#1 Mutterkraut von Julie 03.01.2018 22:56

avatar

https://www.grenzwissenschaft-aktuell.de...ration20160411/

#2 RE: Mutterkraut von jayjay 06.01.2018 20:53

avatar

Bertram sollte das selbe sein wie Mutterkraut:
http://edubily.xobor.de/t1779f16-Zippels...tramwurzel.html
@mithut
Du hast doch Erfahrung damit?

#3 RE: Mutterkraut von mithut 07.01.2018 14:35

avatar

Das sind zwei völlig verschiedene Pflanzen!

Bertram(Anacyclus Pyrethrum) ist einer der Hildegard-Superstars für fast alles,
Mutterkraut als Zweit- und Drittnamen haben einige Pflanzen gemeinsam., gemeint ist heute meist das.


Ich hab beide in Verwendung,
merke zwar nichts extra, der Bertram kommt mir geschmacklich ganz gut rüber ...

#4 RE: Mutterkraut von jayjay 07.01.2018 16:02

avatar

Ups, da habe ich mich getäuscht...zieht sich ja wie ein roter Faden durch mein Leben ;)
ABER die Blüten sehen sich schon etwas ähnlich so wie Kamille

#5 RE: Mutterkraut von Julie 09.01.2018 07:21

avatar

@jayjay
Mutterkraut wird auch Fieberkraut genannt und ist kein Hildegard von Bingen Gewürz.
Das Bertramkraut habe ich mir nun zum Würzen auch noch gleich bestellt.
In den Foren haben einige ganz gute Erfolge damit. Kann natürlich Placeboeffekt sein. Da es aber ganz gut schmecken soll, kann ich ja nicht viel falsch machen. :-)

#6 RE: Mutterkraut von mithut 11.01.2018 21:50

avatar

nur schnell,
Mutterkraut sollte man z.B. nicht gemeinsam mit Antikoagulantien anwenden,
und es gibt durchaus noch weitere Punkte zu beachten: Schwangerschaft, Stillzeit ...

#7 RE: Mutterkraut von parcel 14.06.2020 19:52

Parthenolide aus Mutterkraut zur Nervenregeneration

Zitat
Forscher entdecken den Wirkstoff Parthenolide zur Nervenregeneration aus der alten Heilpflanze Mutterkraut, deren traditionelle Anwendung bei Migräne bekannt ist.
Mutterkraut-Parthenolide beschleunigen die Nervenregeneration

Der Schlüsselvorgang bei der peripheren Neuropathie ist die sehr langsame Nervenregeneration nach einer Schädigung. Neurowissenschaftler stellten unlängst fest, dass sich Mäuse mit einem genetisch veränderten Enzym deutlich schneller und besser nach Nervenverletzungen erholten als normale Tiere.

Die Forschenden entschlüsselten den zugrundeliegenden Mechanismus dieses Effektes und suchten nach Substanzen, um diesen Effekt zu imitieren. So fanden sie den Wirkstoff Parthenolide, der aus der Heilpflanze Mutterkraut (Tanacetum parthenium) stammt. Die Heilpflanze ist auch in Mitteleuropa heimisch und wurde traditionell als Migränemittel eingesetzt.


https://www.medmix.at/parthenolide-mutte.../?cn-reloaded=1

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz