Seite 3 von 13
#41 RE: Krebs Allgemein von Julie 04.04.2017 15:00

avatar

@wmuees


Hallole, Obst enthält doch aber auch Stoffe, die Krebs entgegenwirken. Zudem macht Obst den Körper basisch, was gut gegen Krebs ist. Und beim Fett kommt es doch sehr darauf an, welches Fett man zu sich nimmt. Ich denke so pauschal lässt sich das auch nicht sagen,
Liebe Grüße von Julie

#42 RE: Krebs Allgemein von wmuees 04.04.2017 17:21

avatar

Die meisten Stoffe, die dem Krebs wirklich entgegen wirken, sind im Gemüse. In den Kohlsorten vor allem. Bezüglich basische Ernährung und Krebs kenne ich keine seriösen Studien (aber dafür viele fragwürdige Seiten im Web). Mit Fett meine ich in diesem Fall vor allem Ketonkörper (LCHF). Krebs ist schon ein echter Hammer und nicht so leicht zu besiegen.

#43 RE: Krebs Allgemein von Fichtennadel 17.04.2017 11:17

Geraniol hat bemerkenswerte Eigenschaften:

The antitumor effects of geraniol: Modulation of cancer hallmark pathways (Review)
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4809657/

Geraniol suppresses prostate cancer growth through down‐regulation of E2F8
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5083744/

#44 RE: Krebs Allgemein von Tizian 17.04.2017 13:10

Gibt es seriöse Erkenntnisse über diese Art der Krebsbehandlung? Was ist davon zu halten?

ECT-Tumortherapie oder Bio-Elektro-Therapie ( BET ) nach Dr. Rudolf Pekar; Behandlung von Tumoren mittels Gleichstrom

http://www.ralf-kollinger.de/wp/?p=1655

#45 RE: Krebs Allgemein von Joker 17.04.2017 17:55

Also ich bin ja immer noch begeistert vom Mechanismus des Nitrosylcobalamin. Das wirkt wie ein trojanisches Pferd, NO (giftig nur in hohen Dosen) getarnt als Vitamin B12:

Dabei wird NO in die Krebszellen eingeschleust, die vermehrt B12 aufnehmen. Denn normalen Zellen passiert nicht viel, da NO in geringen Dosen nicht schädlich ist. Für die Krebszellen reicht es aber zum Zelltod.

Zitat

Wissenschaftler überlisten Krebszellen
Den Krebs mit seinen eigenen Waffen geschlagen: Weil Tumorzellen viel Vitamin B12 brauchen, haben US-Forscher jetzt ein Zellgift an das Vitamin gebunden und es so unerkannt in die Zellen geschleust. Drei Hunden hat die neue Methode geholfen.



Wissenschaftler überlisten Krebszellen



Die Idee ist wirklich gut und es scheint auch zu funktionieren. Warum man es nur bei Hunden anwenden darf und krebskranken Menschen dieses tolle und preisgünstige Mittel leider vorenthalten bleibt, darüber kann ich nur rätseln.

Also ich würde es damit probieren, falls ich Krebs bekäme, vorausgesetzt ich hätte noch genug Kraft um das entweder selbst zu synthetisieren oder anderweitig zu besorgen.

#46 RE: Krebs Allgemein von Tizian 17.04.2017 18:45

"Nebenwirkungen haben die Wissenschaftler nach eigener Auskunft nicht beobachtet. Nach ihren positiven Ergebnissen bei den Tieren hoffen sie, das Mittel möglichst bald auch beim Menschen testen zu dürfen."

Ja, sehr interessant. Und man kann natürlich wohl nur wieder "spekulieren", weshalb diese offensichtlich preiswerte, einfache und effektive Methode nicht beim Menschen erfolgt und eine entsprechende Teststudie wohl nicht erfolgt und die Hoffnungen der Wissenschaftler sich nicht erfüllt haben.

#47 RE: Krebs Allgemein von Fichtennadel 19.04.2017 15:46

@Joker und @Tizian

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4024380/

Paper aus 2014 zu Nitro-B12, man forscht offensichtlich noch oder bis zumindst dahin. Folgende Institutionen waren daran finanziell beteiligt:
This work was funded in part by federal funds from the National Cancer Institute, National Institutes of Health, Department of Health and Human Services, under SBIR contract number HHSN261201000107C to BNOAT Oncology, Inc.

#48 RE: Krebs Allgemein von Scout 21.04.2017 10:50

Bei Lungenkrebs erhöht Qi-Gong, eine Mischung aus Meditation und leichten Körperübungen, die 10-Jahres-Überlebensquote drastisch: von 2,2% auf 39,5%:


Zitat

Study
The Chinese studied 122 patients with cancer in the respiratory system for a period of 10 years. Most had lung cancer, but some also had nasopharyngeal cancer. Out of the group 76 patients chose voluntarily to do an hour of qigong almost every morning; the other 46 could not be persuaded.

Qigong consists of gentle movement with static postures in which breathing exercises are done. The participants in the qigong groups practised on average 279 times a year.

Results
Qigong increased the survival chances of the cancer patients. After ten years, of the patients who had not done qigong [Non-MBE], 2.2 percent were still alive. Of the patients who had done qigong [MBE], 39.5 percent were still alive after 10 years. So qigong increased the 10-year survival chance of this group by a factor of 18.


http://www.ergo-log.com/qigong-boosts-ca...ctor-of-18.html

#49 RE: Krebs Allgemein von Prometheus 21.04.2017 21:47

avatar

@Scout

Eine sehr interessante Studie, danke! Die regelmäßigen Atemübungen vermindern die Hypoxie im Gewebe.
Wie man in den Daten der Originalpublikation sieht, war das Patientenkollektiv (MBE vs. Non-MBE) auch gut ausgeglichen:

http://journals.lww.com/md-journal/Fullt...span_by.30.aspx

#50 RE: Krebs Allgemein von Prometheus 12.05.2017 16:57

avatar

Ein fataler Mangel

Zitat

Niedrige Sauerstoffkonzentrationen in Tumoren fördern deren Neigung, in andere Gewebe zu streuen. LMU-Forscher um Professor Heiko Hermeking haben die Mechanismen entschlüsselt, die diesen Vorgang regulieren.


http://www.uni-muenchen.de/forschung/new...toffmangel.html

#51 RE: Krebs Allgemein von mithut 12.05.2017 19:12

avatar

"Niedrige Sauerstoffkonzentrationen in Tumoren",

was sich vll. auch mit Germanium günstig beeinflussen lässt ...

#52 RE: Krebs Allgemein von Tizian 08.06.2017 18:15

Interessanter Artikel und überhaupt ein interessanter Blog

Was wissen wir eigentlich über Krebszellen und die Therapie von Krebs?


http://yourfunctionalmedicine.com/krebs/

http://yourfunctionalmedicine.com/wissen/blog/

#53 RE: Krebs Allgemein von Fichtennadel 10.08.2017 11:29

https://www.cancertreatmentsresearch.com...ory/treatments/

#54 RE: Krebs Allgemein von Tizian 10.08.2017 11:55

Zitat von Fichtennadel im Beitrag #53
https://www.cancertreatmentsresearch.com/category/treatments/


Auf die Schnelle kann zumindest ich die Seriösität der HP und der dortigen Informationen nicht einschätzen, aber allein dieser Artikel ist ja höchst interessant!

https://www.cancertreatmentsresearch.com...o-side-effects/

#55 RE: Krebs Allgemein von Fichtennadel 10.08.2017 18:22

@Tizian

Konnte mir da auch noch kein näheres Bild zu machen. Bin darauf gestoßen und sogleich den Lnk hier abgefeuert.

Mich hat dieser Artikel gelockt
https://www.cancertreatmentsresearch.com/methilglyoxal/

Das Molekül und Dr. William Koch hatte ich hier im Forum bereits erwähnt. Von Koch's Forschung und Erkentnissen halte ich sehr viel Der Kopf hinter der Webseite befasst sich vorallem mit Krebsbehandlungen die abseits des gegenwärtig praktizierten klinischen Mainstreams bewegen aber über die es belastbare Forschung gibt. Der Ansatz ist erstmal seriös und es werden keine Wunderdinge gepriesen, zumal sind die Traktate recht ausführlich.

#56 RE: Krebs Allgemein von marmor 14.08.2017 09:55

Wenn ich Krebs bekomme, weiß ich das ich mich nicht mit einer Bestrahlung oder Chemo Therapie behandeln lasse.

https://books.google.at/books?id=dtTZDAA...tralien&f=false

Bei der Schulmedizin soll ja ein Krebspatient als "geheilt" gelten, wenn er 5 Jahre nach Diagnose noch lebt, egal wie dann sein Zustand ist.... Meine Tante machte nachdem sie den Knoten in ihrer Brust spürte: nichts. Das 7 Jahre lang. Dann war der Krebs aber schon sehr groß. Sie hatte die 7 Jahre viel Fleisch und Zucker gegessen gehabt.

Was bei meiner Tante jetzt gut wirkt, das ist eine Kombination aus Salvestrole (nach dr. jens wurster), Kurkumin, Vitamin C, Vitamin D3 (mit K2), Q10 mit Vit E. Der Krebs wird langsam aber kontinuierlich kleiner. Und das Nebenwirkungsfrei. Zusätzlich hat sie jetzt endlich die Ernährung auf nahezu Zuckerfrei, Fleischarm und viel Obst und Gemüse umgestellt.

#57 RE: Krebs Allgemein von mithut 14.08.2017 16:07

avatar

Die kleine Story (i. o. g. Buch) mit der Mücke ist tragikomisch und sehr treffend.

#58 RE: Krebs Allgemein von Joker 16.08.2017 11:12

Also ich bin inzwischen der exotischen Meinung, dass Krebs gar nicht überwiegend durch eine "ungesunde Lebensweise" verursacht wird (was jetzt nicht heißt. dass es keinen ungesunden Lebensstil gibt), sondern hauptsächlich durch die unerkannten Umweltgifte.

Man könnte nun trefflich dagegen argumentieren: "Aber früher gab es auch Krebs und da war alles Bio, da gab es keine Chemie!".

Stimmt, früher gab es nicht die heutige Chemie und es gab trotzdem Krebskranke. Dafür waren es wahrscheinlich Schimmelgifte, also Aflatoxine als natürliche Gifte, sowie Giftpflanzen und Rauch und Verschmutzung die den Krebs im wesentlichen mitverursachten. Also krebserregende Naturstoffe als Ursache. Außerdem gibt es auch rein zufälligen Krebs (Punktmutation ohne äußere Ursache!). Dennoch bin ich der Überzeugung, dass es früher anteilsmäßig nicht so häufig Krebs gab!

Heute sind an die Stelle der schädlichen Naturstoffe chemische Gifte getreten, allen voran die perfluorierten Tenside (PTFE / PFOA /PFOS):

Z.B. die Teflon®pfanne dürfte nach einigen Artikeln für viele Krebserkrankungen ursächlich sein. Eine Erklärung, warum auch Menschen trotz Nicht-Rauchen und gesunder Ernährung oft an Krebs erkranken.

Dann die Chemikalien in Textilien. Auch in Textilien und Teppichen sowie in bestimmten Lebensmittelverpackungen sind teilweise PFOA und PFOS enthalten, was teilweise auch direkt durch die Haut bzw. die Lunge (PFOA-Staub) aufgenommen werden kann. Es wird aber alles von der der Chemieindustrie zuarbeitenden und gekauften (Lügen)Presse genial vertuscht, frei nach dem Motto " Schuld an der heutigen Krebsepidemie ist nur der Einzelne durch die falsche Lebensweise, zuwenig Sport, zuviel Fleisch.. blabla...", deshalb weiß niemand was davon! Die Schuldzuweisungen an den Einzelnen, der gar nicht weiß, wo die fiesen und hochtoxischen Chemikalien eigentlich sitzen, sind falsch. Falsche Einzelentscheidungen verursachen keine derartige Epidemie wie die heutige Krebsepidemie, sogar Kinder sind immer mehr betroffen. Es könnte aus meiner Sicht ein wichtiges Puzzleteil im Kampf gegen Krebs sein, diese fluorierten Gifte, welche die Zellatmung behindern und dadurch auf dem direktesten Weg zu Krebs führen, so gut wie möglich zu vermeiden.

Dazu muss aber erst einmal bekannt gemacht werden, wo die perfluorierten Tenside drin sind. Vielleicht sollte es einen eigenen Aufklärungs-Thread zu PFOS / PFOA geben.

Wer sich über höchst krebserregendes PTFE, PFOA und PFOS informieren möchte, dem rate ich zu folgendem Artikel als Einstiegslektüre:

Das Gesundheitsrisiko Antihaftbeschichtungen

Auszüge:

Zitat
Unabhängige Tests haben gezeigt, dass beim Vorheizen von beschichtetem Kochgeschirr die Temperatur innerhalb von 3,5 Minuten bis auf 200°C ansteigen kann. DuPonts eigene Tests besagen, dass Teflon® toxische Partikel bei 110°C ausgast.

Beschichtete Fettpfannen erreichen leicht eine Temperatur von 280°C, wobei die Beschichtung dann in einen chemischen Kampfstoff (Perfluorisobuten, PFIB) und Fluorphosgen (das chemische Analogon eines Nervengases, das im 2. Weltkrieg eingesetzt wurde) zerfällt.



Zitat

PFOA verursacht bei Versuchstieren viele gesundheitliche Störungen, von Schilddrüsenerkrankungen bis hin zu Krebserkrankungen. Bei Ratten führt PFOA zu Tumoren der Leber, Bauchspeichedrüse, Milchdrüse (Brust) und Hoden.

Weitere Tierversuche durch die EPA ergaben, dass Fluortelomere (Chemikalien in Lebensmittelverpackungen, in Teppichen und Kleidung) im Organismus und in der Umwelt zu PFOAs abgebaut werden.

Nach einer Studie der Unternehmensgruppe 3M, bei der 600 Kinder getestet wurden, hatten 96% PFOA in ihrem Blut. Forscher am John-Hopkins-Krankenhaus haben innerhalb eines Zeitraumes von 5 Monaten PFOA bei 99% der Neugeborenen im Blut der Nabelschnur gefunden. Welche Auswirkungen dieses Gift bei Neugeborenen verursacht, ist ebenso wenig geklärt, wie die Frage nach der Gefahr für die Gesundheit der allgemeinen Bevölkerung, gemessen an der momentanen Blutkonzentration.

Tim Kropp, Toxikologe der EWG ist aufgrund seiner Analyse überzeugt, dass das grösste Risiko in der Krebserkrankung - speziell im Bereich des Brustkrebs - liegt.

#59 RE: Krebs Allgemein von Prometheus 03.09.2017 08:53

avatar

In Krebszellen ist der Biorhythmus epigenetisch verstellt:

Desynchronization of Circadian Clocks in Cancer: A Metabolic and Epigenetic Connection
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5474466/

#60 RE: Krebs Allgemein von Tizian 05.09.2017 12:16

Studie zeigt: Nach Chemotherapie können Tumore noch schneller wachsen

http://www.epochtimes.de/gesundheit/stud...?meistgelesen=1

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz