Seite 3 von 3
#41 RE: Low-Carb Strategie von _Tabea_ 02.01.2015 09:05

Low-Carb-Diät soll Ausdauer für Sportler erhöhen
http://www.welt.de/gesundheit/article135...r-erhoehen.html

#42 RE: Low-Carb Strategie von wmuees 02.01.2015 11:37

avatar

Zitat von _Tabea_ im Beitrag #41
Low-Carb-Diät soll Ausdauer für Sportler erhöhen



Das ist aber nicht wirklich neu. Und ob man davon länger lebt, ist auch fraglich.
Wenn man das zu intensiv treibt, dann gewöhnt man den Muskeln ab, Kohlehydrate zu verbrauchen.
Toller Vorteil.

#43 RE: Low-Carb Strategie von La_Croix 06.09.2017 10:53

avatar

Macht Fett fitter?
Ketogene Ernährung verbessert geistige und körperliche Fitness – zumindest bei Mäusen

Viel Fett, kaum Kohlenhydrate: Die sogenannte ketogene Diät scheint tatsächlich positiv auf Körper und Gehirn zu wirken – darauf deuten nun gleich zwei Studien mit Mäusen hin. Erhielten die Tiere fettreiches Low-Carb-Futter, lebten sie nicht nur länger, sondern blieben auch im Alter kräftiger und geistig fitter, wie die Forscher berichten. Warum die ketogene Diät diese Effekte hat, ist bisher allerdings nur teilweise geklärt.


Zitat
Die Leber produziert dabei sogenannte Ketonkörper, chemische Verbindungen, die in den Organen und im Gehirn durch bestimmte Enzyme wieder in den Energieträger Acetyl-CoA zerlegt werden können. Die Ketone scheinen ersten Studien nach positive Wirkungen auf die Gesundheit zu haben, indem sie unter anderem entzündungshemmend wirken. Doch was genau eine ketogene Diät im Körper bewirkt, ist bislang kaum bekannt.

Mäuse auf Keto-Diät
An diesem Punkt setzten nun die neuen Studien an. In ihnen haben zwei Forscherteams untersucht, wie sich eine ketogene Ernährung auf die Langlebigkeit, Kraft und geistige Fitness von Mäusen auswirkt. Dafür bekamen drei Mäusegruppen bei gleicher Kalorienzufuhr entweder eine zu 80 bis 90 Prozent aus Fetten bestehende Kost, das normale, eher kohlehydratlastige Mäusefutter oder eine gemäßigte Low Carb-Diät.

Nach einigen Monaten testete das Team um Megan Roberts von der University of California in Davis die Kraft und Geschicklichkeit der Tiere in Laufrädern, beim Balancieren und dem Festhalten an einem Seil. Außerdem prüften sie die Herzfunktion, Genaktivität und Blutwerte. Das Team um John Newman von der University of California in San Francisco legte den Schwerpunkt auf Tests des Gedächtnisses und der geistigen Fitness. Auch die Lebensdauer der Mäuse wurde ermittelt.

Fitter in Körper und Geist
Das Ergebnis: Die ketogene Kost zeigte in beiden Studien deutlich positive Effekte. So schnitten die fettreich gefütterten Mäuse in den kognitiven Tests klar besser ab als ihre anders gefütterten Altersgenossen: "Die älteren Mäuse mit der ketogenen Diät hatten sogar ein besseres Gedächtnis als normal ernährte jüngere Mäuse", berichtet Newmans Kollege Eric Verdin. "Dieser Effekt ist wirklich spannend."

Ähnlich positiv waren die Wirkungen auf die körperliche Fitness und Langlebigkeit der Mäuse: Die ketogen ernährten Tiere hatten im Alter mehr Kraft und Ausdauer als ihre Altersgenossen und lebten auch länger. "Wir haben zwar einige Unterschiede erwartet, aber das Ausmaß hat mich überrascht", sagt Jon Ramsey aus dem Team von Roberts. "Die Mäuse lebten im Mittel 13 Prozent länger – auf den Menschen übertragen entspricht dies sieben bis zehn Jahren."


http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-21854-2017-09-06.html



Wie fette Kost der Gesundheit dienen kann
US-Forscher zeigten bei Mäusen, dass ketogene Diät das Leben verlängert und das Gedächtnis verbessert.

Zitat
Kalorienreduktion funktioniere ähnlich wie eine ketogene Diät. Einer solchen unterwerfen sich viele Menschen freiwillig, sie ist sozusagen eine radikale Form der kohlenhydratreduzierten Diäten: Man isst möglichst wenig Kohlenhydrate (weder Zucker noch Stärke) und bezieht seine Energie zu ca. 80 Prozent aus Fetten und ca. 20 Prozent aus Proteinen – auf diese kann man (im Gegensatz zu Kohlenhydraten) nie ganz verzichten, weil der menschliche Körper nicht alle Aminosäuren selbst erzeugen kann.



Zitat
Nachdem der Körper seine Vorräte an Glykogen (die tierische Speicherform von Kohlenhydraten) verbraucht hat und keine Glucose (Traubenzucker) mehr zur Verfügung hat, stellt er sich auf den sogenannten Hungerstoffwechsel um. Dabei werden Fettsäuren zu Keto-Verbindungen, z. B. Aceton oder β-Hydroxybuttersäure (BHB), umgesetzt, die dann zur Energiegewinnung dienen.

Dieser Diät unterwarfen Forscher um Jon Ramsey (University of California, Davis) ein Drittel ihrer Versuchsmäuse. Das zweite Drittel wurde „nur“ kohlenhydratarm ernährt (LCD), das dritte bekam die normale Laborkost. „Das Ergebnis überraschte auch mich“, sagt Ramsey: „eine Steigerung der mittleren Lebensdauer um 13 Prozent im Vergleich zu den Mäusen auf Normalkost. Bei Menschen würde das zehn Jahren entsprechen.“ Die Mäuse auf LCD lagen im Mittelfeld, auch in den Auswirkungen auf den Gesundheitszustand, z. B. bessere motorischen Leistungen, weniger Entzündungen.

Unabhängig davon zeigte eine Gruppe um Eric Verdin (San Francisco) in einem ähnlichen Experiment, dass ketogen ernährte Mäuse im Alter ein besseres Gedächtnis haben. Dabei, das betonen die Forscher, fanden die Tests statt, als alle Mäuse schon wieder „normal“ fraßen und also auch kein BHB mehr im Blut hatten. Dessen Wirkung als Signalmolekül soll wichtig für die Effekte der Diät sein: Das liest Verdin aus früheren Untersuchungen. Und er fragt sich: „Die ketogene Diät ist kompliziert und drastisch; könnten wir ihre segensreiche Wirkung nicht durch ein einziges Molekül erzielen?“ Freunde des Gebäcks und der Süßigkeiten werden einschlägige Forschung wohl begrüßen.


http://diepresse.com/home/science/528055...eit-dienen-kann

#44 RE: Low-Carb Strategie von La_Croix 17.09.2017 22:15

avatar

Wenig Kohlenhydrate sollen Leben verlängern
Low Carb – ja oder nein? Eine neue Studie heizt die Diskussion um diese Form der Ernährung an.
Wenig Kohlenhydrate, dafür mehr Fett – das verlängere das Leben. So lassen sich die Ergebnisse einer aktuellen Studie (PURE Studie) zusammenfassen. Die Autoren fordern eine Überarbeitung der globalen Ernährungsempfehlungen. Doch viele Experten außerhalb des Studienteams können das nicht nachvollziehen. "Diese Schlussfolgerung lässt sich aus den Daten keinesfalls ableiten", sagt etwa Univ.-Prof. Jürgen König, Leiter des Departments für Ernährungswissenschaften, Uni Wien. "Es wurden lediglich Assoziationen angestellt – also ein Faktor mit einem anderen verglichen. Daraus kann man keinen Mechanismus ableiten."

Für diese Studie wurden Daten von mehr als 135.000 Teilnehmern aus dem PURE-Register (Prospective Urban-Rural Epidemiology) ausgewertet. Sie wurden über zwölf Jahre hinweg in 18 Ländern und allen Erdteilen gesammelt. König kritisiert auch, dass die Ernährungsgewohnheiten der Teilnehmer nur ein Mal, zu Beginn der Studie, erhoben wurden. Die höchste Aufnahme von Kohlenhydraten lag bei etwa 75 Prozent der gesamten Energiemenge.
https://kurier.at/wissen/low-carb-wenig-...ern/286.426.094




Verlängern mehr Fett und weniger Kohlenhydrate das Leben?
Die fragwürdigen Schlussfolgerungen einer neuen globalen Studie

Eine soeben veröffentlichte Studie, die in 18 Ländern den Einfluss von Kohlenhydraten, Fett und Eiweiß in der Ernährung auf das Krankheits - und Sterblichkeitsrisiko untersucht hat, kommt zu einer Schlussfolgerung, die den Vertretern der Low Carb-Bewegung ein weiteres Argument dafür liefert, den Anteil der Kohlenhydrate in der täglichen Ernährung unter den empfohlenen Anteil von 50 % der Gesamtenergie zu senken: Zu viele Kohlenhydrate in der täglichen Kost, so das vermeintliche Resultat, steigerten die Sterblichkeit. Mehr Fett, auch gesättigtes Fett, seien, so die Studie, nicht nur nicht schädlich, sie verringerten sogar die Mortalität und das Risiko für Schlaganfälle. Die Autoren der Studie fordern, die globalen Ernährungsempfehlungen bezüglich Fett und Kohlenhydraten umzuschreiben. Das Problem dabei: Die Methodik der Studie lässt solch weitreichende Schlussfolgerungen gar nicht zu.

https://www.uni-hohenheim.de/fileadmin/u...PURE_Studie.pdf

#45 RE: Low-Carb Strategie von Dr.Faust 07.01.2018 23:24

avatar

Hier ein Interview mit Nikolai Worm, der die LOGI- und Flexi-Diät entwickelt hat und
sich auch mit Vitamin D und Fettleber befasst:

https://www.marathonfitness.de/flexi-carb-ernaehrung/

Entspricht etwa dem, was ich in etwa so mache. Aber der Gesichtspunkt A-A/R-A
ist wohl nicht so seine Sache, mit IF weiß er nicht so recht was anzufangen.

#46 RE: Low-Carb Strategie von Tizian 08.01.2018 08:10

Nichts für ungut, aber mir sind diese ganzen selbsternannten "Ernährungswissenschaftler" und "Diätenerfinder" einfach nur suspekt und widerwärtig. Die verkaufen das Banalste der Welt als "Wissenschaft". Einfach eklig diese Bande. Da ziehe ich sogar noch den Tschaka-Motivations"trainer" vor, das ist insofern dagegen noch ehrlich und "seriös", daß man wenigstens von vornherein weiß, das man nur heiße Luft bekommt und der gute Mann davon einfach nett leben will.

#47 RE: Low-Carb Strategie von Dr.Faust 08.01.2018 11:06

avatar

Nikolai Worm ist kein "selbsternannter" Ernährungswissenschaftler, sondern im Vergleich
zu Udo Pollmer ernst zu nehmen. Seine LOGI-Kost hat eine gewisse Bekanntheit erlangt,
und mit seinen neueren Arbeiten über Leberverfettung hat er ganz sicher recht. Das
sieht auch die "offizielle" Medizin so, nur hat die nichts ernsthaftes therapeutisches zu bieten.

Und das Nahrung immer noch der größte Anteil am "Intake" ist, muss es da ja - durchaus individuell
verschieden - ein Optimum geben. Also an sich ist Ernährungswissenschaft auf jeden Fall sinnvoll.
Die Ergebnisse hängen natürlich auch vom Auftraggeber ab. Auch von der Zieldefinition. A-A ist
sicher anders als Bodybuilding-Ernährung, oder wer eben "bloß" abnehmen will ...

Unter den ernsthaften Ernährungswissenschaftlern herrscht über bestimmte Zusammenhänge schon
Einigkeit. Was ich erwarte, wäre einfach eine Bewertung von Lebensmitteln hinsichtlich ihrer
Auswirkungen. Was dann für mich optimal ist, entscheide ich dann schon selber. Wir dürfen das
Kind nicht mit dem Bade ausschütten. Wenn, dann lesen, bewerten und ... zerreißen.

#48 RE: Low-Carb Strategie von Windsurfer 08.01.2018 11:58

avatar

die LOGI-Kost taucht auch häufig bei den Fallbeispielen/Therapien im "Mitochondrien-Buch" von Dr. Bodo Kuklinski auf und scheint erfolgreich zu sein.

#49 RE: Low-Carb Strategie von O. Wyss 08.01.2018 13:52

Ich ernähre mich seit längerer Zeit Low-Carb. Ich muss dazu ganz klar sagen, dass dies sowohl Vor- als auch Nachteile hat.

Zu Beginn fühlte ich mich sehr schlapp da die Energiespeicher doch sehr leer waren - und auf Dauer will ich den Low-Carb Ernährungsstil auch nicht durchziehen.

Meine Empfehlung:

Kohlenhydrate zuführen, jedoch in folgendem Verhältnis:

50 % Eiweiss
30 % Kohlenhydrate
20 % Gesunde Fette

Ich denke der Körper dankt einem, wenn er alle Nährstoffe zur Verfügung hat die er braucht. Er wird sich wohl dadurch bedanken, dass der Fettanteil im Körper gering ist und allgemein gesund gegessen wird.

LG

#50 RE: Low-Carb Strategie von La_Croix 04.09.2018 19:43

avatar

Low-Carb-Diäten verkürzen das Leben
http://www.supermed.at/gesundheit/studie...rzen-das-leben/




Ist Low-Carb ungesund?
Kohlenhydratarme Ernährung erhöht womöglich das Risiko für Herzleiden und Co

Diät als Krankmacher: Die sogenannte Low-Carb-Ernährung könnte langfristig der Gesundheit schaden. Denn wie eine Studie nahelegt, erhöht diese Diätform das Risiko für potenziell tödliche Leiden wie Herzerkrankungen, Schlaganfall und Krebs. Wer sich auf Dauer extrem kohlenhydratarm ernährt, scheint demnach früher zu sterben als Menschen mit einer kohlenhydratreicheren Ernährungsweise. Low-Carb ist den Forschern zufolge daher nur als kurzfristige Diät zu empfehlen.

http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-23102-2018-08-30.html

#51 RE: Low-Carb Strategie von Dr.Faust 06.10.2019 15:24

avatar

Hier wird low-carb mal auseinander genommen. Scheint mir aber ziemlich
seriös zu sein. Ich hab das mal gemacht, um abzunehmen (in Verbindung
mit Kraftsport). Hat auch nachhaltig funktioniert. Aber es muss ja nicht dauerhaft gut sein.

https://edubily.de/ernaehrung/zyko-interview/

#52 RE: Low-Carb Strategie von Tizian 06.10.2019 16:36

Zitat von Dr.Faust im Beitrag #51
Hier wird low-carb mal auseinander genommen. Scheint mir aber ziemlich
seriös zu sein. Ich hab das mal gemacht, um abzunehmen (in Verbindung
mit Kraftsport). Hat auch nachhaltig funktioniert. Aber es muss ja nicht dauerhaft gut sein.

https://edubily.de/ernaehrung/zyko-interview/



Hier auch noch ergänzend dazu.

https://edubily.de/ketogen/so-eine-langs...t-ron-rosedale/

#53 RE: Low-Carb Strategie von Prometheus 09.06.2020 08:27

avatar

Die negativen Effekte einer langfristigen ketogenen Ernährung:

Long-term ketogenic diet causes glucose intolerance and reduced β- and α-cell mass but no weight loss in mice
http://ajpendo.physiology.org/content/306/5/E552.abstract

Kommentar Prometheus:
Eine temporäre ketogene Ernährung hat sicherlich viele Vorteile und ist ein mächtiges Werkzeug.
Allerdings kann sie - dauerhaft durchgeführt - auch gravierende Nachteile mit sich bringen.
Es müssen schon wichtige Gründe vorliegen, die eine langfristige Ketose als Dauerstrategie rechtfertigen.

#54 RE: Low-Carb Strategie von Prometheus 09.06.2020 11:55

avatar

Interessanterweise führt eine verringerte Glukose-Verfügbarkeit in der Zellkultur zu einer HEMMUNG der Autophagie:

Glucose-starved Cells Do Not Engage in Prosurvival
Autophagy

https://www.jbc.org/content/288/42/30387.full.pdf

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz