Seite 16 von 17
#301 RE: News aus der Forschung von Lazarus Long 11.04.2018 09:46

Ich hatte ja schon über den hochinteressanten Vortrag von ​Vera Gorbunova, University of Rocherster, zum Thema: "Mechanisms of longevity in long-lived mammals" berichtet.
Aber auch in Deutschland wird am Leibnitz Institut in Jena an der Langlebigkeit von Nacktmullen geforscht.
https://www.mdr.de/wissen/tierisch-alt-werden-102.html

#302 RE: News aus der Forschung von Dr.Faust 11.04.2018 10:17

Danke für den Hinweis. Wusste noch nicht, dass in D aktiv an einer Stelle das Altern erforscht
wird.
http://www.leibniz-fli.de/de/forschung/

Es findet sich eine Liste mit Publikationen, von denen die meisten sicher sehr
speziell sind und nicht direkt erkennen lassen, was sich damit anfangen läßt.
Aber man muss sich die Liste noch genauer ansehen.

In der Liste der Forschungsgruppen habe ich bisher kein Bezug zu Mitochondrien
bzw. Energieversorgung gefunden.

Hier findet man interessante Schemata zur Abhängigkeiten:
http://www.sinobiological.com/p53-Pathwa...ign=P53-pathway

#303 RE: News aus der Forschung von Lazarus Long 12.04.2018 22:13

Alzheimer ist eine Krankheit, unter der sowohl die Betroffenen als auch deren Umfeld stark leidet. Es gibt zahlreiche Risikofaktoren, darunter auch mehrere genetische. Ein besonders ausgeprägter Risikofaktor ist das Gen apoE4. Forschern des Gladstone Institutes gelang es nun, dieses Gen zu neutralisieren und die Effekte sogar rückgängig zu machen.
https://www.trendsderzukunft.de/medizin-...r-rueckgaengig/
@Prometheus ich habe das auch im Thread "was schützt uns vor Alzheimer..." gepostet. Du kannst es gerne da löschen wo es dir weniger sinnvoll erscheint.

#304 RE: News aus der Forschung von Lazarus Long 18.04.2018 22:05

Ein Team chinesischer Forscher hat die Sehkraft von blinden Mäusen wiederhergestellt, indem sie ihre verschlechterte Photorezeptoren durch Nanodrähte aus Gold und Titan ersetzt haben.
Mit dieser Methode stellten sie teilweise die Augen der Mäuse wieder her. Das ist der Anfang um verschiedene Augenkrankheiten zu behandeln.
https://futurism.com/blindness-mice-gold-titanium/

#305 RE: News aus der Forschung von Prometheus 26.04.2018 12:32

avatar

Auf dem Weg zum Jungbrunnen?
Eine »Anti-Aging-Pille«, die den Alterungsprozess verzögern oder aufhalten könnte, galt lange als Wunschtraum, manchen vielleicht auch als Albtraum. Durch intensive Forschung ist man diesem Traum in den letzten Jahren ein großes Stück nähergekommen. Mit Metformin und einer Vorstufe des Enzym-Kofaktors NAD+ befinden sich zwei niedermolekulare Stoffe in klinischen Studien.
https://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=74282

#306 RE: News aus der Forschung von Dr.Faust 26.04.2018 13:13

Bekanntlich habe ich mit Metformin ja ein Problem. Ich befürchte halt eine Verringerung
der Energieproduktion, die dann zu unvorhersehbaren Konsequenzen an ganz anderer
Stelle führt. Außerdem schein mir die Studie schon von vornherein fragwürdig:

Aufgrund seines langjährigen Einsatzes als Antidiabetikum mit sehr ­gutem Sicherheitsprofil läuft seit 2016 unter dem Namen TAME (Targeting Aging with Metformin) in den USA die erste Studie mit gesunden Menschen. Eingeschlossen sind circa 3000 Menschen zwischen 65 und 80 Jahren, die eine bis drei der folgenden Krankheiten Krebs, Herzkrankheiten oder neurodegenerative Erkrankungen haben oder Risikofaktoren dafür zeigen.

NAD+ ist auf jeden Fall interessant. Hat sich Vince Giuliano nicht schon ausführlich mit
dem Thema befasst? M.E. sind ja viele ALtererscheinungen Folge von Energiemangel,
wobei es auf Homöostase ankommt, also nicht den Stoffwechsel aus Spass hochfahren,
aber so, dass jede Zelle zufrieden ist und es an nichts mangelt. Eine Überflussgesellschaft
ist hier auch nicht gut, ebensowenig wie Armut.

#307 RE: News aus der Forschung von La_Croix 10.05.2018 16:12

avatar

"Nahaufnahme" der Telomerase gelungen
Rekordgenauer Blick auf das Enzym könnte neue Ansätze im Kampf gegen Altern und Krebs liefern

Zoom aufs Enzym: Forschern ist ein beispiellos detaillierter Blick auf die menschliche Telomerase gelungen. Sie beobachteten das Enzym, das unsere Chromosomen mit schützenden Kappen versorgt, mithilfe der Kryo-Elektronenmikroskopie in dreifach besserer Auflösung als bisher möglich war. Ihre neuen Erkenntnisse über die Struktur und Funktionsweise des Enzyms könnten auf lange Sicht bei der Bekämpfung von Alterungsprozessen und Krebs helfen.


Zitat
Einem Team um Thi Hoang Duong Nguyen von der University of California in Berkeley ist es nun aber gelungen, das menschliche Telomerase-Molekül im Detail zu beobachten. Für ihre Untersuchung isolierten die Wissenschaftler eine besonders reine Form des Enzyms und nahmen es mithilfe der Kryo-Elektronenmikroskopie unter die Lupe. Dieses Verfahren ermöglicht es, Biomoleküle in Aktion zu sehen und auf Subnanometer-Ebene abzubilden. Wie die Forscher berichten, konnten sie die Struktur der Telomerase auf diese Weise in dreifach besserer Auflösung darstellen als es bei vorherigen Arbeiten gelungen ist.

Monomer statt Dimer
Die Nahaufnahmen zeigten: Offenbar besteht der Telomerase-Komplex aus zwei funktionellen Einheiten - einem katalytischen Kern und einem Bereich, der die Zusammensetzung des Enzyms aus seinen Einzelteilen erleichtert und seinen Transport in den Zellkern kontrolliert. Diese beiden Bereiche sind über zwei RNA-Helices miteinander verbunden.

Bisher legte diese auch in geringerer Auflösung sichtbare zweigeteilte Form nahe, dass die Telomerase Dimere bildet - einen Molekülverbund aus zwei identischen Einheiten. Durch den neuen, detaillierten Blick ist nun jedoch klar: Es handelt sich um ein Monomer aus zwei verschiedenen Komponenten. Auch eine weitere seit langem diskutierte Frage kann das Team jetzt beantworten: Aus wie vielen Protein-Untereinheiten besteht das Enzym? "Wir haben insgesamt elf Untereinheiten entdeckt", berichtet Nguyen.

Einen Schritt näher
Außerdem zeigen die Ergebnisse, warum genetische Mutationen in bestimmten Proteinen der Telomerase Erkrankungen wie Dyskeratosis congenita auslösen. Diese seltene Erbkrankheit kommt durch Veränderungen in einem Protein namens Dyskerin zustande. Die Forscher fanden heraus: Zwei dieser Dyskerin-Moleküle sitzen am RNA-Rückgrat der Telomerase - und diese beiden müssen sich berühren, um ihre Funktion zu erfüllen. Genau das scheint die Mutation zu verhindern. Als Folge ist das RNA-Rückgrat und damit das gesamte Telomerase-Molekül nur eingeschränkt überlebensfähig.

Mit den neuen Erkenntnissen können Forscher das Enzym viel besser verstehen als zuvor. Damit ist auch das Ziel, auf die Telomerase einwirkende Medikamente zu entwickeln, einen bedeutenden Schritt näher gerückt. Doch noch ist es nicht so weit, wie der nicht an der Studie beteiligte Michael Stone von der University of California in Santa Cruz kommentiert: "Für ein vollständiges Bild braucht es atomgenaue Modelle des Enzyms in seinen diversen funktionellen Zuständen."

"Mit Fortschritten in der Kryo-Elektronenmikroskopie-Technik und anderen Methoden werden wir die Arbeitsweise dieses faszinierenden Enzyms in Zukunft mit Sicherheit zunehmend besser verstehen", schließt der Biochemiker.


http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-22680-2018-04-26.html

#308 RE: News aus der Forschung von Dr.Faust 20.05.2018 21:26

Über den SENS Newletter eine Theorie des Alterns durch DNA-Schäden, ausgelöst durch die ROS-Produktion der Mitochondrien.

Arguing for Mitochondrial ROS to Cause Stochastic Nuclear DNA Damage that then Causes Cellular Senescence
https://reader.elsevier.com/reader/sd/10...2BB35C3DDD36658

Ich denke, dass der theoretischen Biologie eine wichtige Rolle zukommt. Es gibt so viele Feststellungen, was vovon abhängt etc. Daraus muss einfach
ein schlüssiges Modell des Alterns entwickelt werden.

#309 RE: News aus der Forschung von La_Croix 24.05.2018 20:07

avatar

Ingwer lindert akute Migräneattacken
Ingwer lindert Schmerzen bei Migräne und hilft Patienten, sich besser von einem Anfall zu erholen, so eine brasilianische Studie

https://derstandard.at/2000080261932/Ing...igraeneattacken

#310 RE: News aus der Forschung von Prometheus 27.05.2018 05:58

avatar

Lifehack: Wie wir mit pflanzlichen Wirkstoffen die Autophagie und Qualität der Proteine verbessern können:

Targeting Protein Quality Control Mechanisms by Natural Products to Promote Healthy Ageing
https://www.mdpi.com/1420-3049/23/5/1219/htm

#311 RE: News aus der Forschung von Prometheus 30.05.2018 09:01

avatar

DNA-reparierendes Super-Protein
Forscher finden Schutzengel der Zellen

https://mobil.n-tv.de/wissen/Forscher-fi...le20454013.html

Originalstudie:
https://bmcmolbiol.biomedcentral.com/art...2867-017-0090-3

Kommentar Prometheus:
Die Vermeidung und Reparatur von DNA-Mutationen ist unabdingbar für ein langes Leben. Es wäre fantastisch, wenn sich die DNA-Reparatur mit geringem Aufwand deutlich verbessern ließe!

#312 RE: News aus der Forschung von Prometheus 01.06.2018 15:00

avatar

Es gibt eine ganze Reihe an Medikamenten, welche die Alterung verlangsamen können. Aber bislang ist nicht einmal im Tierexperiment geklärt, welche Kombinationen erfolgreich sind und welche nicht. Um hier weiter zu kommen, wurde eine Plattform entwickelt, mit der verschiedene Medikamentenkombinationen effizient gescreent werden können:

Zitat
The concept of drug multiplexing to slow aging looks good on paper, but drug combinations have yet to be tested in any meaningful way. Historically, testing single drugs in mouse lifespan studies has provided useful information, but it is costly and time consuming. More importantly, lifespan studies are difficult to recapitulate in humans, making translation of the preclinical information challenging. And especially relevant is the fact that lifespan studies in mice are not well-suited to testing drug combinations that could more effectively target multiple factors involved in aging. Thus, new paradigms for testing therapeutics aimed at slowing aging are needed. The Geropathology Grading Platform (GGP) was developed by the Geropathology Research Network to provide a grading system for lesions associated with aging. One of the advantages of the GGP as a drug testing paradigm is that middle-age mice can be treated for as little as two months and see differences in lesion scores.



Testing drug combinations to slow aging
https://www.tandfonline.com/doi/full/10....01.2017.1407203

#313 RE: News aus der Forschung von Dr.Faust 02.06.2018 00:03

#312 Ich weiß nicht, ob das der richtige Weg ist. Erstens wird es zum Teil auch individuell verschieden sein,
und zweitens wird man das Optimum so wohl kaum finden. Es ist ein mehrdimensionales Optimierungsproblem,
die Zielfunktion kennt man auch nicht genau und das System, das man optimieren möchte, ist äußerst träge.
Die Ergebnisse werden vermutlich auch nicht so beeindruckend sein.

Man muss einfach die (oder den?) Schalter finden, der das gesamte System in einen komplett neuen Zustand bringt.
Dazu braucht es ein computerbasiertes Modell des Körpers und des Alterns. Ein Computermodell reagiert sofort.
Ein paar neue nobelpreisverdächtige Ideen sind auch noch nötig.

#314 RE: News aus der Forschung von Windsurfer 02.06.2018 14:36

avatar

zu #312, #313:
wäre schon gut, wenn man eine Ahnung hätte, welche Auswirkungen NEM- Kombinationen in welchen Dosierungen haben. Da aber jeder jeder Körper anders reagiert und man auch noch zwischen Prophylaxe und Therapie unterscheiden muß, wäre danach ein möglicher Ansatz bei jedem (Interessierten) entsprechende Marker und Gen-Kombinationen zu untersuchen, um dann eine individuelle "Medizin" zusammenzustellen.
Macht man das generell und spätestens ab dem Erwachsenenalter wiederholt in Abständen, könnte das Gesundheits-und Pflegesysten langfristig vermutlich viel Geld sparen. Die KK müssten dazu ihren Versicherten echte Anreize zur Teilnahme bieten.

#315 RE: News aus der Forschung von Dr.Faust 02.06.2018 23:11

#314 Das Gesundheitssystem könnte auch sehr viel Geld sparen, wenn die jetzt bereits
bekannten Methoden zur Erhaltung der Fitness genutzt würden. Man muss dazu nichts
Neues erfinden. Es ist nicht nur Wissen was da sicher oft fehlt. Man muss auch tun und daran
mangelt es oft. Wer stellt schon gern sein Leben komplett um und wirft fast alle alten Gewohnheiten
über Bord? Wie man Leute dazu bewegt, ich habe keine Ahnung. Mir gelingt es ja nicht mal
im engeren Bekannten- und Verwandtenkreis. Ich denke, man muss die Pflegemöglichkeiten
reduzieren, nicht ausbauen. Man sollte vielleicht Fitness-Zentren einrichten, wo es Schulung
und Praxis gibt, aber nicht nur super soft. Finanzieren kann man das aus einer Steuer auf
gesundheitsschädigende Lebensmittel.

#316 RE: News aus der Forschung von Fichtennadel 06.06.2018 11:09

https://www.nature.com/articles/nature25986

Leider ein kostenpflichtiger Artikel.
Aufmerksam geworden bin ich darauf durch den Newsletter von Edubily, den ich hiermit auch empfehle. Edubily hat die Studie dort zusammengefasst, ich gebe das grob wieder.

Mäusemakrophagen (menschliche auch) exprimieren einen Insulin-Rezeptor. Ist dieser "in Ordnung" bzw. ist die Zelle Insulinsensitiv, wird von ihnen Glukose in Ikatonat, wenn Entzündungen bestehen. Im Versuch waren die Entzündungen durch LPS vermittelt - also eine Infektion.

#317 RE: News aus der Forschung von Speedy 18.06.2018 15:43

Zitat von Prometheus im Beitrag #217
Den Fastenmodus anschalten ohne weniger essen zu müssen?

D-Alluose ist ein interessanter Kandidat:

d-Allulose, a stereoisomer of d-fructose, extends Caenorhabditis elegans lifespan through a dietary restriction mechanism: A new candidate dietary restriction mimetic
http://www.sciencedirect.com/science/art...006291X17319289

Verwendet den jemand bzw. gibt es ihn überhaupt zu akzeptablen Preisen zu beziehen?

#318 RE: News aus der Forschung von Prometheus 18.06.2018 16:21

avatar

@Speedy

Bislang noch nicht getestet.
Theoretische Bezugsquellen z.B.:

https://www.amazon.com/Keystone-Pantry-A...naturalideas-20
https://www.amazon.com/All-u-Lose-Natura...naturalideas-20

Allerdings liefern beide Anbieter nicht nach Deutschland - Soweit ich das nachvollziehen kann, ist d-Allulose derzeit in der EU noch nicht zugelassen, obwohl es sich um einen natürlich vorkommenden Zucker handelt.

EDIT:
Keine Ahnung ob das hier durch den Zoll kommt:
https://www.amazon.com/Keystone-Pantry-A...Keystone+Pantry

Im Vergleich zu anderen Zuckeraustauschstoffen ist Allulose ziemlich überteuert.

#319 RE: News aus der Forschung von Prometheus 21.06.2018 14:51

avatar

Der neueste Goldstandard für die Messung der Alterung:

Pheno-Age

Im Grunde wurde hierfür 513 Methylierungs-Muster selektiert, die mit der Gesamt-Sterblichkeit, Krebs- und Demenzerkrankungen einhergehen.
Der Unterschied zur Hovarth-Uhr, -die ja auch epigenetisch misst- besteht darin, dass nicht auf das chronologische Alter, sondern auf das biologische Alter focussiert wird:

An epigenetic biomarker of aging for lifespan and healthspan
https://www.biorxiv.org/content/early/2018/03/05/276162

#320 RE: News aus der Forschung von La_Croix 23.06.2018 15:18

avatar

Cells stop dividing when this gene kicks into high gear, study finds
Discovery — centered on a gene called CD36 — illuminates a process tied to the aging of cells and organisms

Zitat
Scientists seeking to unlock the secrets of cellular aging have identified a gene that triggers senescence, a phenomenon in which cells stop dividing.

Senescence is a natural occurrence in the life of a cell, and researchers have sought to learn about it for a couple of reasons. First, it’s connected to old age: Senescent cells are thought to contribute to heart disease, arthritis, cataracts and a bevy of other age-linked conditions. Second, a lack of senescence is a hallmark of cancer cells, which bypass this process to replicate in an uncontrolled manner.

The new study — published online on June 20 in Molecular Omics, a journal of the Royal Society of Chemistry — illuminates genes involved in cellular senescence, and highlights one in particular that seems tightly associated with this crucial biological process.

In experiments, University at Buffalo researchers discovered that a gene called CD36 is unusually active in older, senescent cells.

What’s more, scientists were able to cause young, healthy cells to stop dividing by heightening CD36 activity within those cells. The effect spread to nearby cells, with almost all of the cells in a petri dish showing signs of senescence when only a small fraction of those cells — about 10 to 15 percent — were overexpressing CD36. New cells placed in the growth medium (a soupy substance) that previously housed the senescent cells also stopped replicating.


http://www.buffalo.edu/news/releases/2018/06/011.html
http://pubs.rsc.org/en/Content/ArticleLa...9A#!divAbstract



Inhibition of CD36 reduces visceral fat accumulation and improves insulin resistance in diet-induced obese BDNF Val66Met mice
http://www.jbc.org/content/early/2018/06...002405.abstract

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen