenten Theorie ihr armesliges Leben als Asketen oder völlige Genußverweigerer geringfügig statistisch verlängert. Diese Leute begreifen einfach nicht, daß der Spruch stimmt, daß sie nicht länger leben, sondern nur "gesünder" sterben.

Ich selbst sehe das rein praktikabel, 80/20 lebe und ernähre ich mich gesund, ansonsten genieße ich und probiere aus, was das Leben bietet. Ich will keine 120 oder 150 werden, nur um davon mit 75%iger Sicherheit 1/3 in Demenz zu verbringen, nur weil die Evolution einfach nicht vorgesehen hat, daß wir nach der aktiven jugendlichen Fortpflanzungsphase noch endlos weiterleben, weil es Freals dafür gibt, die das nicht akzeptieren können. Ich würde auf dem Sterbebett nicht bedauern, daß nicht, weshalb auch immer, noch ein paar Jährchen mehr drin gewesen wären, die man mehr oder weniger klapprig und vergessend umherrollt, als das man nicht alles mögliche ausprobiert hat, was einem das einzige Leben auf Erden bietet und was man eben auch ausprobieren möchte.

Wie auch immer, mir ist der Gedanke fremd, noch mit 80 Jahren irgendeinem imaginären AA-Trend nachzuplappern und dabei auf 120 zu schielen, in der Hoffnung das soll dann auch wirklich klappen, wenn nicht bei den anderen, dann aber bei mir. Und das ist auch völlig absurd. Ich weiß nicht wie sich die Lebensverlängerungsfreaks hier ihren Lebensabend vorstellen, ja es wird für alle diesen Abend und langsamen Abschied vom Leben geben, aber davon, daß man 80 oder gar 100 Jahre wie mit 20 leben und genießen wird, sollte man sich mit nur ein wenig Verstand rechtzeitig verabschieden, wenn man nur halbwegs geruhsam das Alter genießen will und das auch sollte. Auch graugefärbte Werbeschauspieler die wie Teens durch die Werbung hüpfen ändern nichts daran, daß körperliche Fitness im Alter keine Frage von NEM oder der beworbenen Rentenzusatz-und Krankenversicherung ist, sondern viele Faktoren eine Rolle spielen, die für die Masse der Menschen sowieso keine Rolle spielt. Die Realität sieht nun mal leider anders aus, trotz aller weniger Ausnahmen.

Man muß nicht auf jede neue Studie und Theorie schaun, von Leuten, die letztlich damit ihr Geld verdienen, man sollte auf sich selbst schaun. Was bekommt mir gut, was gefällt mir, womit fühle ich mich gut, gesund und stark. Dieses Schielen auf eine imaginäre Lebensverlängerung, einhergehend mit der krampfhaften Suchen nach Essienzien dazu, ob Tigerhoden, Nashornhörner, Haifischflossen oder Maca und Goji, das ist dasselbe wie im Mittelalter, Hokuspokus und Heilsversprechen. Wir sind davon nicht weit entfernt.

Man muß doch mal eines ernsthaft festellen, Fr. Calment ist ein reines Wunder. Ein für alle Freaks "ungesundes" und daher "unbrauchbares" dazu. Wahrscheinlich deshalb wird dazu nichts berichtet. Ich könnte mir den Hype vorstellen, wenn Fr. Calment als Feministin und als Vegetarierin auf dem Jogging-Laufband zusammengebrochen wäre, und nur deshalb weil sie dabei in der Zeitung gelesen hätte, das der Euro alternativlos ist. Es gibt ansonsten nichts, gar nichts, was Medizin oder AA-Forschung real für eine lebenswerte Lebensverlängerung, außer an Eintagesfliegen und anderen Mehrzellern usw., von Menschen feststellen könnte und vom Labor und Experimenten an Menschen umsetzten würde oder dies zeitnah auch nur erfolgsversprechend umsetzen könnte. Ok, Nichtrauchen, als allgemeingültiges Prinzip, aber nicht nur Helmut Schmidt hat da sicher Einwände.

Wie auch immer, Laborratten hin und her, ob Krebs oder AA, wir wissen letztlich nichts, können nichts wirklich erklären geschweide denn heilen und stehen nachwievor wie der Tor/Narr vor´m Tor. Also laßt uns das Leben freudig genießen, es ist kurz genug, links und rechts nach dem Halm greifen, der Gesundung oder Heilung bedeutet, aber nicht krankhaft und begierig auf dem Boden nach allen Seiten schnüffelnd kriechend und nach dem Ewigsein suchen und die Klippe vor den Augen nicht sehen.

#4 RE: Wieviele Nahrungergänzungen nehmt Ihr? von Methos 12.04.2015 16:45

Hallo Tizian,

das regelmäßige Multi-Wechseln finde ich eine gute Idee! Und Lebensfreude sollte logischerweise auch nicht zu kurz kommen

Deine kritischen Argumente sind ja nicht verkehrt, aber ich glaube niemandem hier im Forum geht es darum die gebrechliche letzte lebensphase künstlich zu verlängern. Das Ziel ist es länger biologisch jung zu bleiben!

Noch vor wenigen Jahrhunderten konnte man schon froh sein, 40 Jahre alt zu werden. Wir leben heute in einer völlig anderen Welt mit exponentiell wachsendem Wissen und immer besseren technischen Möglichkeiten! Wann Verjüngungstherapien "marktreif" sind wissen wir nicht, aber sie werden kommen! Intermittend Fasting usw. kann man heute schon umsetzen, dadurch bleibt man in erster Line gesund und erhöht vielleicht in zweiter Linie die Chancen, noch in den Genuß echter Verjünungstherapien zu kommen!

Gruß
Methos

#5 RE: Wieviele Nahrungergänzungen nehmt Ihr? von La_Croix 12.04.2015 18:10

avatar

Zitat
ich glaube niemandem hier im Forum geht es darum die gebrechliche letzte lebensphase künstlich zu verlängern. Das Ziel ist es länger biologisch jung zu bleiben!


Was wohl schon öfter erklärt wurde...

Zitat
Man muß doch mal eines ernsthaft festellen, Fr. Calment ist ein reines Wunder. Ein für alle Freaks "ungesundes" und daher "unbrauchbares" dazu.



Was genau soll den an ihrem Lebensstil so furchtbar ungesund gewesen sein?
Bis 100 ist sie immer mit dem Rad gefahren, hat sich immer hauptsächlich von Gemüse ernährt.
Soll ihr eines tägliches Glas Wein ungesund gewesen sein?
Oder ihre wöchentlich 1kg Bitterschokolade, die umgerechent auf den Tag nicht mal 1,5 kleinen Tafeln entspricht?
Auch das häufig genannt Argument, dass sie so viel Schokolade gegessen habe relativiert sich doch sehr stark, wenn man bedenkt, das ihre 1kg Schokolade pro Woche nicht mal 150g pro Tag sind.
Das einzig ungesunde an ihrem Lebensstil waren die 1 -2 Zigaretten pro Tag!

#6 RE: Wieviele Nahrungergänzungen nehmt Ihr? von Prometheus 12.04.2015 22:03

avatar

Zitat von La_Croix im Beitrag #5


Zitat
Man muß doch mal eines ernsthaft festellen, Fr. Calment ist ein reines Wunder. Ein für alle Freaks "ungesundes" und daher "unbrauchbares" dazu.


Was genau soll den an ihrem Lebensstil so furchtbar ungesund gewesen sein?
Bis 100 ist sie immer mit dem Rad gefahren, hat sich immer hauptsächlich von Gemüse ernährt.
Soll ihr eines tägliches Glas Wein ungesund gewesen sein?
Oder ihre wöchentlich 1kg Bitterschokolade, die umgerechent auf den Tag nicht mal 1,5 kleinen Tafeln entspricht?
Auch das häufig genannt Argument, dass sie so viel Schokolade gegessen habe relativiert sich doch sehr stark, wenn man bedenkt, das ihre 1kg Schokolade pro Woche nicht mal 150g pro Tag sind.
Das einzig ungesunde an ihrem Lebensstil waren die 1 -2 Zigaretten pro Tag!




Jeanne Calment hat eine recht glückliche Genkonstellation gehabt, z.B. ein sehr geringes Krebsrisiko. Ich denke, diese Annahme ist gerechtfertigt auch ohne dass ihr Genom sequenziert wurde.
Wenn das genetische Krebsrisiko außerordentlich gering ist, könnte Rauchen in geringer Menge sich paradoxerweise sogar positiv auf die Lebensspanne auswirken - Stichwort Hormesis!

P.S.: Wo wir bereits beim Thema Rauchen sind: Hat jemand schon mal die Wirkungen von Menthol recherchiert?

#7 RE: Wieviele Nahrungergänzungen nehmt Ihr? von Lazarus Long 12.04.2015 22:11

Zitat von Prometheus im Beitrag #6


P.S.: Wo wir bereits beim Thema Rauchen sind: Hat jemand schon mal die Wirkungen von Menthol recherchiert?


Denkst Du an Helmuth Schmidt?

#8 RE: Wieviele Nahrungergänzungen nehmt Ihr? von Prometheus 12.04.2015 22:28

avatar

Zitat von Lazarus Long im Beitrag #7
Zitat von Prometheus im Beitrag #6


P.S.: Wo wir bereits beim Thema Rauchen sind: Hat jemand schon mal die Wirkungen von Menthol recherchiert?


Denkst Du an Helmut Schmidt?


Exakt!

Neben einer mutmaßlich ebenfalls extrem glücklichen Genkonstellation wäre das vielleicht eine Erklärung für dieses Raucher-Paradebeispiel.
Kurz einmal selber recherchiert:

The anti-inflammatory activity of L-menthol compared to mint oil in human monocytes in vitro: a novel perspective for its therapeutic use in inflammatory diseases.
http://europepmc.org/abstract/med/9889172

The Gastroprotective Effect of Menthol: Involvement of Anti-Apoptotic, Antioxidant and Anti-Inflammatory Activities
http://journals.plos.org/plosone/article...ne-0086686-g004

Menthol: A simple monoterpene with remarkable biological properties
http://www.sciencedirect.com/science/art...031942213003063

#9 RE: Wieviele Nahrungergänzungen nehmt Ihr? von parcel 04.04.2016 10:12

@Tizian

Gut geschrieben . Ich lebe gesund, aber keineswegs ausschließlich. Ich gehe unheimlich gerne Kaffee trinken und esse dazu immer ein leckeres Stück Kuchen, im Urlaub mache ich das fast täglich, nur an den Tagen, an denen ich ein feudales Mittag- oder Abendessen zu mir nehme, verzichte ich auf meinen geliebten Kuchen.

Ich substituiere viele NEMs und denke, auch dadurch ist meine Gesundheit so besonders gut, das ist sie nämlich wirklich . Aber auf alles zu verzichten was für mich ein Stück Lebensqualität bedeutet, das mache ich keineswegs, das wurde für mich heißen, einen Teil der kostbaren Lebenszeit zu verschenken oder umsonst gelebt zu haben.

#10 RE: Wieviele Nahrungergänzungen nehmt Ihr? von mithut 31.07.2016 10:20

avatar

Dolomit, Hagebutten, Bierhefe, Kokosflocken, Chia, Kakao, Dulse

wenig (genau angepasst) Adsorbentien

NaHCO₃ als Backhilfe und beim Filterkaffee

Spurenelemente krieg ich aus Gewürzen nach Geschmack und Indikation

#11 RE: Wieviele Nahrungergänzungen nehmt Ihr? von _Tabea_ 31.07.2016 16:25

Wofür ist denn Dolomit?
Hagebutten "roh" oder als Tee?

LG Tabea

#12 RE: Wieviele Nahrungergänzungen nehmt Ihr? von mithut 31.07.2016 16:38

avatar

Dolomit ist Ca- und Mg-Carbonat im richtigen Verhältnis 2:1,
rund 2g tgl., weil Ca und Mg m.w. nicht vernünftig übers Essen (und auch nicht mit hartem wasser, was für sich selbst schon wieder fragwürdig ist) abzudecken ist
(und balanciert den Phosphor-Überschuss in meiner Bierhefe und in der Ernährung generell etwas).

Preiswert, für die meisten gut verträglich, chelatieren kann und muss der Körper selbst.

Hagebutten (+Kerne) als Plv., rund 2El tgl.

#13 RE: Wieviele Nahrungergänzungen nehmt Ihr? von Windsurfer 31.07.2016 16:45

avatar

Habe nach ca. einem Jahr NEM-Einnahme jetzt die Multivitaminkapseln reduziert von 2 auf 1 pro Tag. Bei Q10 werde ich umstellen auf Ubiquinol 100mg in der Hoffnung, dass sich das positiv auf die vergrößerte Prostata auswirkt (geändert am 17.08.16).

LEF Two per Day ----------------------1 Kapsel / Tag
LEF Ultra Natural Prostate ----------2 Kapseln / Tag
Q10 Ubiqunon-------------------------100mg / Tag
7Keto ------------------------------------50mg / Tag
Tocotrienol Mischung -----------------50mg / Tag
Vit. A ------------------------------------ seit 09/16 (geändert 09.10.16)
Vitality Augenkapsel -----------------alle 2 Tage (Vision Formula: Lutein, Zeaxanthin, Caritinoide-Mix, Astaxanthin, etc.)
Magnesiumcitrat ----------------------160mg ca. alle 3 Tage
Zink -------------------------------------50mg ca. alle 3 Tage
Vit. C ------------------------------------1g aufgeteilt in Portionen nur bei Bedarf (Erkältung im Anflug)
Vit. D3 + K2 (Edubily)---------------- 3 Tropfen / Tag im Winter, sonst nur K2

Proteinpulver ------------------------- 40g nach Sport (ca. 5-6 Mal/Woche)
Leinöl ----------------------------------- 1 EL/Tag (geändert 09.10.16)

#14 RE: Wieviele Nahrungergänzungen nehmt Ihr? von jayjay 31.07.2016 18:53

avatar

@mithut

"...dolomit ist ca- und mg-carbonat im richtigen verhältnis 2:1,
rund 2g tgl., weil ca und mg m.w. nicht vernünftig übers essen (und auch nicht mit hartem wasser) abzudecken ist..."

Ich hab noch nie Dolomit genommen, aber alle Knochen sind auch so gewachsen.
Andererseits probieren könnte ich es mal, vielleicht bekomme ich diese unschönen weißen Flecken aus den Fingernägeln.

Sollte ich einen Calciummangel haben, denke ich das die Ursache eine genetische Ursache hat. Wie weit ich es mit einer Calciumerhöhung in der Ernährung verbessern kann?

#15 RE: Wieviele Nahrungergänzungen nehmt Ihr? von mithut 31.07.2016 19:09

avatar

Wie auch immer,
Mg hat ja schon fast jeder für sich entdeckt, Vit D hat beinahe den Status eines Superstars,
Ca (Alter, Bewegungsmangel, Frauen, Pille ... )
und Vit C (obwohl oder vll weil Pauling es mit seinem Krebstod beinahe ad absurdum geführt hat!?)
scheinen mir ein Schattendasein zu fristen.

Mir tut's gut, seitdem ich mein "Programm" fahre.

Die weißen Flecken könnten auch auf einen Zn-Mangel deuten,
manche sagen, das wären einfach Lufteinschlüsse.

Wenn du Ca versuchen solltest, nicht mehr als 1g - vorsichtig, nicht zu den Mahlzeiten - und wenn sich die Nieren bemerkbar machen sollten, aufhören und mit Doc abklären! - vll brauchst du es in einer anderen Form oder gar nicht.

Meist werden Carbonate gut vertragen, prinzipiell wäre Ca am Abend gut (wegen des Muskel- und Knochenabbaus über nacht), es kann auch beruhigen und guten Schlaf bringen, allerdings putscht es manche - die sollten es halt morgens nehmen.

#16 RE: Wieviele Nahrungergänzungen nehmt Ihr? von Tizian 17.08.2016 09:15

Zitat von mithut im Beitrag #10
Dolomit, Hagebutten, Bierhefe, Kokosflocken, Chia, Kakao, Dulse

wenig (genau angepasst) Adsorbentien

NaHCO₃ als Backhilfe und beim Filterkaffee

Spurenelemente krieg ich aus Gewürzen nach Geschmack und Indikation


Hallo,

Du als kleiner "Pflanzen-und Kräuterguru" hast meines Wissens noch nicht Heilkräuterklassiker wie z. B. Kamille, Mariendiestel oder Weißdorn genannt oder nutzt diese wohl nicht, obwohl diese auch ohne spezielle Leiden ja allgemeinkörperlich sehr gesund und wohltuend sind. Hat das einen besonderen Grund?

#17 RE: Wieviele Nahrungergänzungen nehmt Ihr? von mithut 17.08.2016 10:46

avatar

Hallo Tizian,
nix Guru, muss eingestehen, dass ich sicher einiges unterschätze oder vernachlässige.

Prinzipiell bevorzuge ich durchaus eher die "heimischen" Pflanzen: Kamille hab ich für die Meinen daheim oft zur Hand, Weißdorn brauche ich nicht und Mariendistel nehme und gebe ich ab und zu. (Adaptogene und "Breitband"-Kräuter gibt es einige.)
Wenn sie in "mein" Programm/"meine" Zielsetzung/meine "Indikationen" zu passen scheinen, kommen viele zum Zug: Das kann von Woche zu Woche, sogar von Tag zu Tag varieren und trotzdem behalte ich ein paar grundsätzliche Dinge bei:

Algen, Hagebutten, Gerstengras, Hopfen, Traubenkernmehl, Kakao, Hafer, Kokos, Ghee, Mandeln, Datteln, Granatapfel, Honig und Melasse (je 2 Tl tgl.),Bierhefeflocken, Schwarzkümmel, (ein wenig Kaffee und Tabak :) ... und einige Gewürze. (Sorry, dass ich mich so oft wiederhole.)
Möglichst wenig Ama erzeugen, (und zwischendurch ein wenig detoxen, entsäuern, "ent-fungi-bakteri-viralsieren"), Agni stärken, ein bisschen Sattva einbringen - und (für mich!) mehr Kapha, Pitta im Zaum halten und Vata mindern.
Mikro-Nährstoffe zuführen (gebe zu, ohne zu messen) = B-Vits, Vit C (organisch und nicht zu knapp), A-Vorstufen, ein wenig Vit K,die Großen Ca und Mg (als Dolomit), K (organisch) , Na (eher sparsam), S (auch organisch, nur meine Pappenheimer kriegen MSM) - die Kleinen: Cu (braucht wahrscheinlich kein Mensch zu suppen), den Rest kriege ich so.

Klingt alles nach Reformkost, schmeckt mir aber sehr!

Noch was, womit ich mir sicher keine Freunde mache: Vit D und E als Supps halte ich für lahme Enten. Meine einzigen echten Ergänzungen sind Glycin, Lysin und wie schon genannt, Dolomit.

Kopfschmerzen hab ich so gut wie weg, Nerven und Stimmung sind wieder halbwegs ok, an Power mangelt es leider etwas. Und die Lähmung lässt sehr zu wünschen übrig, ist halt lähmend :)

Eine gute, regelmäßige und angenehme Verdauung einpendeln ... das ist mir gelungen, etwas anderes könnte ich mir in meinem Zustand auch gar nicht leisten.

Seit ich meinen heißgeliebten Käse und Gluten etwas reduziert habe, schwanken meine allgemeinen Befindlichkeiten nicht mehr so krass.

Naja, so darf ich sein.

Liebe Grüße
Gottfried, mithut

#18 RE: Wieviele Nahrungergänzungen nehmt Ihr? von Tizian 17.08.2016 11:03

Hallo Gottfried,

sehr interessant und unterhaltsam geschrieben! Ich denke, da kann man sich eine Menge abschauen, denn es scheint wohldurchdacht, auch wenn es natürlich auch auf Dich, Deine Ziele und Dein Empfinden zugeschnitten ist. Mich freut jedenfalls sehr, das hier ein kluger, neugieriger, offener und in vielen Bereichen auch sehr (lebens)erfahrener Mensch sein Wissen teilt und seine Meinung sagt! Danke dafür!

Gruß Tizian

#19 RE: Wieviele Nahrungergänzungen nehmt Ihr? von parcel 17.08.2016 11:21

@mithut

Was ich nicht ganz verstehe, warum nutzt Du Kräuter nicht als Tee? Ich habe mich früher auch sehr für Kräuter interessiert und habe sie meistens in Form von Tees zu mir genommen. Das ist einfach und, wenn man den Tee lange ziehen lässt, hat er auch genügend Pflanzenstoffe. Ich habe immer mehrere Kräuter genommen und daraus einen gemischten Tee zubereitet. Geschmeckt hat er nicht, aber er war äußerst gesund, auf jeden Fall habe ich das damals angenommen.

Kräuter, wie Mariendistel kann man als Tee allerdings nicht gebrauchen, die wichtigsten Bestandteile der Pflanze sind nicht wasserlöslich und dann schmeckt er auch bitter, wie Galle .

LG, parcel

#20 RE: Wieviele Nahrungergänzungen nehmt Ihr? von mithut 17.08.2016 11:42

avatar

Ist mir zu umständlich, schmeckt mir kaum, lässt sich alles problemlos ins Essen einbauen oder einfach mit dem Löffel (nicht jeder, ich kann das leicht) einnehmen.

Viele Pflanzen verlangen unterschiedliche Aufbereitungsmethoden./Am ehesten allgemein brauchbar ist ein wässriger Kaltauszug über Nacht.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen