Seite 3 von 4
#41 RE: Anti-Aging Rezepte von La_Croix 10.07.2017 10:15

avatar

Das folgende Rezept ist gut und wirkt sich wohl nicht nur positiv auf den Cholesterinspiegel aus

Zitat
Anti-Cholesterin-Hühnchen-Curry
Dale Pinnock stellt dieses Rezept für ein Anti-Cholesterin-Hühnchen-Curry in seinem Buch „Koch dich gesund!“ vor. Es ist gut bei Erkältungen und Grippe, hohem Cholesterinspiegel, Verstopfung und für eine gesunde Darmflora.

Rezept
Für 4 Personen


Olivenöl, zum Braten
2 große rote Zwiebeln, klein gehackt
6 Knoblauchzehen, fein gehackt
400 g rote Linsen
800 ml Gemüsebrühe
2–3 EL Madras-Curry-Paste (oder eine mildere Form)
6 Hühnerbrüste, ohne Haut, in mundgerechten Stücken
300 g Babyspinat
Meersalz und schwarzer Pfeffer
Joghurt zum Servieren (optional)

Etwas Olivenöl in einem Topf erhitzen. Die Zwiebeln und den Knoblauch darin in 4–5 Minuten glasig dünsten. Die Linsen und etwas Gemüsebrühe angießen und leicht simmern lassen. Während des Kochvorgangs wie bei einem Risotto regelmäßig kleine Mengen Brühe dazugeben, während die Linsen weich werden.

Beginnen die Linsen zu garen, die Curry-Paste und das Hühnerfleisch hinzufügen und gut umrühren. Weiter köcheln lassen und Brühe angießen, bis das Hühnerfleisch fertig ist.

Den Babyspinat in letzter Minute dazugeben, mit Salz und Pfeffer würzen und rühren, bis der Spinat weich ist. Nach Belieben sofort mit einem Klecks Joghurt garnieren und servieren.



http://so-gesund.com/rezept-anti-cholest...uehnchen-curry/

#42 RE: Anti-Aging Rezepte von La_Croix 08.09.2017 11:28

avatar

Zitat
Karpfenauflauf

Zutaten (4 Pers):
600 g Karpfenfilets
300 g Sahne
1 EL Mehl
40 g Butter
80 g geriebener Käse
2 EL geriebene Semmel
2 Eigelb
3 saure Gurken
250 g gekochte (festkochende) Kartoffeln
Saft einer halben Zitrone
1 Bund Dill
weißer gemahlener Pfeffer, Rapsöl zum Braten, Mehl zum Wenden

Zubereitung: Die Butter zerlassen und das Mehl darin anschwitzen. Unter Rühren nach und nach die Sahne zugeben und 2 bis 3 Minuten köcheln lassen, bis die Masse cremig ist. Die Gurken recht klein schneiden, in die Sauce geben. Vom Feuer nehmen, leicht abkühlen lassen und mit 2 Eigelb abziehen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Karpfenfilets in 3 oder 4 gleich große Stücke schneiden. Mit Zitronensaft beträufeln, salzen, pfeffern und in Mehl wenden. In etwas Öl von beiden Seiten anbraten. Eine Auflaufform fetten, die Karpfenstücke hineinlegen. Rundherum die in dünne Scheiben geschnittenen gekochten Kartoffeln verteilen, evtl. noch etwas salzen und alles mit der Soße übergießen. Den Käse mit den Semmelbröseln mischen und auf dem Gericht verteilen. Bei 200 Grad im vorgeheizten Ofen 15 bis 20 Minuten überbacken, bis die Oberfläche goldbraun ist. Mit Dill bestreut servieren.


http://www.n-tv.de/leute/essen/Ein-unter...le19989178.html

Ist ein ganz gutes, sättigendes und proteinreiches Gericht, dass durch das Rapsöl und den Karpfen reich an Omega-3 Fettsäuren ist. Als Käse empfiehlt sich aus Anti-Aging-sicht ein Käse der reich an Menachinon und Spermidin ist, z.B. Cheddar oder Parmesan!
Die sauren Gurken kann man durch frische Gurke ersetzen, wem dann die Säure abgeht kann ja noch etwas Zitronensaft oder Apfelessig dazu geben

#43 RE: Anti-Aging Rezepte von jayjay 08.09.2017 18:49

avatar

Mein höchst selbst erfundenes Antiaging Rezept ;)
Mit kleinen Schwächen:
Ein Rustiko-Brötchen von z.B. Aldi aufschneiden und beide Hälften mit Tomatenmark bestreichen. Dann etwas salzen und darauf eine Viertel Avocado legen, in Scheiben schneiden und verstreichen. Mehrere Radieschen in Scheiben schneiden und auf die Avocado legen und etwas pfeffern. Fertig! Ich finde es ab und zu ganz lecker...

#44 RE: Anti-Aging Rezepte von La_Croix 21.09.2017 06:50

avatar

https://www.bildderfrau.de/kochen-backen...Dream-Team.html

Da gibt es einige Rezepte mit Leinöl, Quark und Kartoffeln.

#45 RE: Anti-Aging Rezepte von La_Croix 10.11.2017 16:36

avatar

Noch haben wir Kürbissaion! Kürbisse sind ware Carotinoid-Oberkracher und richtig zubereitet sind sie auch noch köstlich.

Hokkaido-Kürbisse haben von allen Kürbissen einen der höchsten Mengen an Vitamin-C und Carotinoiden. Man kann bei ihnen auch die Schale essen.

Hier ein gutes methioninarmes und schnelles Rezept, als Zubereitungsvorschlag:

Kürbis-Linsen-Pfanne

Zitat
Zutaten:
540 g Hokkaidokürbis(se), grob gewürfelt
100 g Linsen, rote, Einweichen unnötig!
130 g Möhre(n), klein gewürfelt
2 EL Olivenöl
1 EL Butter
1 TL, gehäuft Chilipulver, mild
1 m.-große Zwiebel(n), geviertelt und fein geschnitten
2 Zehe/n Knoblauch, fein gehackt
1 TL, gehäuft Thymian, Blättchen fein gehackt
120 ml Gemüsebrühe
etwas Zitronensaft
n. B. Salz und Pfeffer

Zubereitung:
In einer breiten Pfanne Öl mit Butter erhitzen, darin die Zwiebeln andünsten und die Möhren zugeben. Nach 5 Min. den Kürbis dazu geben und weitere 5 Min. dünsten. Nun die Linsen kalt abbrausen und dazu in die Pfanne geben, auch den Knoblauch, das Chilipulver und den Thymian. Alles leicht umrühren, mit der Gemüsebrühe aufschütten und zum Kochen bringen. 10 Min. offen köcheln lassen und so die Flüssigkeit reduzieren. Gelegentlich sachte umrühren.

Wenn das Gemüse gar ist, mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken und mit einem Zweig Thymian garniert servieren.




Der Klassiker um Kürbisse zuzubereiten ist natürlich Suppe daraus zu machen. Die kann man auch toll einfrieren und dann einzelne Portionen schnell wieder auftauen und dann essen.

Hier ein gutes Rezept für eine Suppe, die mit ihrem Chili und Ingwer auch gut zum kalten Herbstwetter passt:

Kürbissuppe mit Chili und Ingwer

Zitat
Zutaten (4-6 Pers.)
1 Hokkaido Kürbis
600ml Bio Gemüsebrühe (ohne Hefe)
2 Mohrrüben
1 mittelgroße Schalotte – fein gewürfelt
2 Knoblauchzehen – fein gewürfelt
1 Chilischote – fein gehackt
ca. 1cm frischen Ingwer
1 TL Kurkuma
1 TL Curry
2-3 Lorbeerblätter
3-5 Pimentkörner
Salz, Pfeffer
Ghee (alternativ Kokosfett)
Kürbiskernöl zum Anrichten
1 Handvoll gerösteter Kürbiskerne
1 paar Thymianzweige zur Dekoration

Zubereitung:
Kürbis und Möhren waschen, und verputzen wenn es nötig ist. Die Enden des Kürbis entfernen, halbieren und das Gehäuse nebst Kerne mit einem Löffel ausschaben. Kürbis und Möhren in möglichst gleichmäßig große Stücken schneiden, und in einem Topf mit erhitztem Ghee gleichmäßig anschmoren. Dann Knoblauch- und Zwiebelwürfel hinzugeben und glasig werden lassen.

Gießen Sie das Gemüse mit der Gemüsebrühe auf, und geben die Lorbeerblätter und die Pimentkörner dazu. Bedecken Sie den Topf mit einem Deckel und lassen alles unter gelegentlichem rühren solange bei mittlerer Temperatur köcheln, bis Kürbis und Möhre gar sind. Entfernen Sie Lorbeerblätter und Pimentkörner und pürieren alles, bis es eine feine und cremige Konsistenz hat. Sollte Ihnen die Suppe zu dickflüssig erscheinen, dann geben Sie noch etwas Brühe hinzu. Mengen Sie die übrigen Gewürze unter, und schmecken mit Salz und Pfeffer ab. Für den scharfen Kick geben Sie den gehackten Chili dazu, und reiben mit einer feinen Reibe etwas Ingwer in die Suppe. Verrühren Sie alles nochmals ausreichend.

Tipp!
Alternativ können Sie die Suppe, anstatt mit dem erneuten Zufügen von Brühe, mit Kokosmilch „verlängern“. Das macht die Suppe noch cremiger und verleiht ihr ein köstliches Aroma.
Zum Servieren streuen Sie ein paar geröstete Kürbiskerne auf die Suppe, geben ein paar Tropfen Kürbiskern hinzu und garnieren abschließend mit ein paar jungen Thymianzweigen.
Lassen Sie sich das schöne Herbstgericht schmecken.

Wussten Sie schon?
Dieses Gericht ist ein wahrer Cocktail an natürlichen Wirkstoffen. Die Kombination aus Kurkuma (Curcumin), Knoblauch (S-Allycylstein, Pectine) , Ingwer (Gingerol) und Thymian (Carvacrol, Thymol) hat eine starke Entzündungshemmung. Ingwer (Zingiberen), Kurkuma (Sesquifelandreen) und Chili (Capsaicin) wirken im Allgemeinen schmerzlindernd. Und die Aminosäure Cucurbitin, aus Kürbis und Kürbisöl, wirkt anti-parasitär/-mikrobiell. Sie sehen, Nahrung als Medizin kann gut schmecken!


https://natuerlich-essen.net/2014/09/26/...ili-und-ingwer/

#46 RE: Anti-Aging Rezepte von Timar 03.12.2017 21:07

avatar

Danke - vor allem an Prometheus und La Croix - für die vielen spannenden Rezepte in diesem Thema, von denen mir schon einige als Anregung für meine eigenen kulinarischen Kreationen gedient haben.

Als leidenschaftlichem Hobbykoch mit ernährungswissenschaftlichen Hintergrundwissen liegt mir die "Anti-Aging-Küche" natürlich auch ganz besonders am Herzen und so hatte ich schon lange vor, hier im Gegenzug einige meiner Lieblingsrezepte zu präsentieren, doch die Kombination aus Zeitmangel und eigenem Anspruch (insbesondere, was appetitanregende Fotos betrifft) hat mich bisher leider erfolgreich davon abgehalten.

Nun fiel mir heute, anlässlich des 1. Advents, wieder ein, dass ich demnächst Verpflichtungen zu erfüllen habe, was die Versorgung meines Verwandten- und Freundeskreises mit gesunden Weihnachsleckerein betrifft - und tatsächlich, ich habe dafür bereits ein Rezept samt Foto. Die besten Vorraussetzungen also, in dieses Thema einzusteigen, zumal es ja kaum eine Zeit des Jahres gibt, in der eine Besinnung auf gesunde Ernährung dringender geboten scheint, als die Weihnachtszeit, in der selbst ernährungsbewusste Menschen dazu neigen, ein wenig der Völlerei zu verfallen oder zuckriges Gebäck mit noch zuckrigerem Glühwein herunterzuspülen. Ich selbst bin der Letzte, der in dieser dunklen Jahrezeit ganz gegen derartige Versuchungen gefeit wäre, daher versuche ich, anstatt Entsagung zu üben, lieber meinen Blick auf die gesünderen aber ganz bestimmt nicht minder leckeren Alternativen zu richten und diese dabei vielleicht noch ein wenig zu "optimieren"... et voilà:

[Warnung vorweg an eingefleischte Low-Carb-Anhänger: bitte an dieser Stelle aufhören, weiter zu lesen!]




Bayrisches Früchtebrot (Hutzelbrot)

Ein traditionelles Weihnachsgebäck, dessen Ursprünge sich bis in Mittelalter zurückverfolgen lassen. Es wurde wohl dereinst auf Sauerteigbasis hergestellt und mit jenen Nüssen und Trockenfrüchten angereichert, die regional verfügbar waren - vor allem Haselnüssen, Rosinen, getrockneten Birnen (Hutzeln) Pflaumen und Pfirsichen. Ähnlich wie beim Dresdner Stollen, der sich von der kargen Fastenspeise des Mittelalters dank päpstlicher "Ausnahmegenehmigung" zur immer üppigeren Festspeise entwickelte, ging es dann mit dem Aufkommen des Bürgertums auch darum, durch besonders edle, von weither importierte Zutaten wie Mandeln, Feigen, Datteln oder Zitrusschalen den eigenen sozialen Stand zur Schau zu stellen. Ironischerweise sind in unserer globalisieren Zeit ausgerechnet die namensgebenden Hutzeln ausserhalb Bayerns kaum zu bekommen. Das folgende Rezept kommt aber auch ohne aus. Man nehme:

Zitat
200 g Vollkornmehl (Weizen oder Dinkel)
4 mittelgroße Eier
100 g Honig
200 g Nüsse (nach belieben)
500 g Trockenfrüchte (nach belieben, auch Zitronat/Orangeat)
2 El Rum
2 Tl Backpulver
2 Tl Zimt
1 Tl Ingwer
1 Prise Salz



Für das oben abgebildete Brot habe ich Haselnüsse, Rosinen, Feigen, Datteln und Zitronat benutzt, aber für welche Kombination man sich genau entscheidet, ist ganz den eigenen Vorlieben überlassen - jedenfalls solange es sich um eher weiche Trockenfrüchte handelt. Und natürlich sollten nur Trockenfrüchte ohne Zuckerzusatz verwendet werden (die einzige, für mich akzeptable Ausnahme sind Zitronat und Orangeat, weil Schalen von Zitrusfrüchten große Mengen an bioaktiven Flavonoiden enthalten und durch das Kandieren überhaupt erst genießbar gemacht werden).

Der Einfachheit halber handelt es sich bei diesem Rezept um einen Rührteig, aber wer die Muße dafür hat und es ganz traditionell angehen will, - oder aber vegan, denn hierfür werden keine Eier benötigt - kann natürlich auch einen Sauerteig dafür nehmen. In diesem Fall empfiehlt es sich aber, zunächst ein kleines Testbrot zu backen, denn die schweren Zutaten mit denen das Brot beladen ist, verlangen dem Sauerteig einiges an "Auftriebskraft" ab und bei einem misslungenem Brot ist es doch ein wenig Schade um die ganzen Zutaten.

Auch bei den Gewürzen kann man natürlich experimentieren. Das dominierende Grundgewürz ist eigentlich immer der Zimt; Ingwer unterstreicht den fruchtigen Geschmack. Ansonsten steht das ganze übrige Arsenal an "Weinachtsgewürzen" zur Verfügung: Kardamom, Nelke, Piment, Anis, Muskat...

Zubereitung:

Die größeren Trockenfrüchte in fingerkuppengroße Stücke schneiden, zusammen mit den anderen Trockenfrüchten in eine Schüssel heben und mit dem Rum und weiteren 2 El Wasser beträufeln. Gut vermengen und einige Stunden (am besten über Nacht) durchziehen lassen.

Die Eier mit dem Honig aufschlagen und dann langsam das zuvor mit dem Backpulver und den Gewürzen vermischte Mehl einrühren. Anschließend behutsam die Nüsse und die Früchtemischung unterheben. In eine gefettete oder mit Backpapier ausgelegte Kastenform geben und bei 150°-175° C etwa eine halbe Stunde auf mittlerer Schiene backen, bis das Brot eine leicht gebräunte Kruste hat.

Anmerkung:

Wie bereits angedeutet passt dieses Früchtebrot sicher nicht zu einer strikten Low-Carb-Ernährung (auf deren Sinn und Unsinn ich an dieser Stelle nicht weiter eingehen will). Als gesunde Alternative zu gängigem Weinachtsgebäck enthält es natürlich ebenfalls viel Zucker, aber die Betonung liegt hier auf "natürlich": der Zucker stammt zum überwiegenden Teil aus den verarbeiteten Trockenfrüchten, zu einem geringeren aus dem Honig und kommt somit in seiner "vollwertigen" Form daher, nämlich begleitet von reichlich Ballaststoffen und sekundären Pflanzenstoffen.

Diesen Unterschied merkt man auch beim Naschen: egal wie verführerisch das Früchtebrot schmeckt, es ist derart sättigend, dass man im Gegensatz zu Gebäck aus raffinierten Kohlenhydraten kaum in Versuchung kommen kann, zuviel davon zu essen. Eine Scheibe, höchstens zwei, und die Lust auf Süßes ist gestillt.

#47 RE: Anti-Aging Rezepte von La_Croix 13.01.2018 13:34

avatar

Rezepte vom Ernährungsexperten Dr. Meißner

Mediterrane Tomatensuppe

Zitat
- Einkaufsliste für eine Person -

150g passierte Tomaten
½ Zwiebel
1/8 Gemüsebrühe
2 EL gehacktes Basilikum
etwas jodiertes Speisesalz, Pfeffer, Rosmarin, frische Kräuter


Zubereitung:
Zwiebel fein hacken und zusammen mit den passierten Tomaten und der Gemüsebrühe in einem Topf zum Kochen bringen. Die Suppe mit Salz, Pfeffer, und frischen Kräutern würzen. Basilikum kurz vor dem Servieren hinzugeben.



Lachsnudeln

Zitat
- Einkaufsliste für eine Person -

100g Bandnudeln, ggf. Vollkornprodukte
50g frischer Lachs
60g frische Tomaten
20g frische Zwiebeln
1 TL Oliven- oder Rapsöl
2 TL saure Sahne
etwas jodiertes Speisesalz, Zitronensaft, Pfeffer und frische Kräuter (Dill)



Zubereitung:
Die Bandnudeln bissfest kochen, je nach Herstellerangaben. Kleine Zwiebel schälen und in Würfel schneiden. Öl in einer beschichteten Pfanne leicht erhitzen und die Zwiebel darin glasig werden lassen. Die Tomate waschen, zerkleinern und zugeben. Den Lachs in Streifen schneiden und ebenfalls dazugeben. Zwei Teelöffel saure Sahne zum Lachs geben und mit Zitronensaft, Dill, Jodsalz und Pfeffer abschmecken.

https://www.focus.de/gesundheit/experten...id_8278464.html

#48 RE: Anti-Aging Rezepte von Timar 21.01.2018 21:47

avatar

Ok, da ich mir vorgenommen hatte hier regelmäßig Rezepte beizusteuern, hier mein Abendessen von vorhin, leider ohne Foto da schon aufgegessen

Das Rezept folgt meiner generellen Koch-Strategie, die gewohnten Verhältnisse auf dem Teller umzukehren, d.h. die "Gemüsebeilage" den größten Raum zu geben. So lassen sich leicht viele Gerichte im Sinne einer "Anti-Aging-Küche" umgestalten, ohne völligen Verzicht üben zu müssen. Und je mehr man sich an diese "gemüsebasierte" Ernährung gewöhnt, desto fader und unattraktiver erscheinen einem die Fleisch- und Frittenberge, die manch einer auf dem Teller liegen hat.

Brokkoli mit Vollkorn-Penne in Gorgonzola-Sauce

Zitat
Für 2-3 Portionen:

500 g (1 Kopf) Brokkoli
250 g Vollkorn-Penne
200 g Gorgonzola
100 ml Milch
50 g Parmigiano
50 g gehobelte Mandeln
1 mittelgroße Zwiebel
1-2 Knoblauchzehen
2 El Olivenöl
Salz, Pfeffer, Muskatnuss und Oregano



Den Brokkoli in kleine Röschen zerteilen, den Stiel schälen und ebenfalls in Stücke schneiden. Die Nudeln kochen und abgießen, wenn sie noch nicht ganz "al dente" sind. Den Brokkoli in einem Kochtopf mit Dampfeinsatz oder in der Mikrowelle kurz vorgaren, so dass er etwa die selbe Bissfestigkeit wie die Nudeln hat. In einer Pfanne Olivenöl erhitzen und die gehackte Zwiebel darin glasig andünsten, dann den zerdrückten Knoblauch, reichlich Pfeffer sowie eine Prise Mußkatnuss und zerriebenen Oregano dazu geben und kurz mitdünsten. Mit der Milch ablöschen und den Gorgonzola und den geriebenen Parmeggiano unter rühren darin schmelzen lassen. Mit Salz abschmecken und die Nudeln und den Brokkoli dazu geben, gut vermengen und auf kleinster Stufe noch einige Minuten durchziehen lassen.

Die gehobelten Mandeln in einer kleinen Pfanne leicht anrösten und das Gericht auf dem Teller damit garnieren.

Soweit das Rezept. Ich hatte mir auch vorgenommen, jeweils ein paar Worte zu den gesundheitlichen Vorzügen der Zutaten zu verlieren. Nun sollte das beim Brokkoli relativ überflüssig sein und ich verweise einfach auf das Thema dazu. Pasta gehört auch in der raffinierten Form zu den günstigeren Kohlenhydraten, da sie, solange eben "al dente" und nicht zu Brei gekocht - verglichen etwa mit Kartoffeln oder Weißbrot - einen relativ geringen glykämischen Index aufweist. Vollkornpasta mag nicht jedermanns Sache sein, aber ich empfehle doch, es bei diesem Gericht einmal damit zu versuchen, denn meiner Meinung nach harmoniert der kräftigere Geschmack sehr gut mit dem ebenfalls kräftigen Gorgonzola. Stichwort Gorgonzola: dieser mag zwar wie fast alle Käse viel gesättigtes Fett enthalten, aber erstens wissen wir heute, dass Milchfett nicht mit anderen gesättigten Fetten in eine Schublade zu stecken ist, und z.B. einen protektiven Effekt gegen Diabetes zu haben scheint, zweitens enhält Käse neben reichlich Calcium und Protein Fermentationsprodukte wie blutdrucksenkende Peptide oder (besonders Parmigiano das unter Anti-Aging-Gesichtspunkten besonders spannende Spermidin, und drittens enhält Gorgonzola ebenso wie andere Blauschimmelkäse die Schimmelkultur penicillium roqueforti, die den Käse mit einer eine Reihe bioaktiver und entzündungshemmender Substanzen anreichern.

In diesem Sinne: guten Appetit!

#49 RE: Anti-Aging Rezepte von parcel 25.01.2018 20:05

Bei meinem letzten Check vor 14 Tagen war mein Gesamteiweiß unter der Norm. Meine Ernährung besteht auch aus vielen KH und nur wenig Eiweiß. Nun suche ich nach möglichst vegetarischen Rezepten, die meinen Eiweißpegel wieder ein wenig nach oben bringen könnten. Da ich Quark, angereichert mit Kräutern oder auch mit Früchten gerne esse, werde ich dieses einfache Rezept mal ausprobieren http://abnehmtricks-und-abnehmtipps.de/t...e-beim-abnehmen. Abnehmen möchte ich allerdings nicht, aber ich denke, wenn ich ansonsten esse wie bisher, wird sich diesbezüglich auch nichts tun.

•2 geschlagene Eiklar
•Saft einer Zitrone
•250 Gramm Magerquark
•flüssiger Süßstoff nach Belieben
Und Zimt nach Geschmack

#50 RE: Anti-Aging Rezepte von Dr.Faust 25.01.2018 21:25

Das Rezept ist ja nicht wirklich vegan, oder? Mein Rezept ist auch nicht vegan,
aber das ist mir nicht so wichtig:

1 Becher Bio-Joghurt, 3,5% Fett
1 EL ISO Whey von Frey Nutr.
1 EL Kollagen Hydrolysat von Primal State
2 TL Kakao entölt, ohne Zucker
1/2 TL Zimt
1 Ei, komplett
1 Prise Kurkuma
ein wenig Honig, muss nicht
alles schön gerührt mit dem Schneebesen

Man kann den Eiweißgehalt variieren.

Meist füge ich noch hinzu: Arginin, Citrullin, Kreatin, ALA, OPC,....
Dann muss mans nicht noch extra nehmen.

#51 RE: Anti-Aging Rezepte von parcel 25.01.2018 22:31

@Dr.Faust

Nein, vegan ist das Rezept nicht, es ist vegetarisch und ich suche auch nach vegetarischen Rezepten.

#52 RE: Anti-Aging Rezepte von Dr.Faust 25.01.2018 22:56

Wenn man Muskeln aufbauen will, dann sollten alle Aminosäuren schon zur Verfügung
stehen. Sagt jedenfalls die dementsprechend Literatur, und erscheint mir auch nachvollziehbar.
Man warnt ja immer wieder wg. der Nieren ... Gemessen hab ich das noch nie. Eigentlich
interessiert mich mehr die "lean body mass", die möglichst groß sein soll.

Mit den Mengen bin ich ja ehe noch zurückhaltend. Aber pro Woche esse ich ca. 7 Eier
(immer komplett): roh, gekocht oder "sunny side up" in der Pfanne.

Kollagen ist sicher nicht vegetarisch, aber Molkeprotein würde doch gehen? Bei Kollagen
denke ich u.a. an A-A für die Haut.

#53 RE: Anti-Aging Rezepte von La_Croix 14.02.2018 07:00

avatar

Hier eine nette Idee, vom Nestle Blog.

Schichtsalate - Mittagessen im Einweckglas

Zitat
Wie wär’s mit einem Schichtsalat? Vor allem in den Sommermonaten sind Salate im Einweckglas die ideale Lösung für ein gesundes Mittagessen. Man kann sie direkt vor der Arbeit oder am Tag davor zubereiten. Sie sind problemlos transportfähig und eine Küche im Büro ist nicht notwendig. Ein weiteres Plus – wenn wir schon wissen, was es zu Essen gibt (und vor allem, DASS es etwas zu Essen gibt), weiß das auch unser Magen und spielt uns nicht vor, kurz vor dem Hungertod zu stehen und möglichst viel und schnell reinstopfen zu müssen, sobald Essbares unseren Weg kreuzt.

Richtig schichten

Wenn man ein paar Prinzipien bei der Zusammenstellung der Schichten einhält, bleibt der Salat frisch und knackig bis zur Mittagspause:

1. Schicht: Kohlenhydratreiche Lebensmittel wie Erdäpfel, Quinoa, Nudeln oder Reis. Diese bilden eine feste Grundlage, sacken nicht zusammen und saugen kaum Flüssigkeit auf.
2. Schicht: Dressings und Milchprodukte, wie Mozzarella oder Joghurt.
3. Schicht: Obst & Gemüse: nun kommt festes Obst und Gemüse zum Einsatz, wie Karotten, Paprika oder Gurken.
4. Schicht: Proteinhaltige Zutaten: z.B. gekochte Eier oder Hühnerbruststreifen
5. Schicht: Blattgrün & Toppings: Zum Schluss kommen Rucola, Vogerlsalat, Babyspinat und Co. zum Einsatz. Als oberste Schicht sind sie besonders geschützt und werden nicht matschig durchs Dressing oder zusammengedrückt. Ein paar Nüsse oder Samen als Topping geben dem Salat dann noch den letzten Feinschliff.

Rezept-Tipps

Hirsesalat mit Spinat und Hühnerfiletstreifen
1. Schicht: Hirse, ca. 20 Min. kochen. Tipp: Kochwasser mit MAGGI Gemüsesuppe würzen!
2. Schicht: Dressing: 1-2 EL Zitronensaft (erhöht die Verfügbarkeit von Eisen aus der Hirse), 2 EL Olivenöl
3. Schicht: Brokkoliröschen: ca. 2 Minuten in Salzwasser kochen
4. Schicht: Hühnerfilet: Mit Pfeffer und Salz würzen, kurz scharf anbraten von beiden Seiten, mit etwas Suppe aufgießen und bei mittlerer Temperatur fertig garen. Oder mit "MAGGI Saftige Hendlhaxerl mit Kräutern" Bratsackerl zubereiten. Filets noch heiß in mundgerechte Stücke schneiden und auf den Brokkoliröschen verteilen.
5. Schicht: frischer Babyspinat, gewaschen. Ein paar Walnüssen als Topping darüber streuen.

Sommersalat mit Feta und Wassermelone
1. Schicht: Penne: bissfest kochen und kalt abschrecken
2. Schicht: Dressing: 2 EL Olivenöl, 1 EL Limettensaft, 1 EL (Marillen-)Essig, mit Salz und Pfeffer abschmecken
3. Schicht: Kirschtomaten, halbiert; Jungzwiebel, in dünne Ringe geschnitten; Wassermelone, in Würfel geschnitten
4. Schicht: Feta, würfelig geschnitten
5. Schicht: ein paar Blätter Minze


http://ernaehrung-gesundheit-wohlbefinde...-furs-buro.html

#54 RE: Anti-Aging Rezepte von Timar 18.02.2018 13:11

avatar

In der Regel gibt es zum Frückstück ja mein spezielles Müsli, aber Sonntags mache ich mir zur Abwechslung gerne mal Blaubeerpfannkuchen

Entsprechend meiner allgemeinen Kochphilosophie habe ich bei diesem Rezept den Blaubeergehalt maximiert!

Für 4 kleine Pfannkuchen (ø 10-12 cm) nehme man:

1 Ei (Größe L)
50 ml Milch
100 g Vollkornmehl
1/2 Tütchen Backpulver
125 g Blaubeeren
Butter oder Rapsöl zum Ausbacken
1/2 Becher Crème fraîche oder griechischen Joghurt
Vanillezucker bzw. -Xylit

Ei mit Milch aufschlagen und das mit dem Backpulver vermengte Vollkornmehl einrühren.

Wichtig ist, dass der Teig die richtige Konsistenz hat, um diese Menge an Blaubeeren zu halten. Er muss so dickflüssig sein, dass er sich gerade noch gut von der Kelle löst, aber in der Pfanne nicht zu sehr zerfließt, so dass die Pfannkuchen dicker werden, als die Blaubeeren darin. Also Milch- oder Mehlmenge entsprechend abstimmen.

Wenn die Konsitenz stimmt, vorsichtig die Blaubeeren unterheben und die Pfannkuchen in einer beschichteten, nicht zu heißen Pfanne von beiden Seiten in reichlich Butter oder Rapsöl ausbacken.

Darauf macht sich ein Schlag Crème fraîche oder griechischer Joghurt mit etwas Vanillezucker bestreut sehr gut!

#55 RE: Anti-Aging Rezepte von Timar 10.03.2018 22:03

avatar

Heute Abend gab es einen wahren "Superfood-Salat":



Babyleaf-Salat mit gebratenen Austernsaitlingen, Feta, Kalamata-Oliven und getrockneten Tomaten. Dazu Walnuss-Baguette und ein Glas Rotwein.

Zu Austernpilzen könnte ich hier ein eine ganze Menge schreiben (z.B. dass sie bis zu 2% ihrer Trockenmasse an Lovastatin enthalten und äusserst reich an Ergothionein und beta-Glucan sind), aber das spare ich mir für ein späteres Pilz-Thema auf. Auf jeden Fall handelt es sich nicht nur um einen geschmacklich wunderbaren, sondern neben dem fernöstlichen Shitaake auch um den gesundheitlich interessantesten Zuchtpilz.

Die Austernpilze auf diesem Salat sind eigentlich nicht gebraten, sondern mit Olivenöl, Rosmarin und Knoblauch im Ofen gebacken - sie waren von Gestern übrig. Wenn es schnell gehen soll, lassen sich sich aber auch genauso gut in der Pfanne braten.

Die Salatbasis bildet meine absolute Lieblingsmischung, wegen der ich mindestens einmal die Woche bei Netto einkaufen gehen, da ich sie sonst nirgendwo in dieser tollen Zusammenstellung finden kann: Batavia, rote Beete, Spinat, Mangold und Mizuna. Kommt aus Italien, leider nicht bio, gibt es dafür mit 1€ pro Packung aber auch fast geschenkt. (Man muss allerdings auf die Frische achten, denn der Salat liegt bei Netto nicht im Kühlregal und schnell finden sich in der zu eng gepackten Schale welke oder gammlige Blätter. Daher sollte man den Salat zuhause auch direkt waschen und in eine große Tupperdose umfüllen - dann hält er sich im Kühlschrank bis zu einer Woche)

Wenn man schon bei Netto ist, kann man auch gleich ein paar Gläser getrocknete Tomaten mitnehmen, die es dort als qualitativ gute Eigenmarke in Rapsöl eingelegt gibt (meist bekommt man sie nämlich nur in Omega-6-lastigen Sonnenblumenöl). Oder am besten: man kauft die getrockneten Tomaten als Rohware, lässt sie eine Stunde in heißem Essigwasser ziehen, lässt sie gut abtropfen und legt sie dann selbst mit Knoblauch und Kräutern in gutem Olivenöl ein - und lässt sie vor der Verwendung mindestens eine Woche durchziehen. Ob fertig oder selbst gemacht: getrocknete Tomaten sind eine wahre Lycopin-Bombe und belegen mit fast 50 mg pro 100 g den unangefochtenen Spitzenplatz in der USDA-Liste der lykopinreichsten Lebensmittel. Hinzu kommt noch, dass das Einweichen in Essigwasser und das Einlegen in Öl die Bioverfügbarkeit enorm erhöht.

Das andere Antipasti-Superfood sind natürlich Oliven - und zwar nicht die billigen geschwärzten, die man hierzulande leider selbst in der gehobenen Gastronomie oft serviert bekommt, sondern natürlich gereifte, die nicht nur geschmacklich sondern auch was den Polyphenolgehalt betrifft um Klassen besser sind. Eine meiner absoluten Lieblingssorten, die sich mit ihrem mild-aromatischen Geschmack sehr gut in diesem Salat macht, sind die griechischen Kalamata-Oliven.

Aber Kalamata-Oliven ohne Feta, das geht natürlich nicht - finden auch die mild-nussigen Austernsaitlinge, die in dem säuerlich-kräftigen Frischkäse ihren kulinarischen Kontrapunkt gefunden haben. Echter griechischer Feta (seit 2002 übrigens eine EU-weit geschützte Herkunftsbezeichnung), der aus der Milch von Ziegen und Schafen hergestellt wird, die auf den kräuterreichen Magerböden des Peloponnes weiden, hat geschmacklich und gesundheitlich denn auch ebenso wenig mit "Hirtenkäse" aus Kuhmilch zu tun wie Kalamata- mit geschwärzten Billigoliven.

Cherrytomaten und Gurke frischen den Salat schließlich noch ein wenig auf.

Darüber kommt frisch gemahlener Pfeffer, Balsamico-Essig und ein gutes Olivenöl. Dazu gebe ich immer noch etwas von dem Öl, in dem die Tomaten eingelegt sind und (anstatt Salz) auch von dem Oliven-Sud über den Salat, da beides sehr aromatisch und zu schade zum Wegschütten ist.

#56 RE: Anti-Aging Rezepte von La_Croix 12.03.2018 10:07

avatar

Hallo Timar,

Bäckst du das Walnussbaguette auch selbst?
Rezepte dafür gibt es haufenweise im Netz, z.B. hier:
https://www.ichkoche.at/walnuss-baguette-rezept-227791

Ich hab noch nie selbst Brot gebacken. Denkst du persönlich es lohnt sich das aus gesundheitlicher Sicht, oder ist der Zeitaufwand es eher nicht Wert, weil die Vollkornprodukte, die man kaufen kann ohnehin gut genug sind?

#57 RE: Anti-Aging Rezepte von Timar 13.03.2018 14:39

avatar

Nein, denn ich habe das Glück einen hervorragenden Bäcker in meiner Nähe zu haben, der seinem Brot noch eine traditionelle, mehrtägige Teigführung gönnt - an so eine Qualität ist mit vertretbarem Aufwand und den zu Hause zur Verfügung stehenden Mitteln schwer heranzukommen. Meine bisherigen Versuche waren entweder vom Ergebnis eher enttäuschend, oder der Aufwand (eigene Sauerteigkultivierung) war zu groß, um im Alltag praktikabel zu sein. Dazu kommt, dass ich auch kein allzu großer Brotesser bin.

#58 RE: Anti-Aging Rezepte von Curious 14.03.2018 10:37

Zitat von Timar im Beitrag #54
In der Regel gibt es zum Frückstück ja mein spezielles Müsli...



Hi Timar,
dann lass uns doch mal an dem Rezept teilhaben. Ein gutes Morgenmüsli ist ja immer eine feine Sache...

#59 RE: Anti-Aging Rezepte von parcel 17.04.2018 19:43

Sauer macht lustig und Essig ist gesund, wie wäre es mit einem leckeren Gurken-Kartoffelsalat.

Zutaten für 3 Portionen:

400 g fest kochende Kartoffeln
Salz
1 Schalotte
150 ml Gemüsebrühe
4 El Weißweinessig
Pfeffer
6 El Rapsöl
1 Salatgurke, (400 g)
0.5 Bund Dill

https://www.essen-und-trinken.de/rezepte...-kartoffelsalat

#60 RE: Anti-Aging Rezepte von La_Croix 24.04.2018 08:54

avatar

Das ist ganz gut:

Sanddorn-Joghurt mit Kokos-Crunch

Zutaten (4 Personen)

Zitat
Sanddorn-Joghurt
500 g griechischer Joghurt (10 % Fett)
5 Mandarinen
1 Banane
30 ml Sanddorn-Saft
2 EL Honig

Kokos-Crunch
150 g grobe Dinkelflocken
100 g Kokosflocken
1–2 EL Kokosöl
1–2 EL Honig

Außerdem
2 EL Leinsaat
2 Kiwis
4 Physalis



Zubereitung

Zitat
Für den Kokos-Crunch die Dinkelflocken auf einem kleinen Blech ausbreiten und mit den Kokosflocken, dem Kokosöl und etwas Honig mischen. Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad – circa 10 Minuten – bräunen. Auskühlen lassen, zerkrümeln und den Leinsamen unterheben. Zum Aufbewahren in ein Schraubglas füllen.
Den Joghurt in eine Schüssel geben und mit Sanddornsaft und Honig glatt rühren. Die Mandarinen und die Banane schälen und in Scheiben schneiden. Alles unter den Joghurt mischen und kurz ziehen lassen. Den Fruchtjoghurt in Portionsschalen füllen und mit Kokos-Crunch und Früchten verzieren.

Ullas Küchentipps
Tipps zur Zubereitung
Leinsamen nicht rösten, da die wertvollen Omega-3-Fettsäuren durch Hitze zerstört werden. Die kleinen braunen Körner besser später unter die abgekühlten Knusperflocken mischen. Griechischer Joghurt schmeckt sehr sahnig und steht zum sauren Sanddorn in einem schönen geschmacklichen Kontrast. Auch Ricotta wäre denkbar, weil er weniger sauer als Quark schmeckt. Die Hälfte der Honigmenge kommt roh unter den Joghurt. Honig behält unerhitzt seine wertvollen Inhaltstoffe. Beim gebackenen Crunch sorgt er nur für Süße und für schönen Geschmack, da die gesundheitsfördernden Enzyme ab 40 Grad zerstört werden.

Sandorn ist heimisches Superfood
Den Sanddorn bezeichnet man auch als die Zitrone des Nordens. Die orangenen Beeren enthalten zehnmal mehr Vitamin C als Südfrüchte. Sanddornsaft ist aber nicht gleich Sanddornsaft. Am besten Sanddorn-Vollsaft, Ursaft oder Muttersaft kaufen. Den bekommt man in Reformhäusern oder im Naturkosthandel. Damit die wertvollen Inhaltstoffe der Beeren möglichst vollständig erhalten bleiben, kommt es auf eine schonende Verarbeitung bei der Produktion an.

Rohe Kiwis und Milchprodukte vertragen sich nicht
Wer gerne Kiwis isst, kann jetzt im Winter auch auf diesen guten Vitamin-C und Beta-Carotin-Lieferanten ausweichen. Allerdings sollte die Früchte für den Joghurt vorher kurz auf 35 Grad erwärmt werden. Rohe Kiwis enthalten – so wie Ananas – das Enzym Actinidain, das mit Milchprodukten zusammen bitter reagiert. Davon sind besonders die grasgrünen Kiwi-Sorten betroffen. Wer nicht erhitzen will, kann auch gelbfleischige Kiwis kaufen, die kaum Actinidain enthalten.

Bio ist bei exotischen Früchten besser
Als Verzierung eignen sich Physalis, die auch Kapstachelbeeren heißen. Wer im Winter exotische Obstsorten in den Einkaufskorb legt, sollte möglichst darauf achten, dass die Früchte aus biologischem Anbau stammen. Hier wird in den fernen Herkunftsländern eher auf Umweltschutz und faire Arbeitsbedingungen geachtet. Der Aufpreis bei Zitrusfrüchten rechnet sich, da man die unbehandelte Schale mitnutzen kann. Sie eignet sich zum Aromatisieren von Speisen oder verfeinert Zucker für Desserts und Kuchen.


https://www1.wdr.de/verbraucher/rezepte/...oghurt-100.html

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen