Seite 4 von 5
#61 der Muskel als Hormondrüse von Scout 26.03.2016 14:10

An active lifestyle is crucial to maintain health into old age; inversely, sedentariness has been linked to an elevated risk for many chronic diseases. The discovery of myokines, hormones produced by skeletal muscle tissue, suggests the possibility that these might be molecular mediators of the whole body effects of exercise originating from contracting muscle fibers. Even though less is known about the sedentary state, the lack of contraction-induced myokines or the production of a distinct set of hormones in the inactive muscle could likewise contribute to pathological consequences in this context. In this review, we try to summarize the most recent developments in the study of muscle as an endocrine organ and speculate about the potential impact on our understanding of exercise and sedentary physiology, respectively.

Keywords: Skeletal muscle, exercise, myokines, inflammation, PGC-1α

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4657151/

#62 RE: der Muskel als Hormondrüse von Prometheus 31.03.2016 16:17

avatar

Bei Sportlern finden sich regelmäßig hohe Werte von Klotho - Vielleicht ist das auch eine Erklärung für die Anti-Aging-Effekte von Sport?

Serum Klotho Levels in Trained Athletes
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4780197/

siehe auch: RE:Klotho

#63 RE: Wundermittel Bewegung von La_Croix 05.07.2016 18:17

avatar

Faustregeln für Fitness
Die Vienna Active Ageing Study beweist den Zusammenhang zwischen Bewegung und Immunsystem – das Prinzip "Use it or lose it" gilt lebenslänglich

In Wien tagen derzeit die Sportwissenschafter am ECSS-Kongress (European College of Sport Science). Insgesamt 2700 Teilnehmer und Teilnehmerinnen präsentieren im Austria Center ihre neuesten Erkenntnisse. Eine zentrale Frage ist, welcher Sport, in welchem Ausmaß, wem gut tut. Studien der Österreichischen Sportuniversität beweisen: Bewegung ist essentiell bis ins hohe Alter. Die Vienna-Active Ageing-Study belegt den Zusammenhang zwischen Bewegung und der Stärkung des Immunsystems, bis hin zur Krebsprävention. In dieser Studie wurden 120 Teilnehmende zwischen 65 und 97 Jahren im Zeitraum von 18 Monaten untersucht. Diese Altersgruppe ist gefährdet. Finden Bewegungseinschränkungen statt, wirkt sich das auf die Muskulatur aus, denn bereits ab dem 30. Lebensjahr beginnt der natürliche Abbau der Muskulatur, ab 60 beschleunigt sich der Verlust der Muskelkraft auf rund ein Prozent Abnahme pro Jahr. Wider den Muskelschwund Wenn Tätigkeiten wie Treppensteigen oder aus dem Sessel aufstehen schwer fallen, kann das ein Zeichen für Sarkopenie sein. "Von Sarkopenie, der krankhaften Form des altersbedingten Muskelschwundes sind weltweit rund 15 Prozent der über 65-Jährigen betroffen, bei Personen ab 80 sind es fast 50 Prozent", erklärt Sportwissenschafterin Barbara Wessner, die auch ECSS-Komiteemitglied ist. "Wesentlich ist, dass man – egal in welchem Alter und Stadium des Muskelschwundes – durch gezieltes Kraft-Ausdauertraining Verbesserungen erwirken kann. Leichte Ausdauerbelastung, wie sie früher empfohlen wurde, ist zu wenig. Positiv ist, dass man egal in welchem Alter Erfolge erzielen und den Muskelschwund eindämmen kann", betont Wessner. Das Resultat der Studie: Durch Krafttraining kann der Muskelabbau nicht nur gestoppt, sondern können auch Zuwächse von 20 bis 30 Prozent der Muskelfunktion erzielt werden. "Hierbei geht es insbesondere um den Wiederaufbau der Muskelfunktionalität. TeilnehmerInnen, die zu Beginn der Studie nur noch mit Hilfe aus einem Sessel aufstehen konnten, schafften das Aufstehen nach einem halben Jahr Training wieder selbst – und das fünf Mal in 30 Sekunden. Auch die Sturzgefahr wird vermindert. Mit dem Training kommt also zusätzlich ein Stück Selbstständigkeit wieder zurück ins Leben," so Wessner. Wirkt aufs Gehirn Der gezielte Muskelaufbau hat bei Menschen jeden Alters auch positive Auswirkungen auf das Gehirn und das Immunsystem. Durch Muskelbiopsien konnte Wessner belegen, dass die Skelettmuskulatur über hormonähnliche Botenstoffe (Myokine) mit dem restlichen Körper kommuniziert. Diese lösen im Gehirn, dem Immunsystem aber auch in anderen Organen Reaktionen aus. Barbara Wessner: "Es wurde herausgefunden, dass Nervenzellen dazu angeregt werden, sich stärker zu vernetzen. Die Tumorbildung und das Krebsrisiko gehen zurück und der Blutzuckerspiegel wird stabilisiert. Auch das Immunsystem wird gestärkt, weil die Kommunikation zwischen Muskulatur und Immunzellen angeregt wird. Damit können neurodegenerative Veränderungen des Gehirns, Immunerkrankungen und Herz-Kreislaufprobleme durch regelmäßige Bewegung verzögert und sogar verhindert werden", so Wessner. Das körpereigene Myokin IL-6 wird ebenfalls im arbeitenden Skelettmuskel freigesetzt, wirkt zudem Entzündungen entgegen und fördert die Fettverbrennung. Eine starke Muskulatur ist somit für die Gesundheit des Körpers und auch des Geistes unabdinglich. Kraft und Schritt Die Faustregeln für persönliche Gesundheitsförderung: 10.000 Schritte am Tag und zwei Mal pro Woche Krafttraining. Um diese Vorteile zu nützen, rät Wessner sich prinzipiell regelmäßig zu bewegen – entweder im Alltag oder auch durch 150 bis 300 Minuten moderatem Ausdauersport pro Woche. Zudem soll regelmäßiges Krafttraining mit entsprechender Intensität erfolgen. "Zwei Mal pro Woche sollte die Körperkraft trainiert werden. Nach einer Eingewöhnungsphase empfehle ich acht bis zwölf Wiederholungen in ein bis zwei Trainingssätzen. Der Muskel sollte belastet werden und etwas brennen", erklärt Wessner. Besonders wichtig ist ihr: "Es liegt in der Hand von jedem Einzelnen, möglichst lange selbstständig zu bleiben. Es gibt so viele Formen der Bewegung, dass hier auch für jeden etwas dabei ist."

http://derstandard.at/2000040381901/Faustregeln-fuer-Fitness

#64 RE: Wundermittel Bewegung von La_Croix 18.08.2016 10:10

avatar

So trainieren Sie am besten, um jung zu bleiben
Mit welchen Sportarten kann man seine Zellen am besten darin hindern zu altern? Dieser Frage ist ein Forscher am Universitätsklinikum des Saarlands nachgegangen. Seine Ergebnisse sind überraschend.

Vielleicht hilft es ja, sich ein neues Wort zu merken: Telomeraseaktivität. Man könnte es morgens vor sich hin murmeln, während man sich die Laufschuhe zubindet. Telomeraseaktivität, Telomeraseaktivität, für dich mache ich das hier.

Telomerase ist ein Enzym. Es steckt in den Körperzellen und stellt dort die Telomere wieder her. Die wiederum sind die Lieblinge von Forschern, die sich mit dem Alterungsprozess beschäftigen. Telomere sitzen an den Enden der Chromosomen wie Schutzkappen. Allerdings werden sie im Lauf des Lebens immer kürzer und verschwinden irgendwann ganz. Die Chromosomen können dann verkleben, die Zellen sterben. Man kann diesen Prozess ein wenig beeinflussen, sagen Forscher, und hier kommen das neue Wort, die Laufschuhe und der Kardiologe Christian Werner ins Spiel.
Werner hat untersucht, mit welcher Art von Sport man die eigenen Zellen am besten dabei stören kann, zu altern. Weil Christian Werner sich als Kardiologe vor allem für das Herz interessiert, hat er sich die Zellen in den Blutgefäßen seiner Probanden angesehen. Die Studie ist noch nicht veröffentlicht worden, aber die Fachkollegen der Deutschen Herzstiftung haben sie schon gelesen und mit einem Preis ausgezeichnet.

Christian Werner, der am Universitätsklinikum des Saarlands in Homburg arbeitet, und seine Kollegen haben mehr als 200 Erwachsene gesucht, zwischen 30 und 60 Jahre alt, die bisher kaum Sport machten, aber auch nicht rauchten und nicht unter Bluthochdruck oder Herzbeschwerden litten. Außerdem mussten sie einen ersten Test auf dem Laufband überstehen und einmal bis an ihre Belastungsgrenze rennen. Viele, die gern bei der Studie mitgemacht hätten, schafften das übrigens nicht.

Jeder vierte der ausgewählten Teilnehmer durfte bewegungsfaul bleiben, weil er nur für die Vergleichsgruppe gebraucht wurde. Die anderen wurden nach Zufallsprinzip drei Sportgruppen zugeteilt.

Sie trainierten nun sechs Monate lang, dreimal in der Woche, jeweils 45 Minuten. Die erste Gruppe machte Ausdauertraining: lockeres Joggen genügte. Die zweite Gruppe mühte sich mit Intervalltraining: vier Minuten schnell rennen, drei Minuten locker joggen, das ganze viermal hintereinander, vorher aufwärmen, hinterher auslaufen. Die dritte Gruppe machte Krafttraining, acht Übungen an verschiedenen Geräten.

89 Sportler kamen in die Endauswertung, sie hatten regelmäßig trainiert und waren nicht krank geworden. Christian Werner sah sich ihre Zellen nun sehr genau an.

Lauftraining aktiviert Enzyme

Er interessierte sich vor allem für die Telomere der Teilnehmer. Das Enzym Telomerase lässt sich dazu anstiften, mehr an den wichtigen Schutzkappen, den Telomeren, zu tun. Das konnte Werner in den Blutzellen der Teilnehmer deutlich erkennen.

Jedes Training hatte die Telomere stabilisiert. Die Sportler hatten allesamt bessere Werte als die Nichtsportler. Aber nur das Lauftraining brachte die Telomerase-Enzyme in Gang. Dabei war egal ob die Teilnehmer im Intervall trainiert oder lockere Runden gedreht hatten. Die Telomeraseaktivität in ihren Zellen legte etwa auf das Doppelte zu. Das nutzt nicht nur den Telomeren, sondern tut den Zellen insgesamt gut, sagt Christian Werner.
"Moderater und regelmäßiger Ausdauersport bremst den Alterungsprozess der Zellen im Gefäßsystem und erhöht den Schutz vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen", sagt Christian Werner. Das Training führe zu einer "erhöhten Stressresistenz von Herz und Gefäßen". Der Verschleiß ist geringer.

Man könne zwar sein Herz nicht wieder jünger trainieren, aber man kann es jung halten. Deswegen lohne es sich auch noch, mit 50 mit dem Laufen zu beginnen. "Im optimalen Fall hat man dann mit 80 Jahren noch das Herz eines 50-Jährigen."

"Trost für die Freunde des Kraftsports" gebe es auch: Auch das Training an den Geräten habe die Telomere gestärkt, nur eben auf anderem Weg, und leider nicht so gut wie das Laufen.

Dass auch Krafttraining das Leben verlängern kann, hat eine Bevölkerungsstudie aus den USA kürzlich gezeigt. Jennifer Kraschnewski von der Penn State University verglich dort die Daten einer großen Gesundheitsumfrage unter Rentnern mit denen aus Sterberegistern.

Krafttraining verringert Sterberisiko

Mehr als 30.000 Menschen über 65 waren unter anderem gefragt worden, ob sie ihre Muskeln trainierten, so wie es Ärzte empfehlen, weil es vor Knochenbrüchen und anderen Altersproblemen schützt. Neun Prozent der Älteren machten tatsächlich zweimal in der Woche Krafttraining.

Die Umfrage lag 15 Jahre zurück, als die Forscherin das Sterberisiko der Kraftsportler mit dem der anderen Älteren verglich. Es war fast um die Hälfte geringer. Allerdings waren die sportlichen Älteren auch seltener zu dick, rauchten weniger, tranken weniger Alkohol und machten häufiger auch noch Ausdauersport.
Schwer zu sagen, was davon in jedem einzelnen Fall das Leben verlängert hatte. Die Forscherin rechnete die anderen, günstigen Faktoren heraus. Das Krafttraining erwies sich selbst dann noch als günstig, das Sterberisiko war immer noch verringert.

"Jedes Training ist besser als kein Training", sagt Christian Werner, der Kardiologe. Am besten, man treibe Ausdauersport für das Herz – und streue Kraftübungen für starke Muskeln und dichte Knochen ein.

Es liegt nicht nur an der Telomeraseaktivität. Aber vielleicht hilft es trotzdem, an die Chromosomen zu denken, wenn man sich zum Training schleppt: Deren Telomere freuen sich bestimmt.

http://www.welt.de/wissenschaft/article1...zu-bleiben.html

#65 RE: Wundermittel Bewegung von Curious 18.08.2016 15:58

Der entscheidende Satz fehlt in der obigen Beschreibung:

"Dabei war egal ob die Teilnehmer im Intervall trainiert oder lockere Runden gedreht hatten."

Ich hätte nämlich erwartet, dass das Intervalltraining die besseren Ergebnisse zeigt. Nach dieser Untersuchung waren aber beiden Trainingsformen (lockeres Joggen ODER Intervalltraining) gleichwertig.
Ist für mich überraschend aber dafür gibt es ja diese Untersuchungen.

Es gibt allerdings auch Untersuchungen wo das Intervalltraining besser abgeschnitten hat.
Die definitive Antwort steht daher wohl noch aus. Vielleicht kann diese aber auch nie gegeben werden, da zu viele Variablen eine Rolle spielen: Alter, Trainingszustand, Ernährung, Vorerkrankungen, Gewicht, Fettverteilung etc.

#66 RE: Wundermittel Bewegung von La_Croix 18.08.2016 20:38

avatar

Zitat

Ich hätte nämlich erwartet, dass das Intervalltraining die besseren Ergebnisse zeigt. Nach dieser Untersuchung waren aber beiden Trainingsformen (lockeres Joggen ODER Intervalltraining) gleichwertig.
Ist für mich überraschend aber dafür gibt es ja diese Untersuchungen.

Es gibt allerdings auch Untersuchungen wo das Intervalltraining besser abgeschnitten hat.


Man muss dazu sagen, in dieser STudie wurde entweder 45min locker gejoggt, oder 28min Intervalltraining betrieben.
Vielleicht hätte bei gleichem Zeiteinsatz das Intervalltraining ja besser abgeschnitten.

#67 RE: Wundermittel Bewegung von La_Croix 18.09.2016 15:11

avatar

Bewegung schmälert die Schattenseiten des Alkohols
Wer regelmäßig zu viel Alkohol trinkt, hat ein erhöhtes Erkrankungsrisiko. Ein wöchentliches Sportprogramm von 150 Minuten kann vorbeugen

Wer regelmäßig Alkohol in größeren Mengen trinkt, verkürzt seine Lebenserwartung. Denn hoher Alkoholkonsum steigert das Risiko für Herzinfarkt oder bestimmte Krebserkrankungen. Laut Daten des Gesundheitsministeriums ist in Österreich etwa jeder Zehnte im Laufe seines Lebens von Alkoholsucht betroffen. Die Lebenserwartung von Frauen sinkt dabei um durchschnittlich 20 Jahre, bei Männern um rund 17 Jahre. Das durch übermäßigen Alkoholkonsum erhöhte Sterberisiko lässt sich allerdings wieder ausgleichen, schreiben Forscher der australischen University of Sydney und des britischen University College London im British Journal of Sports Medicine. Ihr Rezept: Mindestens 150 Minuten moderate sportliche Aktivität pro Woche. Alkohol und Bewegung haben etwas gemeinsam Die Wissenschafter vermuten, dass der Konsum von Alkohol und physische Aktivität gemeinsame biologische Übertragungswege nutzen. Der große Unterschied: Sie wirken in die jeweils entgegengesetzte Richtung. Die Autoren der aktuellen Studie wollten nun auf Grundlage dieser Annahme herausfinden, ob Bewegung den negativen Effekt von Alkohol ausgleichen und somit das Sterberisiko mindern kann. Als Basis dienten die Daten von 36.370 Frauen und Männern im Alter ab 40 Jahren aus englischen und schottischen repräsentativen Gesundheitsumfragen von 1994 bis 2006. Dabei wurde der wöchentliche Alkoholkonsum der Probanden erhoben und dem jeweiligen Aktivitätsmuster gegenübergestellt. Zusammenhang zwischen Alkohol und Sterberisiko Das Ergebnis, unter Einbeziehung möglicher anderer Einflussfaktoren: Zwischen dem Konsum von Alkohol und allen krankheitsbezogenen Todesursachen besteht ein direkter Zusammenhang. Je häufiger die Befragten pro Woche Alkohol tranken, desto höher war das Risiko, an Krebs zu erkranken. Auch dann, wenn die Gesamtzufuhr innerhalb der maximal empfohlenen Menge lag. Wer nur gelegentlich Wein, Bier & Co frönte, hatte ein etwas niedrigeres Risiko, an einer schweren Krankheit oder Herzleiden zu sterben – mit Ausnahme von Krebs. Bewegung kann Sterberisiko reduzieren Wurde die Intensität körperlicher Bewegung miteinbezogen, zeigte sich: Wer das empfohlene Mindestmaß nicht erreichte, erhöhte damit – je nach Menge an wöchentlichem Alkoholkonsum – sein Risiko frühzeitig zu versterben. Wer hingegen die minimal empfohlenen Bewegungseinheiten einhielt oder aktiver war, minderte dieses Risiko oder glich es sogar gänzlich aus. Allerdings: In der Beobachtungsstudie wurden weitere mögliche Einflussfaktoren wie Trinkmuster oder Ernährungsverhalten nicht berücksichtigt. Das Fazit der Autoren: Körperliche Bewegung habe das Potenzial, die schädigenden Auswirkungen von Alkohol einzudämmen. Und das bereits ab dem empfohlenen Minimum von 150 Minuten pro Woche. "Unsere Ergebnisse liefern ein zusätzliches Argument dafür, dass physische Aktivität eine große Rolle bei der gesellschaftlichen Gesundheitsförderung spielt – auch bei einem ansonsten weniger gesunden Verhaltensmuster."

http://derstandard.at/2000044351350/Bewe...en-des-Alkohols




Sport macht wieder gut, was Alkohol ruiniert hat
Wer regelmässig Alkohol trinkt, tut seiner Gesundheit nichts Gutes. Sport könnte den Schaden jedoch wieder beheben.

http://www.20min.ch/wissen/news/story/20842144

#68 RE: Wundermittel Bewegung von La_Croix 15.12.2016 10:36

avatar

Laufsport verändert das Gehirn
Ausdauertraining führt zu stärkerer Vernetzung

Besser verknüpft: Das Gehirn von Ausdauerläufern sieht anders aus als das von Stubenhockern. Denn bei ihnen sind unterschiedliche Hirnregionen viel stärker miteinander vernetzt. Zwar muss noch geklärt werden, ob sich das auch auf ihre kognitiven Fähigkeiten auswirkt. Trotzdem könnte Laufen in jungen Jahren womöglich späteren Alterungsprozessen und neurodegenerativen Erkrankungen wie Alzheimer vorbeugen, glauben die Wissenschaftler.


Zitat
Um herauszufinden, wie sich sportliche Betätigung bei jungen Erwachsenen bemerkbar macht, haben der Forscher und seine Kollegen mithilfe der Magnetresonanztomografie das Gehirn von männlichen Ausdauerläufern mit dem von Männern verglichen, die seit mindestens einem Jahr keine Sportart betrieben hatten. Alle Teilnehmer waren zwischen 18 und 25 Jahren alt, hatten einen ähnlichen Body-Mass-Index und waren auf einem vergleichbaren Bildungsniveau.


Die Wissenschaftler maßen dabei, was im Gehirn der Probanden passierte, wenn es sich im Ruhezustand befand - das heißt, wenn die Teilnehmer zwar wach waren, aber mit keiner speziellen kognitiven Aufgabe beschäftigt waren. Vor allem interessierte das Team, wie gut unterschiedliche Hirnbereiche miteinander vernetzt waren.

Besser vernetzt
Das Ergebnis: Tatsächlich zeigte sich zwischen den beiden Gruppen ein Unterschied. Bei den Läufern war die funktionelle Konnektivität deutlich ausgeprägter als bei den Stubenhockern: Etliche Bereiche des Gehirns waren bei ihnen besser mit anderen Regionen vernetzt, mit denen sie für bestimmte Aufgaben zusammenarbeiten müssen - darunter auch der präfrontale Cortex. Dieser ist zum Beispiel für Entscheidungs- und Planungsprozesse wichtig.

Allerdings: Ob die beobachteten Unterschiede in der Konnektivität einen Einfluss auf die kognitiven Fähigkeiten haben, können die Wissenschaftler anhand ihrer Daten nicht sagen. Das müssten nun weitere Untersuchungen zeigen. Trotzdem vermuten sie, dass regelmäßiger Laufsport womöglich ähnliche Effekte haben könnte wie etwa das Spielen eines Musikinstruments. Solche Aktivitäten, die ein hohes Maß an Hand-Augen Koordination erfordern, können nachweislich die Struktur sowie die Funktion des Gehirns verändern.

Laufen als Prävention
Vor allem im Bereich der Prävention könnten die Ergebnisse von Raichlen und seinen Kollegen künftig von Interesse sein. So ist insbesondere bei älteren Menschen mit Alzheimer oder anderen neurodegenerativen Erkrankungen die funktionelle Konnektivität häufig verändert.

"Eine der Schlüsselfragen ist nun, ob das, was wir bei den jungen Läufern gesehen haben, einen Vorteil im späteren Leben bringt", schließt Raichlens Kollege Gene Alexander. Trifft das zu, könnte sportliche Aktivität und insbesondere Ausdauerlaufen dabei helfen, altersbedingten Erkrankungen vorzubeugen.



http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-20957-2016-12-15.html

#69 RE: Wundermittel Bewegung von Prometheus 13.05.2017 22:28

avatar

Endothel-Vorläuferzellen sind sowohl bei chronischer Herzinsuffizienz als auch im Alter vermindert und in ihrer Funktion eingeschränkt.
Durch Training lässt sich aber sowohl die Zahl als auch die Funktion regenerieren - in Jung und Alt!

Chronic heart failure and aging – effects of exercise training on endothelial function and mechanisms of endothelial regeneration: Results from the Leipzig Exercise Intervention in Chronic heart failure and Aging (LEICA) study
http://journals.sagepub.com/doi/abs/10.1177/2047487315588391

#70 RE: Wundermittel Bewegung von Tizian 29.05.2017 18:00

Erhalt der Körperfunktionalität im Alter: Körperlicher Ertüchtigung & Lebensqualität

http://aesirsports.de/2017/05/erhalt-der...ebensqualitaet/

#71 RE: Wundermittel Bewegung von Mark87 29.05.2017 18:09

avatar

Hat mir ein Medizinstudent letztens noch gesagt, dass er geschockt war, wie wichtig Bewegung tatsächlich ist. Macht aber auch einfach Sinn, wie ich finde!

#72 RE: Wundermittel Bewegung von Dr.Faust 29.05.2017 20:06

Ich dachte, dieses Thema ist eigentlich durch. Ist nur noch eine Frage der Bekanntmachung.
Dass es funktioniert, ist doch längst bewiesen. Allerdings sollte das Einstiegsalter nicht 75+
sein. Ich fing mit 64 an und habe nach 2 Jahren einen körperlichen Zustand, den ich mit 50
nicht hatte.

Man braucht gar keine Studie, es reicht, sich auf der Straße umzusehen. Ich frage mich:
- Ist es nicht bekannt, was man tun könnte?
- Wenn bekannt,
a. keine Zeit ("Rentner haben niemals Zeit")
b. keine Lust
c. keine Ahnung
(frei nach Otto)
Vll. noch d. kein Geld, aber das kann es eigentlich nicht sein.
Es gibt viele Altergenossen in bedauernswertem Zustand. Aber wenn man immer nur auf die
Pille wartet und darauf, dass der Arzt sie verschreibt, dann ist es irgendwo auch egal. Und
die. die nach Verbesserung aktiv suchen, werden auf jeden Fall fündig.

#73 RE: Wundermittel Bewegung von vera8555 30.05.2017 19:49

http://aesirsports.de/2017/05/erhalt-der...ebensqualitaet/

#74 RE: Wundermittel Bewegung von Dr.Faust 30.05.2017 20:35

#73 Eben dieser Beitrag wurde doch in #70 gepostet. Darauf bezogen sich ja die nachfolgenden Antworten.

Un wie gesagt: wer liest das schon, den es betreffen würde. Gerade aesirsports (bekomme den Newsletter)
lesen die, die es ohnehin machen und sich vertieft informieren wollen. Das Problem ist der Einstieg. Ich weiß, wovon
ich rede.

#75 RE: Wundermittel Bewegung von vera8555 03.06.2017 14:58

Entschuldigung, ich schreibe auch in anderen Foren und war sehr beeindruckt.
Hatte es mir extra abgespeichert.

#76 RE: Wundermittel Bewegung von Bäumeumarmer 20.06.2017 09:29

avatar

Aber wie geht man mit altersbedingten Wehwehchen wie Abnutzung, Arthrose etc. um? Die kann man nicht wegtrainieren?!

#77 RE: Wundermittel Bewegung von vera8555 20.06.2017 13:43

Das geht wohl! Mein Kniedoc hat mir das joggen verboten wegen Kniearthrose, aber mir die Geräte empfohlen, mit denen ich die Kniemuskulatur trainieren kann.
Eine Blockierung des Iliosakralgelenks habe ich auch im Studio mit Hilfe eines Trainers wieder gelöst.
Starke Muskeln kompensieren die Schwäche der Gelenke.

#78 RE: Wundermittel Bewegung von Tizian 29.06.2017 11:22

Wie unsere sowieso schon in der Masse völlig unsportlichen Kinder und Jugendlichen immer weiter verweichlicht und dazu noch jeder Leistungs-und Wettbewerbsgedanke ausgetrieben wird. Wahnsinn! Schön auch die Leserkommenate dazu!

Leistung ohne Demütigung

Wer als Schüler unsportlich war, erinnert sich mit Grauen an die Bundesjugendspiele. Ein anderes Format mit neuen Disziplinen soll das Einzelkämpfertum beenden und den Teamgeist befördern.

http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/fr...g-15078711.html

Passend dazu auch diese Farce! Wohlgemerkt, es geht hierbei um "Sportstudenten", also auch angehende Sportlehrer!

Viele können noch nicht mal hüpfen oder einen Hopserlauf. Wenn einfachste Bewegungen verloren gehen, ist das schon besorgniserregend. Das sind elementare Dinge, die gar nichts mit Leistungssport zu tun haben. Einige unserer Absolventen leben davon, mit Kindern einfach nur in den Wald zu gehen und über Baumstämme zu balancieren. Oder in Parcours-Hallen über Mauern zu springen. Das war mal selbstverständlicher Alltag für Kinder, ist es aber längst nicht mehr.


"Och, 100 Meter, das ist aber weit"

Wolfgang Ritzdorf testet seit 30 Jahren angehende Sportstudenten. Sein Befund: Das sportliche Niveau wird immer geringer. Und das gilt für unsere gesamte Gesellschaft.

http://www.zeit.de/sport/2017-06/sportei...fung-dshs-koeln

#79 RE: Wundermittel Bewegung von Dr.Faust 23.08.2017 11:04

Aus dem "Fight Aging" Newsletter:

Research reveals how physical exercise protects the heart

https://www.fightaging.org/archives/2017...d-heart-tissue/
http://agencia.fapesp.br/research_reveal...he_heart/25890/
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28598232

Könnte auch unter "Autophagie" oder "Mitochondrien" stehen.

#80 RE: Wundermittel Bewegung von La_Croix 04.10.2017 09:18

avatar

Sport beugt Depressionen vor
Schon eine Stunde Bewegung pro Woche senkt das Erkrankungsrisiko deutlich

Schützender Effekt: Sport kann nicht nur die Symptome einer Depression lindern - sondern auch verhindern, dass sie überhaupt entsteht. Eine groß angelegte Studie mit norwegischen Probanden zeigt: Bereits ein bis zwei Stunden Bewegung pro Woche reichen offenbar aus, um das Erkrankungsrisiko um mehr als 40 Prozent zu senken. Schon kleine Lebensstiländerungen können demnach Großes bewirken, schreiben die Forscher.


Zitat
Wer trainiert wieviel?
Für ihre Studie begleiteten die Wissenschaftler 33.908 norwegische Erwachsene über einen Zeitraum von elf Jahren. Die zu Beginn der Untersuchung psychisch gesunden Teilnehmer mussten zunächst angeben, wie oft und wie intensiv sie im Alltag trainierten. Als sportliche Betätigung erfasst wurden dabei sowohl Aktivitäten, bei denen die Probanden nicht oder nur mäßig ins Schwitzen kamen, als auch solche, bei denen sie sich bis zu Erschöpfung verausgabten.


Im späteren Verlauf der Studie erfasste Harveys Team mithilfe eines standardisierten Fragebogens, ob sich bei den Teilnehmern Anzeichen von Depressionen oder Angststörungen zeigten. Würde es einen Zusammenhang zwischen der Entwicklung solcher Erkrankungen und dem individuellen Aktivitätsniveau geben?

Höheres Risiko bei Bewegungsmuffeln
Die Auswertung zeigte: Wer regelmäßig Sport getrieben hatte, berichtete seltener von depressionsartigen Symptomen als Bewegungsmuffel. Nachdem die Forscher andere Einflussgrößen wie Alter, Geschlecht, Einkommen oder soziale Beziehungen herausgerechnet hatten, blieb ein deutlicher Unterschied, der ihnen zufolge klar auf die körperliche Aktivität zurückzuführen war.

Dabei schienen schon wenige Bewegungseinheiten pro Woche einen bemerkenswerten Effekt zu haben: Wer zu Beginn der Studie angegeben hatten, nie sportlich aktiv zu sein, hatte den Forschern zufolge ein 44 Prozent höheres Risiko für solche Beschwerden als Menschen, die nach eigenen Angaben ein bis zwei Stunden in der Woche trainierten. Das Risiko für Angststörungen schien dagegen nicht von der körperlichen Aktivität beeinflusst zu werden.

Wenig Sport - deutlicher Effekt
"Die Ergebnisse sind gerade deshalb so bemerkenswert, weil sie zeigen, dass schon verhältnismäßig wenig Sport ausreicht, um einen signifikanten Schutz vor Depressionen zu generieren", sagt Harvey. Eine überwiegend sitzende Lebensweise werde weltweit mehr und mehr zum Standard - umso erfreulicher sei es zu beobachten, dass schon minimale Veränderungen des Lebensstils enorme gesundheitliche Vorteile bringen können.


http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-21949-2017-10-04.html

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen