Seite 1 von 2
#1 Elektronen von Dr.Faust 15.05.2017 08:28

avatar

Es ist vielleicht von Interesse, sich einmal mit der Rolle von Elektronen im Körper zu befassen.
Sie spielen als gebundene Elektronen bei allen chemischen Reaktionen eine entscheidende
Rolle. Sie haben die Eigenschaften von Quantenobjekten (Welle - Teilchen). Sie wechselwirken
mit Photonen und können energetisch angeregte Zustände annehmen (Energiespeicher).

Freie Elektronen dienen zur Informationsübertragung, vermutlich auch in den Nanotubes.

Das Thema "Earthing" hatte ich ja schon an zwei Stellen erwähnt. Googelt man diesen
Begriff, kommen natürlich sehr viele eindeutig esotherisch angehauchte Seiten. Das ist
klar, es klingt geheimnisvoll, aber auch irgendwie einsichtig und es lassen sich Produkte
verkaufen.

Das soll aber nicht stören. Eine Erklärung, die auch mir zumindest theoretisch einleuchtet,
habe ich hier gefunden (am Ende des Papers):

Can Electrons Act as Antioxidants? A Review and Commentary
http://citeseerx.ist.psu.edu/viewdoc/dow...p=rep1&type=pdf

Freie Radikale sind auf der Suche nach Elektronen, die sie sich irgendwo nehmen, wo sie
nicht so stark gebunden sind. Damit beschädigen sie andere Moleküle. Das ist die übliche
Erklärung dafür, dass man Antioxidantien zu sich nehmen soll. Antioxidantien "spenden"
Elektronen, um die Radikale zu neutralisieren.

Der Nachteil von Antioxidantien ist, dass man 1. einen "Ballast" benötigt, um die Elektronen
zu transportieren, 2. die Antioxidatien leicht selber zu Oxidantien werden können, weil sie
nun ihrerseits auf Elektronensuche sind.

Die Idee hinter "Earthing" ist, direkt Elektronen aus der Erdoberfläche zuzuführen. Die
Erdoberfläche hat einen Elektronen-überschuss (Wetter, Sonnenwind u.a.). Bei der
Verbindung mit dem Körper sind Stöme unter 1 uA zu erwarten.

Es ist nicht so, wie ich es auch im Internet fand, dass es um die Neutralisierung einer Ladung
des Körpers geht. Ob die gewünschte Reaktion tatsächlich so stattfindet, ist natürlich eine
Frage, die man nur praktisch beantworten kann. Erfolgsberichte gibt es genügend, auch einige
Bücher. Equipment findet man auch reichlich.

Sieht jemand einen grundsätzlichen Fehler in der Theorie? Oder Schadenspotential?

PS: Elektronen fließen natürlich nur, wenn eine Potentialdifferenz da ist.
Werden sie sich durch die Methode nur an der Oberfläche verteilen, oder bewegen sie sich
dorthin, wo Elektronen fehlen?

PPS: Antioxidantien müssen durch den Verdauungstrakt. Sind sie dann im Blut, erreichen sie
ihr Ziel wahrscheinlich relativ schnell. Man könnte sie injizieren, aber Antiox. als
Einmalsprtitze habe ich noch nicht gesehen. Elektronen werden "transdermal" verabreicht.

PPPS: Bemerkung zur Quantität:
1 Ampere = 1 Coulomb pro Sekunde
Dies bedeutet einen Durchsatz von 6,24151·10 hoch 18 (etwa 6 Trillionen)
Elektronen pro Sekunde (Wikipedia)

Bei einem Nanoampere wären das 6,2 mal 10 hoch 9 (ca. 6 Mia. pro s),
noch eine ganze Menge. Pro Nacht kommt da was zusammen, da bekommen
alle Radikale ein Elektron ab. Theoretisch.

#2 RE: Elektronen von Dr.Faust 15.05.2017 22:55

avatar

Hier findet man ein Einstufung des "Earthing" als Pseudowissenschaft:
http://theness.com/neurologicablog/index.php/earthing/

Diese website enthält eine ganze Menge interessanter Kommentare u.a. zu alternativmedizinischen
Verfahren.

Den Ursprung der Paper, Studien etc. findet man hier:
http://www.earthinginstitute.net/research/

Es besteht ein geschäftlicher Kontakt von Autoren der "Earthing"-Paper und Studien zum
genannten "Instutut. Insofern kann man davon ausgehen, dass es schon um die
"wissenschaftliche" Begründung eines Geschäftes geht.

Das mag so sein, die Frage bleibt trotzdem unbeantwortet, ob das möglich ist.

Nur mal ein Gedanke an Lebewesen im Wasser. Hat sicher andere Gründe, dass die
lange leben, aber auf jeden Fall sind sie komplett geerdet.

Der Moderne Mensch ist ein Wesen, dass ähnlich wie die Vögel kaum Erdkontakt hat,
höchstens früh in der Dusche. Oder im Urlaub, kommt darauf an.

#3 RE: Elektronen von Dr.Faust 16.05.2017 10:22

avatar

Hier noch ein nicht uniteressantes paper einer der Protagonisten des "Earthing":
http://162.214.7.219/~earthio0/wp-conten...ge-transfer.pdf

Allerdings ist das Thema Elektronentransfer für mich mehr und mehr von Interesse (E.-Technik eben).
Ich sehe im Körper folgende Signalsysteme:
1. das neurologische System (über Nervenfasern)
2. das chemische System (über Moleküle, meist im Blut)
3. das elektronisch-photonische System

Jedes dieser Systeme kann das andere nicht ersetzen. Sie unterscheiden sich von der Geschwindigkeit
her stark als auch von der Art der Nachrichten. Neuronale Nachrichten gehen vom und zum Gehirn,
um z.B. Muskelkotraktionen auszuösen und Schmerzempfindungen zu übertragen. Für eine inter-
und intrazelluläre Kommunikation sind sie nicht geeignet.

R.A.Marcus erhielt 1992 den Nobelpries für seine Arbeiten zum Elektronentransfer in chemischen
Reaktionen:
https://www.uni-ulm.de/fileadmin/website...0910/marcus.pdf

Auch bei Jack Kruse spielt Elektronentransfer eine große Rolle. Wahrscheinlich läßt die
Fähigkeit im Altern nach (meine Vermutung). Dehydrierung führt mit Sicherheit zum "Herunterfahren"
der elektronenbasierten Kommunikation, denn wasserbasierte Strukturen bilden sicher die
Transportwege.

Es hat möglicherweise auch mit Akupunktur zu tun. AUf jeden Fall halte ich die Existenz eines
Systems des Elektronentranspots nicht für Pseudowissenschaft, zumal man ja mehr und mehr
die Bedeutung von Quanteneffekten erkennt.

Ob die Zuführung von Elektronen hilfreich sein kann, ist nach wie vor unklar, auch mangels
Möglichkeiten zu Verifikation. Sollte jemand irgendwie von Schmerzen heimgesucht werden,
sollte er es mal auf diese Art versuchen. Ich wüsste eigentlich nicht, wie ich es verifizieren
sollte.

Zur o.g. kritischen Betrachtung: ich stelle fest, dass bei vielen "Verrissen" die Angriffspunkte
oft ganz andere sind, und selten eine fundierte Wiederlegung. Hatte das auch schon bei
Biophotenen festgestellt ("Quantenquark"). Also Vorsicht beim Anpreisen von neuen
Entdeckungen/Verfahren, aber ebenso auch bei "Entlarvungen". PSIRAM ist auch so ein
Kandidat. Auf der Basis neuer Erkennisse ergeben manche "esoterische" Ansätze doch einen
Sinn. Man hatte vll. lediglich die zugrunde liegende Physik nicht verstanden.

#4 RE: Elektronen von Prometheus 16.05.2017 17:07

avatar

Zitat von Dr.Faust im Beitrag #3
Auch bei Jack Kruse spielt Elektronentransfer eine große Rolle. Wahrscheinlich läßt die
Fähigkeit im Altern nach (meine Vermutung).


Der Elektronentransfer in den Mitochondrien nimmt definitiv ab - am stärksten in Hirn, Herz und Sklettmuskel:

Age-Related Changes in Activities of Mitochondrial Electron Transport Complexes in Various Tissues of the Mouse
http://www.sciencedirect.com/science/art...003986199914959

#5 RE: Elektronen von Dr.Faust 16.05.2017 19:00

avatar

Dass die Mitochondrien eine zentrale Rolle beim ALtern spielen, ist ja nicht neu. Wahrscheinlich
ermöglicht aber erst die Quantenphysik, die Vorgänge tiefergehend zu verstehen. Bei Kuklinski
steht nichts von Quantenvorgängen. Er hat natürlich erkannt, dass viele Krankheiten bzw.
das Nachlassen von Organfunktionen auf Energiemangel zurückzuführen sind und steuert
dagegen mit Vitalstoffen und Ernährung. Das wird aber nicht reichen.

Wie werden die Elektronen transportiert? Es wurden ja Tunneleffekte nachgewiesen, aber um
eine Potentialschwelle zu überwinden, brauchen die Elektronen Energie. Woher haben sie die?
Ich komme nicht an die Volltexte der Paper heran. Es wäre von großem Interesse, wenn man
ein komplettes Modell der Atmungskette unter Berücksichtigung von Quanteneffekten hätte.
Eine einfache elektrische Schaltung ist es nicht, wo die Elektronen sich durch Potentialdifferenzen
bewegen. Vielleicht gibt es ja ein Ersatzschaltbild?

Ich habe irgendwo mal etwas über die Anregung von Mitochondrien durch Infrarot-Strahlung
gesehen, denke bei Selfhacked.

Die Intention der "Erdelektronen" geht aber wohl nicht in diese Richtung. Zufuhr von Nahrung
führt zwar zur Produktion von mehr ATP, trotzdem läuft der Elektronentransfer nicht besser.
Es muss noch eine andere Energiequelle geben.

PS: Wenn man sich über die zahlreichen Folgen mitochondraler Dysfunktion informieren
möchte, ist man bei Kuklinski (Buch: Mitochondrien) gut bedient.

PPS: z.B. hier über IR-Wirkung auf Mitochondrien:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/article...o.2007.2184.pdf

Low-intensity light therapy (LILT) appears to be working through newly recognized photoacceptor systems.
The mitochondrial electron transport chain has been shown to be photosensitive to red and near-infrared (NIR)
light. Although the underlying mechanisms have not yet been clearly elucidated, mitochondrial photostimulation
has been shown to increase ATP production and cause transient increases in reactive oxygen species
(ROS). In some cells, this process appears to participate in reduction/oxidation (redox) signaling.

#6 RE: Elektronen von Dr.Faust 19.05.2017 00:28

avatar

Ich komme nochmals auf das Thema "Grounding" zurück. Auf der Seite "Groundologie" ;-)
findet man eine Zusammenstellung von Schriften sowie einen Vortrag auf der
Konferenz "TheLongevityNowConference":

http://www.groundology.de/wissenschaftliche-forschung

Die o.g. Konferenz ist schon eine etwas seltsame Veranstaltung. Ein Blick auf die
Seite ist interessant, einige Personen kennt man bereits. Z.B. Wim Hof oder Mercola.
Würde sagen, eine verkaufsfördernde Veranstaltung.
http://www.longevitywarehouse.com/specials/lnc-webcast97/
Macher ist ein gewisser David Wolfe.

Obwohl man den Eindruck gewinnt, dass es nicht mir rechten Dingen zugeht,
ich werde es ausprobieren, weil ich meine, dass es tatsächlich funktionieren könnte,
vll. anders auf andere Weise als gedacht.

PS: Die erste Nacht "gegroundet". Ich habe wundervoll geschlafen, nicht aufgestanden
oder wach geworden. Das sagt natürlich garnichts, vermutlich Zufall oder Wetter (obwohl
ich nie eine Wetterabhängigkeit bemerkt habe). Placebo-Effekt? Aber spannend finde
ich das Thema schon.

In der Elektronik-Entwicklung ist "Grounding" ja Pflicht, sonst gehen bestimmte Bauelemente
bei Berührung sofort kaputt (ich kenne noch Feldeffekt-Transistoren). Der Tunneleffekt ist ja
die Basis der Tunneldiode https://de.wikipedia.org/wiki/Tunneldiode

#7 RE: Elektronen von La_Croix 08.11.2017 09:55

avatar

Bin bei Recherchen zur Wirkweise von Anionen in der Luft jetzt auch irgendwie auf Grounding und die dahinter liegende Theorie mit dem Ladungsaustausch von Körper und Erde gestoßen.

Hier 2 Artikel dazu:
https://bewusst-vegan-froh.de/studien-ze...-barfuss-gehen/
https://bewusst-vegan-froh.de/wie-wir-un...heilen-koennen/

Die Studienergebnisse klingen recht interessant. Aber so recht "vorstellen" kann ich es mir irgendwie nicht, dass der menschliche Körper nur dann optimal funktioniert, wenn er so wie die Erde leicht negativ geladen ist...
Große klinische Studien wird es zu dem Thema aber wohl leider nie geben. Mit "Grounding" lässt sich ja nicht sehr viel Geld verdienen...

In den Artikeln wird empfohlen 30-40 Minuten am Tag Barfuß zu gehen. Beim Waldbaden wird ja auch Barfuß gehen empfohlen.
Meine Überlegung dazu ist, dass der Boden ja auch nicht überall den selben Leitwert hat. Daher kann man ja gar nicht sagen, wie lange es wirklich dauern würde, bis so viele Elektronen vom Boden in den Körper geflossen sind, dass die Ladung ausgeglichen ist!
Würde man allerdings Barfuß für sagen wir mal 3min in ein natürliches Gewasser gehen, wie einen See, das Meer oder einen Fluss/Bach, sollte der Körper auch schon die selbe Ladung haben, wie die Erde.
Jedes natürliche Gewässer hat sicherlich die selbe Ladung wie die Erde und genug Ladungsträge um in kürzester Zeit, die Ladung zwischen Körper und Wasser auszugleichen. Die Oberfläche, die für den Ladungsaustausch zur Verfügung steht ist bei einem Fußbad viel größer, als wenn nur die Fußsohlen mit dem Boden verbunden sind und Wasser hat einen viel höheren Leitwert.

Naja, eine Kneippkur in einem sauberen Gewässer (ohne Schadstoffe, die durch die Haut gehen) und bei passendem Wetter, hat wohl noch nie wem geschadet

#8 RE: Elektronen von Dr.Faust 08.11.2017 10:43

avatar

#7 Es tauchen immer wieder dieselben Autoren (Oschmann, Chevalier) auf. Das sagt zwar nicht
unbedingt etwas aus, auch nicht, dass es wohl keinen Eingang in die medizinische
Praxis gefunden hat. Ob es einen antioxidativem Beitrag leisten kann? So global denke
ich nicht.

Andererseits - wie schon dargelegt - sind isolierte Körper natürlich in einem
Ladungsmäßig undefiniertem Zustand. Man merkt es an kleinem Stromschlägen,
die man bei einer plötzlichen Erdung spürt. Ladungsträger halten sich
allerdings eher an der Oberfläche auf.

Ich verwende aktuell nur ein geerdetes Pad für Tastatur und Maus. Messbar
siind Effekte für mich nicht, wie auch.

#9 RE: Elektronen von Dr.Faust 09.04.2018 19:58

avatar

Das Folgende ist absolut nicht neu, lange bekannt und absolut korrekt. Trotzdem
hat es mir zu denken gegeben.

Bekanntlich nehmen wir Nahrung auf, um
- Energie zu gewinnen
- Bausteine zuzuführen (insbesondere Aminosäuren und Fette)
- Signale zu übermitteln
(ja, auch wegen des Geschmacks, das ist aber Psychologie)

Was mir so richtig bewußt geworden ist: die Atmungskette, die ja bekanntlich den Löwenanteil
Energie produziert, möchte nur Elektronen. Wo die herkommen, ist ihr völlig egal. Die
ganze Maschinerie, die die Nahrung verarbeitet, ist nur dazu da, um Elektronen zu
produzieren und sie an die Atmungskette zu übergeben. Ob die aus Kohlehydraten,
Fetten, Eiweißen, Ketonkörpern stammen, ist egal. Hauptsache Elektronen, am besten
natürlich energiereich (also mit Biophotonen gepowert).

Also von daher ist es egal, was wir essen. Es werden nur die Elektronen entnommen,
der Rest geht an die Müllabfuhr oder dann kann noch etwas recycelt werden. Die
ganzen Ess-Theorien bleiben natürlich, gibt ja noch andere Aspekte neben der
Energie. Aber ohne ausreichende Energie wird man zwangsläufig krank.

MCT-Öl ist insofern ein guter Weg, um energiereiche Elektronen auf kurzem
Weg zu liefern. Die Kokosnüssen haben eine Menge Sonnenenergie aufgenommen.

Insofern erscheint Earthing in neuem Licht (Erde als Elektronenquelle). Allerdings denke ich, die
darüber aufnehmbare Energie ist relativ gering.

Um die Elektronen zu "powern", ist natürlich Sonnenlicht unvermeidbar. Und auch die
Biophotonen sind rehabilitiert. Die LLLT hat dann natürlich Sinn, sofern sie ankommt
und die Leistung nicht zu gering ist. Die Haut verbrennen will man ja auch nicht.

Zu Vitamin-D-Supplementen sagt Jack Kruse: seit wann kann man Sonnenstrahlen als Pille
nehmen?

PS: Vielleicht sollte auf Lebensmittelverpackungen angegeben werden, wievile Elektronenvolt
die Energie entspricht bzw. viele Eletronen an die Atmungsketten maximal geliefert werden können?
Unter Berücksichtigung von Verlusten im Darm oder später ...

#10 RE: Elektronen von Fichtennadel 09.04.2018 22:32

Es gibt allerdings Hinweise, dass einige durch Ernährung aufgenommene Stoffe auch elektrisch modulieren:

Modulation of Neurotransmission by a Specified Oregano Extract Alters Brain Electrical Potentials Indicative of Antidepressant-Like and Neuroprotective Activities*

ABSTRACT
Different behavioral states are characterized by distinct patterns of global brain activity. Therefore, the biological ef-fects of herbal extracts on brain functions can be assessed by analyzing the local field potentials, the so-called electro-pharmacogram analysis. Inspired by our recent findings that a specified oregano extract (OE) exhibited a triple-reuptake activity in vitro, this extract was tested in model of Tele-Stereo-electroencephalogram (EEG) to elucidate how OE af-fects the electrical brain activity in freely moving rats. Furthermore, discriminant analysis was performed to compare the electric brain activity of four standardized brain regions with those produced by several reference compounds, rep-resenting a whole variety of clinical indications. Oral intake of OE produced fast and robust dose and time dependent EEG alterations consisting of significant changes of spectral power in comparison to controls. Strongest effects were seen with respect to alpha1, alpha2 and beta1 waves representing an activation of serotonergic, dopaminergic and glu-tamatergic neurotransmission, respectively. Moreover, the discriminant analysis revealed that OE’s pattern of activity locates in close vicinity to antidepressant and neuroprotective compound. The presented data support the hypothesis suggesting the use of OE as a neuroprotective dietary supplement to promote mood, motivation and mental wellbeing.


"Karlson’s model is too simple. It is much more probable that once a lipophilic signaling molecule enters a membrane, it can cause electrical changes at the level of the plasma membrane, and even more important, it will rapidly diffuse throughout the whole continuum of all interconnected intracellular membranes. Because the plasma membrane forms a continuum with the endoplasmic reticulum and the outer part of the nuclear envelope, this means that lipophilic signaling molecules are omnipresent in membranes. For figures illustrating this chain of events, see De Loof (20) and De Loof et al. (2). The action of steroid hormone-receptor complexes inside the nucleus, which has been thoroughly studied in the past decades, is only one of the aspects of steroid hormone action, not at all the full story."

https://www.frontiersin.org/articles/10....2014.00222/full

#11 RE: Elektronen von Dr.Faust 09.04.2018 22:52

avatar

#10 Das würde ich in der Kategorie "Signalling" sehen und weniger als "Energieversorgung", damit die Glühlampe überhaupt brennt
bzw. der Computer "an" ist. Ich denke ja, dass es nach Robert Becker eine "Body Electric" gibt, aber ich bin nicht sicher, ob
es um Signale geht oder tatsächlich auch Energie.

Im Grunde kann die Energieversorgung auch garnicht anders funktionieren. Sie muss dezentral sein (jede Zelle kann
auch allein existieren und kann nicht energiemäßig von anderen abhängen). Sie muss redundant sein, da die Turbinen
ständig kaputt gehen. Sie muss vor Ort neu aufgebaut werden können. Sie kann nicht von bestimmten Stoffen abhängen.
Und Elektronen sind nun mal quasi pure Energie. Es darf aber auch nicht "knallen", deswegen muss die Energie langsam abgebaut
werden. Schon extrem genial (erdacht?).

#12 RE: Elektronen von Fichtennadel 10.04.2018 12:51

Danke @Dr.Faust für die Antwort. Ich kann deinen Gedankengebäuden bei diesem Thema auch noch nicht ganz folgen, lese mich nach und nach ein in das was du hier bereits dargelegt hast.

https://www.tandfonline.com/doi/full/10....89.2017.1341024

Cells are powerful miniature electrophoresis chambers, at least during part of their life cycle. They die at the moment the voltage gradient over their plasma membrane, and their ability to drive a self-generated electric current carried by inorganic ions through themselves irreversibly collapses. Senescence is likely due to the progressive, multifactorial damage to the cell's electrical system. This is the essence of the “Fading electricity theory of aging” (De Loof et al., Aging Res. Rev. 2013;12:58–66). “Biologic electric current” is not carried by electrons, but by inorganic ions. The major ones are H+, Na+, K+, Ca2+, Mg2+, Cl− and HCO3−. Ca2+ and H+ in particular are toxic to cells. At rising concentrations, they can alter the 3D-conformation of chromatin and some (e.g. cytoskeletal) proteins: Calcitox and Protontox. This paper only focuses on Calcitox and endogenous sesquiterpenoids.


De Loof postuliert eine wichtige Funktion von Farnesoiden bei der intra- und zwischenzellulären Calciumhomöostase. Calciumionen sind seiner Ansicht nach eines der lebensfeindlichsten Umweltsubstanzen und lebenden Organismen haben sich über Milliarden von Jahren unter großem Druck daran angepasst, wehsalb stammesgeschichtlich der postulierte Farnesoide-Regulierungsmechanismus früh verfeinert ausgebildet war und wir Wirbeltiere ihn auch mit anderen Nachfahren unseres LUCA teilen.

Retinal ist strukturell sehr ähnlich den Farnesoiden und "übernimmt" evtl. einige Funktionen in Wirbeltieren die Farnesoide in Insekten haben. Mehr dazu im verlinkten Text unter Retinal: An ancient functional precursor of farnesol/FLS Retinal nimmt ja Lichtquanten auf und wandelt diese in Energie. Ein weiterer Berührungspunkt zwschen "Elektrik" und Sesquiterpenoiden von denen de Loof in mehreren Texten besonders hinischtlich Alterung und Zelltod spricht.

Dann spricht de Loof noch von der Rolle der Farnesoid-kontrollierten Ca-Homöostase bei der Hutchinso-Gliford Progeria - eine Krankheit die durch frühzeitige, schnelle Alterung gekennzeichnet ist. Interessanterweise gibt es dazu ja Erkenntnisse zu Methylene Blue und seiner therapeutischen Wirkung bei der Krankheit, hier im Forum unter Methylen Blue von mir verlinkt.

Irgendwo besteht eine wichtige Schnittstelle zwischen Energieversorung/Elektrik/Licht usw und dem Farnesoid-Signalweg. Wir bleiben dran.

#13 RE: Elektronen von Dr.Faust 10.04.2018 15:21

avatar

Ja, von der Retina als Einfallstor der Photonen und deren energetischen Nutzung spricht Jack Kruse auch an mehreren Stellen in seinem umfanreichen Blog.
Mir leuchtet das ein (als Elektrotechniker). Der Photoelektrische Effekt, für den Einstein seinen Nobelpreis bekommen hat (glaube ich zumindest).
Photovoltaik biologisch. Eigentlich kann es nur um elektrischen Strom gehen, was sonst, wenn Elektronen sich bewegen. Genau das ist elektrischer
Strom. Es müssen natürlich geeignete isolierte Leiter vorhanden sein, z.B. im Zytosklett.

Interessant ist an dem Beitrag von de Loof, dass er eher die positiven Ladungsträger sieht. Das mag für die Zellelektrik stimmen, kann
ich momentan nichts dazu sagen. Auch im Mitochondrium haben wir ja beide Ladungen, aber aus der Nahrung werden lt. Literatur die
Elektronen entnommen, um sie (nebst 2 Protonen) auf Sauerstoff zu übertragen, dem ja 2 Elektronen fehlen.

Was ich meinte im ersten Beitrag, kann man aus jeder beliebigen Beschreibung der Atmungskette lesen, nur war es mir bisher nicht so
bewusst. Es geht bei der aeroben Energiegewinnung nur um die Aufnahme von Elektronen, um die Potentialdifferenz über der
inneren Mitochondrienmembran herstellen zu können. Eine riesige vorgelagert Maschinerie zur Aufbereitung, Umwandlung etc.,
um letztlich ein paar Elektronen zu entnehmen und an Sauerstoff zu liefern.

Aber Elektronenquellen gibt es sicher nicht nur als Nahrung. Welche Signalstoffe und Cofaktoren für den optimalen Ablauf notwendig
sind, ist ja zum Teil bekannt (siehe Kuklinski: Mitochondrale Therapie) bzw. auch an vielen anderen Stellen. Jack Kruse verspricht
ja in seinem Webinar "Ferrari-Mitochondrien" (zum Preis von $78 pro webinar). Denke, er hat auch nichts, was grundsätzlich
unbekannt und neu ist.

Suppl.Empfehlungen von Jack Kruse:
- Pregnenolone
- R-Liponsäure
- Acetyl L-Carnitin Arginate
- Magnesium Citrate
- Ubiquinol
- Bulletproof Coffee (verlinkt mit https://www.bulletproof.com)

Die ersten Mittel von LifeExtension
https://www.jackkruse.com/catalog/energy...re/#supplements

PS: Vielleicht gibt es einen zweiten Weg der Energieübertragung neben der Nutzung von ATP,
sofern die beschriebenen Ladungsträger substantielle Energie liefern und nicht "nur" Signalstoffe
(in kleinen Quantitäten) sind. So 100% ist die Energielieferung an die Enzyme ja auch nicht
bekannt, mir jedenfalls nicht. Ist das immer ATP, das gemeinsam mit den Substraten an den aktiven
Kern geliefert wird?

#14 RE: Elektronen von La_Croix 11.04.2018 19:28

avatar

Zitat von Dr.Faust im Beitrag #9

PS: Vielleicht sollte auf Lebensmittelverpackungen angegeben werden, wievile Elektronenvolt
die Energie entspricht bzw. viele Eletronen an die Atmungsketten maximal geliefert werden können?
Unter Berücksichtigung von Verlusten im Darm oder später ...



Ich stelle mir gerade vor, wie die Menschen reagieren, würden, wenn neben "kcal" und "kJ" plötzlich auch noch "eV" auf den Packungen angegeben werden. Würden wohl auch alle Elektrotechniker lustig finden.


Zitat
Aber Elektronenquellen gibt es sicher nicht nur als Nahrung.


Zitat
Insofern erscheint Earthing in neuem Licht (Erde als Elektronenquelle). Allerdings denke ich, die
darüber aufnehmbare Energie ist relativ gering.


Sorry, ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass Menschen direkt Elektronen aufnehmen können, und die als Energielieferant für die Atmungskette dienen. Dafür gibt es doch nicht mal die geringste Evidenz.

Elektronen als Energieliferanten nutzen, können nur ganz spezielle Bakterien:
https://www.forschung-und-wissen.de/nach...tronen-13371970

Manche Bakterien müssen sich sogar grounden, allerdings um Elektronen abzugeben:
http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-11701-2010-05-25.html

#15 RE: Elektronen von Dr.Faust 11.04.2018 20:52

avatar

Diese Bakterien zeigen ja, dass man prinzipiell von Elektronen leben kann.

Der Mensch lebt auch davon, nur nimmt er sie umständlich aus der Nahrung
auf. Nahrung ist zwar wichtig, um Baustoffe zu liefern, aber für die Energie
werden nur die Elektronen gebraucht. Die Energie kommt aus den Photonen
der Sonne (Biophotonen). Die Nahrung dient nur als Shuttle. Der Körper ist
auf alles vorbereitet, hat die entsprechenden Stoffwechselwege vorrätig.
Er kann nicht wählerisch sein, die Elektronen müssen unbedingt kommen.

Grundsätzlich fließt immer ein Strom, wenn eine Potentialdifferenz da ist und
ein Medium zur Weiterleitung vorhanden ist (klassische E-Technik). Außerdem
gibt es Transporter für Elektronen und den Tunneleffekt. Es gibt Halbleiter
in Form von Wasser in den feinen Kanälen der Zelle.

Ob die Elektronen aus der Erde, die ja angeblich einen Elektronenüberschuß
hat, zur Atmungskette kommen, glaube ich nicht. Angeblich sollen sie ja
antioxidativ wirken. Jack Kruse empfielt es. Ich würde auch gern mal Meßwerte
sehen, wie groß dieser Strom denn nun ist. Theoretisch müssten ja die Mitos
profitieren, die der Kontaktstelle am nächsten sind.

Angeblich senkt Grounding ja den EMF-Einfluss im Körper.

#16 RE: Elektronen von Dr.Faust 14.04.2018 23:25

avatar

#14 Zufällig fand ich heute folgendes:
http://www.quellonline.de/elektronen-ernte/

Ich bin nicht allein mit meinem Vorschlag, die Nahrung anhand der verfügbaren
Elektronen zu beurteilen. In dem verlinkten Beitrag werden allerdings vorrangig
Elektronen als Antioxidantien gesehen, obwohl sie ja quasi die Energieträger
der Nahrung überhaupt sind. Die Komplexe I - III der Atmungskette akzeptieren
nur "Elektronen-Währung". Aber die Überlegungen gelten ja in beiden Fällen.

Die website ist natürlich nicht über jeden Zweifel erhaben, aber der verlinkte
Beitrag schein mir plausibel. Ich denke auch, das Problem der Verarbeitung
ist die Senkung des Energiepotentials. Wenn man alles pulverisiert, micht und neu formt,
das kann nicht gut sein für die Energie der Elektronen. Diese Frage stelle ich mir allerdings
auch bei Ölen. Der Ausgangsstoff, also die Olive oder die Kokosnuss oder was auch
auch immer, sollte elektronenmäßig vorteilhafter sein. Ein ganz neuer Aspekt.

PS: Pollack und sein EZ-Wasser werden auch besprochen:
http://www.quellonline.de/lebendiges-was...l-des-koerpers/

Die Seite ist insgesamt nicht uninteressant, wenn auch mancher Post eventuell fragwürdig
ist. Aber vieles ist ok, z.B. die Vermeidung von Plastik wo immer es geht.

#17 RE: Elektronen von jayjay 15.04.2018 11:08

avatar

Also zumindest ist man sich überall einig, ein Apfel am Tag ist Gesund

So ganz komme ich mit den Begriffen und ihrer Verwendung nicht klar. Ich glaube ja mehr, dass alles mit Deuterium zusammenhängt Aber irgendwie ist wohl fast alles eine Folge des Alterns, und nicht Ursache.

#18 RE: Elektronen von Dr.Faust 15.04.2018 17:24

avatar

Von Altern habe ich direkt garnichts gesagt. Solang man noch einen Atemzug tut,
läuft das so ab, d.h. die Enzyme der Atmungskette entnehmen Elektronen, um dann
mittels Sauerstoff und Protonen Wasser herzustellen und Energie in ATP zu speichern.

Es ist simpel und steht so in jeder Beschreibung der aeroben Energiebereitstellung.

Das so auf einen Punkt zu bringen, dass wirklich nur energetisierte Elektronen
gebraucht werden (für die Energie) und die Nahrung nur ein Elektronenshuttle
ist, war für mich eine neue Erkenntnis.

Mit zunehmendem Alter läuft dieser Prozess immer uneffizienter aus vielerlei Gründen.
Es gibt keine Ursache und Wirkung, es ist eine Rückkopplung zu unseren Ungunsten.

Die Betrachtung der Elektronen eröffnet möglicherweise andere Wege, wie diese
"energetisiert" bzw. zugeführt werden können. Stichwort Sonne, LLLT, Auswahl der Nahrung in Bezug
auf verfügbare Elektronen, auch Grounding, elektronen-negatives Wasser ...

Die Nahrung ist allerdings nicht nur Energie- sondern auch Baustoff- und
Signalstoff-Lieferant. Ich habe jetzt nur mal die Energie betrachtet, aber deren
Verfügbarkeit beeinflusst ja sehr viele Prozesse.

#19 RE: Elektronen von Dr.Faust 26.04.2018 13:27

avatar

Also bei näherer Betrachtung der Atmungskette und des eng daran gebundenen Citratzyklus wird eigentlich klar,
dass nur gebundene Elektronen verwertet werden können. Die Elektronenübergabe kann nur durch NADH und FADH2
erfolgen. Freie Elektronen können m.E. garnicht ans Ziel gelangen, weil sie vorher schon "akzeptiert" werden, z.B. durch H+.
Insofern kann die Elektronen"einspeisung" zumindest für die Energie nichts bringen. ANtioxidative Effekte halte ich trotzdem
für möglich, aber nicht im Mitochondrium.

Also bleibt es dabei, die Verfügbarkeit der Elektronenüberträger zu sichern.

Wenn man sich die Rolle von Q10 bei der Energieübertragung ansieht, hat man gewisse Zweifel, ob extern zugeführtes
Q10 an den Platz gelangt, wo es gebraucht wird, nämlich innerhalb der inneren Mitochondrienmembran. Interessant
wäre es zu wissen, wo das Q10 hergestellt wird, dass dann an diesen Ort gelangt, und was dafür nötig ist, dass es
dahin gelangt.

Wenn der Körper tatsächslich Elektronen akzeptiert, dann müsste beim Anschluss einer Gleichspannung an der
elektronenreicheren Seite ein größerer Strom fließen als an der Austrittsseite. Das dürfte allerdings eine
meßßtechnische Herausforderung sein wegen der Störspannungen. Man brauchte eine komplett abgeschirmte Kammer ...
Oder wo liegt der Denkfehler?

#20 RE: Elektronen von Windsurfer 26.04.2018 21:12

avatar

Zitat #19: Wenn der Körper tatsächslich Elektronen akzeptiert, dann müsste ...

Theoretisch schon, aber der Strom wird sich sicher den Weg der besten Leitfähigkeit im Körper suchen und ob Elektronen dabei überhaupt an die Stellen kommen, wo sie zwecks Energiebereitstellung benötigt werden, ist zumindest fraglich.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz