Seite 1 von 5
#1 Grippe Impfung von Lazarus Long 22.09.2017 09:56

Die Saison beginnt. Ich habe eine leichte Erkältung und frage mich, soll ich zum ersten Mal in meinem Leben zur Grippeschutzimpfung gehen. Natürlich nicht wegen der Erkältung. Die war nur Auslöser meiner Überlegung.
Ich bitte um Rat.

#2 RE: Grippe Impfung von Windsurfer 22.09.2017 10:28

avatar

vermutlich keine wirkliche Hilfe, weil eine subjektive Erfahrung.
Ich habe einmal - noch im Berufsleben in der Firma - an einer Grippeimpfung teilgenommen und war danach mehrere Wochen wirklich krank. Eine echte Grippe hatte ich danach zum Glück schon seit vielen Jahren nicht mehr, dafür im Winterhalbjahr häufiger Erkältungen (starken Schnupfen). Seitdem ich konsequent NEMs nehme und bei ersten Anzeichen zus. Zink und Vit. C, hat auch das deutlich nachgelassen.

#3 RE: Grippe Impfung von Lazarus Long 22.09.2017 16:35

Zitat von Windsurfer im Beitrag #2
im Winterhalbjahr häufiger Erkältungen (starken Schnupfen). Seitdem ich konsequent NEMs nehme und bei ersten Anzeichen zus. Zink und Vit. C, hat auch das deutlich nachgelassen.

Ja ich habe einen Hund und mit Zink und Vitamin C halte ich es genauso. Deshalb habe ich auch wenig Probleme mit Erkältungen. Den Anflug von heute morgen habe ich auch schon wieder eliminiert. Ich kann mich auch nicht erinnern mal eine richtige Grippe gehabt zu haben, aber da ich ja inzwischen 65 bin und es alten Leuten empfohlen wird denke ich darüber nach.

#4 RE: Grippe Impfung von Julie 22.09.2017 22:23

avatar

@Lazarus
ich war noch nie so krank in meinem Leben wie nasch einer Grippeschutzimpfung. Da kommt keine Grippe der Welt mit. Ich lasse mich nie mehr gegen irgendetwas impfen.

#5 RE: Grippe Impfung von Dr.Faust 22.09.2017 23:20

avatar

Ich würde davon abraten., mache es selber nicht. Denke man handelt sich da
mehr Probleme ein als man bekämpft. Was ist mit dem Aluminium, das da wohl
als Stabilisator drin ist? Und der Virus ändert sich so schnell, man hat dann wieder
die falschen Antikörper. Wenn man empfindlich gegen Erreger ist, dann sollte
man über sein Immunsystem nachdenken, wie man es stabilisieren könnte.

Denke nur an die Vogelgrippe-Panik, mir war eigentlich schnell klar, dass
ein Flop wird. Glaxo-Smith-Kline ist nicht weit von mir, die haben ihre Gebäude erstmal
erweitert und modernisiert :-)

#6 RE: Grippe Impfung von marmor 23.09.2017 10:44

Hier sind Impfstoffanalysen über die Inhaltsstoffe

http://www.agbug.de/download/Impfstoffuntersuchung01.pdf

Hier ist eine Zusammenfassung inklusive der Anwendungen der Impfung:

http://www.agbug.de/download/impfstoff02.pdf

Ich selbst werde mich nicht gegen Grippe impfen lassen. Da schlüfe ich lieber viel Vitamin D und C.

#7 RE: Grippe Impfung von La_Croix 11.10.2017 11:57

avatar

Experten warnen vor schwerer Grippesaison
In Australien wurden heuer doppelt so viele Grippefälle gemeldet wie im Vorjahr. Das deutet auch auf eine starke Grippewelle in Europa hin. Experten raten zur Impfung

http://derstandard.at/2000065793249/Expe...er-Grippesaison






Hier gibt es aktuelle Informationen zur derzeitigen Grippesaison in Deutschland:
https://influenza.rki.de/MapArchive.aspx
https://influenza.rki.de/CirculatingViruses.aspx
https://influenza.rki.de/Saisonbericht.aspx
https://influenza.rki.de/Wochenberichte.aspx

Österreich:
https://www.virologie.meduniwien.ac.at/w...terreich-dinoe/
https://www.wien.gv.at/gesundheit/beratu.../influenza.html

Schweiz:
https://www.bag.admin.ch/bag/de/home/the...ht-schweiz.html
https://www.hug-ge.ch/laboratoire-virolo...brachte-fassung

#8 RE: Grippe Impfung von Julie 11.10.2017 13:25

avatar

Ganz ehrlich, dann tu ich mir lieber die Grippe an. Ich war im Leben noch nie so krank wie einmal nach einer Grippeimpfung! Never ever!!!

#9 RE: Grippe Impfung von marmor 11.10.2017 17:08

Ja, vor der Grippewarnung habe ich gestern auch wieder in der Zeitung gelesen. Die Pharma braucht wohl mehr Geld? Vogelgrippe, Schweinegrippe und was weiß ich was in den letzten Jahren alles in den Medien war. Ich bin wie Julie der Meinung das ich mir lieber die Grippe antue als die Grippeimpung.

#10 RE: Grippe Impfung von Julie 11.10.2017 18:03

avatar

Die Grippeschutzimpfungen wurden auch schon auf Hundekrebszellen entwickelt und enthalten immer sehr viele schädliche Adjuvantien. Die Wirksamkeit von Impfungen sind sowieso nicht immer gegeben und gerade bei Grippe mehr als fraglich, da die Erreger schnell mutieren.
https://www.merkur.de/leben/gesundheit/g...zr-7320377.html
Ich baue auf meine Nems, insbesondere Vitamin D3, OPC, Apfelsäureund Zink.

Liebe Grüße von Julie

#11 RE: Grippe Impfung von La_Croix 20.10.2017 08:55

avatar

Vogelgrippe entwickelt Pandemie-Potenzial
Aggressive H7N9-Varianten sind von Säugetier zu Säugetier übertragbar

Gefährliches Virus: Die Vogelgrippe H7N9 entwickelt sich immer mehr zu einem Erreger mit Pandemie-Potenzial. Analysen neuer Virus-Varianten zeigen: Der erstmals 2013 in China aufgetauchte Influenza-Erreger ist inzwischen von Säugetier zu Säugetier übertragbar und vermehrt sich erstaunlich effektiv auch in menschlichen Zellen. Manche Viren haben zudem bereits Resistenzen gegen gängige Grippemittel entwickelt.


Experten unterscheiden heute mindestens fünfzehn verschiedene Varianten der Vogelgrippe. Eine davon ist das Virus H7N9. An dem erstmals im Frühjahr 2013 in China aufgetauchten Erreger sind bis heute rund 1.600 Menschen erkrankt und knapp 40 Prozent davon verstorben. Angesteckt hatten sie sich über den direkten Kontakt mit Geflügel. Unter den Tieren breitet sich H7N9 aus, ohne dass diese sichtbar krank werden.

Eine Übertragung von Mensch zu Mensch ist dagegen bislang nicht möglich. Doch das könnte sich bald ändern. Schon nach der ersten Epidemie 2013 zeigte sich, dass der Erreger erste Anpassungsschritte an seinen neuen Wirt absolviert hatte. Etliche H7N9-Viren schienen zudem gegen gängige Medikamente resistent geworden zu sein – eine bedenkliche Entwicklung. Wie groß aber ist das Risiko wirklich, dass das Virus eines Tages die Artschranke überwindet und damit dann Pandemie-Potenzial hat?

http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-22016-2017-10-20.html

#12 RE: Grippe Impfung von La_Croix 03.11.2017 09:22

avatar

Hier wird noch darauf aufmerksam gemacht, dass man mit einer Gripeschutzimpfung auch andere Menschen in seinem Umfeld schützt, weil man daduch ja selbst kein Verbreiter wird:

Zitat
Trotzdem raten Experten jährlich zur Immunisierung. Denn wer sich impfen lässt, schützt nicht nur sich selbst, sondern auch kranke sowie ältere Menschen im eigenen Umfeld, für die eine Ansteckung mit dem Influenzavirus besonders gefährlich sein kann. "Selbst wenn weniger als die Hälfte der Geimpften geschützt ist, kann aufgrund der Häufigkeit der Fälle durch die Impfung eine große Zahl an Erkrankungen verhindert werden.


http://derstandard.at/2000067060870/Grip...ch-nicht-impfen

Ist für Manche vielleicht auch ein Kriterium.
Diabetiker sind von Grippe etwa ziemlich gefärdet.

Diabetes und Influenza: Eine gefährliche Kombination
Risiko für Spitalsaufenthalt und Tod durch Impfung deutlich reduziert

Zitat
Abgesehen von Problemen mit dem Blutzuckerspiegel laufen Diabetiker auch Gefahr, durch Influenza sehr schwere Komplikationen wie Herzinfarkt, Schlaganfall oder Lungenentzündung zu bekommen. „Oft landen sie im Spital“, bestätigt Anna Mayer. Um das zu vermeiden empfiehlt die Österreichische Diabetikervereinigung allen Diabetikern eine Influenza-Impfung. „Leider gibt es noch viel zu viele, die nicht geimpft sind.“

Überzeugen könnten diese nun neue Daten: Im Canadian Medical Association Journal wurde vor kurzem eine große Studie (1) publiziert, die zeigt, dass das Risiko für Spitalsaufenthalt und Tod durch eine Influenza-Impfung deutlich reduziert werden kann. Dafür wurden rückwirkend während eines Zeitraums von sieben Jahren Daten von über 124.000 Typ-2-Diabetikern in England analysiert. Die Ergebnisse sind eindeutig: Wer geimpft war, hatte ein um 19 Prozent geringeres Risiko für einen akuten Myokardinfarkt und ein 30 Prozent niedrigeres Risiko einen Schlaganfall zu bekommen. Auch die Wahrscheinlichkeit, ein Herzversagen zu erleiden war in der Gruppe der Geimpften deutlich niedriger (minus 22 Prozent). Ebenso wie das Risiko überhaupt an Influenza oder Pneumonie (Lungenentzündung) zu erkranken (minus 15 Prozent). Und das während der Grippesaison. Insgesamt sank auch die Sterbewahrscheinlichkeit in der Gruppe der Geimpften um 24 Prozent.


http://www.lifescienceaustria.at/diabete...he-kombination/

Grippe: Diabetiker haben dreifach höheres Sterberisiko

Zitat
Auf den Wasserhaushalt achten
Wissenschafter haben einen Zusammenhang zwischen Infektionen und Diabetes festgestellt. Das heißt: Infektionserkrankungen können Diabetes auslösen, und umgekehrt macht Diabetes die Betroffenen anfälliger für Infektionen, sagen Experten des Instituts für Diabetesforschung vom Helmholtz Zentrum München. Zudem können schwere Infektionskrankheiten bei Menschen mit Typ-2 Diabetes vorübergehend sogar eine Insulintherapie erforderlich machen. Bei hohen Blutzuckerwerten bindet sich überschüssige Glukose an wichtige Bestandteile des Abwehrsystems – dadurch arbeitet das Immunsystem eines Diabetikers weniger effizient. Durch eine Infektionskrankheit ist zudem die Durchblutung nicht optimal. Darunter leiden vor allem die kleinsten Gefäße, wodurch permanent zu wenige Nährstoffe und weniger Sauerstoff ankommen. Was Forscher noch berechnet heben: Bei Diabetikern ist das Risiko an einer Grippeerkrankung zu sterben etwa dreimal so hoch wie bei gesunden Menschen. Eine mögliche Erklärung dafür: Da bei einer akuten Infektion die Insulinwirksamkeit herabgesetzt ist, können sich die Blutzuckerwerte dauerhaft in einem ungewohnt hohen Bereich bewegen. Um den hohen Blutzuckerspiegel zu senken, scheidet der Körper Glukose über die Nieren aus. Dadurch verliert er viel Wasser – ein Effekt, der durch Fieber oder erhöhte Körpertemperatur noch verstärkt wird. Deshalb sei es besonders wichtig, ausreichend zu trinken, heißt es vonseiten des Vereins "Diabetes Austria".

Typ-2-Diabetiker profitieren von Grippe-Impfung
Eine Influenza-Infektion bedeutet Stress für den Körper, der besonders für Insulin spritzende Diabetiker belastend sein kann, da es sehr schwierig ist, den Blutzucker unter Kontrolle zu halten. Häufig brauchen die Betroffenen deutlich mehr Insulin als sonst, denn etwa gleich viel Insulin, wie normalerweise fürs Essen benötigt wird, "frisst" nun die Krankheit. "Wer es aufgrund der Krankheit nicht schafft, regelmäßig zu essen, riskiert außerdem noch eine Hypoglykämie, also Unterzuckerung. Und genau dieses Auf und Ab des Blutzuckerspiegels kann zu Komplikationen führen", betonen die Experten von Diabetes Austria. Eine retrospektiven Studie aus dem Jahr 2016, die im Canadian Medical Association Journal veröffentlicht wurde, zeigte, dass sich das Sterberisiko oder die Wahrscheinlichkeit für eine stationäre Behandlung von Typ-2-Diabetikern durch eine Influenza-Impfung womöglich reduzieren lässt. Für die Untersuchung wurden die Daten von knapp 125.000 Typ-2-Diabetikern in England analysiert. Die Ergebnisse: Wer geimpft war, hatte ein um 19 Prozent geringeres Risiko für einen akuten Myokardinfarkt und ein 30 Prozent niedrigeres Risiko einen Schlaganfall zu bekommen. Auch die Wahrscheinlichkeit, ein Herzversagen zu erleiden war in der Gruppe der Geimpften um 22 Prozent geringer. Insgesamt sank die Sterbewahrscheinlichkeit in der Gruppe der Geimpften um 24 Prozent.


http://derstandard.at/2000067039879/Grip...es-Sterberisiko

#13 RE: Grippe Impfung von Dr.Faust 03.11.2017 09:47

avatar

#12 Lese ich da nicht ein wenig Panikmache heraus? Als Diabetiker mit 67 bin ich in meinem Umfeld
der, der praktisch nie eine Infektion hat. Aber ich will es auch nicht ausschließen.

Der Artikel ist einseitig, weil er auf Risiken der Impfungen mit keinem Wort eingeht.
Die Schlussfolgerungen müssen sein:
1. Blutzuckerspiegel in Grenzen halten.
2. Wasser trinken (1,5 Liter sind vll. etwas wenig)
3. Immunsystem stärken, Entzündungen senken

http://derstandard.at/2000052995657/Grip...imal-geschuetzt

in der Hochrisikogruppe der Menschen ab 65 Jahren wirkt der Impfstoff nur bei 23,4 Prozent. Forscher kommen deswegen in einer europaweiten Fall-Kontroll-Studie zu dem Schluss: Die Wirksamkeit des Impfstoffs gegen die saisonale Influenza ist wie in den vorherigen Wintern "suboptimal".

#14 RE: Grippe Impfung von La_Croix 03.11.2017 10:00

avatar

Ja, ob man sich gegen Grippe impfen lässt ist eine etwas schwierigere Entscheidung. Hier alle möglichen Argumente zusammen zu tragen, damit das jeder selbst entscheiden kann, ob es für Ihn und sein Umfeld sinnvoll ist, ist auf jedenfall wichtig.

#15 RE: Grippe Impfung von Speedy 04.11.2017 03:32

Ich will es ohne jetzt auf genaue Einzelheiten einzugehen mal so sagen: Wäre mein Vater geimpft gewesen und würde zu dem Prozentanteil gehören wo der Impfstoff angeschlagen hat wäre er vermutlich noch am leben. Aus der Influenza haben sich weitere Krankeiten wie eine schwere Lungenentzündung und Bronchitis entwickelt.

#16 RE: Grippe Impfung von Dr.Faust 04.11.2017 09:32

avatar

#15 Welche Schlussfolgerung ergibt sich aus diesem Fall? Man müsste auch etwas über den
körperlichen Zustand vor der Infektion wissen, um das beurteilen zu können. Wenn-hätte-
Betrachtungen sind meist nicht sinnvoll, wenn man keine Schlussfolgerungen für das
weitere Leben ziehen kann, damit sich das nicht wiederholt.

Trotzdem bin ich nach wie vor gegen eine Impfung. Mir ist die Pro/Kontra-"Werbung" einfach zu
einseitig, quasi fast ideologisch. Wo findet man sachlich alle Für-und-Wider-Argumente?

#17 RE: Grippe Impfung von Julie 04.11.2017 17:42

avatar

Ich traue den Impfherstellern nicht mehr. In mich und meine Tiere kommt eine Impfung nur über meine Leiche rein.

http://news-for-friends.de/neue-impfstof...-dna-dauerhaft/

#18 RE: Grippe Impfung von Speedy 05.11.2017 00:39

Zitat von Dr.Faust im Beitrag #16
#15 Welche Schlussfolgerung ergibt sich aus diesem Fall? Man müsste auch etwas über den
körperlichen Zustand vor der Infektion wissen, um das beurteilen zu können. Wenn-hätte-
Betrachtungen sind meist nicht sinnvoll, wenn man keine Schlussfolgerungen für das
weitere Leben ziehen kann, damit sich das nicht wiederholt.


Aus einer Influenza kann sich schnell eine Lungenentzündung entwickeln. Wenn diese sehr stark ausfallen sollte kann das bei älteren Menschen (mein Vater war 85) des öfteren tödlich enden.

#19 RE: Grippe Impfung von Dr.Faust 05.11.2017 10:34

avatar

#18 Ja, richtig. Also was sollte man jetzt also machen? I(mpfen oder eher nicht? Wovon soll
ich diese Entscheidung abhängig machen? Es geht hier nur ja oder nein. Ein bisschen Impfen geht hier im
Gegensatz zu "Mittelchen" nicht :-(

#20 RE: Grippe Impfung von Prometheus 06.11.2017 22:42

avatar

Grippe­schutz­impfung: Für wen sie sinn­voll ist
https://www.test.de/Grippeschutzimpfung-...-ist-4624021-0/

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz