Seite 5 von 13
#81 RE: Krebs Allgemein von Windsurfer 04.02.2018 18:03

avatar

Aus Telepolis: Impfung gegen Krebs

https://www.heise.de/tp/features/Impfung-gegen-Krebs-3960219.html

#82 RE: Krebs Allgemein von La_Croix 10.02.2018 08:36

avatar

Wie Ernährung Krebszellen bremsen könnte
Reduktion eines Eiweißbausteins führte im Tierversuch zu weniger Metastasen. Experte warnt aber vor Krebsdiäten.

Zitat
In manchen – vor allem US-Medien – waren die Schlagzeilen überschwänglich – auch wenn sie mit einem Fragezeichen versehen waren: "Eine Waffe gegen metastasierende (sich im Körper ausbreitende, Anm.) Krebszellen?", oder "Ein Schlüssel für die Krebsvorbeugung?" – Das alles bleibt Spekulation, am ehesten trifft es der Titel der BBC News: "Lebensmittel könnten die Ausbreitung von Krebs beeinflussen."

Auslöser der Schlagzeilen ist eine US-amerikanische-britische Studie mit Mäusen, die in einem der renommiertesten Wissenschaftsjournale, in Nature, erschienen ist. Labormäuse mit einer schwer zu behandelnden Brustkrebsform erhielten eine Nahrung, die nur geringe Mengen des Eiweißbausteins Asparagin enthielt. Asparagin ist in größeren Mengen unter anderem in Spargel, Soja, Geflügel, Erdäpfel, Meeresfisch, Vollkornmehl, Nüssen oder Samen enthalten – einfach in sehr vielen Lebensmitteln.



Das Bild aus dem Artikel, ist auch gut:

https://kurier.at/wissen/wie-ernaehrung-...nte/310.199.945

#83 RE: Krebs Allgemein von Fichtennadel 15.02.2018 18:34

Hier stellt ein Peater sehr spannende Thesen zur Ernährung der Japaner und den dort vorherrschenden Krebsarten und ausbleibenden Krebsarten auf.
Kernpunkte: Omega-6 krenserregend, Polyamine krebserregend, Grüntee protektiv

https://raypeatforum.com/community/threa...-paradox.22051/


Ausserdem, ebenfalls aus Peatland. Krebszellen wachsen durch Fette, nicht Zucker.
https://raypeatforum.com/community/threa...55/#post-287418


Als Denkanstöße mit anderen Postulaten abzugleichen.

#84 RE: Krebs Allgemein von Tizian 15.02.2018 19:18

Zitat von Fichtennadel im Beitrag #83


Hier stellt ein Peater sehr spannende Thesen zur Ernährung der Japaner und den dort vorherrschenden Krebsarten und ausbleibenden Krebsarten auf.
Kernpunkte: Omega-6 krenserregend, Polyamine krebserregend, Grüntee protektiv

https://raypeatforum.com/community/threa...-paradox.22051/


Ausserdem, ebenfalls aus Peatland. Krebszellen wachsen durch Fette, nicht Zucker.
https://raypeatforum.com/community/threa...55/#post-287418


Als Denkanstöße mit anderen Postulaten abzugleichen.



Nichts für ungut, aber jetzt raten schon die Jünger der selbsternannten Ernährungsgurus mit?! Nun also ist Fett der/das Böse?! Zucker hatten wir schon, Eiweiß auch, jetzt Fett. Das Resultat, Essen ist tödlich!? Ich lach´ mich nur noch schlapp bei diesem ganzen Zirkus!

#85 RE: Krebs Allgemein von Timar 15.02.2018 21:24

avatar

An die lächerlichen, postfaktischen Spekulationen von Peat und seinen Jüngern (und so vielen anderen selbsternannten Ernährungsgurus) hat man sich ja mittlerweile gewöhnt. Aber derart grotesk vereinfachte Thesen zum Thema Krebs finde ich dann doch besonders ärgerlich, weil sie auf leichtfertige Weise mit den Ängsten und Hoffnungen der Betroffenen spielen. Kurz gesagt: jeder der sich einmal halbwegs ernsthaft und fundiert mit dem Thema auseinandergesetzt hat, muss wissen, dass es "den" Krebs nicht gibt, sondern beinahe so viele Arten von Krebs wie davon Betroffene. Deswegen kann es auch nicht "den" Krebs geben, der sich von Zucker, oder von Fett oder von gelben Gummibärchen ernährt. Krebszellen können sich - wie alle anderen Zellen auch - grundsätzlich von allen Makronährstoffen ernähren und sind zudem extrem anpassungsfähig.

Zitat von Fichtennadel im Beitrag #83

Als Denkanstöße mit anderen Postulaten abzugleichen.


Es gibt eben nicht nur Postulate sondern auch Evidenz. Und wenn - wie bei den meisten von Peat & Co verbreiteten Postulaten - umfassende und eindeutige Evidenz gibt, die diesen diametral entgegen steht, dann ist das Postulat eben eine vollkommen halt- und wertlose Spekulation, die nur dazu geeignet ist, Menschen, die die Evidenzlage nicht kennen, zu verunsichern, aber nichts zum wissenschaftlichen Erkenntnissgewinn beiträgt.

#86 RE: Krebs Allgemein von Hardy 17.02.2018 17:17

avatar

Soweit mir bekannt ist der Mangel an Vitaminen un Mineralien Mitschuld wenn es um Krebs geht.
Wahrscheinlich auch nicht jede Art denn es gibt ja wahrlich viele.

https://www.theguardian.com/science/2008...vitamins.cancer

#87 RE: Krebs Allgemein von jayjay 17.02.2018 20:02

avatar

#86
Gibt es den mittlerweilen Studien, die zeigen das die Multivitaminkonsumenten weniger Krebs bekommen?
Ich bin gespannt, ob sich die Pillen doch noch mal bezahlt machen :)

#88 RE: Krebs Allgemein von Julie 17.02.2018 20:55

avatar

#89 RE: Krebs Allgemein von jayjay 17.02.2018 21:11

avatar

Bei so viel "könnte", geh ich lieber auf Nummer sicher und nehme ein bisschen Multivitamin ;)
Und den Ratten und Zellkulturen scheint es zu helfen.
"Junkfood zwingt meine Zellen in einen Überlebensmodus"
...irgendwie CRON anderst rum :)

#90 RE: Krebs Allgemein von Timar 18.02.2018 12:38

avatar

Die Triage-Theorie von Bruce Ames, die in dem Guardian-Artikel von 2008 erläutert wird, ist sicherlich nach wie vor eine valide Theorie, die bezüglich einiger Mikronährstoffe (wie etwa Folat) auch als experimentell gut validiert gelten kann. Sie wird allerdings gerne von Verfechtern einer hochdosierten Supplementierung zur Legitimation ihrer Ansichten mißbraucht, wobei vernachlässigt wird, dass Ames dabei in der Regel von einer Mangelernährung ausgeht, in der oft nicht einmal der EAR (Estimated Avarage Requirement - liegt noch weit unter dem RDA) an wichtigen Mikronährstoffen erreicht wird. Die einzigen Ausnahmen, bei denen es auch im Rahmen einer gesunden und ausgewogenen Ernährung zur Triage kommen kann, sind seiner Ansicht nach Vitamin D und K2 (bzw. B12 bei vegetarischer Ernährung), da hier andere Faktoren eine Rolle spielen (Sonnenexposition, Hygiene).

Also ja, es ist sehr wahrscheinlich, dass, sagen wir einmal die 20% der Bevölkerung die sich am schlechtesten ernähren, durch die Einnahme eines Multivitaminpräparates Triage-Effekte vermeiden, und ihr Risiko, an Krebs oder anderen chronischen Krankheiten zu erkranken, senken könnten. Das Problem ist nur, dass eben diese 20% in der Regel auch niemals auf die Idee kommen würden, eben dies zu tun - denn die ungesunde Ernährungsweise ist ja oft nur ein ein Ausdruck für ein allgemeines Desinteresse an einem gesunden Lebenstil.

Wer hingegen dieses Forum gefunden hat und diesen Beitrag liest, der wird mit ziemlicher Sicherheit bereits zu den 20% gehören, die sich am gesündesten ernähren, und von einem Multivitaminpräparat eher weniger profitieren. Da Ernährung aber immer auch ein Stück weit Glückssache ist (schließlich kenne ich den tatsächlichen Mikronährstoffgehalt meines Essens nicht), könnte ein solches Präparat durchaus vor möglichen "Lücken" in einer sonst gesunden Ernährung schützen, und es gibt gerade im Hinblick auf das Krebsrisiko mittlerweile auch sehr gute Evidenz, dass dies tatsächlich der Fall ist:

Multivitamins in the Prevention of Cancer in Men: The Physicians’ Health Study II Randomized Controlled Trial
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3517179/

Zitat
CONTEXT:
Multivitamin preparations are the most common dietary supplement, taken by at least one-third of all US adults. Observational studies have not provided evidence regarding associations of multivitamin use with total and site-specific cancer incidence or mortality.

OBJECTIVE:
To determine whether long-term multivitamin supplementation decreases the risk of total and site-specific cancer events among men.

DESIGN, SETTING, AND PARTICIPANTS:
A large-scale, randomized, double-blind, placebo controlled trial (Physicians" Health Study II) of 14 641 male US physicians initially aged 50 years or older (mean [SD] age, 64.3 [9.2] years), including 1312 men with a history of cancer at randomization, enrolled in a common multivitamin study that began in 1997 with treatment and follow-up through June 1, 2011.

INTERVENTION:
Daily multivitamin or placebo.

MAIN OUTCOME MEASURES:
Total cancer (excluding nonmelanoma skin cancer), with prostate, colorectal, and other site-specific cancers among the secondary end points.

RESULTS:
During a median (interquartile range) follow-up of 11.2 (10.7-13.3) years, there were 2669 men with confirmed cancer, including 1373 cases of prostate cancer and 210 cases of colorectal cancer. Compared with placebo, men taking a daily multivitamin had a statistically significant reduction in the incidence of total cancer (multivitamin and placebo groups, 17.0 and 18.3 events, respectively, per 1000 person-years; hazard ratio [HR], 0.92; 95% CI, 0.86-0.998; P=.04). [...]



Hier haben wir also eine extrem hochwertige Studie (placebokontrolliert, große, homogene und überdurchschnittlich gesundheitsbewusste Versuchsgruppe, sehr lange Dauer) die immerhin ein um 8% geringeres Krebsrisiko durch die langfristige Einnahme eines Multivitaminpräparates* nachgewiesen hat. Interessanter Weise wurde dieselbe Studie aber in einigen Meta-Analsysen und darauf aufbauenden Medienberichten aber dahingehend ausgelegt, dass die Einhame solcher Präparate sinnlos sei - wohl weil es was den primären Endpunkt - kardiovaskuläre Erkrankungen - betrifft, keinen signifikanten Effekt gab, und auch der Effekt auf das Krebsrisiko eher moderat ausfiel und den "enttäuschenden" Gesamteindruck nicht zu ändern vermochte.

Meiner Meinung nach wurde aber hier das Kind vorschnell mit dem Bade ausgeschüttet, denn letzlich kommt es ja immer auf das Nutzen/Risiko bzw. Kosten-Verhältnis an - und das ist bei preiswerten und niedrig dosierten (und für Männer: eisenfreien*) Multivitaminpräparaten durauch positiv zu berwerten, da als "Nebenwirkungen" fast nur positive Effekte (z.B. ein ebenfalls reduziertes Risiko für den Grauen Star) zu erwarten sind. Verglichen, z.B. mit der täglichen Einnahme einer Mini-Aspirin fällt zwar der Schutzeffekt geringer aus, aber eben auch das Risiko für Nebenwirkungen.

Anders sieht die Sache allerdings bei hochdosierten Präparaten aus, die bestimmte Mikronährstoffe in pharmazeutischen Dosen enthalten. Hier kommt es über die Vermeidung von Mängelzuständen bzw. Triage hinaus zu pharmakologischen Effekten, die positiv oder negativ ausfallen können. Jüngstes Beispiel ist die etwas beunruhigende Assoziation zwischen hochdosierten B-Vitamin-Supplementen und Lungenkrebsrisiko, die auch hier schon thematisiert wurde.

*Das in der Studie verwendete Präparat war Centrum Silver, das sich vor allem dadurch auszeichnet, dass es kein Eisen und eine relativ hohe Dosis an Vitamin B12 (25 mcg) enhielt.

#91 RE: Krebs Allgemein von Tizian 23.02.2018 18:12

Ein sehr interessanter Artikel zum Thema Krebs

Die Revolution ist preiswert

http://www.faz.net/aktuell/wissen/medizi...r-15458300.html

#92 RE: Krebs Allgemein von Hardy 24.02.2018 18:53

avatar

Zitat von jayjay im Beitrag #87
#86
Gibt es den mittlerweilen Studien, die zeigen das die Multivitaminkonsumenten weniger Krebs bekommen?
Ich bin gespannt, ob sich die Pillen doch noch mal bezahlt machen :)


Multivitamin Präparate würde ich eher vermeiden, da sich einige Komponenten der Vitamine nicht so gut vertragen und sich gegenseitig anulieren.
Das passiert gerade im Mineralstoff Bereich mit Zink und Eisen. Eisen sollte man separat 90 Minuten nach dem Essen zusammen mit Vitamin C einnehmen.
Obst ist wesentlich gesamtheitlicher als die Vitaminpräparate.

#93 RE: Krebs Allgemein von jayjay 24.02.2018 22:23

avatar

Eisen im Multivitamin, wie veraltet.
Beim normalen Essen ist auch einiges wild durcheinander gemischt, da habe ich wenig bedenken. Wenn gezielt ein Mangel behoben werden soll, wird es wohl optimiert besser sein.

#94 RE: Krebs Allgemein von Dr.Faust 24.02.2018 23:09

avatar

#93 Genau! Beim Essen fragt niemand was da alles zusammegemischt ist. Soll man ein sog. "NEM" nehmen,
dann wird ganz akribisch alles hinterfragt. Beides ist "Intake". Also das Essen auch ganz genau hinterfragen.
Der Trend ist ja da, nur nichts genaues weiß man nicht.

Und: ja, im Gemüse, da sind ja hunderte Antioxidantien drin im Gegensatz zu den "Pillen". Die brauchst du alle!
Kann sein, bitte mal alle nennen. Ich seh sie mir dann an.

#95 RE: Krebs Allgemein von Fichtennadel 07.03.2018 20:26

Mol Cell Biochem. 2017 Dec 14. doi: 10.1007/s11010-017-3254-z. [Epub ahead of print]
Induction of apoptosis in human glioma cell lines of various grades through the ROS-mediated mitochondrial pathway and caspase activation by Rhaponticum carthamoides transformed root extract.
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29238899

Skała E1, Kowalczyk T2, Toma M3, Szemraj J4, Radek M5, Pytel D6, Wieczfinska J7, Wysokińska H8, Śliwiński T3, Sitarek P8.
Author information
Abstract

The present study is the first investigation of the inhibitory effect of Rhaponticum carthamoides transformed roots (TR) extract on the proliferation of grade II and III human glioma cells. TR extract showed the cytotoxic effect and inhibited the colony formation of both glioma cell lines in dose-dependent manner. The root extract induced apoptosis by increasing of the reactive oxygen species (about threefold compared to the control cells) leading to a disruption of mitochondrial membrane potential. Additionally, the mRNA levels of the apoptotic factors such as Bax, Tp53, caspase-3, and caspase-9 were observed to increase. These results indicate that the TR extract possesses anticancer activity by inhibiting glioma cell proliferation and inducing apoptotic cell death, and may be used as a promising anticancer agent.

Rhaponticum Carthamoides ist eine ganz erstaunliche Pflanze. Leider sind hochwertige Extrakte die das breite Spektrum an Ecdysteroiden enthalten in D nicht erhältlich

#96 RE: Krebs Allgemein von Tizian 22.06.2018 10:58

Zum Thema Krebs - Ernährung

http://edubily.de/2018/06/nicht-mit-keto...ebs-aushungern/

#97 RE: Krebs Allgemein von parcel 22.06.2018 12:21

@Wolfgang aus Berlin

Hallo Wolfgang,

isst Du denn jetzt wieder ganz normal, also auch KH oder befolgst Du noch eine besondere Diät?

Ich finde Deine Vorgehensweise sehr interessant und denke, da kann man viel draus lernen.

Liebe Grüße
parcel

#98 RE: Krebs Allgemein von Wolfgang aus Berlin 22.06.2018 19:34

avatar

Zitat von La_Croix im Beitrag #82
Wie Ernährung Krebszellen bremsen könnte
Reduktion eines Eiweißbausteins führte im Tierversuch zu weniger Metastasen. Experte warnt aber vor Krebsdiäten.
[quote]In manchen – vor allem US-Medien – waren die Schlagzeilen überschwänglich – auch wenn sie mit einem Fragezeichen versehen waren: "Eine Waffe gegen metastasierende (sich im Körper ausbreitende, Anm.) Krebszellen?", oder "Ein Schlüssel für die Krebsvorbeugung?" – Das alles bleibt Spekulation, am ehesten trifft es der Titel der BBC News: "Lebensmittel könnten die Ausbreitung von Krebs beeinflussen."

Auslöser der Schlagzeilen ist eine US-amerikanische-britische Studie mit Mäusen, die in einem der renommiertesten Wissenschaftsjournale, in Nature, erschienen ist. Labormäuse mit einer schwer zu behandelnden Brustkrebsform erhielten eine Nahrung, die nur geringe Mengen des Eiweißbausteins Asparagin enthielt. Asparagin ist in größeren Mengen unter anderem in Spargel, Soja, Geflügel, Erdäpfel, Meeresfisch, Vollkornmehl, Nüssen oder Samen enthalten – einfach in sehr vielen Lebensmitteln.



Habe ich das richtig gefunden, dass dieses Wissen schon vor 50 Jahren und davor noch einmal 15 Jahre früher bekannt war? Würde mich nicht wundern.

"Experte warnt vor Krebsdiäten." Kleiner Witzbold. Wie viele Jahrzehnte soll denn ein Krebspatient seiner Meinung nach ausharren, bis er von dem "Experten" einen lebensrettenden Ratschlag bekommt?

Aus dem Spiegel von 1968!
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-45954054.html

Julie, ich esse wieder normal. Meine ketogene Diät hat nichts gebracht. Möglicherweise ist sie nach hinten losgegangen und hat den Krebs angeschoben. Insofern hat der "Experte" recht. Ich bin allerdings mit der Diät dem Ratschlag einer "Expertin" gefolgt, einer Biologin an einer Uniklinik.

#99 RE: Krebs Allgemein von Nurdug 22.06.2018 21:45

Zitat von Wolfgang aus Berlin im Beitrag #98
Habe ich das richtig gefunden, dass dieses Wissen schon vor 50 Jahren und davor noch einmal 15 Jahre früher bekannt war? Würde mich nicht wundern.


Jaja, Chemotherapie heilt Krebs und die Erde ist eine Scheibe! (Buchtitel)

An Ernährung, die mit Sinn und Verstand zusammengesetzt ist, verdient niemand.
Also hält man das mal fein unter dem Deckel.

LG

#100 RE: Krebs Allgemein von jayjay 22.06.2018 23:06

avatar

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Asparaginase

Interessant was so alles wieder als neue Nachricht verkauft wird.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz