Seite 1 von 3
#1 Diskussion zu "Die Basis" von La_Croix 12.10.2015 20:16

avatar

EDIT Prometheus: Dieses Thread ist für Anmerkungen, Ergänzungen und Diskussionen zum Einleitungsthread "Die Basis" gedacht.
Siehe hier:Die BASIS




Denkst du, dass die Küche Okinawas eventuell eine bessere Ausgangsbasis als die Mittelmeerdiät wäre?

http://www.berliner-kurier.de/archiv/die...02,3896116.html
http://www.femlife.de/so-geht-die-okinawa-diaet/alte-frau/

Die Menschen dort werden ja noch älter als im Mittelmeerraum.

#2 RE:Diskussion zu "Die Basis" von Prometheus 12.10.2015 21:55

avatar

Zitat von La_Croix im Beitrag #2
Denkst du, dass die Küche Okinawas eventuell eine bessere Ausgangsbasis als die Mittelmeerdiät wäre?


Klar, die traditionelle Küche aus Okinawa ist ebenfalls eine sehr gute Basis, aber als Europäer muss man sich extrem anstrengen um die dortige traditionelle Küche hier im Alltag aufleben zu lassen.

Frische Goya gibt es hier nicht überall um die Ecke...



In der traditionellen Okinawa-Küche gibt es kaum Gerichte ohne Goya...

Oder die dortige Variante des fermentierten Tofu, Tofuyo genannt?

Was man hingegen auch hier gut in den Speiseplan integrieren kann, sind Süßkartoffeln!

Die mediterrane Küche ist zwar vielleicht keine perfekte epigenetische Ernährung um jung zu bleiben, aber bereits eine halbwegs gute Annäherung bei minimalem Aufwand - daher halte ich sie als Basis für geeignet.

P.S.: Danke für das tolle Rezept!

#3 RE:Diskussion zu "Die Basis" von lupor 12.10.2015 23:01

Hmm guter Beitrag, auch wenn ich einige Punkte mal kritisch hinterfragen möchte:

-> Was soll an hellem Brot und Nudeln gesund sein? Die sind meines Wissens eher nachteilig, mindestens neutral
-> Ist Rotwein wirklich nur vorteilhaft (Alkohol)? Vielleicht ist regelmäßig ein Glas oder so gut (keine Ahnung), aber wenn man es übertreibt dürfte der Alkohol eher schaden
-> Es fehlt irgendwie das grüne Gemüse, welches nicht zuletzt Dank Chlorophyll ziemlich gesund ist

Ich habe mir vor einiger Zeit einen Hochleistungsmixer (geht ab ~260 Euro los) zugelegt, in den ich (neben etwas Wasser) eingeweichte Nüsse (meist eine Mischung mit Paranüssen - wegen dem Selen), grünes Gemüse (z. B. Salat) und frisches Obst gebe. 2-3 Minuten durchmixen und ich habe Smoothies für den ganzen Tag, die ich kühl lagere. Vorteil ist, dass hier durch das Zerkleinern des Grünzeugs das Chlorophyll besser freigesetzt wird - Salat müsste man z. B. sonst sehr gut kauen, um das zu erreichen. Es schmeckt lecker und man muss nicht mal kauen (esse natürlich trotzdem mind. eine feste Mahlzeit pro Tag). Wenn man mehr Nährstoffe will, kann man noch Proteinpulver oder anderes Zeug hinzugeben.

#4 RE:Diskussion zu "Die Basis" von La_Croix 13.10.2015 09:32

avatar

Bei der Basis geht es nur darum, ein grundprogramm zu haben, das leicht umsetzbar ist und keine so groben Schnitzer aufweist, wie der Lebensstil der meisten Leute im Westen. Wenns um Verbesserungen der Mittelmeer Diät usw. geht dafür gibts ja die subforen.

#5 RE:Diskussion zu "Die Basis" von Prometheus 13.10.2015 12:52

avatar

Zitat von lupor im Beitrag #4
-> Was soll an hellem Brot und Nudeln gesund sein? Die sind meines Wissens eher nachteilig, mindestens neutral
-> Ist Rotwein wirklich nur vorteilhaft (Alkohol)? Vielleicht ist regelmäßig ein Glas oder so gut (keine Ahnung), aber wenn man es übertreibt dürfte der Alkohol eher schaden
-> Es fehlt irgendwie das grüne Gemüse, welches nicht zuletzt Dank Chlorophyll ziemlich gesund ist


Durchaus berechtigte Fragen!

Zum Thema Brot/Nudeln haben wir bislang noch keinen Thread.

Man kann sich sicherlich zurecht fragen, ob die Pasta-Gerichte wirklich zum Langlebigkeitseffekt der mediterranen Ernährung beitragen. Andererseits muss man feststellen, dass sie die Strategie der mediterranen Ernährung offenbar auch nicht behindern.

Die Rotwein-Bedenken teile ich mit dir, wir hatten darüber schon diskutiert: Alkohol - Freund oder Feind?

Gemüse sollte in einer mediterranen-Ernährung reichlich enthalten sein - sorry, das hatte ich im Eingangs-Posting nicht explizit erwähnt.

#6 RE:Diskussion zu "Die Basis" von lupor 13.10.2015 12:59

Zitat von La_Croix im Beitrag #5
Bei der Basis geht es nur darum, ein grundprogramm zu haben, das leicht umsetzbar ist


Nichts anderes habe ich beschrieben, oder?

Zitat von La_Croix im Beitrag #5
und keine so groben Schnitzer aufweist, wie der Lebensstil der meisten Leute im Westen. Wenns um Verbesserungen der Mittelmeer Diät usw. geht dafür gibts ja die subforen.


Nudeln und helles Brot sind aber fragwürdig, dürften jedoch mind. nicht lebensverlängernd wirken. Deshalb mein Beiträg.

Zitat
Keine Weißmehl- und auch keine Vollkornprodukte



Quelle: http://www.hygeia.de/?q=glykation

Nudeln haben übrigens einen relative hohen Glykämischen Index und auch wenn es Kritik an dem Konzept gibt, ist das doch eher etwas, das gegen zu viele Nudeln spricht.

Warum also in einem Basis-Thema - neben den guten Tipps - auch fragwürdige Nahrungsmittel empfehlen?

#7 RE:Diskussion zu "Die Basis" von la_croix 13.10.2015 13:48

Zumindest in Tierexperimenten haben sich komplexe Kohlenhydrate nicht als Lebens verkürzend erwiesen. Bei jungen Menschen sind Kohlenhydrate wohl eine bessere Sättigungsgrundlage als Proteine. Ich esse meist vollkornprodukte. Der glykamische index wird auch reduziert, wenn man gleichzeit Gemüse mit Ballaststoffen zu sich nimmt oder nach dem essen Grüntee trinkt. Es sagt ja keiner, man soll blind der Mittelmeer Diät halten. Aber das ware alles eher was für einen eigenen thread, etwa mit dem Titel "die suche nach der perfekten Ernährung" nicht "die Basis"

#8 RE:Diskussion zu "Die Basis" von La_Croix 13.10.2015 13:49

avatar

Der obere Beitrag stammt von mir, sorry da ging bei der Anmeldung vorher wohl was schief.

#9 RE:Diskussion zu "Die Basis" von Scout 13.10.2015 14:35

Nur dass die im Mittelmeerraum real existierenden Lebensmittel "Weißbrot und Nudeln" keine komplexen Kohlenhydrate darstellen....

#10 RE:Diskussion zu "Die Basis" von Prometheus 13.10.2015 16:31

avatar

Zitat
Warum also in einem Basis-Thema - neben den guten Tipps - auch fragwürdige Nahrungsmittel empfehlen?



Ich habe lange überlegt, ob ich die mediterrane Ernährung als einfache Pauschal-Empfehlung aussprechen soll, gerade auch wegen der Thematik "helles Brot, Nudeln und Reis" als die Makronährstoff-Liferanten von Kohlenhydraten.

Als Gegenfrage: Wenn man diese Nahrungsmittel streicht, wodurch soll man sie sinnvoll und dauerhaft ersetzen und woher bezieht man die Datenlage, dass die neue Komposition wirklich einen dramatischen Vorteil im Gegensatz zur traditionellen mediterranen Küche bringt?

Den Kohlenhydrat-Anteil in der Ernährung deutlich zusammenzustreichen kann in speziellen Stoffwechselsituationen Sinn machen: Low-Carb Strategie

Dabei hat man die Wahl: Mehr Fett (Vorsicht, einige Fette fördern massiv Entzündungsreaktionen) und/oder mehr Protein (als reiner Energielieferant für den Stoffwechsel aber auch nicht immer optimal: http://www.sciencedirect.com/science/art...55041311400062X).

Alternativ kann man sicherlich ohne großen Aufwand andere kohlenhydrathaltige Lebensmittel mit günstigerem Profil in die Ernährung einbauen.

#11 RE:Diskussion zu "Die Basis" von lupor 13.10.2015 16:48

Zitat von Prometheus im Beitrag #11
Als Gegenfrage: Wenn man diese Nahrungsmittel streicht, wodurch soll man sie sinnvoll und dauerhaft ersetzen und woher bezieht man die Datenlage, dass die neue Komposition wirklich einen dramatischen Vorteil im Gegensatz zur traditionellen mediterranen Küche bringt?



Ich würde sie nicht unbedingt streichen (siehe unten), aber wie wär's mit Nüssen? Ich persönlich esse gar kein Brot, bis auf vielleicht 1-2 mal im Monat, wenn ich nicht zu Hause bin. Nudeln esse ich schon, da lecker. Was ich mache ist, dass ich anstelle von Brot bzw. allg. Getreide viele (vorher eingeweichte) Nüsse esse. Klar, das ist etwas teuerer, aber m. E. bekömmlicher und gesünder.

Zur Datenlange: Getreide enthält ja i. d. R. Gluten, was afaik nie wirklich gesund ist (auch wenn die meisten Menschen keine größeren Probleme damit haben). Mir ging es mit meinem Post ja auch nicht darum, deinen gesamten Beitrag zu kritisieren, sondern einzelne Aspekte. Wenn ich "Basis für Langlebigkeit" o. ä. lese, denke ich, dass jedes Nahrungsmittel darin gesund ist - denn warum sollte man empfehlen, etwas ungesundes zu essen?

Vorschlag: Zweifelhafte Teile der mediterranen Küche extra hervorheben und ggf. auf Alternativen verweisen. So ist klar, was genau gesund ist und was wohl eher nicht.

Meinung: Ich persönlich würde, anstatt mich auf eine Küche festzulegen eher verschiedene, als gesund anerkannte Nahrungsmittel kombinieren.

#12 RE:Diskussion zu "Die Basis" von La_Croix 13.10.2015 17:09

avatar

Zitat von Scout im Beitrag #10
Nur dass die im Mittelmeerraum real existierenden Lebensmittel "Weißbrot und Nudeln" keine komplexen Kohlenhydrate darstellen....

Soso, das Weißbrot und die Nudeln im Mittelmeerraum stellen also keine komplexen Kohlenhydrate dar?

Woraus bestehen die den sonst? Aus Di- und Monosacchariden?

Komplexe Kohlenhydrate sind alle Kohlenhydrate die aus mehr als 2 Monosaccharid-Molekülen aufgebaut sind.
Da sich die Nudeln im Wasser nicht auflösen und das Brot dort nicht wie Zucker schmeckt, muss es sich wohl um komplexe KH handeln.

Also, Glukose ist nun mal Essenziell für viele Körperzellen (z.B. Blutkörperchen, Nervenzellen...) und besser als sich von Zucker zu ernähren sind Kohlenhydrate alle mal.

Ich denke ja, dass Kartoffeln die gesündesten KH-Lieferanten sind.
Nichts destotrotz, decken die Menschen in den Regionen, mit der höchsten Lebenserwartung einen großteil ihres Kalorienbedarfs mit Getreideprodukte, die meist auch ziemlich stark bearbeitet sind, wie Nudeln, Weißbrot oder geschälten Reis!
Angesichts dessen, ist es doch merkwürdig, vor diesen Dingen in der Ernährung zu warnen...

#13 RE:Diskussion zu "Die Basis" von Prometheus 13.10.2015 21:28

avatar

@lupor

Ja, Nüsse sind ein ausgezeichneter Ernährungsbestandteil! Siehe z.B. unter Walnüsse

Die verzehrbare Menge an Nüssen ist aber in gewisser Weise selbstlimitierend, wenn man auf seinen Körper hören kann. Nüsse haben eine hohe Energiedichte, dadurch wird es bei größeren Verzehrmengen z.B. schwierig, sich gleichzeitig an Kalorienrestriktion zu halten.

Die Glutensensitivität ist so eine Sache. Deutlich unterdiagnostiziert! Reell gesehen schätze ich, dass Glutensensitivität nicht nur bei 1% der Bevölkerung auftritt. Wahrscheinlich kann man diese Angabe etwa verfünffachen.
Andererseits hieße selbst das, dass 95% der Bevölkerung mit Gluten nie Probleme haben wird. Scout hatte zum Thema Gluten übrigens schon einige gute Infos beigesteuert: RE:Gluten

#14 RE:Diskussion zu "Die Basis" von lupor 13.10.2015 22:03

@Prometheus

Zitat von Prometheus im Beitrag #14
@lupor

Ja, Nüsse sind ein ausgezeichneter Ernährungsbestandteil! Siehe z.B. unter Walnüsse

Die verzehrbare Menge an Nüssen ist aber in gewisser Weise selbstlimitierend, wenn man auf seinen Körper hören kann. Nüsse haben eine hohe Energiedichte, dadurch wird es bei größeren Verzehrmengen z.B. schwierig, sich gleichzeitig an Kalorienrestriktion zu halten.


Ja, das stimmt. Man sollte es nicht übertreiben, wenn man auf seinen Bauch achten muss. :D

Zitat von Prometheus im Beitrag #14

Die Glutensensitivität ist so eine Sache. Deutlich unterdiagnostiziert! Reell gesehen schätze ich, dass Glutensensitivität nicht nur bei 1% der Bevölkerung auftritt. Wahrscheinlich kann man diese Angabe etwa verfünffachen.
Andererseits hieße selbst das, dass 95% der Bevölkerung mit Gluten nie Probleme haben wird. Scout hatte zum Thema Gluten übrigens schon einige gute Infos beigesteuert: RE:Gluten



Laut Dr. Glidden baut sich das Problem mit Gluten erst mit dem Alter auf: https://www.youtube.com/watch?v=OMn9MBMA1CQ

Aber ich gebe zu, die "nicht-zöliakische Glutensensitivität" (also Glutenempfindlichkeit ohne Veranlagung) ist wissenschaftlich umstritten. Was ich jedoch merke: Wenn ich Getreideprodukte und auch Nudeln esse, habe ich keine direkten Probleme, bin jedoch nach dem Essen stets etwas müde und würde mich oft am liebsten schlafen legen. Wenn ich mich hauptsächlich von meinen Smoothies ernähre habe ich das nicht, die werden ohne Probleme verdaut und ich fühle mich fitter! Selbst wenn Proteinpulver beigemischt wurde.

#15 Diskussion Basis-Ernährung von La_Croix 20.02.2016 11:19

avatar

Ist für viele sicher eine bessere Basis!

Ist "nordic" das neue "mediterran"?
Skandinavische Forscher sehen in der New Nordic Diet eine gute Alternative zur Mittelmeerküche. Erste Studien sind Erfolg versprechend.

Zitat
...klar ist jedoch, dass viel Obst, Gemüse, Hülsenfrüchte, Nüsse, Fisch und Olivenöl dazugehören – Pizza und Nudeln eher nicht. Solche Lebensmittel können vor allem Herzkrankheiten vorbeugen und auch beim Gewichtsmanagement helfen. So zeigte die so genannte Predimed-Studie im Jahr 2013, durchgeführt über vier Jahre und mit 7500 Spaniern, dass das Risiko für Herzkrankheiten durch eine Extraportion Nüsse oder Olivenöl um 30 Prozent sinkt – und das, obwohl die Studienteilnehmer dadurch mehr Kalorien zu sich nahmen als die Kontrollgruppe. Eine kürzlich veröffentliche Auswertung der Studie wies zudem darauf hin, dass das Brustkrebsrisiko vor allem in der Olivenölgruppe um 60 Prozent geringer ausfiel. Und es wird diskutiert, ob eine mediterrane Ernährungsweise möglicherweise auch vor Alzheimer schützt.



Doch all diese Argumente nützen in der Ernährungsberatung wenig, wenn Gerichte wie gedünstetes Gemüse oder Salat mit Olivenöl nicht in den sozialen und kulturellen Kontext passen und darum auch nicht konsumiert werden. Das erkannten skandinavische Forscher wie Arne Astrup, Ernährungswissenschaftler an der Universität von Kopenhagen. Er setzte sich mit Spitzenköchen und Umweltexperten zusammen und entwickelte bereits vor gut zehn Jahren die "New Nordic Diet", die sich an der Mittelmeerküche orientiert, aber aus Lebensmitteln besteht, die in Nordeuropa üblich sind. Denn auch die traditionelle nordische Küche bietet Gesundes wie Kohl, Beeren, Äpfel, Birnen, Wurzelgemüse, Hafer, Roggen und Fisch. Die gesunde Variante der Nordic Diet umfasst zudem Hülsenfrüchte, frische Kräuter, Kartoffeln, Wildkräuter, Pilze, Nüsse, Muscheln und Algen. Fleisch ist nur erlaubt, wenn es aus artgerechter Haltung stammt oder wenn es sich um Wild handelt. Zudem gehören traditionelle Zubereitungsmethoden dazu wie Niedrigtemperaturgaren in Schmortopf oder Ofen sowie das Fermentieren von Fisch und Gemüse. Allerdings wurden traditionelle Lebensmittel wie Butter und fettreiche Milchprodukte von der Speisekarte gestrichen. Wurstwaren, Zucker, Salz und Alkohol sind nur in geringen Mengen erlaubt.



http://www.spektrum.de/news/new-nordic-d...erdiaet/1398774

P.S.: Könnte man in den Thread-Namen einbauen, dass es hier um die Basis-Ernährung geht?

#16 RE: Diskussion Basis-Ernährung von La_Croix 18.07.2016 10:34

avatar

Bei einer umfangreichen Studie, bei der 4 unterschiedliche Mausstämme wiederum in 5 Versuchsgruppen geteilt wurden und unterschiedlich gefüttert wurden, erzielte die Japanische Ernährunsweise die besten Ergebnise.
Die westliche die schlechtesten, aber insgesamt wirkten die unterschiedlichen Ernährungsformen je nach Mausstamm anders!
Deckt sich ja auch mit Beobachtungen in der Realität an Menschen, der eine ernährt sich ungesund und bleibt aber weitestgehend schlank, während ein anderer bei der selben Ernährung ein metabolisches-Syndrom entwickelt.

Es zeigt auch, dass man bei ernährungsstudien z.B. aus China oder aus den USA, wo viele Afroamerikaner beteiligt waren vorsichtig sein muss, wenn man dadurch sofort Rückschlüsse ziehen will, wie man seine eigene Ernährung verbessern will.
Es bleibt zwar dabei, dass manche Ernährungsweisen im durchschnitt gesünder sind, aber trotzdem kann man selbst zu den wenigen gehören, denen eine gewisse Ernährungsform nichts bringt.

Bestätigt: Die für alle ideale Ernährungsweise gibt es nicht
Ob mediterrane Küche oder Atkins-Diät – die Gene bestimmen, was dem einen guttut und den anderen krank macht

Orlando (USA) - Ein und dieselbe Ernährungsweise kann für verschiedene Menschen ganz unterschiedliche Folgen haben: Die einen bleiben schlank und gesund, die anderen werden davon fettleibig und herzkrank. Ursache dafür ist unter anderem das je nach Individuum unterschiedliche Set an Genen, die den Stoffwechsel steuern. Das bestätigten jetzt Forscher in Fütterungsversuchen mit Mäusen. Bei Tieren aus vier Stämmen von Labormäusen wirkte sich das jeweils gleiche Futterangebot höchst unterschiedlich auf Körpergewicht und Herzgesundheit aus. Es sei daher fraglich, ob es gerechtfertigt ist, eine bestimmte Ernährungsform generell als gut oder schlecht zu beurteilen, erklärten die Wissenschaftler auf einer Konferenz der „Genetics Society of America” in Orlando.

„Die gesundheitlichen Vorteile und Risiken einer bestimmten Ernährung werden zu stark verallgemeinert“, sagte William Barrington aus dem Labor von David Threadgill an der Texas A&M University in College Station. „Verschiedene Individuen unterscheiden sich in der für sie optimalen Ernährungsweise.“ Auf welchen genetischen Merkmalen dies konkret beruht, ist noch nicht bekannt. Die Forscher arbeiteten mit vier Zuchtlinien von Mäusen, die als Modell für individuelle genetische Unterschiede zwischen vier einzelnen Menschen dienten. Sie testeten die Auswirkungen von vier verbreiteten Ernährungsformen: Mediterrane Küche, traditionell japanische Kost, fett- und kohlenhydratreiche Speisen westlicher Industrieländer und eine Form der Atkins-Diät mit hohem Fett- und geringem Kohlenhydratanteil. Um die Zusammensetzung des menschlichen Essens möglichst genau zu simulieren, enthielt die fischreiche japanische Nahrung Reis als Hauptquelle von Kohlenhydraten und war sogar noch mit einem Extrakt aus grünem Tee versetzt. In der Mittelmeerkost, der ein Extrakt aus Rotwein zugesetzt war, machte Weizen den Hauptanteil an Kohlenhydraten aus. Als Kontrolle diente ein für Labormäuse übliches Standardfutter. Die Tiere hatten sechs Monate lang freien Zugang zu jeweils einem der insgesamt fünf Nahrungsangebote.

Es gab insgesamt keine einheitliche Reaktion der vier Gruppen genetisch unterschiedlicher Mäuse auf eine bestimmte Ernährungsweise. Das japanische Essen hatte bei den meisten Stämmen positive Auswirkungen auf die Gesundheit. Die in Westeuropa übliche Kost wirkte sich dagegen überwiegend negativ aus: Viele Mäuse wurden fettleibig, der Cholesterinspiegel stieg an und damit auch das Risiko für Herz- und Gefäßkrankheiten. Doch bei dem einen Mäusestamm waren diese Effekte stärker, bei anderen nur schwach ausgeprägt. Die Mäuse eines Stammes blieben gesundheitlich sogar nahezu unbeeinflusst von den verschiedenen Ernährungsformen. Die Atkins-Diät führte bei dem einen Stamm zu Fettleibigkeit und weiteren Stoffwechselstörungen, während die Tiere eines anderen Stammes weitgehend gesund blieben.

„Wir stellten zudem fest, dass die Ursachen einer Fettleibigkeit unterschiedlich waren“, sagte Barrington. Bei der einen Ernährungsweise war es eine erhöhte Kalorienzufuhr, die ein starkes Übergewicht zur Folge hatte, bei einer anderen nahmen die Tiere weniger Kalorien auf und wurden trotzdem fett. Es sei höchst wahrscheinlich, dass das Ausmaß der unterschiedlichen Reaktionen auf die einzelnen Ernährungsformen auch bei Menschen zu beobachten wäre, sagte Barrington. Für jeden einzelnen müsste die für diese Person optimale Ernährung ermittelt werden. Dazu könnte ein Gentest dienen, an dem die Forscher nun arbeiten. Erst wenn dieser zur Verfügung steht, seien zuverlässige Ernährungsempfehlungen darüber möglich, welche Kost für einen bestimmten Menschen mehr und welche weniger geeignet ist.

http://www.wissenschaft-aktuell.de/artik...1015590170.html





Fett macht nicht jeden dick: Ideale Ernährung hängt von den Genen ab
Ernährungsstudien bringen immer wieder unterschiedliche Ergebnisse hervor, manchmal widersprechen sie sich sogar diametral. Das kann verwirren: Wie ernähre ich mich nun wirklich gesund? Ein individueller Gentest könnte bald die Antwort bringen.

Unterschiedliche Ernährungsweisen im Fokus der Untersuchung

Forscher der Texas A&M University in College Station haben sich intensiv mit den Auswirkungen unterschiedlicher Ernährungsweisen beschäftigt. Im Fokus stand eine zucker- und fettreiche westliche Ernährung neben traditionellen japanischen Speisen, mediterraner Kost und einer kohlenhydratarmen Atkins-Diät mit hohem Fettanteil. Als Probanden dienten verschiedene Zuchtlinien von Labormäusen, die sich jeweils eine dieser Ernährungsarten beliebig oft schmecken lassen durften. Eine Kontrollgruppe erhielt typisches Standardfutter für Labormäuse, nach sechs Monaten wurde der Gesundheitsstand überprüft.
Atkins-Diät wirkte sich stark unterschiedlich aus
Die Auswirkungen auf die Tiere waren erstaunlich verschieben: Die allgemein als ungesund betrachtete Ernährung mit viel Zucker und Fett brachte zwar die meisten fettleibigen Mäuse mit erhöhtem Cholesterinspiegel hervor, doch die stark betroffenen Tiere beschränkten sich auf bestimmte Stämme, während andere Mäusefamilien weniger oder sogar fast gar nichts zugenommen hatten. Das japanische Essen erwies sich tendenziell als besonders gesund, doch auch hier zeigten sich die Auswirkungen nicht bei allen Zuchtlinien gleich stark. Die Atkins-Diät brachte die größten Diskrepanzen hervor: Eine Mäusefamilie entwickelte durch diese Speisen Stoffwechselstörungen und setzte reichlich Fett an, ein anderer Stamm jedoch zeigte kaum gesundheitliche Veränderungen.
Bald Gentest zur Klärung von Ernährungsfragen?
Die Wissenschaftler stellten fest, dass einige Tiere durch eine zu hohe Kalorienzufuhr stark zunahmen, andere wiederum erhielten deutlich weniger Kalorien und setzten trotzdem Fett an. Die Ursachen für die Fettleibigkeit der Mäuse waren in diesem Test also nicht einheitlich, die Dispositionen konnten familiär zugeordnet werden. Die Wahrscheinlichkeit, dass Menschen auf unterschiedliche Ernährungsformen ähnlich individuell reagieren, ist groß. Daraus kann geschlossen werden, dass es den idealen Speiseplan für alle gar nicht gibt, sondern jeder Mensch seine eigene optimale Ernährungsweise finden muss. Nun arbeiten die Forscher an einem Gentest, der es in Zukunft ermöglichen soll, individuelle Ernährungskonzepte auszuarbeiten.
http://www.trendsderzukunft.de/fett-mach...-ab/2016/07/16/

#17 RE: Diskussion Basis-Ernährung von La_Croix 02.08.2017 19:34

avatar

Mittelmeer-Diät wirkt nur bei der Oberschicht
Italienischen Forschern zufolge werden die positiven Effekte einer mediterranen Ernährungsweise vom sozioökonomischen Status des Essers bedingt.

Olivenöl, Fisch und viel Gemüse – eine an mediterranen Essgewohnheiten ausgerichtete Ernährungsweise gilt seit geraumer Zeit als Garant für ein langes Leben. Forscher aus Italien kamen im Zuge einer neuen Studie nun zu dem überraschenden Ergebnis, dass die positiven Auswirkungen der Mittelmeer-Diät nur bei Menschen mit hohem sozioökonomischen Status zutage treten.
Lebensumstände relevant

Wissenschafter des Instituts Neuromed untersuchten unter der Leitung von Giovanni de Gaetano vier Jahre lang über 18.000 Personen, ihre Erkenntnisse publizierten sie im International Journal of Epidemiology. Es zeigte sich, dass die mit einer mediterranen Ernährung assoziierten Effekte auf das Herz-Kreislauf-System stark von den Lebensumständen der Studienteilnehmer abhingen. Konkret kamen die Forscher zu dem Schluss, dass das Risiko Krankheiten des Herz-Kreislauf-Systems zu entwickeln nur dann gesenkt wird, wenn die Person ein hohes Bildungsniveau und/oder ein hohes Einkommen (Jahreseinkommen von rund 40.000 Euro) aufweist. Bei Menschen aus weniger privilegierten Gesellschaftsschichten wurden keine positiven Auswirkungen der spezifischen Ernährungsweise festgestellt.

https://kurier.at/wellness/mittelmeer-di...cht/278.174.548

#18 RE: Diskussion Basis-Ernährung von Tizian 03.08.2017 10:58

Also das verwundert mich nun nicht wirklich. Wenn Menschen vom Alltagsstress, von finanziellen Sorgen oder Ängsten vor Jobverlust und Altersarmut geplagt sind, dann wird das Stressniveau immer deutlich höher als bei den deutlich entspannter lebenden Privilegierten sein. Wenn das dauerhaft oder über viele Jahre und Jahrzehnte so läuft, dann hilft sicher auch kein AA, keine NEM und eine gesunde Essweise, jedenfalls kann das sicher den Verfall nicht aufhalten oder wirksam bremsen, während das bei den anderen wie eine Art "Bonussystem" funktioniert. Dazu kommt sicher auch, daß die Privilegierten nicht nur allg. weniger materielle und finanzielle "Überlebenssorgen" haben, sondern in der Regel auch mehr Zeit und Muße und auch finanz. Mittel für andere gesunde Aktivitäten und Verhaltensweisen, wie Sport, Wellness, regelmäßige mediz. Checks usw. haben und insg. sicher auch ein ganz anderes Bewußtsein für den gesamten Themenkomplex AA. Dolce Vita ist eben doch besser und gesünder als immer nur "Schaffe, Schaffe, Häusle baue"!

#19 RE: Diskussion Basis-Ernährung von Dr.Faust 03.08.2017 11:28

avatar

#17 Das mag so sein. Aber ich vermute mal, dass sich "Mittelmeer-Diät" in verschiedenen Schichten
unterscheidet. Gebildete haben vll. mehr Ahnung und achten darauf, was sich in ihrer "Mittelmeer-Diät"
genau befindet. Un wieviel sie essen.

#18 Das ist generell schon richtig. Trotzdem so nicht verallgemeinerbar.
- Etwas mehr zu verdienen (so 40-60 TEuro) heißt noch lange nicht weniger Stress, oft im Gegenteil.
Diese Gruppe ist oft mehr gestresst, vor allem in Leitungstätigkeiten als Mitarbeiter, die
nach 7,5h nach Hause gehen und ihre Arbeit hinter sich lassen.
- Wer sich Stress durch Hausbau macht und die Mittel nicht wirklich hat, ist selber schuld.
Man sollte seine Ziele vll. mal überdenken.
- Der entscheidende Unterschied ist Bildung und wie angesprochen, Bewußtsein. Ernährung
zu optimieren spart auch Geld. Sport kann auch ganz kostenfrei sein.
- Die sog. "Reichen", wobei jeder die Latte anders anlegt, altern auch, selbst Milliardäre.

Man braucht ein ganzheitliches Konzept, natürlich angepasst an die zeitlichen und
finanziellen Möglichkeiten. Aber jeder hat da einen beachtlichen Spielraum, er muss
ihn nur kennen. Was man aber braucht, ist Internet.

#20 RE: Diskussion Basis-Ernährung von larissa 03.08.2017 11:46

Da stimm ich Dir wirklich in allem komplett zu! Mein Sport kostet fast null;) ok. hin und wieder neue Trail Jogging Schuhe von Lidl (die sind genial und genial billig) zum Joggen, Yoga kostet gar nix und eine normale Jogging Hose reicht völlig.

Ernährung ist eigentlich total billig geworden. Wir essen nur noch wenig, den ganzen Wohlstandsmüll gibt's bei uns nicht und Gemüse, Obst, Tofu kostet nicht viel. Nüsse, Gewürze, gute Fette, Kokosblütenzucker etc kauf ich im Inet.

Sogar bei den NEMs kann man sparen (hab mal nen Tipp von einem Bodybuilder bekommen.....;) die chinesischen Fabrikbesitzer sind auf alle Fälle seeeehr serviceorientiert :))

Aber stimmt, ohne Inet geht nix!

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz